Baldız

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Baldız

Merhaba arkadaşlar. Benim bir baldızım var o kadar seksi bir kız daha görmedim. Her zaman açık giyinen firikikler veren bir kızdır. Hep aklımda onu sikme düşüncesi olmuştur ama verir mi diye tereddüt ettiğim için buna hiçbir zaman cesaret edemedim. Neyse ben bir gün evde tek başımayken baldızım bize geldi. O gün tv de bir film vardı ve filmde seks sahnesi de çoktu. Aslında normal bir filmdi ama hafif erotik işte. Ben de şortumla oturmuş film izleyerek izin günümün tadını çıkartıyordum. Neyse baldızda gelip oturdu benimle birlikte filmi izlemeye başladı. Filmde yatak sahnesi geldikçe benim yarak da kalkmaya başlamıştı.

Baldızda karşımda mini eteği ile oturuyor onu öyle gördükçe daha da azıyordum. Baldızım çok rahat bir kızdı hiç çekinmeden karşımda oturur bacak bacak üstüne falan atardı. Mini eteğinin altından tangasını bile görmeye başlamıştım artık. Tabi yarak iyice kalktı ve artık şortumdan da belli olmaya başladı. Biraz oturduktan sonra baldız hayırdır enişte seninki hareketlendi dedi bende napayım kızım seni gören kudurur benimki hareketlenmiş çokmu dedim. Sanırım bunu bilerek söylemişti ben de ona aynı şekilde karşılık verdim. Sanırım baldız cevabımdan cesaret aldı ve oturduğu yerden kalkarak yanıma kadar geldi. Sonra da konuyu cinselliğe getirerek ablamdan başkası ile sikiştin mi dedi. Bende hayır dedim ve ekledim hayırdır canın sikilmekmi istiyor deyince biraz kızardı ve eliyle yarağımı okşamaya başladı. Tabi yarağım artık demir gibi olmuştu ama baldız bakireydi bir yandan da ne yapsam diye düşünüyordum.

Biiraz sonra baldız şortumu indirdi ve yarağımı ağzına almaya başladı. Yaladıkça ben kendimden geçmeye başlamıştım bile. İstiyor musun baldız sokayım mı diye sordum. Önce biraz utandı ama sonra onu soymaya başladım. O güzel göğüslerini bir güzel emdikten sonra bu defa amına indim ve amını yalamaya başladım. o ateş gibi yanan amcığını okşamaya başladım bana enişte korkuyorum bunun hepsini içime alamam diyordu. Ben de korkma baldız acıtmadan yapıcam dedim. Ama koltukta rahat etmemiz mümkün değildi hemen onu kaldırdım ve yatak odasına götürdüm. Baldızın tekrar amını yalamaya başladım dilimi içine soktukça zevkten titremeye başladı. Ben yalarken de titreyerek boşaldı. Artık amı daha kaygan bir hale gelmişti. Artık dayanamıyorum enişte sok diye yalvarmaya başladı. Ben de baldız seni mi kırıcam dedim. Ama önce biraz daha yalamasını istedim. Hemen ağzına aldı ve büyük bir iştahla yalamaya başladı.

Artık çıldıracak hale gelmiştim ve amına girmemin zamanı gelmişti. Hemen baldızın belinin altına bir yastık koydum ve yarağımı amına dayadım. Yarrağım yavaş yavaş amına girmeye başladı. Baldızım çıldırmış gibi çığlıklar atıyordu bütün komşular başımıza toplanacak diye korktum ama bir yandan da onun bu zevk çığlıkları çok hoşuma gidiyordu. Yarrağım biraz ilerledikten sonra kızlığına dayandı. O an baldızım biraz irkildi ama yine de sokmamı istedi. O öyle deyince ben de tek hamlede yarağımı amına sokuverdim. Kızlığı bozuldu ve gidip gelmeye başladım. Ben sikerken baldızım çığlık çığlığa bağırıyordu enişteciğim sik beni sik diye yalvarıyordu.

Onun bu yalvarmaları beni daha da ateşlendirdi ve çok sert bir şekilde amına girip çıkmaya başladım. Taşaklarım kalçalarına çarpıyor şak şak şak diye sesler çıkartıyordu. İkimiz de kendimizden geçmiştik baldız bir kez daha boşaldı. En sonunda ben de yarağımı amından çıkardım ve göbeğinin üzerine boşaldım…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

KÜÇÜK KASABANIN KAHPESİ.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

KÜÇÜK KASABANIN KAHPESİ.

Biraz uzunca bir hikaye bu… Gözü açılmadık bir kasaba kızının başından geçenler… O kız ben oluyorum. Güllü adım…

Daha onyedi yaşıma yeni girmiştim ki, köyden kasabaya gelin verdiler beni… Davullar, zurnalar, kınalar, kalabalık, derken düğünümüz bitti. Yeni evimde, kocamla baş başa kalakaldım. Dışarda avluda damadın sırtını yumruklayan akranları, akrabaları, yenge falan, bir kalabalık… Yaşım onyedi ama, her yerim gelişmiş, köy kızı, bıngıl bıngılım. Kocam Hasan 25’ini geçmiş. Tecrübeli…

“Soyun…” dedi sadece kendi soyunurken… Kırmızı gelinliği çıkardım yavaşça… İçliğimi, çoraplarımı falan… İncecik fanilayla kaldım, utanıyorum… Yan gözle baktım, ayağında donla bana bakıyor, çıplacık kalmış.

“Hadi kız, acele etsene, bizi bekliyorlar aşağıda…” diye üsteledi. “Çıkar üstünde ne varsa…”

“Utanıyom, bakma sen…” dedim.

“Gerdeğe giriyosun, utancak ne varmış?” dedi, yine de arkasını döndü. Ben de bir çırpıda ayağımdaki donu, düğün şerefine giydiğim sütyeni çıkarıverdim, yer döşeğine serili yorganın altına daldım. Tir tir titriyorum heyecandan…

“Bitti mi kız?” diye sordu. “Hı…” diyebildim. Ayağındaki donu sıyırıp yorganın altına girerken kocamın şeyini ilk defa o zaman gördüm.

Çeşme başında kızlar, gelinler konuşur, biz çocuklar çaktırmadan dinlerdik onları… Yok benim herifin şu kadar, yok bekçinin kol kadarmış, her gece karısını haşat edermiş, falan filan, bin türlü dedikodu… Ben de yeni yetme, gözümde canlandırmaya çalışırdım nasıl bir şey diye… Atların, boğaların şeylerini görüyoruz köyde ama, hiç erkek görmemişim kardeşlerimin pipilerinden başka… Erkek deyince atlarınki gibi bir şey bekliyorum ben…

image
Kocamınki şöyle iki parmağım kalınlığında, orta parmağımdan biraz uzunca bir şey… “Demek ki böyle oluyormuş” dedim içimden…

Yorganın altındayız. Kocam üstüme çıkarken ben bacaklarımı araladım. Öpmeye çalıştı. Bıyıkları battı yanaklarıma, düğün yemeğinde içtiği rakının kokusu geldi, tiksindim, başımı çevirmeye çalıştım. Çenemden tuttu, dudaklarımı ısıra ısıra öpmeye çalışırken üstüme abandı.

Az önce gördüğüm çükü kukuma dayandı. Gelinlerden dinlediğim kanlı hikayeler gözümü korkutmuştu, kendimi sıktım biraz… Memişlerimle oynamaya başladı bu arada… Epey büyümüşler ama daha ayva gibi ufarak, sert, narin… Nasırlı elleriyle ovalayınca canım yandı önce…

“Ayyy… Yapma…” dedim, aldırmadı. Sonra zevk almaya başladım oynadıkça… İçim yandı, yanaklarım kızardı. Bacaklarım aralandı. İsteklenmiştim. Kocam da iyice yaklaştı. Eline tükürüp aradan çüküne götürdü. Rakı yemek bulaşığı, sigara sarısı dişli ağzı… Kokusu… Midem bulandı.

Islattığı çükünü içime sokmaya çalıştı. Başı girdi önce… Dişlerimi sıkıyordum. Mememi sıkıp canımı yakınca dikkatim oraya gitti, bu arada hepsini sokuverdi içime… Bir ufarak sızı geldi geçti kasıklarımdan… Artık kız değildim.

Hasan bacaklarımın arasında kıpırdanmaya, içime sokup çıkarmaya başladı. Hırlıyordu kulağımın dibinde… Bense ne olduğunu anlayamamış, aptal gibi yatıyordum yatakta… Biraz biraz gidip gelmeleri hoşuma gitmeye başlamıştı. Kasıkları kasıklarıma vuruyordu. İçimde bir ıslaklık, şap şap sesleri çıkıyordu bana vurdukça… Tam kollarımı kaldırıp boynuna sarılmaya niyetlenmiştim ki,

“Oohhh…” diye inledi. Titremeye başladı. İçime bir sıcaklık geldi o üstümde titrerken… Boşalıyormuş meğer… Sonra içimden çıkıp yana devrildi. Başımı kaldırıp yorganı yana çektim, baktım. Kukumun dudaklarında bir iki damla kan… Altımdaki çarşaf da öyle… Ben bakarken kocam kalkıp pantolonunu gömleğini giymişti bile…

“Kalk hadi, çarşafı çıkar bana ver… Anamgiller bekliyor aşağıda…” dedi.

Uzattığım çarşafı alıp çıktı. Şaşkın, çaresiz yatağın ortasında oturuyorum. Dışarıda konuşmalar, gülüşmeler, naralar, silah sesleri… Kız oğlan kızmışım ben, oğulları bozmuş beni ilk defa, mühürümü açmış. Ne büyük iş…

image
Böyle başladı evliliğim… Böyle gitti. Kardeşiyle ortak hayvan besliyordu. Hayvanlara bak, yemek yap, ekmek yap, gece karılık yap, çocuklara analık yap… Çocuk oldu bu arada, bir oğlan… Hamilelik dönemi… Doğum… İlkinin lohusa dönemi bitmeden üstüme çöreklenen kocam… Birini emzirirken karnım büyümeye başlamıştı hemen… İkinci oğlan da geldi.

Sonra kaynımla kocam anlaşamadılar. Kocam hayvanları ona bıraktı, turizm şirketinde şoför olarak işe girdi. Kasabanın kenarındaki üç göz ahırdan bozma evi bıraktık, merkeze yakın apartman dairesine taşındık. Sınıf atlamış gibiydik. Hayvan bakımı, avluda horoz tavuk yemlemek, kazanda çamaşır kaynatmak yoktu artık…

Ben de işe girdim kasabadaki bir firmada… Çay yap, memurlara çay ver, büroların temizliği falan… Şalvar çıktı ayağımdan doğal olarak, işyerine uygun elbiseler, etekler giymeye başladım. Seneler böyle geçmeye başladı.

Gözüm de açılıyordu. Etrafımdaki ailelere bakıyordum. Evine karısına elinde çiçekle gelen komşu kocalar… Karısını koluna takıp kolkola gezmeye gidenler… Lokantada restoranda karı koca oturup yemek yiyenler, kocasıyla kadeh tokuşturan hanımlar…

Bir de bizim eve bakıyordum, şirketin otobüsüyle karadenize, doğuya, tura giden, üç beş gün, bir hafta eve gelmeyen, geldiğinde kırıp döken, dökmese de stresini kahvede, okey masalarında, meyhanede atan bir koca… Bir tatlı söz işitmek yok. İlgi yok. Benimle tek ilgisi, gece yatakta tepeme tüneyip boşalmak, sonra da dönüp horlamak… Arada uzakta, turda gezerken eve açtığı telefon faturasını yatır, vergiyi yatır, belediyeye gidilecek diye bir iki telefon…

“Nasıl yatırayım, para yok evde…” diye tersledim bir gün… “Giderken bırakmadın ki… Bir haftayı geçti sen gideli… Evdeki azıcık para da bitti, ekmek parası kalmadı.”

“Maaş almadık kızım…” dedi. “Senin maaş ne zaman?”

“Ay başında, daha iki hafta var, o da kiraya gidecek zaten…” Durdu biraz, sonra,

“Cafer’e git versin. Ben gelince ona veririm.” dedi. Komşumuzdu, kahve arkadaşı, içki masası arkadaşıydı Cafer… Çok samimiydik. Gider gelirdik birbirimize… Yan apartmanda oturuyorlardı. Ama gidip para istemek…

“Elin adamından nasıl para isterim Hasan?” dedim kızarak.

“Kızım sen git… Elin adamı değil, kankam benim o… Ben para olmayınca ondan isterim, o mal almaya giderken benden ister… Aramızda teklif yok bizim… Şimdi telefon açar, söylerim sana para vermesini… Bi saat sonra git iste…”

Ne bileyim, para işlerini bana anlatmazdı ki hiç… Ne almış, ne vermiş, kime vermiş… Ben para lazım olunca ver derdim, kocam da verirdi. Neyse… Gittim. Kapıyı çaldım ezile büzüle… Karısı yoktu evde, kapıyı Cafer açtı. Daha ben söylemeden,

“Gel Güllü, para için geldin herhalde…” dedi. İçeriye girdim. Büfenin gözünden cüzdan çıkardı, içinden bir miktar para… Getirip bana uzattı.

Yüzüm kızarmıştı, yabancı bir adamdan para alıyordum, dilenci gibi hissettim. Utandım, yüzüm kızardı. Elimi uzatıp alamıyordum parayı…Utandığımı anladı hemen… Elimi tutup parayı avucuma sıkıştırdı, parmaklarımı kapattı zorla…

“Yenge, utandın mı yoksa? Sakın ha, siz bana emanetsiniz.” dedi. İki elinin arasındaydı elim, ateş gibi yandı sanki, hızla çektim elimi… Yanaklarım alev alev yanıyordu…

“Sağol Cafer abi…” diyebildim yutkunarak… Dönüp çıktım.

Beş altı yaş büyüktü benden… Abi derdim hep… Yakışıklı adamdı. Simsiyah bıyıkları vardı. Kara gözlerinin üstüne inerdi kara kaşları… Baktığı zaman bakışlarımı kaçırırdım ondan, öyle bir bakışı vardı ki… Apartman kapısından çıktığımda dönüp baktım, pencereden beni izliyordu o bakışlar… Kendimi eve zor attım.

Akşam yemeğiydi, çocukların dersi, okul hazırlığıydı derken gece yorgun argın yatağa yattığımda o bakışlar çıktı geldi zihnime… Avuçlarımda onun elinin sıcaklığı… Elimi sıkan koca elleri… Offf… Sanki… Sanki elimi tutmamış da, beni kucaklayıp götürmüş gibi, benimle sevişmiş gibi…

image
Kasıklarım yanmaya başladı. Bacaklarımı bitiştirip sıktım, olmadı. Elimi apış arama götürüp avuçladım. Biraz iyi gelmişti sanki… Parmaklarımla sıkıp okşadım kadınlığımı… Ohhh… Zevk… Sürdürdüm okşamayı… Külodumun içine soktum sonra parmaklarımı… Islanmıştı külot… Su içindeydi.

Islak parmaklarımın ucu ıslak ıslak, kabarık bir yere değdi ki ceyran çarpmış gibi oldum. Titredim. Bızır dedikleri yermiş orası… Sonradan öğrendim. Bir şey daha öğrendim o gece… Orgazm…

Bızırımı okşadıkça zevk duyuyordum, parmaklarımın arasında kıstırdıkça zevk artıyordu. Devam ettim. Bir elimi de gecelik entarimin düğmesini açıp içeriye soktum, mememi avuçladım. Bir elim apış aramda, öbür elim memelerimde, dakikalarca okşadım kendimi… Küçük odada yatan oğlanlar inlemelerimi duymasın diye dudaklarımı ısırıyordum.

Sonunda öyle bir hal oldu ki… Bunca hayatımda böyle bir şey yaşamamıştım o güne kadar… Böyle bir zevk olamazdı. Her yerim kasıldı, titredim, mahvoldum. Sona doğru odanın kapısı vuruldu. Büyük oğlan…

“Ana, bi şey mi var? Ne oldu?” diye soruyordu merakla… İnlemelerimi duymuş olmalıydı. Zorlukla,

“Yok bi şey oğlum. Belim ağrıdı biraz, işte zorladım kendimi… Hadi git yat sen…” diye savdım.

Demek buymuş. Orgazm diye diye ballandıra ballandıra anlattıkları şey… Bunca sene kocamın altına yattım, bu zevki hiç almadım bugüne kadar diyordum kendi kendime… Ölmüş, cennete gitmiş gibiydim. İnanılmaz bir şeydi hissettiklerim…

image
O günden sonra müptelası oldum o zevkin… Yalnızken… Kocam becerip arkasını döndükten sonra… Kocam işini görüp yanımda horlaya horlaya uyurken ben kendimi parmakladım hep…

Bu arada Cafer abi de alışkanlık haline gelmişti. Evin bankamatiği gibi bir şeydi. İlk günkü utangaçlığım kalmamıştı. Şakalaşabiliyordum hatta… Karısı da alışmıştı olaya… Para bittiği zaman ona gidiyor, ne lazımsa alıp geliyordum. Karısı, çocukları yadırgamıyordu, komşuyduk şunun şurasında, samimiyetimiz vardı.

Cafer abi parayı uzatırken ellerimiz, parmaklarımız temas ediyordu. Eli elime değince ürperiyordum nedense… Evliydi o da… Onun da üç çocuğu vardı. Kocamın en samimi arkadaşlarındandı. Pazarcılık yapardı. Kasabada, çevre beldelerde giysi, iç çamaşırı satardı. Kocam geldiğinde akşamları beraber geçirirler, okey oynarlar, içmeye giderlerdi. Kocam aldığımız borcu öder, alacağını alır, hesaplaşırlardı.

Pazar kurulduğunda önünden geçerken selamlaşırdık.

“Yenge, bir ihtiyacın varsa, çekinme, al…” derdi. Sağol der geçerdim, iç çamaşırımı başka yerden alırdım. Bir gün gerçekten çamaşır almam gerekti. Ama, param yoktu, olanı da sebze meyveye ancak yeterdi. Özellikle önünden geçtim ağır ağır, bakınarak… Gördü beni, yanıma geldi hemen, hatırımı sordu. Benim tezgahtaki sütyen külotlara baktığımı görünce yine teklif etti,

“Bir ihtiyaç varsa al bak, ölümü gör almazsan…” deyince eğilip gelişigüzel bir külot aldım. Genişçe, pamuklu kumaştan bir külot… Baktı,

“O sana gelmez yenge…” dedi. Şöyle bir vücudumu süzdü ölçüp tartar gibi, “Biraz büyük gelir, senin kalçalar dolgunca, ama dar, bu külot bol gelir sana…” deyince yüzüm kızardı.

Kendisi uzanıp başka bir külot çıkardı, tezgahtar tavırlarıyla bana uzattı. Önü şeffaf kumaştan, fırfırlı dantelli küçücük bir şeydi. Giydiğimde önüm açıkta kalacak, önden bakınca siyah tülün ardından şeftalim görünecekti bu külotla… Demek bunu münasip görmüştü bana…

“Küçük değil mi bu da Cafer abi?” diyebildim yutkunarak… Yüzümün kızarıklığı artıyordu gitgide… Kara gözleriyle gözümün içine baktı,

“Yok, tam gelir, merak etme sen… Bu tam senin vücuduna göre…”

Sesi okşar gibiydi, yumuşacıktı. İçim ürperdi. Bu adamın yanında liseli kız gibi oluyordum nedense… Heyecandan dibim düşüyordu. “Sütyen de lazım mı Güllü?” dedi neden sonra… Yenge demeyi bırakmıştı. İsmimi söylüyordu o dudaklar… Başımı salladım evet anlamında…

“Sana 95 lazım herhalde…” dedi kendinden emin bir tavırla… Baktım, irice, bluzu şişirip geren memelerime bakıyordu. Bakışlarıyla ölçüyor mu, okşuyor mu memelerimi bilmem… Neredeyse ellerimi götürüp örtesim, kapatasım geldi memelerimi, çıplakmışım gibi, öyle bakışlar…

Külotla aynı renkte, modelde bir sütyenle beraber ikisini özenle sardı, paket yaptı. O paket yapmakla uğraşırken sürekli ona bakıyordum. Kaslı kollarına, üstüne giydiği dar tişörtü geren vücuduna… Offf…

Sanki ağırdan alıyor gibi geldi bana… Hemen gitmemi, ayrılmamı istemiyor gibi… Hoş, benim de pek şikayetim yok ya… Sonunda paketi yapıp uzattı bana… Yine parmakları elime değdi. Yine kıvılcımlar çaktı. Para çıkaracak oldum, elimi itti o sıcak, kocaman elleriyle,

“Aşk olsun Güllü… Senden para isteyen mi oldu? Yabancı yerine koydun şimdi beni… Koy paranı cebine…” dedi. Teşekkür ettim utana utana, yanından ayrıldım. Havada yürüyor gibiydim, nereye gittiğimi bilmeden gidiyordum.

Aşk olsun tabi… Aşk olsun. Offf… O koca ellerinle, bana külot, sütyen beğenen gözlerinle aşk olsun. Memelerime bakan, kalçalarımı ölçen gözlerinle aşk olsun. O siyah bıyıklarınla, kara gözlerinle, bir seksenlik gövdenle aşk olsun. Bu Güllü kurban olsun sana, aşk olsun…

image
İşte, tam da o günün gecesi kocam telefon etti. Sabah erkenden bankaya gidilmesi lazımmış, imza atacakmışım, kredi taksidi yatacakmış, Cafer’e haber vermiş, biraz sonra gelip para bırakacakmış. Kocam telefonu kapattı, ben kapatmadım, elimdeki ahizeye bakakaldım.

Gecenin onbiri olmuştu. Çocuklar uyumuş. Ben yalnızım evde… Kocam olacak geri zekalı evimize adam gönderiyor. Hem de her gördüğümde ayaklarımı yerden kesen adamı… Geceleri beni becerirken hayalini kurduğum erkeği… Tam da yatağıma yatıp gözümü kapatmayı, kocamın evimize gönderdiği o erkeği hayal etmeyi planlarken… Pazarda vücuduma bakarak ölçü almasını, bana kendi beğendiği en seksi sütyen külodu seçmesini, bana verişini, ellerimizin birbirine değmesini… Tekrar tekrar, sahne sahne hayalimde canlandırıp kendimi okşamayı düşündüğüm anda… Off… Yapma bunu bana Hasan… Delirtme beni…

Hemen gidip üstümü değiştirdim aceleyle, işe giderken giydiğim kısa etekli elbiseyi geçirdim. dudaklarıma ruj, yanaklarıma allık sürdüm. Holdeki aynada saçımı düzeltirken kapı tık tık yaptı. Gecenin sessizliğinde, sanki eve dostumu alıyorum gibi, heyecan içinde fırlayıp kapıyı açtım. Cafer, elinde bir paket, kapının önünde… Nerdeyse hışımla kolundan tutup içeri çektim adamı,

“Gel Cafer abi, içeriye gir” dedim alçak sesle… Şaşırıp kalan adama “Komşular dedikodu kumkuması… Gecenin bu saatinde geliyorsun. Adımızı çıkarmasınlar yok yere şimdi…” diye açıklama yaptım kapıyı sessizce kapatırken…

Sonra baktım, kolunu tutan elim hala kolunda duruyor, pazularını tutmuşum adamın, konuşurken bırakmıyorum. Ateşe değmiş gibi çektim elimi… Cafer abiyse beni duymuyor gibi bana bakıyordu, yüzüme, üstüme, başıma…

Bir acaip durum, bir suskunluk, gerginlik oldu aramızda… Eve dostumu almışım gibi hissediyordum kendimi… Kaçak göçek, adamın altına yatacakmışım gibi… Yutkunup duruyordum. İkimiz de ne yapacağımızı bilemiyorduk, bir heyecan… Sonunda Cafer abi yavaşça öksürdü,

“Şey… Para lazım olmuş yarın erken, şimdi getirmemi söyledi kocan…” dedi. Parayı uzattı, aldım. Elindeki pakete bakıyordum anlamsızca, merakla…Ne ki bu paket?

“Şey…” dedi yine… “Malları topluyordum. Bugün aldıkların aklıma geldi. Hazır gitmişken bir iki parça daha götürüvereyim dedim. Hem çocuklara da getirdim, atlet külot filan…”

Paketi uzattı. Ben de almak için ellerimi uzattım. Paketin altında ellerimiz birbirine değdi, öylece kaldık. Holün solgun ışığında karşılıklı duruyorduk, el ele… Yanaklarım, her yerim yanıyordu. Yüzüne bakamıyordum. Neden sonra başımı kaldırıp gözlerine baktım. O kara gözlerine…

“Ne… Ne zahmet ettin abi…” diyebildim.

“Ne zahmeti… canım…” dedi. Canım dedi bana… Paket hala aramızda, birbirine temas eden ellerimizin üstünde duruyordu. Zorlukla paketi tuttum, kendime çektim. Ellerimiz ayrıldı. Cafer abi ellerini nereye koyacağını bilemeden durdu, arka cebine götürdü, kıvrandı. Sonra da,

“Neyse… Ben gideyim artık…” dedi, kapıya davrandı. Kapının tokmağını tutup bana baktı, bir şey söyleyecek oldu. Sesi çıkmadı. Öylece bakıyordum.

“Güle güle abi…” dedim fısıldayarak… O da aynı tonda,

“İyi geceler Güllü…” dedi.

image
Sanki gizli bir şey yapmışız, bir günahı paylaşmışız gibiydik ikimiz de… Oysa yalana yalana birbirimize bakmaktan öte bir şey olmamıştı aramızda… Çıktı. Merdivenlerde ayak sesleri duyuldu belli belirsiz… Gitti.

Rüyadaymış gibi hareketlerle arkasından kapıyı kilitledim, yatak odasına gidip yatağın kenarına külçe gibi oturdum. Kucağımda paket, bir elimde para… Parayı bırakıp paketi açtım. Dediği gibi çocuklara atlet külot birkaç tane… Paketin içinde bir başka paket… Açtım onu da..

Nerdeyse beş on tane kadın külodu… Bedenleri bana göre seçilmiş… Teker teker kaldırıp baktım hepsine… Danteller… Tangalar… Şeffaflar… Tüller… Renk renk… Hatta bir tane de g-string dediklerinden… Her yeri ip, ortasında bir küçücük kumaş, neremi örtecekse…

Birkaç tane sütyen yine… Model model, askısız, fırfırlı, dantelli… Bir gecelik… Kısacık bir şey… İpek gibi kumaşı, incecik… Birkaç süper ince külotlu çorap… Siyah… Biri jartiyer çorabı, dantelli… Hepsi de kaliteli şeyler, kendi pazarda sattıklarından değil, özel alınmış belli…

Kucağıma yığılmış kumaşlarla beraber yatağa devrildim sırtüstü, çamaşırları göğsümde sıktım. Gözlerim kapalı… Ne istiyor bu adam benden? Ondan nasıl etkilendiğimi görmüyor mu? Neden yapıyor bu işkenceyi bana? Gecenin bu saatinde bana getirdiği bu açık saçık şeyler… Tangalar, stringler, gecelikler…

Kalkıp soyundum çırılçıplak… Tanga külotlardan birini alıp ayağıma geçirdim. Tuvalet aynasında kendime baktım. Erken gelişen, iki çocuktan sonra biraz yuvarlaklaşmış hatlarımla güzel kadındım doğrusu… Üstümdeki tek tanga külotla pek güzel görünüyordum kendi gözüme… Ellerimi memelerimde dolaştırdım, ince belimde, geniş kalçalarımda… Cafer abinin gözleriyle ölçüsünü aldığı kalçalarımda…

image
Öbürlerini de giydim, çıkardım tek tek… Gecelik diye getirdiği şey bir başka alem… Şeffaf, memelerim, amım götüm meydanda hep… Jartiyer çorabını geçirdim bacaklarıma… File çorapla, bacaklarımı saran dantelleriyle pek seksi oldum. En sona string külodu bırakmıştım, onu da giydim. Minicik kumaş yumruk gibi kabarmış amımı örtemiyordu bile…

Işığı kapatıp öylece yatağa uzandım. Karanlıkta, çıplak bedenimi saran geceliğin üstünden memelerimi, çoraplı bacaklarımın içlerini, içinden sular akan amımı okşaya okşaya azdırdım kendimi… Cafer abiyi hayal ediyordum. Bu çamaşırları alırken aklından neler geçiyordu acaba? Bana ne yapmayı planlıyordu?

Onun planlarını ben hayal ettim. Beni öperken… Üstüme çıkarken… Bacaklarımın arasında… Her yerimi okşayıp mıncıklarken… Beni… Ohhh… Beni becerirken…

Parmaklarımı minicik ip külodun yanından içime daldırdım, yine inleye inleye orgazmı tattım. Öncekilerden tek farkı, öyle azmıştım ki, pek çabuk boşaldım. Sonra da rahatlayıp üstümdeki seksi giysilerle beraber güzel bir uykuya daldım.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Auf gute Nachbarschaft (3) – Ein Köter wird erzoge

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Auf gute Nachbarschaft (3) – Ein Köter wird erzogeMeine Herrin gestattete mir, dass ich mein Gummizeug auszog, den Knebel rausnahm und die Schuhe auszog. Im Spiegel sah ich meine Ketten, den Plug im Arsch, die Piercings, die Strümpfe und meine eigene Sahne am Schwanz und den Schweiß. Und obendrein meine Herrin wixxte meinen Schwanz und bewegte den Plug … meine Sahne zog als Faden aus dem Schwanz.So mein lieber Köter und nun wirst Du unsere Gäste standesgemäß begrüßen. Als wir in unser Wohnzimmer kamen saßen bestimmt 8 Menschen, die ich nicht kannte und ich Köter direkt vor Ihnen. Und in der Mitte des Raumes sah ich einen Hocker mit einem lila Dildo in der Mitte der Sitzfläche der bestimmt 15 cm lang und mindestens 5 cm dick ist …Und ich stand vor allen und aus meinem Schwanz lief ein Faden meiner Wixxe raus.Nun Köter gehe auf alle viere und dann gehst Du zu jedem Gast und leckst seine Schuhe zur Begrüßung.Ich ging auf allen vieren zu dem ersten Nachbarn und küsste seine Schuhe. Dabei musste ich meinen Arsch anheben … der Nachbar kraulte meinen Kopf und lobte mich „Du bist aber ein süßer und dressierter Köter …“Gleichzeitig hörte ich meine Herrin Claudia hinter mir folgendes sagen: Liebe Nachbarn ich freue mich, dass Ihr alle unserer spontanen Einladung gefolgt seid. Klausi kennt Ihr ja schon länger, er hatte die nette Idee, dass wir uns doch heute alle kennenlernen. Und das schöne ist ja, dass Ihr alle so offenherzig seid. Mein Ehemann und Sklave und Köter begrüßt Euch auch alle standesgemäß. Komm Köter Wedel mal vor Freude mich Deinem Arsch….Um mich zu motivieren spürte ich sofort einen Schlag auf meinen Arsch – der brannte, Ich hörte „Klausi“: los schwing Deinen Arsch Du Köter.Ich bewegte ihn wie einen Köter … dummer weise bewegte sich auch der Schwanz.Oh, schauen Sie Claudia, Ihr Köter beschmutzt meine Schuhe mit seiner Sahne.Ich hatte nicht aufgepasst und mein Geilsaft war bei dem letzen Gast – alle anderen hatte ich schon die Schuhe geküsst – auf Ihren hochhackigen Schuh getropft.Das geht ja gar nicht Köter, sprach meine Herrin. Tut mir leid, er braucht immer wieder eine strenge Hand. Oh liebe Claudia, dass kann ich mir gut vorstellen. Männliche Köter brauchen immer eine feste Hand. Darf ich mal ihm meine Handschrift vorstellen?Aber gerne. Dazu habe ich einen Vorschlag. Ich wollte, dass der Köter vor Euch allen seine Arschvotze dehnt. Also Köter mach schon mal den Plug nass mit Deiner Spucke. Dann liebe Nachbarin ist er fixiert und Ihr habt alles im Zugriff …Oh wundervoll, das finde ich einen gelungenen Abschluss. Ich musste den Plug wie einen Schwanz lecken. Und ich wusste … je besser und gründlicher ich Ihn in mein Mail nahm um so weniger würde meine Votze schmerzen. Die Vorstellung machte mich aber geil und prompt lief noch mehr Schleim aus meiner Clit.Sehen Sie nur Claudia Ihr Köter ist wirklich eine Sau. Der kann gleich was erleben …Während ich leckte sah ich mir die Nachbarin an. Sie trug rote Lederstiefel mit bestimmt 8 cm Absätzen. Schwarze Strümpfe, die bis unter den Rock gingen. Der war eng geschnitten hatte aber rechts einen langen Schlitz. Bestimmt könnte man mehr sehen, wenn sie sich zu mir dreen würde. Und jetzt erst sah ich, dass sie eine Schwarze Seidenblus trug, die mehr zeigte als verhüllte. Deutlich zeichneten sich zwei Ringe an den Brustnippeln ab. Und die Scharzen haare waren streng nach hinten gekämmt und mit einem Roten Band zusammengebunden.Schau Dir Deinen Köter an, nicht nur, dass er hier eine Pfütze auf dem Boden bildet, der Köter schaut mich auch noch von unten nach oben an.Meine Herrin und auch Klaus schauten mich böse an. Los Köter zieh Dir selbst den Plug aus deiner Fotze und steck ihn in Dein Maul und dann setzt sich auf den Plug.Mit einem Plopp hatte ich den Plug gezogen. Er war rosa. Und als ich ihn mit meiner dreck im maul hatte … ich mag keine Scheisse … sah ich, dass er wie ein Schnuller von außen aussah. Alle Gäste lachten … nur ich nicht. Denn ich musst nun auf den senkrecht abstehenden Analplug mich setzen. Ich setzte mich langsam drauf. Er war ein schwarzer Dildo mit einer Eichel, die natürlich mehr als 5 Cm maß. Als mein Muskel dies überwunden hatte flutschte er doch gut rein. Bis ich mit meinem Arsch auf den Eiern des Plugs saß. Gemeiner Weise band nun Klaus meine Hände auf dem Rücken und meine beine musste ich anziehen bis zu meinen Brustnippeln. Mein Arsch saß nun ganz fest auf dem Hocker, der Plug war tief in mir versenkt. Und zu allem Überfluss wurde die Kniee über meine Schultern mit den Handschellen hinten verbunden … dadurch schauten nun mein Schwanz und meine Eier deutlich zwischen den Beinen raus. Liebe Nachbarin … sagte Claudia … mein Köter freut sich darauf, dass Ihr ihm Eure Handschrift vorstellt …Wie man sieht … sagte sie …. sein Schleimstrom versiegt nicht … Das stimmt … ich hatte Angst vor dem was kommen sollte, aber es machte mich geil …Und prompt traf mich die ersten 3 Schläge auf den Rücken. Mit einer dünnen Gerte. Nicht zu fest, aber doch so, dass ich merkte wie die Haut auch begann zu glühen. Zisch … Zisch … Zisch … und wieder drei Schläge auf die andere Rückenseite …Insgesamt waren es bestimmt zwanzig Schläge. Doch dann ging die Nachbarin mit Klack, Klack um mich herum nach vorne und schaute mir in die Augen … Tiefe, dunkle, grausame Augen. Ich heiße Madeleine … und den Namen wirst Du Dir bestimmt gleich merken. Denn Sie holte aus und traf präzise mein linkes Ei. Ich schrie in meinen Schnuller, denn dieser schlag war heftig. Zisch … nun das rechte Ei …. zisch das linke … das rechte und so weiter. Mein Schwanz aber wurde immer steifer … trotz der Schmerzen … und genau darauf hatte sie gewartet. Sie kam an mein Ohr und sagte „spritz nie mehr deine wertlose Soße auf meine Schuhe … ich heiße Madeleine … letzteres hauchte sie nur noch …Sie ging zwei Schritte zurück, Klack, Klack … und dann traf mich der schlimmste Schlag bisher in meinem Leben … direkt auf die Schwanzspitze neben den PA und Zisch der nächste auf der anderen Seite und so weiter. Mir liefen die Tränen runter, aber keiner wollte mir helfen. Im Gegenteil, ich sah nur zufriedene Blicke von Claudia und Klaus.Dann war Schluss und im Raum hörte man zunächst nur mein Schluchzen. Aber dann sprachen die Nachbarn durcheinander. Tenor war – richtig so, der Köter muss streng erzogen werden.Meine Herrin bat um Ruhe. Nun ich denke mein Köter braucht nun eine Pause. Ich wurde befreit und durfte vom denizli escort Plug absteigen. Aber ich sah in den Augen von Claudia einen Blick nach dem Motto „Du denkst das war schlimm … und es kommt noch schlimmer“. Ich habe für meinen Köter eine freudige Überraschung …Freudig für wen?Sie holte eine Kiste auf Rollen aus schwarzem Holz. Mit einer verschließbaren Tür. Als die geöffnet wurde sah ich an den beiden schmaleren Wänden lange dicke Dildos – einer Lila und einer Schwarz. Beide mit Eichel, beide mit übergroßen Eiern und einer mit Kabeln versehen. Sofort sah ich, dass ich in die Kiste auf allen vieren gerade so reinpasse. Aber nur wenn ich die Dildos vorne und hinten aufnehme.So mein Köter …. künftig werde ich Dich in dieser Kiste parken. Dann kannst Du über Deine Fehler in Ruhe nachdenken. Wird also Dein Körbchen. Also rein mit Dir.Den Analdildo bekam ich tatsächlich leicht in meine Votze. Aber vorne … der war auch 15 cm lang … aber ich hatte keine Wahl und nach mehreren Versuchen war er drin. Aber zum Glück war ich zu klein für die Kiste beide Dildos hatten Spiel und dann kann ich mich bestimmt ein wenig lockern …Meine Hände wurden dann vorne an der Wand der Kiste rechts und links des Dildos angekettet. Und meine Füße hinten auch. Dann wurde die Tür gschlossen. Es war dunkel. Und ich war alleine. Auf einmal merkte ich, dass beide Dildos sich in meine Richtung bewegten. Oh nein. Es kam kein Rauskommen mehr ich wurde regelrecht aufgespiesst.Jemand schob dann die Kiste weg. Ich spürte das Ruckeln. Das folgende hörte ich nicht … meine Herrin sprach: Liebe Nachbarn, nun ist der Köter auf Parkposition. Mit dieser Fernbedienung können wir abwechselnd im Strom in seinen Arsch senden. Mal wenig. Mal mehr, mal leicht kribbelnd mal hart und unbarmherzig. Ich gebe die Fernbedienung rum.Nun gibt es was zu essen.Aber einen Ausblick will ich noch geben – mein Köter wird künftig hier im Haus in strenger Gummikluft Euch allen zu diensten sein … als Putzfrau oder als Hure …Alle klatschten … und ich spürte zum ersten Mal den Strom im Arsch ….Ende Teil 3Copyright by devoterbossBei Interesse wird die Geschichte gerne fortgesetzt … und geile Kommentare oder Verbesserungsvorschläge sind gewünscht.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Mein Weg zum Cuckold 5

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Mein Weg zum Cuckold 5„Du hast gesagt, dass Thomas mittlerweile ein richtiger Liebhaber seines eigenen Spermas geworden ist. Das kann jede behaupten. Wenn ich bedenke, wie er sich noch vor wenigen Wochen geschüttelt hat, als Bogdan mir sein Sperma aus der Möse gesaugt hat, kann ich das nicht recht glauben.“„Aber sicher doch“, fiel ihr Siggi ins Wort. „Er ist so scharf drauf, dass er mir Tag und Nacht nachläuft, um mich voll zu spritzen. Er saugt es mir aus allen Löchern.“„Dann soll er es beweisen. Doch nicht auf die gewöhnliche Tour. Aus deiner Möse ist das ja offensichtlich nichts Besonderes. Also soll er es aus meiner schlürfen. Die Idee gefällt dir doch auch, Bogdan, oder?“„Wenn du das so willst, will ich es auch“, antwortete Bogdan salomonisch, und Jasmins: „Brav, mein Lieber“, schien ihn glücklich zu machen. Ob es mit mir auch mal so weit kam? Ich wusste nicht, ob ich das herbeiwünschen oder wie der Teufel das Weihwasser fürchten sollte.„Au ja!“, klatschte Siggi in die Hände. „Es hat mir schon letztes Mal gut gefallen, wie er dich gefickt hat, und wenn ich weiß, dass er dir hinterher seinen Glibber wieder aus der frisch gefüllten Möse leckt, werde ich ganz kribbelig. Normalerweise kann ich ja nicht genau zusehen, weil es meine Möse ist, aus der er sein Zeug saugt. Hmm, ich freu mich drauf. Du doch auch Thomas, oder?“Einerseits freute ich mich wirklich drauf, denn wie Siggi ganz richtig bemerkt hatte, liebte ich es über alles, ihre von mir vollgesaute Möse auszuschlecken. Andererseits erkannte ich die schiefe Bahn, auf der sich all diese Dinge abspielten. Was kam als Nächstes? Wo sollte das alles hinführen? Doch wer A gesagt hat und B, der darf sich nicht wundern, wenn er bei C und schließlich bei Z landet.Den Ausschlag für meine Antwort gab letztlich die einfache Überlegung, dass mir quasi keine Wahl blieb. Entweder mit Siggi weitergehen, oder ohne sie auf der Strecke bleiben. Das hatte sie mir in den letzten Tagen überdeutlich klar gemacht. Und bisher war ich ganz zufrieden mit der Entwicklung. Noch nie hatte ich ein sexuell derart erfülltes Leben gehabt.„Wie sollte ich nicht begeistert sein, wenn ich ein solch geiles Luder wie Jasmin ficken darf. Und vor allem, wenn ich dadurch beweisen kann, wie weit meine Ausbildung zum Spermasklaven bereits gediehen ist.“Jetzt hatte ich mich endgültig von jedem Stolz meines früheren Lebens verabschiedet. Mein neuer Stolz sollte es sein, meiner Frau ein möglichst guter Spermalecker zu sein, ihr zu Gefallen jegliche Anweisung ohne Fragen auszuführen. Noch immer war mir nicht klar, woher sie geahnt hatte, dass genau das meine Berufung war, dass es mich glücklich machen würde. Ich jedenfalls hatte es nicht gewusst.„Eine erstklassige Einstellung hat er schon“, stellte Jasmin fest. „Wenn er jetzt seinen Versprechungen noch Taten folgen lässt, begrabe ich meine Skepsis.“„Keine Bange, ich habe vollstes Vertrauen zu ihm“, stellte sich Siggi hinter mich.„Gut, dann komm, mein schöner, geiler Thomas, besorg es mir nach allen Regeln der Kunst und freu dich auf eine Hausmacherladung aus meiner Fotze. Denk aber nicht nur an dich selber, sondern warte, bis ich gekommen bin. Sonst setzt’s was, klar?“Als wäre das für mich nicht eine Selbstverständlichkeit. Schon immer gewesen.Obwohl mein Schwanz durch das geile Gerede bereits hart wie eine Brechstange war, ließ Jasmin es sich nicht nehmen, ein bisschen auf meiner Flöte zu spielen. Ich staunte immer wieder, wie tief sie meinen Schwanz in ihren Mund aufnahm. Es bereitete ihr keinerlei Problem, die Lippen an meinen Bauch zu pressen und zur gleichen Zeit mit ihrer Zunge meinen Sack zu lecken. Keine Ahnung, wo sich dabei meine Eichel befand, irgendwo in ihrer Speiseröhre. Wie wäre das herrlich, jetzt abzuspritzen, mein Sperma direkt in ihren Magen zu injizieren. Doch derlei wurde sicher mit dem Tode bestraft, oder etwas Schlimmerem. Also nicht mal dran denken.Als sie genug von dem Spiel hatte, packte sie meinen Schwanz mit der Linken und zog mich zum Bett.„Leg dich auf den Rücken, mein Hübscher. Ich werde dich reiten, dass dir Hören und Sehen vergeht.“Ja, das passte zu ihr. Immer oben auf. Doch wenn ich erwartet hatte, dass sie sich mit dem Gesicht zu mir aufspießen würde, hatte ich mich getäuscht. Sie kehrte mir ihren Rücken zu und ließ sich auf meiner Stange nieder. Ohne Widerstand glitt ich in sie hinein, ihre Nässe war ein erstklassiges Gleitmittel. Siggi und Bogdan kamen näher und setzten sich auf den Bettrand, damit sie um so besser zuschauen konnten. Dass beide keine Eifersucht kannten, wusste ich nun ja schon, und dass sie es genossen, wie wir beide jetzt miteinander fickten, wunderte mich mittlerweile keinen Deut mehr. Ob ich auch einmal so weit kam? Ich konnte es mir nicht vorstellen. Schon der Gedanke, dass Siggi es mit jemandem anderen trieb, legte eiserne Ringe um mein Herz.Ohne Übergang legte Jasmin los. Mit den Händen stützte sie sich auf meinen Schienbeinen ab und mit einer eleganten fließenden Bewegung hob und senkte sie das Becken, sodass mein Schwanz abwechselnd hineingetrieben und herausgezogen wurde. Ihre Bewegungen waren genau auf die Länge meines Prügels abgestimmt, denn die Spitze der Eichel war gerade noch zwischen ihren Schamlippen, wenn die Abwärtsbewegung einsetzte. Da ich ein Kissen unter dem Kopf hatte, war die Sicht auf ihre schmatzende Muschi und meinen fleißigen Arbeiter hervorragend.Bogdan und Siggi feuerten Jasmin an, während ich nichts anderes tat, als still zu halten und zu versuchen, nicht zu früh abzuspritzen. Zuerst realisierte ich gar nicht, was da geschah. Die plötzliche warme Nässe an meinen Oberschenkeln – wo kam die her? Doch dann sah ich es zwischen Jasmins Beinen hindurch. Mit jedem festen Aufsitzen auf meinem Körper jagte sie einen Spritzer Saft aus ihrer Möse. Mann, war das geil! Sofort schob ich meine Hand darunter, selbst auf die Gefahr hin, dass sie zerquetscht wurde. Doch offensichtlich hatte Jasmin meine Absicht durchschaut und nahm Rücksicht auf meine körperliche Unversehrtheit. Sie bremste ein wenig ihren Ritt und so konnte ich mein Hand unbeschadet und dick mit ihrem Saft belegt wieder hervorziehen.Schon der Geruch machte mich halb wahnsinnig. Ich liebe diesen Duft über alles. Gewisse Rezeptoren in meinem Gehirn springen darauf unmittelbar an und versetzen mich in Ekstase. Jetzt war es vorbei mit der Untätigkeit. Mit aller Macht begann ich, von unten her in Siggis Fotze hineinzustoßen, während ich meine Hand ableckte und kein Tröpfchen ihres Liebesnektars verkommen ließ.Auch Siggi hatte inzwischen mitbekommen, dass Jasmins Honigtopf überlief, und sie beeilte sich, diese günstige Gelegenheit zu nutzen. Verdammt, seit wann stand Siggi auf Mösensaft? Das ganze bisher festgefügte Leben geriet aus den Fugen. Mösen, Schwänze, Fotzen, Sperma! Darum drehte sich unser Leben seit einigen Wochen. Und noch nie war es mir so gut gegangen.Zum Glück kam es Jasmin in diesem Moment. Lange hielt ich das nämlich nicht mehr durch. Nicht, dass ich müde wurde, aber den Samen zurückhalten konnte ich nicht mehr. Kaum war Jasmins letzter Jauchzer verhallt, schoss ich mein Sperma tief in ihre Fotze. Da sie das Reiten aufgegeben hatte, schoss die Fontäne an ihren Muttermund.„Herrlich, wie er zuckt“, lobte mich Jasmin. „Es ist eine ordentliche Menge, das wird ein Festmahl, mein Lieber.“Kaum hatte ich ausgespritzt, hob Jasmin ihr Becken, rutschte ein wenig nach hinten und platzierte sich direkt über meinem Gesicht. Erste Tropfen der heißen Sahne erschienen zwischen ihren Schamlippen und begannen, auf mich herabzurinnen. Ohne Zögern hob ich meinen Kopf, streckte die Zunge heraus und fing sie auf. Jetzt befand sich mein Mund genau unter ihrer gefüllten Muschi und Jasmin begann zu pressen. Ah, sie wollte, dass Siggi und ihr Mann zusehen konnten, wie ich mein eigenes Sperma vertilgte. Deshalb senkte sie die Muschi nicht weiter herab. Und richtig, da sah ich rechts und links vier neugierige Augen, die sich nichts entgehen ließen.Doch jetzt hatte ich keine Muße mehr, an die beiden Zuschauer zu denken. Zu sehr war ich damit beschäftigt, nur ja nichts daneben tropfen zu lassen. Kam es erst noch spärlich geflossen, so löste sich alsbald ein dicker Pfropfen und fiel in meinen Mund. Es war der pure Genuss. Mein Schwanz zuckte erneut, es war wie ein Orgasmus ohne Abspritzen. Mit beiden Händen griff ich nach Jasmins Oberschenkel und zog ihre tropfende Möse auf meinen Mund. In diesem Moment war es mir völlig egal, dass die Spanner nichts mehr sehen konnten. Der Egoismus gewann die Oberhand.„Ja wirklich, er ist ein prima Spermasklave. Er hat es drauf“, feierte Jasmin meine saubere Arbeit.„Hab ich dir doch gesagt“, bemerkte Siggi lapidar. „Er lernt so schnell, dass ich fast glaube, wir können ihm schon die nächste Lektion abverlangen. Was denkst du, Jasmin?“Wie, was? Welche Lektion? Hier ging es um mich, auch wenn die beiden wieder mal so taten, als sei ich Luft.„Du hast recht, er ist so weit. Ich staune immer wieder, wie schnell er lernt. Packen wir es also an!“„Ja, es kommt noch hinzu, dass ich es einfach brauche. Meine Möse zuckt und ich bin heiß wie ein Vulkan, der jeden Moment ausbrechen kann.“War das meine Siggi, die so sprach? Ich hatte mich immer noch nicht daran gewöhnt.„Bogdan, bist du bereit?“Was sollte das jetzt? Was hatte Bogdan damit zu tun?„Thomas“, wandte Siggi sich an mich, „jetzt musst du stark sein.“„Ich bin stark, das weißt du“, versicherte ich ihr, wenn auch mit einem mulmigen Gefühl.„Ja, mein Lieber“, fuhr sie fort, „sonst würde ich dir das nicht zumuten. Die logisch nächste Stufe ist, dass du Fremdsperma aus meiner Möse lutschst. Und heute ist dein großer Tag. Du darfst Bogdans Saft aus mir herauslecken. So lang und ausgiebig, wie du willst. Bis wirklich kein einziges Spermium mehr drin ist.“Sie tat wirklich so, als sei es für mich erstrebenswert, sie möglichst sauber zu lecken, wenn ein anderer Mann sie vollgesaut hat. Es schüttelte mich, als ich das hörte. All meine Instinkte und Gefühle schrieen „NEIN!“. Ich wollte nicht, dass Bogdan, dieser Kretin sie fickte. Nicht jetzt, nicht hier und nicht irgendwann. Sein Sperma aus einer Möse zu lutschen war kein Problem, damit konnte ich mich sogar anfreunden. Doch dass es Siggis Muschi sein sollte, er also vorher mit ihr bumste, das wollte mir nicht ins Hirn.„Ich habe einen anderen Vorschlag. Soll er doch Jasmin ficken und ich lecke sein Sperma aus ihrer Möse. Das ist doch genauso gut, oder?“„Du bist ein Clown“, belehrte mich Siggi. „Willst mir den Spaß verderben und stattdessen die Möse einer anderen Frau leer essen. Wenn du mir noch einmal mit solch einem Vorschlag kommst, hast du mich gesehen. Dann bin ich weg und du kannst dir eine Frau suchen, die bei so einem Blödsinn mitmacht. Viel Spaß dabei!“„Du solltest ihn bestrafen, ein solches Verhalten ist nicht tolerierbar“, forderte Jasmin.„Okay, ich habe schon verstanden. Mein Vorschlag findet keine Gnade. Also füge ich mich drein, was bleibt mir auch sonst übrig.“„Na, das klingt doch schon ganz anders. Zur Belohnung darfst du Bogdans Schwanz anblasen, damit er richtig steif ist, wenn er mich fickt.“An die ordinäre Sprache, deren sich Siggi neuerdings befleißigte, konnte ich mich immer noch nicht gewöhnen.Fast mechanisch öffnete ich den Mund, als Bogdan vor mich trat und mir seinen Riemen zwischen die Zähne presste. Obwohl ich es nicht wollte, machte es mich geil, sein Gerät in den Mund zu nehmen und die Flöte zu blasen. Wieder faszinierte mich die schiere Größe seines Prügels. Wenn meiner doch nur auch so exorbitant wäre! Und mit diesem Zauberstab sollte er jetzt meine Frau durchficken. Fast musste ich kotzen. Oder lag das mehr daran, dass seine Eichel hinten im Hals anstieß? Egal, ich musste da durch, manchmal muss Liebe leiden.„Gut hast du das gemacht“, lobte mich Siggi. „Jetzt schieb ihn mir bitte rein. Gib deiner lieben Frau den Mordsschwanz, den du da in der Hand hast. Und genieße mit mir, wie es mir kommt. Das müssen deine liebsten Vergnügungen werden, erst dann bist du perfekt, mein Lieber.“Ganz egal, was sie daherschwatzte und was ich vorher empfunden hatte. Bogdans Riesenprügel in die aufnahmebereite Möse zu schieben, war einfach nur geil. Mit zwei Fingern spreizte ich die Schamlippen der in Position knienden Siggi, drückt fest gegen Bogdans Arsch und Schwupps, war er drin. Bis zum Anschlag. Siggi, die Sau, war bereits nass wie eine Badewanne. Noch nie hatte ich so etwas gedacht, doch jetzt passten diese Gedanken. Siggi, die Sau! Irgendwie war ich stolz auf sie. Eine derart versaute Frau zu haben, hatte ich mir immer gewünscht. Und dass es jetzt wahr wurde, wenn auch nicht auf genau die Art und Weise, wie ich es mir erträumt denizli escort hatte, war herrlich. Sie war immer noch meine Frau, meine geile Sau.Bogdan war mittlerweile wie im Rausch, stieß zu, als gelte es sein Leben. Und meine Frau? Genoss es. Wedelte mit dem Unterkörper hin und her wie ein Irrwisch. Stöhnte, ja schrie ihren Orgasmus ins Zimmer.„Jaaaa, mach weiter, stoß zu, du Hengst!“Und dann zu mir gewandt: „Spürst du es, fühlst du, wie dein liebes Weibchen herrlich gevögelt wird? Komm küss mich!“Also ließ ich mich auf die Knie nieder und presste meinen Mund auf ihren. Durch diesen engen Kontakt übertrugen sich Bogdans Stöße auf mich und es wurde mir noch deutlicher, was gerade hier geschah. Meine Frau ließ sich von einem Fremden durchficken und ich wurde geiler und geiler davon. Die Aussicht auf ihre tropfnasse Möse versetzte mir den letzten Kick und es fehlte nicht viel, dass mir einer abging, ohne dass mich am Schwanz jemand berührte. War ich wirklich ein solcher Cuckold? – Offensichtlich!Mit brünstigen Schreien und unter Anfeuerungsrufen seiner Frau entlud sich Bogdan in Siggis Grotte. Sofort unterbrach diese unser Küssen und drehte den Po zu mir hin.„Und jetzt, mein lieber Thomas, walte deines Amtes!“Sie hätte es nicht zu fordern brauchen. Der Anblick der leicht geröteten Schamlippen, zwischen denen ein kleines, weißes Rinnsal erschien, zog mich magisch an. Genüsslich schob ich meine Zunge über ihre Spalte, schmeckte ihren Saft vermischt mit Bogdans Zeug. Jedes Molekül dieser Mischung berauschte mich, verlangte nach mehr. So tief es ging, schob ich meine Zunge in die nasse Höhle, Siggis Unterleib mit beiden Armen zu mir herziehend. Sie presste mir die geile Masse entgegen, sodass ein dicker Schwall sich in meinen Mund ergoss. Wie schade, dass ein Mann nicht mehr von sich gab. Diese Situation hätte von mir aus ewig dauern können. Doch es war bald vorbei, kein Spermium war meiner Aufmerksamkeit entgangen.„Na siehst du“, wandte Siggi sich an ihre Freundin, „er ist schon so weit. Hast du seinen Enthusiasmus bemerkt?“„Oh ja, er wird in Rekordzeit ein perfekter Spermasklave, viel fehlt nicht mehr.“„Ich finde, für heute hat er genug gelernt. Und ich bin fix und fertig. Bogdan hat mich geschafft. Ein prima Ficker, dein Sklave.“„Okay, meine Liebe. Doch einen kleinen Ausblick auf das, was ihn erwartet, soll er doch noch bekommen. Seit ein paar Tagen habe ich Bogdan etwas Neues beigebracht, das muss er vorführen. Daraus kann Thomas vielleicht etwas lernen.“Jasmin kramte aus einer Tasche, die sie mitgebracht hatte, etwas heraus, drückte es Bogdan in die Hand und anschließend nahmen wir zu dritt auf dem Bett Platz, während Bogdan am Fußende Aufstellung nahm. Erst jetzt erkannte ich, dass es sich um ein Brötchen handelte, wie es für Hotdogs benutzt wird. Mit dem Zeigefinger bohrte er ein Loch hinein, so dass eine richtige Höhle entstand.„Also los“, kommandierte Jasmin, „jetzt zeig uns, dass du ein gelehriger Schüler bist.“Bogdan nahm das solchermaßen vorbehandelte Brötchen in seine Linke, packte mit der Rechten seinen Schwanz und begann mit Inbrunst zu wichsen. Er hatte gerade erst eine volle Ladung an meine Frau abgegeben, und ich konnte es kaum fassen, dass er schon nach weniger als zwei Minuten wieder vor dem Abschuss stand.Als es ihm kam, richtete er seinen Bolzen auf das Brötchen und der erste Strahl schoss darauf zu. Das meiste verschwand in der Öffnung, der Rest verteilte sich über die Oberfläche. Nun, da wir wussten, dass er am Abspritzen war, schob er sich das Brötchen über den Schwanz und ejakulierte unter heftigem Stöhnen hinein.Mein eigener Schwanz explodierte fast, als ich seinem Treiben zusah. Einfach grandios, mit welcher Selbstverständlichkeit Bogdan vor Zuschauern seiner Passion frönte. Kaum hatte er ausgespritzt, schob er sich das gefüllte Brötchen in den Mund und kaute mit Begeisterung darauf herum. Ruck Zuck war es verschwunden und Bogdan ließ es sich nicht nehmen, seine Lippen danach zu lecken. Fröhlich strahlend blickte er zu uns her und als die beiden Frauen begeistert Beifall klatschten, fiel auch ich darin ein. Wir waren ein komplett verrückter Haufen, doch es gefiel mir besser, als alles, was ich zuvor erlebt hatte. Was wohl als nächstes kam? Ich hatte keine Ahnung, doch … ich freute mich darauf.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Sohn meiner Bekannten Teil 2

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Sohn meiner Bekannten Teil 2Das verbliebene Wochenende war Mark ganz besonders zärtlich zu mir. Er streichelte mich, massierte mich, rieb mich mit duftenden Ölen ein. Es gab kein Anzeichen dafür, das ich noch vor wenigen Stunden von allen seinen Freunden kräftig durch gefickt wurde. Mark benahm sich den ganzen Tag wie ein Kavallier der alten Schule. Es mutete fast unglaublich an, was ich bei seiner Party vorher erlebt hatte.Abends kuschelte ich an seiner Brust, während er mich sanft streichelte. “Anke, ich muss am Montag für drei Wochen zu einem Studien-Austauch nach München” sagte er zu mir. “Ich liebe Dich” dabei gab er mir einen intensiven Zungenkuss. “Ich mag Dich sehr Mark” flüsterte ich und kuschelte mich an ihn. Mark flog am Montag nach München, während ich mich pünktlich zur Arbeit begab. Dort wartet schon mein Chef mit einem Grinsen auf mich. “Würden sie bitte in mein Büro kommen Frau Naujack? Es gibt da etwas zu klären.”Natürich war mir klar, was “geklärt” werden müsse. Kaum war die Bürotür hinter mir verschlossen, sah ich auch den kleinen halbsteifen Schwanz meines Chefs aus der Hose springen. “Meine Alte lässt mich zu Hause nicht mehr ran” grunzte er. “Was für ein Glück, das ich so eine geile Sau meine Mitarbeiterin nennen darf.” Es dauerte nicht lange und er kam mit einem lauten Stöhnen in meinen Mund. Glücklicherweise kam er noch nicht auf die Idee mich zu ficken, seinen dicken Schwabbelbauch auf mir stellte ich mir eklig vor.Am Nachmittag besuchte ich meine Freundin Heike im Krankenhaus. Heike eröffnete mir, das sie noch mindestens zwei Monate im Krankenhaus verbringen müsse und anschließend mit der Reha beginnen würde. “Mark hat heute angerufen” sagte sie plötzlich zu mir.“Er sagte, das er seine Geburtstagsparty sein Leben lang nicht vergessen würde” Bei diesen Worten lief ich rot an. Heike sah mich etwas komisch an und sagte nur: “Ich finde es total lieb, das Du dich um meinen Sohn kümmerst. Du bist wirklich meine beste Freundin! Ich glaube Mark ist bei Dir in guten Händen.” Oh je dachte ich, wenn Du wüsstest wo Marks Hände bereits alles gewesen sind.Die Zeit verging wie im Fluge und natürlich stand auch die normale Hausarbeit auf dem Programm. So putze ich in Heikes Heim die Fenster, wischte den Fußboden, wischte Staub. Dabei trug ich ein kurzes Top und eine alte Hot-Pants. Schließlich war ich alleine im Haus. Ich war gerade beim Staubsaugen, als ich hörte wie die Haustür geöffnet wurde. Vorsichtig spähte ich um die Ecke und sah wie Mark in die Tür trat, seine schwere Reisetasche gerade von de Schulter nehmend.Mein Herz hüpfte vor Freude, doch da sah ich, das Mark nicht alleine nach Hause gekommen war. Drei weitere Freunde traten nach im durch die Tür.Mark erspähte mich. “Hey Anke, was machst Du denn hier” Schamhaft trat ich vor die vier hin. Durch die Hausarbeit war mein Top ziemlich verschwitzt und meine Nippel standen keck hervor. Mark stellte mir seine Freunde vor. “Anke das sind Olaf, Ike und Kevin. Anke ist eine Freundin meiner Mutter. Olaf kennst Du bereits” Ein leichtes Grinsen zeichnete sich auf Marks Gesicht ab. “Kommt Jungs, ab in das Wohnzimmer” Mark nahm mich zärtlich in den Arm und flüsterte mir ganz leise ins Ohr: „Ich möchte, dass Du mir jetzt einen bläst. Ich bin total geil auf Dich”!Anke schaute Mark liebevoll in die Augen und flüsterte ebenfalls: „Ich will dich auch! Ich will Dein Sperma schmecken, darauf habe ich mich schon richtig gefreut. Komm mit ins Bad”!Ich sagte zur Marks Freunden das ich schnell duschen gehe und Mark meinte er hole nur etwas aus seinem Zimmer. Derweil sollten die drei es sich im Wohnzimmer gemütlich machen.Wir ließen die anderen im Wohnzimmer stehen und Mark schob mich ins Bad ohne die Tür zu schließen. Als aber kurz darauf sein intensives Stöhnen aus dem Bad zu hören war, schauten sich die drei im Wohnzimmer fragend an und gingen dem Geräusch nach zu der offenen Türe.Mark stand mitten im Bad, Anke kniete vor ihm und hatte seinen Schwanz im Mund. Zwei von Marks Freunden fiel der Unterkiefer runter. Das hatten sie nicht erwartet. Für Olaf war das nichts Neues. Anke lutschte so intensiv und konzentriert, dass sie die anderen gar nicht bemerkte. Mark grinste die anderen an und schien die Behandlung seines Schwanzes sehr zu genießen.Kevin, mit 22 Jahren der älteste der Truppe, regte sich als erster. Er öffnete seine Hose, holte seinen Penis heraus und begann sich zu wichsen. Dann ging er Richtung Toilette und hob den Deckel an. Er richtete seinen erigierten Schwanz aufs Klo und wichste sich heftiger. Anke hatte ihn wohl bemerkt und innegehalten, doch Mark legte seine Hand auf ihren Hinterkopf und drückte seinen Penis weiter in ihren Mund. „He, was machst Du denn da”? schnauzte er Kevin an.„Na was wohl! Meinst Du das lässt mich kalt wenn Du Dir von deiner Bekannten einen blasen lässt? Ich hol mir einen runter, sonst nichts”! „Bist Du verrückt”? rief Mark und zog seinen Schwanz aus dem Mund von Anke, die ihn ratlos anschaute. „Du kannst doch hier nicht ins Klo wichsen! Steck sofort Deinen Schwanz hier Anke in den Mund. Hier wird kein Tropfen verschleudert. Sie liebt Sperma, stimmts”? richtete Mark sich wieder an seine Anke, die ihn mit großen Augen fragend ansah und dann mechanisch nickte.Kevin drehte sich von der Toilette weg und ließ seinen Schwanz schnell zwischen Ankes Lippen verschwinden. Vorsichtig fing sie an, den fremden Schwanz mit ihrer Zunge zu erkunden. Kevin ging das wohl zu langsam, denn er nahm ihren Kopf in beide Hände und stieß seinen Schaft rhythmisch in ihren Mund. Er stöhnte laut und man sah ihm an, dass er in Kürze losspritzen würde. Plötzlich waren auch die anderen in Bewegung gekommen und standen auf einmal mit heruntergelassenen Hosen und steifen Schwänzen um Anke herum.Anke saugte und lutschte und fragte sich, wie das jetzt alles so schnell passieren konnte. Sie waren kaum angekommen und schon kniete sie in im Bad auf dem Boden, lutschte einen fremden Schwanzund hatte gleich noch mehrere zuckende Schwänze vor Augen. Bevor sie sich weitere Gedanken machen konnte, spürte sie wie der harte Prügel in ihrem Mund zu zucken begann. Sie lutschte mit geschlossenem Mund weiter und spürte das Sperma in ihren Hals spritzen.Unaufhörlich lutschte und schluckte sie, während Kevin laut stöhnend wiederholte, das es ihm noch nie so gut gemacht worden war. Als sein Penis schlaff wurde gab Anke ihn frei und bekam sofort eine neue Füllung. Ike spritzte auf ihre Nase und ihre Lippen, bis er seine Eichel auf ihre Zunge legte. Schnell füllte sich ihr Mund mit dem warmen weißen Saft, als plötzlich noch eine zweite Eichel sich zwischen ihre Lippen drängte. Jetzt spritzten zwei Rohre gleichzeitig gegen ihre Mandeln. Mit großen Schlucken versuchte sie mit der Menge fertig zu werden, was ihr auch zur allgemeinen Bewunderung gut gelang.Alle waren begeistert bei der Sache und stöhnten und lobten sie um die Wette. Dann endlich kam Olaf! Sie wusste, dass sie seinen dicken, riesigen Schwanz nicht zwischen die Lippen bekommen konnte und öffnete ihren Mund soweit sie nur konnte. Die anderen, außer Mark, staunten nicht schlecht über das riesige Gerät von Olaf und dann sahen sie was da alles herauskam. Dicke gelbliche, zähe Spritzer landeten auf Ankes Zunge, die erst mal nicht schluckte, sondern ihren Mund vollaufen ließ. Das warme Sperma hatte die gleiche Temperatur wie ihr Mund und sie genoss die Blicke von Mark, der ihr die ganze Zeit in die Augen schaute.Dann schluckte sie, aber Olaf spritzte immer noch weiter. Anke schluckte jeden Tropfen, bis auch diese Quelle versagte und sie die letzten Tropfen mit ihrer Zungenspitze von seiner Eichel wischte. Alle, bis auf Mark hatten abgespritzt, das wurde ihr jetzt erst bewusst und sie drehte sich zu ihm um und nahm seinen etwas erschlafften Penis mit ihren Lippen auf. Anke zog ihn so tief in den Hals, bis er fast in ihre Speiseröhre rutschte.Dann begann sie mit ihrem Kopf heftig vor und zurückzustoßen. Mark stöhnte laut und anhaltend, als seine Eichel in ihre Kehle vorstieß. Nach kurzer Zeit hatte sie ihn zum Höhepunkt getrieben und ließ ihn direkt in ihre Speiseröhre kommen. Ihre Nase drückte in seine Schamhaare und ihre Lippen waren an seinen Eiern angekommen.Sie hielt still, bis kein Sperma mehr aus dem Schaft gepumpt wurde, dann ließ sie ihn langsam und genüsslich zwischen ihren vollen Lippen herausgleiten.Sie schaute nach oben und ihre Blicke trafen sich. Mark lächelte sie zufrieden an und sagte: „Anke, Du bist so was von geil”!Alle anderen stimmten aus vollster Überzeugung zu und begaben sich total erschöpft wieder ins Wohnzimmer. „So Anke, jetzt zieh Dich erst mal um, da bist Du ja noch gar nicht zu gekommen”, schlug Mark vor. „Was soll ich denn anziehen, hast Du einen besonderen Wunsch”? fragte Anke und schaute Mark fragend an. „Na klar”, antwortete Mark, „schau in meine Reisetasche, da ist ein Geschenk für Dich”!Anke stöberte in der Reisetasche und fand dort ein großes Paket. Damit verschwand sie im Schlafzimmer und kam kurze Zeit später in einem Strechkleid und auf High Heels zurück.Ike, Olaf und Kevin stießen hörbar die Luft aus. Der Saum des Kleides bedeckte kaum ihre Muschi und oben verdeckte der Rand gerade die steifen Nippel, die man sehr deutlich durch den dünnen Stoff sehen konnte.„Anke fang”! rief Mark und warf ihr ein kleines Kissen hoch zu. Reflexartig riss sie ihre Arme hoch um das Kissen zu fangen und schwups, lagen ihre Brüste frei! Keck ragten die Nippel auf den runden, straffen Brüsten nach vorne. Anke schaute erst entgeistert auf ihre blanken Brüste und dann zu den anderen. Plötzlich prusteten alle gleichzeitig los. Das war ein Kleid!„He Anke, ist Deine Muschi eigentlich in Ordnung? Zeig doch mal kurz”, forderte Mark sie kurz auf und Anke zog ohne lange zu zögern den Saum ihres Kleides einige Zentimeter höher.„Das ist aber mehr als ein Dreitagebart”, bemerkte Mark unzufrieden, als er die Stoppeln zwischen ihren Beinen bemerkte. „Das müssen wir erst noch erledigen, vorher können wir nirgends hin.Hat einer von euch schon mal ne Muschi rasiert”? fragte er in die Runde und schaute dabei Olaf, Ike und Kevin fragend an. Alle drei schüttelten verneinend den Kopf.„Nun, dann macht euch mal an die Arbeit”, forderte er sie auf und zu Anke sagte er nur: „Mach Dich doch schon mal frei und leg Dich am besten auf den Küchentisch”!Anke hatte für ihr Alter eine erstaunlich feste und glatte Haut. Als sie sich jetzt mit leicht gespreizten Beinen auf den Küchentisch legte und sich ihr Venushügel nach oben wölbte, wurde es in einigen Hosen schon wieder eng.Olaf und Mark kamen unweigerlich die Szenen der Party wieder in den Sinn. Markus kam mit dem Rasierzeug und drückte es Kevin in die Hand: „Hier, ich glaube du hast als ältester die größte Erfahrung”.Olaf und Ike nahmen Karins Beine und hielten sie so weit auseinander wie nötig. Kevin massierte mit den Fingern den Rasierschaum in ihre Stoppeln und setzte den Rasierer gekonnt an.Nach wenigen Minuten hatte er ihre Spalte blitzblank rasiert und den restlichen Schaum abgewaschen. Ihre Scheide, mit den langen, sich dunkel kräuselnden Schamlippen lag leicht geöffnet vor ihren Augen. Zart rosafarben leuchteten ihre inneren Labien und ein kleines Löchlein öffnete sich. Alle starrten auf die dunkle Öffnung.„Da könnt ich so reinficken”, entfuhr es Olaf aus tiefstem Innern und alle stimmten ihm zu und mussten lachen. „Das kommt später Jungs”, rief Mark „jetzt trinken wir uns erst noch gemütlich ein Bier und dann gehen wir noch in die Stadt.“ Einverstanden”?Alle stimmten zu und begaben sich wieder ins Wohnzimmer. Anke hatte ihr Stretchkleid wieder angezogen und setzte sich zu Mark auf die Sessellehne. Sie bemerkte, wie ständig einige kurze Blicke, wie unabsichtlich, zwischen ihre leicht geöffneten Oberschenkel fielen.Ihr war bewusst, dass man bis zu ihrer Spalte gucken konnte, aber was soll´s, dachte sie, sollen die Jungs doch ihren Spaß haben. Mark fragte auf einmal in die Runde: „So jetzt kommt jeder mal mit seinem intimsten Wunsch raus. Was wolltet ihr immer schon mal machen, ohne euch bisher getraut zu haben. Wer fängt an?Komm, fang Du mal an Olaf”! forderte er ihn auf. Olaf überlegte kurz und antwortete dann; „Ich würde mir gerne während der Fahrt im Auto mal einen blasen lassen und kein Tropfen dürfte daneben gehen, das fände ich geil”!„Und Du, Ike”? fragte Mark weiter. Ike überlegte kurz und sagte dann: „Ich würde gerne mal einer Frau, wie beim Frauenarzt, mit der ganzen Hand in ihre Spalte greifen”. Er versuchte dabei möglichst nicht Karin anzusehen und ganz locker zu klingen, aber die geile Anspannung konnte man ihm anmerken. Jetzt wandte sich Mark an Kevin: „Du hast ja bestimmt schon so einiges erlebt. Was wäre denn Dein geilster Wunsch, Kevin”.Sie bemerkten wie Kevin leicht errötete und Anke verstohlen anblickte. „Das soll jetzt nicht entwürdigend klingen”, druckste er und schaute dann Anke direkt an, „aber ich würde gerne mal eine Frau anpissen. Allerdings nur wenn sie es auch will”, fügte er hastig hinzu. „Mehr so eine Natursekt-Dusche sozusagen”, versuchte er noch erklärend hinzuzufügen.„Ist schon O.K.“, meinte Anke beruhigend, „das hab ich schon verstanden. So unangenehm wird das wahrscheinlich auch gar nicht sein?” Sie schmunzelte über seinen erleichterten Gesichtsausdruck.„Was wünscht Du Dir denn, Mark”? wollte Anke jetzt wissen, lächelte ihn an und war ehrlich gespannt. „Ich würde Dich gerne mal mit einem Schwarzen sehen”, antwortete er ganz spontan und Anke sah ihn weiter lächelnd an: „Wie, mit einem Schwarzen sehen? Wie meinst Du das”?„Na, dass Du zum Beispiel von einem Schwarzen mal richtig besprungen wirst, meine ich”, antwortete er. Anke erötete, ihr fielen die Porno-Hefte von Mark ein. Dort wo es mehrere Schwarze mit einer weißen Frau trieben.„Ich hab´s mal in einem Pornoheft gesehen und fand das total erregend. Wir sollten ja auch nur unsere intimsten Wünsche verraten” meinte Mark leichthin.„Und was wäre Dein Wunsch, Anke, damit Du mal wieder auf andere Gedanken kommst”, wollte Mark jetzt wissen. Anke lächelte: „Also, ich würde gerne mal wie in “Fifty shades of grey” behandelt werden.“ Mark stellte seine leere Bierflasche auf den Tisch und meinte nur grinsend: „Das könnten wir ja auch mal machen, aber jetzt lasst uns erst mal in die Stadt gehen”.Sie riefen sich ein Großraumtaxi und ließen sich in die Innenstadt fahren. Es war schließlich erst 19:00 Uhr und sie stiegen vor einer kleinen Kneipe aus um noch ein paar Biere zu trinken.Es waren nur wenige Gäste im Laden und von den zwei Billardtischen war nur einer von drei jungen Männern besetzt.„Hat einer Lust auf ein Spielchen”? fragte Olaf und zeigte auf den freien Tisch. Alle schüttelten den Kopf, bis auf Anke: „Na klar! Aber gut spielen kann ich nicht. Vielleicht hilft mir ja einer von den anderen”, bemerkte sie grinsend in die Runde. Sie bestellten die Biere und Olaf begann mit dem Spiel. Als Anke dran war und sich mit ihrem Oberkörper über den Tisch beugte wurde das Spiel auf einmal auch für die anderen wieder interessant.Ihre Titten waren kurz davor sich zu befreien und ihr Kleid rutschte hinten verdächtig weit hoch. Olaf stand auf einmal an ihrer Seite und gab ihr Ratschläge. Als sie sich wieder mal besonders weit vorbeugte, bemerkte sie, wie er seine Hand ganz leicht nur auf ihren denizli escort Hintern legte.Es war eine ganz sanfte Berührung, fast wie Unabsichtlich. Er strich ganz sacht mit der Hand über die Rundung hinunter, bis seine Fingerkuppen den Saum des Kleides erreicht hatten und ihre Haut berührten. Das Kleid endete genau an der Stelle, wo ihre Pobacke ansetzte. An dieser Stelle verharrte er und berührte mit seinen Fingern nur noch die ganz feinen Haare ihrer Haut. Anke lief ein regelrechter Schauer über den Rücken und sie bekam eine richtige Gänsehaut.Diese winzige Berührung war total erotisch und erregte sie sehr. Während sie weiterspielte, kam der ein oder andere auch mal um den Tisch herum und jedes Mal streichelte jemand nur leicht über ihren herausgestreckten, runden Po. Doch dann wurde eine Hand etwas forscher. Sie wusste gar nicht wer gerade neben ihr stand, so hatte sie sich auf die Kugeln konzentriert, als wieder eine Hand langsam quer über ihr ganzes Hinterteil strich. Die Hand bewegte sich runter bis zum Saum und sie spürte, wie die Finger unter den Rand geschoben wurden und mit einer streichelnden, unauffälligen Bewegung quer über ihren Po, wurde ihr Kleid leicht nach oben geschoben.Bei der zweiten Streichelbewegung wieder etwas höher, bis sie merkte, als die Hand über ihr nacktes Steißbein glitt, dass ihr Hintern nun völlig nackt war. Ihr Atem ging auf einmal schwerer und sie merkte, wie sie plötzlich heiß wurde. Eine tiefe Erregung erfasste sie bei dem Gedanken, mit total nacktem Arsch, weit über den Billardtisch vorgebeugt, mitten in einer Kneipe zu stehen. Alle mussten sie so sehen können!Die Hand glitt jetzt in der Mitte zwischen den Arschbacken ganz langsam tiefer. Sie spürte deutlich, wie der Mittelfinger durch die Furche geschoben wurde. Oh war sie geil. Anke drückte ihren Rücken noch etwas durch und schob ihren Arsch dabei provozierend hoch. Der Finger hatte jetzt ihre Rosette erreicht und massierte ganz leicht die Öffnung. Sie stöhnte ganz leise und als der Finger weiter auf ihre Muschi zu glitt, spreizte sie ihre Beine etwas weiter. Ihre Schamlippen waren nun nicht mehr von den Oberschenkeln eingeklemmt und lösten sich ganz langsam voneinander.Ihre Vulva wölbte sich dem Finger entgegen und sie spürte die Hitze in ihrer Spalte und die Feuchtigkeit nahm rapide zu. Als der Finger ganz langsam ihre Spalte erreicht hatte, konnte sie sich kaum noch zurückhalten.Sie drückte sich ihm weiter entgegen und er flutschte mühelos zwischen ihren dunklen Schamlippen in die rosafarbene Öffnung hinein. Der Mittelfinger durchfurchte ihre nasse Spalte und die beiden anderen Finger strichen über ihre anschwellenden, langen Schamlippen, bis sie vorne an ihrer Klitoris angelangt waren und dort ihre Arbeit fortsetzten. Die kleine Knospe wurde sanft umkreist und massiert, wobei sie sehr schnell anschwoll. Dann machten sich die Finger wieder ganz langsam auf den Rückweg. Ganz tief glitt diesmal der Mittelfinger in die weiche, kleine Öffnung und sie öffnete sich ihm etwas weiter um ihn aufzufordern auch die anderen Finger mit hineinzunehmen. Die Aufforderung wurde wohl verstanden, denn sie spürte, wie die drei Finger in ihre heiße Grotte ohne Widerstand eindrangen.Ihr Saft lief schon an ihrem Innenschenkel herunter, aber das bemerkte sie gar nicht. Das war ein so tolles Gefühl, das sie ihre Umgebung total vergessen hatte. Jetzt sah sie ihre Begleiter grinsend auf der anderen Seite des Tisches stehen. Mark, Ike, Olaf und Kevin. Sie lächelte sie ebenfalls an und bewegte stöhnend ihren Unterleib. Die Erkenntnis traf sie wie ein Blitz!Die standen ja alle vor ihr! Anke wurde brutal aus ihrem erotischen Lustgefühl gerissen, als ihr bewusst wurde, dass ein Fremder hinter ihr stehen musste. Sie zuckte hoch und drehte sich um.Hinter ihr stand ein gut aussehendes Bürschchen von vielleicht gerade 18 Jahren.„Was fällt Dir eigentlich ein? Bist du wahnsinnig”? herrschte Sie ihn an und zog mit beiden Händen demonstrativ ich Kleid wieder über den Hintern. Allerdings etwas zu fest!Denn ihre beiden Brüste sprangen dem armen Jungen fast gleichzeitig ins Gesicht. Ihre äußerst erregten, harten Nippel standen immer noch bestimmt 1,5 cm vor. Der junge Mann blieb gelassen und blickte nur anerkennend auf die wohlgeformten Brüste: „Echt Klasse”! Anke blieb die Luft weg, vor soviel Gelassenheit. Mit ruhiger Stimme sagte das Bürschlein: „Was sollte ich bei dem Angebot denn machen?Du hast mir Deinen Superhintern vor die Nase gehalten und da musste ich einfach zugreifen. Sei mir bitte nicht böse”! Ankes Ärger löste sich blitzartig in Luft auf. Er hatte Recht und ihr hatte es riesige Freude bereitet. Als sie ihm das gesagt hatte ging sie zu Mark und hakte sich bei ihm ein. Dann raunte sie ihm ins Ohr: „Du Schuft hast alles genau gesehen und nichts gesagt,ich will jetzt sofort von hier verschwinden”. Mark wusste, dass Anke ihm nicht böse war und so gingen sie in aller Ruhe zum Ausgang. Er hatte seinen Arm um sie gelegt und auf dem Weg zur Türglitt seine Hand wieder auf ihren Po und zog langsam das Kleid hoch. Am Ausgang war nur noch ihr halber Po bedeckt und einige anerkennenden Pfiffe begleiteten sie nach draußen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Meister-T – Schwarze Äbtissin

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Meister-T – Schwarze ÄbtissinMeister – T – http://xhamster.com/users/meister-t – Fetisch und Voyeurismus als Kunstform und die Einblicke in das intime Tagebuch des Meisters – TDie Kopfhaubenkutte der schwarzen Äbtissin –„Hannah“Fee stellte am ersten Frauenabend – Januar 2019 unsere geliebte Natur-rothaarige „Hannah“ – als neues aufzunehmendes Mitglied, im – „ Klub der Amazonen“ – vor. Domina Oma Annette (79) hatte seit Wochen aus zehn Quadratmetern echte schwarze „Plauener Spitze“ eine schwarze Äbtissinnen Kutte mit Kopfhaube genäht. Vor Tagen zeigte sie mir dieses, wirklich toll gelungene “ Meisterstück“. Ich rief Hannah nachmittags in das „Spielzimmer des Meisters, die noch nicht wusste was sie nun erwarten sollte. Domina Oma Annette hatte ihre schwarze Lederkorsage angezogen; dazu trug sie ihre hohen Lederstiefel mit Stöckel. Sanft zog ich an ihren langen inneren Schamlippen, die immer so schön fordernd aus ihrer MuMu heraushängen um „die Welt“ zu begrüßen, als Hannah plötzlich schon vor uns beiden stand. –Lammnappa Lederkorsage von Domina Oma AnnetteBH 90 G – von Domina Oma Annette„Zieh dich aus!“ – sprach Domina Oma Annette mit bestimmter Stimme zu Hannah. Das rote Haar von Hannah leuchtete wundervoll glänzend in dem durch das Seitenfenster einfallende Licht der Winternachmittagssonne. Sanft streichelte ich durch Hannahs dickes und dichtes rotes Kopf-Haar, welches aus Sicht des Meisters viel zu Kurz – für eine „Rote Hexe“ ist. Hannah lacht dann immer so süß, wenn ich dieses zu ihr sage. Es gefällt ihr, wenn ich sie auf das innigste Bitte, dieses nie mehr abzuschneiden. Ich küsse ihre fraulich sinnigen Lippen die nach Granatapfel schmecken. Fest drücke ich Hannah an mich. Ich will sie – und sie soll mich spüren. Meine Hände streicheln ihre Pobacken, die noch von ihrer engsitzenden Jeans – formend und Figur betont –rundend ins rechte Licht gerückt werden.Hannahs Po mit Arschloch – einem sehr, sehr engen – “Kleinen Arschloch”!Domina Oma Annette (79) kniet vor Hannah um die Schnürsenkel ihrer Schuhe zu öffnen. Ein sichtbares Zeichen, dass sie nicht mehr warten will. Ich öffne Hannahs Gürtel, reibe dabei sanft ihre MuMu auf der Jeanshose. Knopf um Knopf öffne ich ihren Hosenschlitz. Hannah trägt immer nur Jeans mit Metallknöpfen. „Das ist viel erotischer“ sagt sie, wenn mir diese „geöffnet“ werden.Hannahs Jeanshose liegt auf dem Eichenparkettboden des Spielzimmers vom Meister. Oma Annette zieht langsam und bedächtig ihren roten Schlüpfer nach unten. Ooooh wie sehr ich ihre buschigen, roten MuMu – Haare lieben. Ich knie als Meister nieder um sie küssend und liebkosend mit meiner Zunge streicheln zu necken. Domina Oma Annette zieht Hannahs weichen blauen Lammwollpullover über ihren Kopf. Saugend und leckend sucht die Zunge des Meisters den wegbereitenden Platz durch Hannahs Schamhaare, suchend nach der noch versteckten „Austernperle“.Domina Oma Annette öffnet mit sicherem Griff Hannahs roten BH. – Er fällt zu Boden. Meine Hände streichelt Hannahs Schenkel, gleiten herab zu ihren festen, sehr schlanken Waden. Hannahs MuMu duftet nach Lavendel der Provence im Sommer; Meine Zunge findet voller Gier ihr ankara escort Ziel. Sanft leckt sie Hannahs erwachte – gierig fordernde, und seit Jahren sehr vernachlässigte Klit. Oma Annette hält Hannahs frauliche Brüste, freudig fest in Griff. Leichtes erregtes Stöhnen von Hannah erfüllt den Raum. Der Schwanz des Meisters pulsiert; die vom Eichelring gehaltene Schwanzspitze klopft vor „Gier und Lust“.Auf dem Schreibtisch des Meisters – da lag sie. – Noch schön zusammengelegt; mit viel Liebe von Oma Annette in wochenlanger Handarbeit erschaffen. Die Kopfhaubenkutte der schwarzen Äbtissin; für Hannah erschaffen. Meisters Hände streichelten sanft Hannahs Rücken. Ihre Schulterblätter bewegten sich hin und her, als ich ihren Nacken zu liebkosen begann. Leise flüsterte ich Hannah ins Ohr. – “Wirst du am Samstag am – „Frauenabend der Amazonen“ – als „Schwarze Äbtissin“ – Meisters Braut? – Oma Annette stand mit ausgefalteter Kopfhaubenkutte aus „Plauener, durchsichtig schwarzer Spitze“ vor ihr. Hannah hüpfte vor Freude auf und ab, so wie Fee es auch immer wieder gerne macht. Ihre Brüste zitterten vor Freude; wippten auf und ab. Hannahs Hände umschlangen meine Hals; ihre Lippen suchten küssend meinen Mund. „“Ja …. Ja … ja … ich will!! – „Ich deine Braut … und du nur „Mein Meister!“Hannahs bebender, nackter Körper hüllte sich in die von Oma Annette gehaltene Kopfhaubenkutte der „schwarzen Äbtissin“ ein. Die durchsichtige schwarze Spitze aus den 50er Jahren bedeckte und zeigte aber trotzdem „Alles“. Hannahs Brüste, ihren wohlgeformten Fraulichen Körper mit dem kleinen knuddeligen Po – ihre roten durchschimmernden, buschigen Schamhaare.Der naturblonde Haarzopf von FeeWir besprachen zu dritt den Ablauf des Frauenabends der Amazonen. Oma Annette backt mit Hannah einen Granatapfelkuchen – nach zwei Rezepten ihrer Oma. Käseplatten mit edlem französischem Käse; selbstgebackenes Brot und Brötchen. Feinster Schinken. Selbstgemachte G****fruitmarmelde mit Rosenwasser – feinster frischgebrühter Kaffe – und zum „Nachtisch“ – selbstgemachter „Eierlikör“ – mit dem feinstem … was der „Mann einer Frau „ – zu verschenken“ hat!Der zweite Höhepunkt ist die „Vorhautweitung beim Mann“ – über dem Ring. – Anschaulich wird Domina Oma Annette diese an einer später vorbeikommenden „Sissi“ vollziehen. Diese ist von ihr „Gewünscht und selbstbestimmt“ gewollt. Nach der „Ring – Weitung“ zieht sich die Vorhaut von „Opa Sissi (73) “ kaum mehr über die Eichelspitze zurück. Der Meister liegt auf dem Gynäkologischen Stuhl. Domina Oma Annette zeigt Hannah den genauen Ablauf der Zeremonien. Die Vorhaut vom Meister wird erneut von Oma Annette – „über dem noch größeren Ring“ – gedehnt. Hannah genießt diese anschauliche Lehrstunde bei Domina Oma Annette.Schwanz von “Opa Sissi (73) nach der “Weitung über dem Ring”Frauenabend der Amazonen am Samstag 26. Januar 2019 in BerlinFee – Mutter der Amazonen – genannt Penthesileia – ??????????? – stoppte den Gesang der Amazonen. – Still standen alle Freundinnen – verharrten in freudiger Erwartung auf das Kommende; – sie hielten sich im Kreis stehend, an ihren Händen.- Fee fuhr mit fester – bestimmter Stimme fort – die „Regeln der nächsten beiden „Aufnahmerituale der Amazonen“ – mit der bindenden Vereinigung von Hannah und dem Meister – zu erklären. Das „Spiel“ hat einen Namen –„ Findet eure „Schwarze Äbtissin“ –mit dem roten „Busch“! – „Dunkel wird es im Haus werden – sprach Fee weiter. – Kein Licht wird euch euren Weg zeigen. Alle Amazonen sollen sich auf die Suche nach ihrer „versteckten „Schwarze Äbtissin“ – „Hexe der Amazonen –machen. – „Auf allen Vieren sollt ihr euch suchend nach mir – durch das dunkle Haus bewegen. – Vorsichtig wie „Katzen“ – und sehr behutsam sollt ihr euch bewegen. – Ihr sollt die Stille und Dunkelheit die euch umgibt wahrnehmen und in den Tiefen eures Herzens – das erregende „Klopfen“ – verspüren. – Kein lautes Wort ist euch erlaubt. – Tastet euch mit „Lust und Gier – nach Hannah“ – durch die Welt der Dunkelheit. –„Sucht und findet sie! – Trefft ihr eine andere Amazone, streichelt ihr sie sanft. – Umarmt und küsst sie. – Flüstert ihr die Worte – „Ich suche die „Schwarze Äbtissin“ – ins Ohr. – Wenn ihr ganz sicher seit die– „Hexe aller Amazonen“ gefunden zu haben – flüstert ihr liebevoll und zärtlich ins Ohr: -„ – Ich sehe und spüre DICH – „Schwarze Äbtissin““ – „Umarmt und streichelt sie mit inniger „Gier der Liebe“ – die aus eurer Tiefe kommt. Führt die „Schwarze Äbtissin“ zur Hochzeit und zum Altar – mit dem Meister.Freudige und strahlende Gesichter der Amazonen waren zu sehen! – Sie kicherten und klatschten in ihre Hände. Fee bewegte sich aus der Kreismitte hin zu Hannah– begann sie zu umarmen und liebevoll – mit inniger Leidenschaft – die nur zwei tief verbundene Freundinnen haben – zu küssen. Hannah streichelte Fee mit ihren zarten, kleinen Finger durch das wallende, naturblonde Feenhaar ihrer innig von Herzen geliebten Amazone“. Von beiden Kopfseiten her zog Hannah Fees lange blonde Haare – wie die Gischt aus seidigem Meeresschaum – vor ihr Gesicht. Sie wollte diesen Moment der tiefen Zuneigung – zu ihrer „geliebten Fee“ – nur für sich haben; – sie wollte, dass keine störende Blicke die „Vereinigung“ – zwei vor Liebe tanzender Zungen – sieht. Der Raum füllte sich mit „Stille. – Es gibt „Stille“ – und „Die Stille“ – die geheimnisvolles – ja wundervolles in sich verbirgt. Dies war so ein Moment – und alle Amazonen genossen „Die Stille!“Wie die „Katzen“ spitzten alle noch im Kreis stehende Amazonen ihre „Ohren“. Ist die Liebe zwei tanzender Zungen zu hören? – Immer fester drückte Fee Hannah an sich. – Ganz nah, war Fee immer noch nicht nah genug. Sie wollte der Welt zeigen, dass Hannah – wie auch ihre geliebte Marthe – ihr das wichtigste – und wertvollste ist.Hannah erwiderte Fees sichtbare Gefühle – ihre Hände packten Po mit Backen – fanden liebevollen Halt. Leicht kreisend begann Fee – Hannah weiter zu „necken“. Es war die „Lust nach mehr“ – die sich kribbelnd aus den Tiefen ihrer Herzen – den Weg nach „unten“ bahnte. Der Meister blickte in viele – voll Sehnsucht erfüllten – Amazonen Augen. Fast alle wollten an der Stelle von Hannah sein. – Wollten ihre Liebe und Küsse auf eigener Haut spüren. Wollten noch mehr – wollten von Fee und Hannah „verführt“ werden.Jetzt war er da – der Moment. Ich kniff Hannah und Fee leicht in ihren „Knack Po“ – um zu zeigen, dass die „Spiele der Amazonen“ am „Frauenabend“ fortgesetzt werden sollten. Ich nahm Hannah und Fee an meine Hand. Noch standen wir im Kreis der verbunden Amazonen. Fee sprach mit erhobenem Kopf und erhabener Stimme. –„Lasst die Spiele beginnen!!“ – „Sucht Hannah – die schwarze Äbtissin! Der Kreis der Amazonen öffnete sich. Alleine mit Fee an der Hand, verließ der Meister das Wohnzimmer.Zehn Minuten später erloschen im Haus alle Lichter. Die Suche der Amazonen nach -„Ihrer „Schwarzen Äbtissin“ mit der Kopfhaubenkutte begann.Lese: – http://de.xhamster.com/stories/meister-t-oma-reitet-rosa-elephant-894157 -http://de.xhamster.com/stories/meister-t-stutenbiss-der-fee-897319 – http://de.xhamster.com/stories/meister-t-dressur-vom-weideschwein-882914 – http://de.xhamster.com/stories/meister-t-hilla-und-diener-weideschwein-880071 – http://de.xhamster.com/stories/meister-t-marthes-weihnachtswunsch-897906 -http://de.xhamster.com/stories/meister-t-marthe-will-ein-kind-898367 -http://de.xhamster.com/stories/meister-t-marthes-heisszeit-898719 -http://de.xhamster.com/stories/meister-t-engels-post-zum-fest-901057http://de.xhamster.com/stories/meister-t-weihnachtsw-nsche-901942http://de.xhamster.com/photos/gallery/meister-t-punch-the-balls-11176632-Das “Tagebuch eines Meisters” – besteht aus “praktischen Gründen” – um abgerufene Datenmengen zu verkleinern – aus verschiedenen Teilen. -Der “Erste Teil” – Das kleine Tagebuch eines Meisters – vom Nikolaus 2017 bis zum 5. April 2018 – lese hier: – http://xhamster.com/posts/733769 – Der “Zweite Teil” -Tagebuch eines Meister – folgt hier und beschreibt seine Tage ab dem 6 . April 2018 – http://xhamster.com/posts/787123 – lese hier nun mit viel “Lust” weiter – und beachte die weiteren Hinweise des Meisters:Abschließende Anmerkung des Meisters! – Jeder trägt für sein Handeln die eigene Verantwortung! – Der Meister sagt:“ – Drückt niemals eine Domina OMA!! – „Punching the Balls“ ist „Königsdisziplin“! – Amateure, bitte lasst die Finger davon weg! Distanziere mich hiermit ausdrücklich von Inhalten und Meinungen anderer Seiten im Netz, auf denen meine Bilder, Texte und Seiten verlinkt wurden. Deren Inhalt teile ich nicht!, Sie stellen nicht meine Meinung dar! – Die „Unterwerfung“ ist Teil eines selbstgewünschten, sexuellen „Spieles“ und erfolgt selbstbestimmt, ohne Zwang durch Dritte. Alle gezeigten Handlungen entstanden ohne Zwang und sind vom “Dienenden” ausdrücklich gewünscht.- „Unanständige Worte“ sind Teil eines gewollten „Sexuellen Lustspieles „ und stellen keine „Beleidigung“ im Sinne des BGB dar. Hinweise dienen der “Sexuellen Aufklärung und Stimulation”. – Sie stellen keine “medizinische Beratung” dar! – Der Meister warnt alle Amateure: „Klit- und Eichelpiercing ist Profisache!! Dieses gilt auch für den „Eichelring aus Wolframcarbid“! – Dieser muss individuell angepasst werden! – !Amateure – Finger weg!! – Meister lehnt alle Dinge ab die auf Grund gesetzlicher Regelungen als gesetzwidrig in Deutschland anzusehen sind.- Es werden keine finanziellen Interessen verfolgt. – Texte und Inhalte unterliegen dem Urheberrecht. © – Meister – T – 01 -2019

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Mamas Nylons

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Mamas NylonsSchon in frühen Jahren habe ich bemerkt das mich schöne Frauen Beine, Füße, Schuhe und natürlich Söckchen und Nylons irgendwie erregen.Im frühen Alter habe ich dann die ersten Erfahrungen sammeln können. Diese bestanden hauptsächlich darin, das ich mir den Wäschekorbmeiner Mutter, und den meiner Tante wenn ich mal zu besuch war, mal näher angeschaut habe. Nylonstrümpfe! Das war genau mein Ding!Ich mochte das Gefühl sie in der Hand zu haben, sie selbst anzuziehen, sie anzusehen. Aber erst der Geruch von getragenen verschwitzten Nylonsund Socken oder auch von Schuhen von meiner Mutter oder Tante war für mich einfach der Hammer! Dieses Kribbeln im Bauch dabei war einfach unbeschreiblich…Eines Tages, es war Freitag kurz vor Weihnachten, war ich alleine zu Hause.Meine Mama war arbeiten und direkt danach auf einer Weihnachtsfeier. Ich lag schon im Bett und las noch eine Sportzeitschrift.Plötzlich hörte ich unser Türschloss und wusste das sie zurück war. Sie klopfte an meine Tür und ich antwortete das sie doch herein kommen soll.Ich lag nur im Shirt und einer weiten Boxershort unter meiner Bettdecke im Bett. Sie kam herein und torkelte schon leicht,Sie fragte wie mein Tag war und ob alles OK sei. Ja klar, antwortete ich. Und wie war dein Tag?Ach, 8 Stunden im Büro herumgerannt und jetzt grade erst von der Feier wiedergekommen.Meine Füße tun so weh, ich muss erstmal meine Beine hochlegen. Sie zog Ihre schuhe aus, setzte sich neben mich und legte Ihre Beine an die Seite von meinem Kopfende.Ich schielte kurz denizli escort nach rechts auf Ihre Nylonfüße und dachte nur OH mein Gott!!Sofort kam mein kleiner in schwung und pumpte sich auf. Ich wusste nicht wie mir geschah, aber eines wollte ich, mit meinem Kopf näher an Ihre Füße!Ich rutschte daher ein bisschen das Bett herunter und neigte mich mehr zu Ihren Füßen. Schon nach kurzer Zeit konnte ich Ihren Geruch spüren, Einfach Wunderbar.Ich war wie perplex, Sie erzählte von Ihrem Tag und der Feier, ich hingegen, wusste nicht wie mir geschah. Mein Kopf wollte näher zu Ihren geilen Nylonsund mein Schwanz baute sich dabei immer mehr auf. Es war einfach unglaublich, ich liege mit einer riesen latte unter meiner Bettdecke vor meiner Mamaweil mich Ihre Nylonfüße so unglaublich geil machen. Sie merkt davon nichts, so macht es den Anschein. Plötzlich fängt sie an mein Unterschänkel zu streichelnwährend sie noch immer von Ihrer Feier erzählt. Ich kann nicht mehr, ich spreitze meine Beine ein wenig nach oben so das ich unter der Decke Platz habe meinen Schwanz in die Hand zu nehem.Dabei rücke ich noch eine wenig zur Seite um mit meiner Nase noch näher an Mamas Nylons zu kommen um den Geruch, der eh schon voll in meinem Zimmer steht,noch intensiver riechen zu können. Was passiert hier gerade, ich liege mit meinem Kopf direkt neben den bestrumpften und herrlich riechenden Füßen meiner Mama,Ich genieße den geruch und habe dabei unter der Bettdecke meinen Schwanz in der Hand und reibe ihn ganz langsam und Sie merkt nichts. oh ist das verdorben,aber das macht mich gerade so geil. Ich genieße den Duft von Mamas Nylons, schaue Ihr dabei tief in die Augen und wichse langsam meinen Schwanz,natührlich unbemerkt von Ihr während sie mit mir redet. So langsam kann ich mich auch nicht mehr beherschen, aber da macht sie Anzeichen jetzt zu gehen.So langsam fallen Ihr dann die Augen zu und Sie verabschiedet sich dann auch und will zu Bett gehen. Ich bäume mich auf, noch immer meinen Schwanz,unter der Bettdecke in der Hand und gebe Ihr einen Kuss. Schlaf gut bis morgen sagt Sie, ich erwiedere.Immernoch total geil beobachte ich sie wie sie aus meinem Zimmer tritt.Oh mein Gott dachte ich, das hat mich so geil gemacht und roch noch immer Ihren Nylonduft in meinem Zimmer.Ich dachte nur, besorg es dir jetzt so lange der Duft noch in deinem Zimmer schwebt, und das tat ich.Unter meinem Bett hatte ich eine kleine Schachtel wo ich heimlich ein paar Nylon söckchen meiner Mutter aufbewahrt hate mit denen ich gelegentlich Spaß hatte.Ich griff also unter mein Bett und bemerkte das etwas im Weg stand.. Nein, bitte? Sie hatte Ihre Schuhe, die sie vorhin ausgezogen hatte neben meinem Bett stehen gelassen.Mir zitterte es am ganzen Körper. Oh mein Gott, wie geil ist das denn bitte?Aber hey, vielleicht kommt sie ja zurück und holt Ihre Schuhe? Nein, doch nicht mitten in der Nacht, oder?Ich blieb erstmal ganz ruhig liegen, den steifen Schwanz noch immer in meiner Hand und gaaaanz langsam am rubbeln dachte ich nach.Also, kurz warten, sie wird bestimmt nicht mehr herein kommen, oder? was will sie denn nachts noch mit Ihren Schuhen?Das hat sie eh nicht gemerkt das die noch hier stehen.. Also, komm geiler kann es nicht werden für dich, dachte ich mir.Also griff ich unter meinem Bett in die kleine Box und holte eine kleine Nylon Socke heraus die ich vor ein paar Wochen aus dem Wäschekorb meiner Mama geklaut hatte.Ich zog die Socke langsam über meinen noch immer steifen Schwanz rüber und musste mich echt zusammenreissen weil das alles zu viel für mich war.Ich dachte jetzt an die stinkenden Schuhe meiner Mama die neben meinem Bett standen, ich holte sie zu mir ins Bett.Oh mein Gott, was war ich gerade geil. Nylons meiner Mama über meinem Schwanz und Ihre Schuhe hier bei mir im Bett. Ganz heimlich…Ich legte mir einen Ihrer Schuhe direkt auf meine Nase um das volle Aroma zu geniessen, es war herrlich. Mein Schwanz pumpte sich immer weiter auf.Den anderen Schuh schob ich mir langsam über meinen Nylonschwanz. Es war der Wahnsinn, der Gedanke das meine Mama gleich ins Zimmer kommt und mich sieht wie ich an Ihrem Schuh rieche unddabei Ihren Nylonstrumpf ficke, unglaublich. Das Gefühl das der Schuh auf einem Nylonschwanz auslöst wenn er mit ihm in berührung kommt… HammerIch habe mir einen Schuh von Ihr aufs Gesicht über die Nase gelegt und den anderen habe ich mir über meinen Nylonschwanz geschoben.Was ein Geiles Gefühl, dabei liess ich mich komplett fallen und habe laut nach meiner Mama gestöht..Es hat nicht allzulange gedauert bis ich in die Nylons und Schuhe meiner Mama gekommen bin, das war wirklich einzigartig.Ich denke Heute noch gerne daran zurück!

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Mica – Die Edelnutte

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Mica – Die EdelnutteDie Geschichte ist reine Fantasie und frei erfunden.Micaela Schäfer lag alleine auf Ihrem großen beigen Boxspringbett, sie starrte an die Decke. Alles war ganz still in Ihrer Wohnung, das tat auch mal gut so eine Ruhephase, in ihrem JetSet Leben. Eigentlich war sie ständig unterwegs, zu Auftritten als Djane bis in die frühen Morgenstunden. Sie war auf sehr vielen Parties eingeladen, schließlich war sie inzwischen doch ein echter A-Promi geworden und es war ein langer Weg von ganz unten bis zu dem Status den sie sich jetzt erarbeitet hatte. Dazu kamen noch sehr viele Fotoshootings und Videodrehs entweder für Musikvideos oder auch für ErotikClips. Sie musste ständig in den Medien präsent sein, Instagram und Facebook verschlimmerten diese Situation noch, immer on immer was Neues für die Fans. Das war auch einer der Gründe für das Ende ihrer aktuellen Beziehung mit einem österreichischen Geschäftsmann. Er konnte die ständige Öffentlichkeit nicht aushalten. Tja und jetzt lag sie wieder allein auf dem Bett, und die nächsten 3 Tage hatte sie keine Termine. Und obwohl sie sich freuen sollte machte sich doch ein Gefühl der Langeweile breit… nicht der Einsamkeit aber etwas Langeweile… sie griff nach einer Visitenkarte auf dem Nachtschränkchen und spielte damit herum, nahm es von einer Hand in die andere. Auf einer Party eines Modedesigners hatte sie eine alte Freundin getroffen und nachdem der Champagner in Strömen geflossen ist wurde ihre Freundin sehr offenherzig und erzählte ihr womit sie aktuell ihr Geld verdiente. Nachdem die TV-Auftritte immer weniger wurden und sie auch schon sämtliche Quizshows durchhatte, und auch die Party-Einladungen auf sich warten ließen hatte sie ein ganz besonderes Angebot angenommen. Sie arbeitete jetzt als Escort. Mica hätte sich fast an dem teuren Armand de Brignac Gold verschluckt, als sie das hörte, das hätte sie ihr nun wirklich nicht zugetraut. Sie hatte früher eine Rolle in einer Familienserie die jahrelang im ÖR lief. Ja sie schwärmte jetzt geradezu von ihrer Tätigkeit, die Männer wären ganz scharf auf TV-Bekanntheiten und träumen davon mit ihr ins Bett zu gehen und würden das auch entsprechend bezahlen. So könne sie ihren aufwendigen Lebensstil ruhig weiterfinanzieren.. und das Beste sei die meisten Männer seien Geschäftsmänner oder Politiker und verheiratet, die würden auch nix ausplaudern oder zur Presse gehen… Bevor der Abend zu Ende ging drückte sie Mica eine Visitenkarte in die Hand falls sie auch Interesse hätte. Mica war nur neugierig, sie steckte sie ein aber dachte überhaupt nicht daran so etwas in Betracht zu ziehen.Jetzt hatte sie die Karte in der Hand und starrte darauf…. „La Boutique“ Agentur stand da in geschwungenen lila Buchstaben und eine Telefonnummer. Hübsch. Irgendwie war sie doch sehr neugierig… sie malte sich aus was für Männer man da wohl treffen würde….und wo? Im Hotel? Ja natürlich im Hotel wohl kaum auf dem Rücksitz eines Porsches… irgendwie fiel ihr jetzt Pretty Woman ein…. Da ging es doch auch um eine Nutte, sogar Julia Roberts war eine Nutte… vor allem aber reizte sie der Kick, sie spürte jetzt so ein Verlangen wirklich etwas Verrücktes zu tun. Ja sie würde sich von einem dicken Geldsack direkt nach betreten des Zimmers beglücken lassen. Ohne lange Vorrede, reingehen, Geld auf den Tisch, Schwanz in den Mund… ja sie wollte jetzt irgendeinen Schwanz ganz egal… sie fischte nach dem Handy, aber als sie es in der Hand hielt zögerte sie doch noch… sie bekam feuchte Hände und ihr Puls beschleunigte sich als es bereits klingelte. Eine rauchige Frauenstimme meldete sich am anderen Ende der Leitung. “Jaaa…?“ sagte sie langgedehnt und auch etwas affektiert…“Hallo, ja ich brauche einen Schwanz, also nicht einen sondern am besten mehrere und eine gemeinsame Bekannte sagte Sie können mir da weiterhelfen?“ „Ja herzlich gerne“ lachte die Stimme am anderen Ende in einem sehr warmen Ton „wir freuen uns immer über Zuwachs in unserer kleinen exklusiven Familie… und Schwänze besorgen wir Ihnen ohne Ende ….und ihr Name war….?“ „Den möchte ich jetzt nicht nennen, aber ich sage mal wenn ich in der BILD Zeitung erscheine erkennen mich ca. 95% der Leser, daher möchte ich erstmal nur unverbindlich vorbeikommen.“ „Aber das ist doch selbstverständlich, bei uns müssen Sie sich gar keine Sorgen machen, wir sind verschwiegener als der Vatikan.“Der Telefonanruf war gerade einmal 2 Tage her und jetzt stand sie schon im Fahrstuhl des Marriot Hotels in Berlin und fuhr in den 11. Stock. Es war Ihr erster Kunde, und sie musste sagen sie war schon etwas gespannt, nicht unbedingt aufgeregt denn sie hatte ja schon wirklich oft Sex in ihrem Leben mit fast jede Art von Mann. Daher war sie eigentlich fast weniger aufgeregt wie vor einem Fotoshooting mit vielen Menschen, die professionelle Arbeit von Ihr erwarteten… obwohl das erwartete der Kunde jetzt ja auch… Sie spürte einen zarten hauch an Ihrer Muschi denn sie hatte ein schwarzes sehr kurzes Kleid an und auf den Slip hatte sie heute natürlich verzichtet…sie war schon auf das Gesicht des Lustgreises gespannt wenn Sie die Hüllen fallen ließ… Eigentlich erwartete sie gar nicht so viel, wenn er sie erkennen würde dann ist er bestimmt ganz baff und megaaufgeregt und nachdem er dann seinen kleinen Pimmel ein paar wenige Minuten in sie reingeschoben hatte wird er sich kurz verspannen, in das Kondom spritzen und zufrieden und dümmlich lächeln. Die Frau in der Agentur sagte als Edel-Prostituierte solle sie darüber hinweg sehen und ihm für die restliche Zeit eine ankara escort harmlose Rückenmassage anbieten… Nur warum machte sie das dann? Sie wollte einfach mal diesen Kick erleben es mit einem völlig Fremden zu treiben, ohne sich kennenzulernen, ohne Flirt, ohne lange Gespräche, einfach Hose runter und einfach Sex haben…zack…..und natürlich lag es auch am Geld, das machte es besonders schmutzig… brave Mädchen würden doch nie mit einem Mann gegen Bezahlung schlafen, ja aber sie war schon immer diejenige die für Skandale gesorgt hatte ob bei einer Model-Casting Show oder bei einer Ekel Show im australischen Dschungel…und jetzt würde sie für Geld sogar einem Typen den Schwanz blasen… ja das alles mache ich, ich mache was mir Spaß macht und mir ist völlig egal was alle anderen denken. Am besten mit jemand den sie sonst nie kennengelernt hätte, der kein TV-Macher war, ein Sportler oder Modeschöpfer….sondern irgend so ein spießiger Politiker, mit Halbglatze und Bauchansatz. Aber mit einem Riesenpimmel vielleicht…Sie lächelte in sich hinein, sie stellte sich gerade vor wie so ein alter geiler Sack sie von hinten nahm und sie ihm so richtig was vorstöhnte, „Ja besorg‘s mir richtig, du Stier, bums mich richtig durch da steh ich drauf..“ Eigentlich machte sie das nie aber die Frau in der Agentur sagte die Kunden wollen das hören.Sie ging den Flur entlang bis zu der richtigen Zimmernummer dann blieb sie stehen, zögerte kurz… Jetzt komm schon Mica, jetzt wird’s spannend das ist nur der erste Moment wenn man sich zum ersten Mal sieht danach geht es bestimmt gut ab wenn wir erstmal beide nackt sind und vielleicht ein Glas Champagner getrunken haben. Sie klopfte jetzt richtig doll an die Türe, sie wollte jetzt sehen wie der Mann aussah, je häßlicher desto besser, desto geiler der Kick….dachte sie noch als die Tür langsam aufging…. Im 1. Moment als sie ihn sah wurden ihr fast die Knie weich und sie wäre fast weggeknickt zudem riess sie ungläubig die Augen auf das hatte er bestimmt bemerkt… auf einmal rauschte ihr das Blut in den Ohren, während der Mann in der Tür herzlich lächelte und mit seiner tiefen und so angenehm weichen aber auch markanten Stimme sie begrüßte. „Hallo, ich hab Dich schon erwartet, na dann immer hereinspaziert, wir haben ja noch was vor.“ Er machte einen Schritt zur Seite und eine einladende Handbewegung. Sie zauberte irgendwie ein Lächeln auf Ihr Gesicht zu zaubern und sagte „Danke“ . Sie schaffte es einigermaßen normal in die große Suite zu gehen, obwohl sie den Schock immer noch leicht spürte….es war tatsächlich er… sie konnte es immer noch nicht so recht glauben, ausgerechnet er. Wie konnte das sein? Sie hatte sogar mal in einem Interview von ihm geschwärmt der einzige Politiker mit dem sie sich je etwas vorstellen könnte. Er war ja auch ein sehr souveräner, charmanter Politiker gewesen und vor allem auch ein absoluter Machtmensch, das war es was bei der Mica die Glocken hatte erklingen lassen…heute war er doch tätig für einen russischen Energiekonzern und jetzt war er hier in Berlin und hatte sie gebucht… genau Schätzchen, er hat dich gebucht, er will dich und du bekommst sogar Geld dafür, na wunderbar dann zeig ihm doch mal wie geil du bist. Sie stand in einem großen Zimmer mit riesigen Fenstern, einer großen weißen Couch einem Glastisch und einem riesigen Fernseher an der Wand auf dem beständig ein Lagerfeuer flackerte dazu erklang leise klassische Musik. „Ach du hast schon Feuer gemacht, wie romantisch.“ „Ja“ sein Grinsen war so breit wie sie es aus der Bild Zeitung kannte. Er trug einen blauen Anzug mit einem weißen Hemd und einer dunkelgrauen Krawatte. „Setz dich doch.“ Sie ließ sich auf der großen Couch nieder und blickte ihm verführerisch in die Augen…er setzte sich direkt neben sie, alleine seine Nähe machte ihr bereits ein wohliges schauern…. „Du Mica, ich nehme an dass ich dich so nennen darf, ich mag schöne Frauen und du bist zweifellos eine wirklich schöne Frau…“ oh was kommt jetzt? Süßholzraspeln ? na eigentlich hatte sie sich etwas anderes vorgestellt… „und ein richtig geiles Luder was ich so höre…“ er grinste noch breiter und starrte sie lüstern an. „und ich habe auch ein Interview von Dir gesehen in dem du gesagt hast du bist also , naja richtig geil drauf dich von mir ficken zu lassen? So ähnlich war das doch ja?“ Das war nach ihrem Geschmack und sie stieg auch gleich darauf ein…“Ohja denn ich finde du bist ein richtig geiler Bock, und allein jetzt hier neben dir zu sitzen macht mich schon ganz feucht…sie lächelte ihn verführerisch an und rutschte auf ihrem Po hin und her…“Ist das so ja…“ sagte er mit schon etwas erregter Stimme und packte mit seiner rechten Hand ihren rechten Oberschenkel und drückte zu, dann ließ er seine Hand langsam nach oben Richtung ihrer Körpermitte gleiten. Abrupt stoppte er…und nahm die Hand wieder weg…. Trotzdem hatte die Berührung schon ausgereicht das Mica ziemlich geil wurde… „Ich habe noch was gehört sagte er leise fast flüsternd und beugte sich weiter vor zu Ihr… „du magst nur gefickt werden wenn du ein bißchen angetrunken bist?“ „ Mhmmm da wird ich eben richtig wild und kann gar nicht genug bekommen….“ Auch sie beugte sich vor zu ihm und ihre beiden Köpfe waren sich jetzt ganz nah sie streckte die Zunge etwas raus und sofort steckte er ihr seine Zunge in den Mund und sie knutschten heftig rum…. Dann drückte er sie abrupt wieder weg… „Geh doch mal in den Nebenraum da steht ein Tablett mit einer Flasche Champagner und 2 Gläsern – sei doch so lieb und hol es mal ja“ „Mhmmm hast ja an alles gedacht das gefällt mir, ich mag Herren, die alles im Griff haben.“ Sie stand auf und wollte gerade einen Schritt machen, als Gerhard sagte: „Oh Mica – Champagner wird aber nackt serviert“ ….er lehnte sich zurück und lockerte seine Krawatte und nahm sie ab.Mica ging hinaus und warf ihm ein charmantes Lächeln über den Rücken zurück. Sie ging in den Nebenraum und auf einem silbernen Tablett stand der Champagner mit 2 Gläsern auf einem großen weißen Tisch. Blitzschnell hatte sie ihr Kleidchen ausgezogen, im-sich-ausziehen hatte sie schließlich Übung. Sie nahm das Tablett und ging zurück in den großen weißen Raum, langsam mit grazilen Schritten. Gerhard saß da und beobachtete sie scharf. Und was machte der geile Sack da? Solange sie das Tablett geholt hatte, hatte er sein Jacket ausgezogen und er hatte seinen Schwanz aus seiner Hose geholt. Also er hatte seine Kleidung noch an nur der steife Pint ragte aus seinem Hosenschlitz heraus und seine rechte Hand spielte an seinem dicken Ding rum. „Wow der steht ja wie eine 1.“ Mica stand nackt im Zimmer und da saß der Ex-Politiker mit seinem extrem dicken Riemen, Mica dachte wirklich so einen dicken Schwanz hatte sie noch nie gesehen, obwohl sie schon sehr viele Schwänze in Ihrem Leben gesehen hatte. Schon fing ihre kleine Muschi zu jucken an und sie stellte das Tablett ab und ging direkt vor ihm auf die Knie und wollte ihm sofort einen blasen. Er aber zog sich zurück und nahm sie am Arm und beförderte sie wieder neben sich auf die Couch. „Na nicht so schnell meine Liebe, wollen wir nicht erstmal was trinken?“ er stand auf öffnete den Champagner und goß zwei Gläser ein. Während er das tat wedelte sein harter Lümmel direkt vor Micas Gesicht herum sie war ganz fasziniert. Was Mica nicht wusste war das der alte Stecher bereits bevor sie eintraf 2 Viagra genommen hatte. So konnte er stundenlang ficken und Mica hatte ja keine Ahnung was ihr da noch blühte. Sein Glied war rot und geschwollen und sehr hart. Während er beide Hände zum Einschenken benutzte tippte Mica mit einem Finger auf die Eichel bog den Schwanz nach unten aber der sprang wieder nach oben wie eine Stahlfeder… „Wow“ sie lachte auf, “Wahnsinn bist du hart…. Das ist ja geil…“ während er weiter einschenkte lehnte sie sich zurück auf der Couch hob die Beine und spreizte sie damit er auch mal was Geiles sehen konnte… auf ihrer Muschi hatte sich schon ein feuchter Glanz gebildet wie Morgentau. „Na das sind ja schöne Aussichten“ feixte er, „ich denke wir passen gut zusammen“ Er setzte sich und sie stießen an und tranken Champagner. „So Mica ich freu mich dass Du heute gekommen bist. Wie bist du eigentlich darauf gekommen als Escort zu arbeiten?“ „Och eine Freundin hat mir davon erzählt und davon geschwärmt und ich war einfach neugierg?“ „Soso neugierig?“ „Mhmm“ nickte sie schnell während sie einen weiteren Schluck nahm. Ihre linke Hand wanderte rüber zu seinem mächtigen Prügel und wixxte ihn schön langsam während sie sprach“ ja also ich fand das einfach spannend mal zu sehen wer mich bucht wie das ist so einen völlig Fremden im Hotel zu besuchen…“ und seinen Schwanz zu lutschen unterbrach er sie… „ja natürlich“ hauchte sie „ das ist doch am wichtigsten…Schwänze, ich mag sie vor allem schön hart und dick“ .. sie kam ihm immer näher spürte seinen Atem während sie ihn schneller wichste sie konnte ihn kaum umfassen mit einer Hand das war ja fast schon Schwerstarbeit. Er beugte sich vor und lutschte an ihren Titten er saugt die Nippel ein und leckte sie, dass sie noch härter waren als ohnehin schon. „Also das mit den Herzchen ist wirklich eine geile Idee.“ Sagte er zwischendrin.Er arbeitet sich vor leckte ihren Hals und dann steckte er ihr wieder die Zunge rein, auch die war so dick und fast schon hart und bohrte sich geradezu in ihren Mund… Bei Mica flossen schon die säfte und abrupt nahm er jetzt ihren Kopf und presste ihn herunter, sie hätte fast ihr Glas fallenlassen so ruckartig drückte er sie runter und schob sofort seinen Schwanz in ihren Mund. Automatisch fing Mica an zu blasen, „Gott was für ein dicker Kolben“, dachte sie während ihr Mund gedehnt wurde und sie wie wild seinen Schwanz bearbeitete. Er hielt ihren Kopf fest wie in einem Schraubstock und Mica dachte an gar nix mehr wie eine Sexmaschine bearbeitete sie den dicken Riemen auf und ab..“oho Mica du bläst ja wie der Teufel, na da lohnt sich die Gage ja die ich bezahle, so und jetzt sind die Eier dran na komm, ich hab seit 8 Wochen nicht mehr gespritzt, leck sie mal schön.“ Sie setzte sich wieder auf und Gerhard stellte sich vor sie hin. Auch der Sack war so extrem dick, sie fragte sich ob das am Alter lag… es kam ihr so vor als wären die Eier so groß wie zwei riesige Tennisbälle, sie fuhr mit der Zunge an der weichen Haut entlang küsste die Sacknaht und saugte ein Ei ganz in ihrem Mund ein….“Jaa das tut gut , du geile Nutte, saug dir die Eier rein“ wieder nahm er ihren Kopf und presste seine Bälle in ihr Gesicht sodass sie kaum noch Luft bekam… „brav, brav so brav“ plötzlich schlug er seinen harten Kolben in ihr Gesicht…. Bam bam bam linke wange, rechte Wange Mica kam sich vor wie im Boxring… sie kniete vor ihm und wurde quasi von seinem Schwanz geohrfeigt… sie zog den Kopf etwas zurück aber er hielt sie fest und verpasste ihr noch eine… nach und nach konnte sie gar nicht genug bekommen, sondern hielt ihm brav ihr Gesicht hin damit er ihr noch einen Schwanzhieb verpassen konnte… noch kein Mann hatte ihr mit dem Schwanz so fest ins Gesicht gehauen…das war ja wie in einem Porno mit Bonnie Rotten… so dominiert zu werden machte sie noch geiler….sie stöhnte auf….und feuerte ihn an …. „Ja prügel mich mit deinem Schwanz in mein Nuttengesicht, komm schon …feste“. Dann packte er sie und warf sie schon fast brutal auf die Couch und bugsierte ihren Kopf so an die Kante dass er nach unten hing. „So jetzt pass mal auf du….jetzt bekommst ihn ganz tief rein…. Ja ….“ Der Alte war total geil und benutzt Mica wie er wollte, sie konnte gar nichts machen….Er drückte seine dicke Eichel gegen Ihre Lippen und presste seinen ganzen Schwanz in Ihren Mund bis tief in die Kehle. Sein schwerer Sack drückte auf ihr ganzes Gesicht so das sie kaum noch Luft bekam…sie musste auch etwas würgen wegen dem dicken Teil in ihrer Kehle, bis er ihn mit einem Ruck wieder rauszog, Mica schnappte nach Luft… „Na bist du so richtig schwanzgeil ja…..komm sag mal liebst du dicke Schwänze?“ „Ja….“ Mica nickte eifrig….“Ja liebst Du Schwänze ? Sag es!“ „Ja ich liebe Schwänze…“ kaum hatte sie es gesagt bekam sie ihn wieder tief in den Mund geschoben.Dabei wixxte sie mit der rechten Hand Ihre nasse Pflaume. „Nein, nein, nein…, du darfst jetzt nicht wixxen, jetzt ist erst der Onkel dran…“ Er packte ihre beiden Handgelenke und hielt sie fest während er jetzt mit seinem seine Bewegungen intensivierte und regelrecht ihren Mund fickte. Sein Eiersack klatschte ihr ins Gesicht… sie hätte so gerne an sich rumgefingert aber er hielt ihre Hände brutal fest. „So jetzt saug mir den Sack!“ Der Schwanz flutschte raus und gierig versuchte Mica die beiden geschwollenen Eier in Ihren Mund zu bekommen. Sie zog und saugte wie wild….“Brav so eine brave Stute….“ So möchtest jetzt dass ich dich besteige?“ „ Ja komm fick mich richtig durch..“ ihr Ton war fast schon flehend, sie war selbst überrascht wie sie bettelte.„Na dann los da rüber zu dem Tisch.“ Sie gingen in den Nebenraum zu dem großen weißen Tisch, Mica musste sich mit dem Oberkörper auf der Platte abstützen und ihren Arsch rausstrecken. „Mhhmmmm das ist ja ein richtiger Prachtarsch…“ Er gab ihr einen Klaps… Mica erschrak ein bißchen… dann schüttet er ihr plötzlich ein Glas Sekt über den Hintern….schon wieder durchzuckte Mica eine Welle von aufwallender Lust, sie spürte wie er jetzt mit seiner Zunge ihre Arschbacken entlang strich…er kam immer näher an ihre warme Ritze. Dann zog er mit seinen großen Fingern brutal ihre Arschbacken auseinander und leckte wie wild an ihrem Poloch rum….Mica stöhnte auf und zitterte am ganzen Körper, wie geil sich das anfühlte, so richtig am Arschloch geleckt zu werden. Seine dicke Zunge bohrte sich jetzt schon durch den Eingang er drang mit der Zunge in ihren geilen Arsch ein. Micaela durchzuckte es wie von Stromschlägen geschüttelt. Dann zog er sie heraus und gab ihr einen weiteren heftigen Klatscher auf ihre Pobacke. Die größte Geilheit ebbte jetzt wieder etwas ab… „MMhhmmm sehr lecker aber die Möse will ich auch noch probieren..“ Daraufhin saugte er mit seinem Mund ihre ganze nasse Pussy auf einmal ein, er zog wie wild an ihren Schamlippen und seine Zunge war quasi überall wie eine riesige Schlange stieß sie immer wieder tief in ihr innerstes sie zuckte wie irre bei diesem Zungenfick. So hatte noch nie jemand ihre Pussy gemolken. Er saugte ihren Kitzler ein, er war so hart, sie spürte jeden Kitzel so intensiv….genau an dieser Stelle baute sich ein unwahrscheinliches Lustgefühl auf, das von Sekunde zu sekunde stärker wurde .. sie wurde einfach über eine Klippe hinweggehoben und kam jetzt mit voller Wucht auf Gerhards Gesicht. Ihre Fotze vibrierte und war total nass und geschwollen. Gerhard saugte immer weiter er schluckte ihren Mösensaft und leckte sie im Orgasmus immer noch weiter…. Nachdem die Lust so langsam verebbte.. ließ er von ihr ab… „ Ja Mica bist du schon gekommen? Ja du geile Stute.? Aber die große Hengstshow beginnt doch jetzt erst….“ Sie hatte die Augen geschlossen und atmete schwer der Saft aus ihrer muschi lief an ihren Beinen herunter ….sie war so heftig gekommen und…..bammm! Der ganze Schwanz verschwand mit einem brutalen Stoß in ihrer empfindlichen nassen geschwollenen Möse…wie mit einem Bohrhammer wurde sie jetzt bearbeitet…Sie stöhnte auf, Gerhard packte sie an den Haaren und zog ihren Kopf nach hinten…“Oh Gott ist der Hart….“ Stöhnte sie… „ und so dick …“ ihre Fotze wurde mit jedem Fickstoß maximal gedehnt….sie hatte schon viele Schwänze drin gehabt und sie verlangt auch harten Sex von ihren Partnern aber so einen dicken Kolben hatte sie noch nie gespürt… er schabte und bohrte ihr die Möse auf es war ein richtig geiles Gefühl so gestopft zu werden. Sie war nur ganz auf die Stöße konzentriert auf ihre pulsierende Muschi auf den eisenharten Knüppel in ihrer Fotze, sie konnte gar nicht sagen wie lange es dauerte sie war wie in Ficktrance verfallen…„Jaaaa jetzt du geile Stute…“ er zog noch mehr an ihren Haaren und drückte sie auf den Boden, auf die Knie direkt vor seinen Schwanz. Der erste Strahl traff sie hart im Gesicht, aber er steckte ihr sein Rohr noch tief in den Mund, Micaela schluckte und schluckte einen heißen Strahl nach dem anderen….die warme Sahne lief trotzdem noch aus ihrem Mund heraus auf die Brüste, literweise spritze er in ihr ab… als er von ihr abließ nahm er sein Handy und machte ein Foto von ihr. Mit dem Sperma überall und den verstrubbelten Haaren sah sie aus wie ein durchgeficktes Suppenhuhn… Aber sie achtete gar nicht drauf nach diesem Hammerfick… „ So Mica jetzt machen wir erstmal Pause….wow das war ja auch echt super mit dir…“ Mica bemerkte das sein Schwanz immer noch genauso hart und prall abstand wie gerade eben….Teil 2 folgt bald

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Vrij(en)MiBo

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Vrij(en)MiBo”Zullen we nog één laatste biertje doen Kirsten?” vroeg Paul. Ik knikte en antwoordde “nog ééntje dan”. Paul is een van mijn collega’s, we zijn samen als laatste over gebleven na de wekelijkse VrijMiBo. Onze, letterlijk en figuurlijk, grote baas Bert is al naar huis, onze drie andere collega’s Martijn, Erik en Marcel zijn ook al weg. Ze moesten op tijd thuis zijn van hun vrouw en honderd andere smoesjes. En onze stagiaire Kim is net vijf minuten geleden ook weg gegaan, ten minste volgens mij is ze weg. Kim zou nog even snel beneden naar de wc en dan op haar fiets springen om het weekend in te fietsen. Het drieëntwintig jarige studentje had dapper vol gehouden en was net iets te dronken toen ze besloot dat ze naar huis ging. Zonder dat ze het door had gehad was haar shirtje wat naar beneden gezakt, waardoor haar rode haren op haar verbrande borst vielen en en gedeelte van haar nog spierwitte borsten zichtbaar was geweest. Ik had gezien dat Paul er een paar keer naar had zitten kijken, maar Bert had non-stop zitten staren naar de borsten van zijn stagiaire. Omdat onze stagiaires, altijd meiden inderdaad, niet veel hoefde te doen van Bert, vroeg ik me altijd al af of ze dan wel “andere hand en spandiensten” voor hem deden. Ik vermoede van wel, maar bewijzen kon ik het niet. Ik somde de verschillende meiden die hier in de loop van de jaren geweest waren op: Anne, Ilse, Iris, Esther, Nikki, Nienke en Esmee waren denk ik wel door hem geneukt. Sam, Anna en Laura niet vermoede ik.Paul verbrak mijn gedachten toen hij bierflesje voor mijn gezicht heen en weer zwaaide. Ik pakte het flesje aan en nam een slok, terwijl hij zich onder uit liet zakken op de bureaustoel die tegenover mij in de kring stond. Ik volgde zijn voorbeeld en zakte ook wat verder onderuit. Ik spreidde mijn benen een beetje, zodat er wat verkoeling onder mijn rokje door kon stromen , tenminste zover dat kon in dit getailleerde rokje. Ook knoopte ik mijn overhemdtje een knoopje verder open, waardoor er een decolleté ontstond. “Even een beetje luchten hoor”, zei ik voordat ik nog een slokje van mijn bier nam. Paul knikte: “snap ik, die dertig graden buiten is niet meer normaal”. “Nee, sinds tien uur vanochtend zit er al zweet tussen mijn billen”, grapte ik al zuchtend. Paul wou waarschijnlijk een opmerking maken over hoe vaak hij vandaag was afgeleid door mijn dikke billen in dit rokje, maar werd onderbroken door mijn telefoon die op het bureau lag en afging. “Druk maar weg, het is Mark die gaat vragen hoe laat ik thuis ben en of ik mee eet”, zuchtte ik. Paul keek me een beetje verbaast aan en drukte Mark weg.We ouwe hoerde verder over de borsten van Kim, mijn billen, Pauls tamme seksleven met zijn vrouw Miranda en over waar Bert de stagiaires zou neuken. Ik gokte op zijn bureau, maar Paul dacht op het damestoilet dat beneden zit (het herentoilet is boven). Toen mijn telefoon weer afging. Ik wou weer zeggen dat hij het gesprek weer weg moest drukken, maar verstarde toen Paul opstond, mij recht in mijn blauwe ogen keek, en de telefoon opnam en in mijn handen drukte. “Hoi .. hoi Pa.. uh Mark” stamelde ik, nog niet helemaal verwerkt wat er gebeurde. “Ben je nog op je werk?”, vroeg hij. Ik antwoordde niet meteen, omdat ik iets langs mijn benen voelde gaan wat ik niet meteen kon plaatsen. Toen ik naar beneden keek zag ik dat Paul op zijn knieën zat, terwijl hij met zijn handen over de binnenkant van mijn benen wreef en mijn benen langzaam uit elkaar drukte. Paul keek mij aan en gebaarde dat ik moest antwoorden op Mark zijn vraag. Ik stamelde: “uuuh uuuh ja ja, nog even wat drinken enzo.” Ik voelde hoe Paul met zijn hand over mijn string wreef en deze een stukje tussen mijn schaamlippen drukte, om vervolgens een paar keer over mijn schaamlippen te wrijven. Ik voelde een gevoel van opwinding door mijn lichaam trekken en zakte nog verder onderuit op de stoel, waardoor ik nu bijna lag. Terwijl Mark vroeg: “Eet je met ons mee of niet?”, voelde ik dat Paul zijn hoofd zich nu tussen mijn benen begaf en dat hij mijn stringetje aan de kant trok. “Nee, denk het niet Mark”, antwoordde ik, terwijl ik Paul zijn tong nu tussen mijn benen bezig voelde. Mijn antwoord werd gevolgd door een heel zacht kreuntje, waarvan ik hoopte dat het Mark niet opviel. Zijn volgende vraag: “hoe laat ben je thuis?”, beantwoorde ik mijn een luidere kreun, snel gevolgd met dat ik het nog niet wist, uurtje ofzo. De rest van het gesprek met Mark heb ik niet echt bewust meer meegekregen. Ik weet nog wel dat ik het gesprek eindigde met: “Ja is goed, tot straks”. Dat was net op tijd, want ik begon klaar te komen en harder en ongecontroleerd te kreunen. Ik drukte het telefoongesprek weg en liet de telefoon uit mijn handen vallen. denizli escort Ik pakte Pauls hoofd en drukte hem stevig tegen me aan, ik begon nu echt klaar te komen. Terwijl ik al trillend klaarkwam gleed ik van de stoel af en belande op de grond.Nog aan het nagenieten van dit onverwachte orgasme voelde ik dat Paul mijn overhemd open scheurde, waardoor mijn beha zichtbaar werd. Hij greep mijn borsten vast. Ik voelde zijn harde pik door zijn pakbroek heen tegen mijn bovenbeen drukken. Ik knoopte zijn broek los. Hij tijgerde over mij heen, waardoor zijn pik over mijn buik en over mijn beha sleurde totdat deze tegen mijn gezicht kwam. Ik pakte zijn pik beet en begon aan zijn ballen te zuigen. Vervolgens bracht ik zijn eikel op mijn lippen en kuste deze een paar keer. Langzaam schoof hij zijn pik steeds dieper in mijn keel, totdat deze helemaal verdween. Nog steeds lag ik op mijn rug op de grond, terwijl hij mij nu oraal begon te neuken. In mijn mond ontstond een mengsel van zijn voorvocht en mijn spuug. Het mengsel droop langzaam uit mijn mondhoeken over mijn wangen. Af en toe trok hij zijn pik even helemaal uit mijn mond, waardoor lange slierten van het mengsel over mijn gezicht en nek neerdaalde. Toen hij klaarkwam spoot hij zoveel zaad ik mijn mond dat ik moeite had om het door te slikken. Het gevolg hiervan was dat een groot deel van zijn zaad nu over mijn kin naar beneden stroomde. Ik ging rechtop zitten en slikte de rest van zijn zaad door, terwijl de de sliert sperma nu tussen mijn borsten door kroop om aan de onderkant van mijn beha er weer uit te stromen totdat het halverwege mijn buik tot einde kwam.WORDT vervolgd…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Giovanni lebt seine Fantasien aus Teil III

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Giovanni lebt seine Fantasien aus Teil IIISeine Drohung, mich wie eine Hure durchzuficken und zu besamen, hatte mir Respekt wenn nicht gar Angst eingejagt. Ich überlegte mir lange, ob ich echt nochmal mit ihm Kontakt wollte. Ich wichste regelmässig, am liebsten beim Gedanken, meine zwei Jahre ältere Schwester zu besteigen. Doch meist musste ich beim Wichsen irgendwann an seinen Schwanz denken, an das beschämende Gefühl, als ich vor ihm abgespritzt hatte – und daran, wie heftig er mich gefickt und meinen Arsch gedehnt hatte mit seinem Rohr. Das führte logischerweise dazu, dass ich normalerweise rasch abspritzte. Als ich einmal alleine zu Hause war, ging ich ins Zimmer meiner Schwester und befühlte einen BH, hielt ihn mir vor die Brust. Sie hatte kleine Brüste, entsprechend klein war der BH. Ich kriegte fast einen Lachanfall, als ich mich im Spiegel sah. Das konnte jetzt definitiv nichts sein. Als ich den Nachbarn beim Einkaufen traf, grinste er mich an. Ich liess mir nichts anmerken, grüsste, mehr nicht. Wir kreuzten uns nochmals kurz vor der Kasse im Einkaufszentrum. Er deutet in seinen Einkaufswagen und ich musste lachen. Dort lagen drei glänzende Verpackungen: Eine schwarze Frauenstrumpfhose, ein weisser Tanga sowie ein schwarzer BH! Ich schüttelte den Kopf. Ich war jetzt sicher, dass ich wieder zu ihm ging. Das würde sicher lustig. Er schickte mir am Samstagmittag eine SMS. Strumpfhose, Slip und BH lagen ausgebreitet auf seinem Bett, daneben ein dicker schwarzer Gummischwanz. Darunter hatte er geschrieben «Komm her, du Hure. Ich will dich in den engen Arsch ficken und dich besamen». Ich spürte, dass mein Schwanz leicht zuckte beim Lesen der Message. Als ich beim ihm klingelte, öffnetet er im Bademantel. Sein Ranzen sah darin noch grösser aus als er in Wirklichkeit war. Er sagte zu mir, ich solle ins Bad gehen. Dort fand ich die Frauenwäsche, die er gekauft hatte. Ich zog mich aus, nahm das Zeugs in die Hand und ging in sein Schlafzimmer. R lag mitten auf dem brieten Bett, auf dem grossen Bildschirm an der Wand lief ein Porno und sein Schwanz stand schon senkrecht. Er schaute mich komisch an, er hatte mich jetzt sicher in den Strumpfhosen erwartet. «Was ist los? Wieso bist du nicht fickbereit? Los, zieh die Fickfummel an.» Ich sträubte mich noch dagegen, doch als er aufstand, versuchte ich rasch, den BH anzuziehen. Doch so ohne Übung war das gar nicht einfach. Er machte mir von hinten den Verschluss zu und sofort grabschten seine Hände meine «Titten». Ich spürte seine Erregung, sein Schwanz rieb an meinem Arsch, er knetete meinen BH kräftig durch. «Die Strumpfhose kannst du heute weglassen, das dauert zu lange. Nur den Slip.» Er zog den Tanga hoch, so dass er zwischen meinen Aschbacken eingeklemmt wurde. Da bei fingerte er an meinem Schwanz rum.Er war sichtlich tierisch geil geworden, er konnte seine Hände nicht von meinem Arsch und den Titten lassen, presste mich gegen die Wand, ich spürte seinen Schwanz, wie er versucht, ihn zwischen meine Beine zu schieben. Er keuchte schon heftig dabei. Dann liess er mich los, deutet auf das Bett. Ich legte mich in die Mitte und sofort lag er auf mir, sein Rohr drückte gegen meinen Sack, er stiess den Schanz zwischen meine zusammengepressten Beine, sei Hände legte er auf den BH…, schob diesen höher, saugte an meinen Nippeln. Dann setzte er sich plötzlich auf, sass nun auf meinen Beinen. Er schob d Slip zur Seite und fing an, meinen Schwanz zu wichsen. Zuerst langsam, dann immer härter, schneller. Ich spürte, wie ich härter und steifer wurde. «Aber ja nicht abspritzen, du bist die Nutte, die gefickt wird.» Und dabei wichste er weiter. Als ich mich zusammenkrümmte, weil ich gleich absamen würde, stoppte er sofort. Er drehte mich auf den Bauch und zog den Tanga aus meiner Arschspalte. «Los, spreizt deinen Arsch. Ich will deine Fotze sehen, bevor ich dich ficke.» Ich gehorchte ihm zu wenig schnell, da spreizte er meinen Arsch hart auf, und schon spürte ich seine Eichel, wie er versuchte einzudringen. Statt lange zu drücken, legte er sich einfach auf mich. Durch sein Körpergewicht flutschte sein geschmierter dicker Schwanz in meine Fotze, tief rein, ich stöhnte laut auf, als er immer tiefer eindrang. Dann klag er bewegungslos auf mir, gab mir Zeit, mich daran zu gewöhnen. Dabei hatte er wieder seine Hände um meine Titten gelegt. Dann fing er an, langsam, rhythmisch, sich auf mir zu bewegen. Mit schnellen kurzen Stössen fickte er meinen Arsch, stöhnte dabei immer wieder «Fickhure, Strassennutte, versaute Fotze…» Er war nicht mehr zu bremsen und fickte auch weiter, nachdem er mit lautem Keuchen seinen Samen in mich gespritzt hatte. Er machte einfach weiter! Mit tat der Arsch weh, doch er hörte nicht zu, es schmatzte bei jedem Stoss, sein Sperma musste rausquillen und erst als er nochmals einen Höhepunkt hatte, liess er von mir ab. Ich lag einfach da, den BH hochgeschoben, den Slip zur Seite gerissen, den Arsch hart durchgefickt, die Fotze besamt. Ich schämte mich so, es war so erniedrigend, und doch hatte ich immer noch einen steifen Schwanz dabei! Als Giovanni aus dem Bad zurückkam, klatschte er mir auf den Arsch und murmelte «brave Stute». Sein Schwanz war nicht mehr steif, er hing leicht, aber da er nicht sehr lang war, konnte man nicht einen grossen Unterschied zwischen schlaff und steif sehen. Er setzte sich ans Kopfende des Bettes, seine Beine waren links und rechts von meinem Kopf. «Geh duschen. Dann kannst Du mich noch blasen. Ich denke, einmal kriegst du heuet schon noch Sperma von mir.»Ich liess mir Zeit im Bad, viel Zeit. Ich duschte, massieret meinen Arsch, spülte den Samen aus mir raus. Ich fand eine Tube mit Körpercreme, mit der ich meine Fotze, wie er es nannte, einschmierte. Das tat richtig gut. Er war tatsächlich schon wieder am wichsen, als ich ins Schlafzimmer ging. Er schaute gebannt auf den TV, spulet den Film immer wieder zurück. Offenbar war es eine bestimmte Szene, die ihn besonders geil machte. Bevor ich aber mehr sah, deutete er auf seinen Schwaz und sagte nur «Blasen». Ich legte mich wie vorhin aufs Bett, aber viel näher, so dass ich sein Rohr in den Mund nehmen konnte. Während ich versuchte, ihn so zu befriedigen, bewegte ich meinen Arsch, rieb meinen Schwanz an der Bettdecke. Ich hatte ja noch nichts abgespritzt! Er sah das, grinste. Ich musste meinen Hintern hochheben und er schob ein Kissen darunter. So hatte mein Schwanz mehr Widerstand, wenn ich quasi das Kissen trockenfickte. «Aber nicht abspritzen!» So ging das sicher eine Viertelstunde, während der ich ihn bediente. Dann stoppte er mich, murmelte etwas von «dann wollen wir mal». Ich musste mich auf alle viere an den Bettrand knien. Mit hartem Griff packte er meinen knochenharten gequälten Schwanz, mit der anderen meine Eier. Er fing an zu massieren, zu wichsen. Er drückte meinen Kopf nach vorn aufs Bett runter. Mir war in dem Moment auch egal, als er verlangte, ich solle eine Hand zwischen meine gespreizten Beine legen. Ich verkrümmte mich ein bisschen, doch ich wollte nur noch denizli escort abspritzen. Er konnte das gut, sehr gut. Innert kürzester Zeit war ich soweit. Ich spritzte stöhnend ab, eine Riesenladung! Dabei spritzte ich natürlich auf meine Hand, das merkte ich aber gar nicht richtig. Es war so befreiend, endlich Druck ablassen zu können. Ich war ziemlich geschafft. Dann meinte Giovanni, ich hätte ja jetzt die Hand voll Schmiermittel. Ich solle meine Fotze damit schmieren, damit er nochmals ficken könne. Ich glaubte es nicht. Ich wollte nicht mehr! Ich hatte keine Lust mehr! Ich wollte aufstehen, doch er packte mich an den Hüften. «Du willst es ohne Gleitmittel, du Hure?» Er zog mich zurück gegen seinen Körper. Ich spürte schon, wo seine Eichel wieder drückte. Ich jammerte, ich könne nicht noch einmal hinhalten! Doch er lachte laut und sagte, ich könne solange hinhalten, wie er Lust habe. Als seine Hure müsse ich jederzeit bereit sein, dass er mich besteigen und besamen könne. «Und jetzt will ich noch mal. Vor allem, weil du es nicht willst.» Ich versuchte noch, etwas von meinem Saft zu verschmieren, da drang er schon ein. Ungewöhnlich sanft, langsam, dafür immer tiefer. Ich spürte seinen Ranzen an meinem Arsch, doch er schaffte es noch ein bisschen tiefer rein. Dann fing er an, mich zu ficken, es war unangenehm, ich wollte nicht mehr, er flüsterte dabei, ich sei eine brave Stute, eine willige Fotze und er werde mich jetzt nochmals richtig benutzen und besamen. Dabei forderte er mich auf, den BH wieder korrekt anzuziehen. Schliesslich sei ich doch seine kleine Hure. Es dauerte lange, endlos lange, bis er ein bisschen schneller wurde bei seinen Bewegungen und dann spritzte er in meinen Arsch ab. Ich merkte davon kaum etwas, bis er seinen dicken Schwanz rauszog.Fies wurde es dann, als er begann, meinen Schwanz zu wichsen. Ich konnte wirklich nicht mehr und wollte auch nicht. Doch er liess nicht locker und wichste solange, bis ich zumindest halbsteif war. Dann verlangte er meine Zusage, dass ich nicht abspritzen würde, bis er mir das Okay dazu gebe. Er werde auch nichts abspritzen, damit er genug Sperma habe. Er werde mir in den Mund spritzen, damit ich das Schlucken lernen könne. Und natürlich würde ich nächstes Mal zum BH auch die Strumpfhosen anziehen müssen. Er freue sich schon darauf, mir diese zu zerreissen, damit er mich mit seinem Schwanz aufbocken und schwängern könne…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

sports betting mobil bahis bahis siteleri kaçak bahis güvenilir bahis canlı bahis canlı bahis eryaman escort sakarya escort sakarya escort webmaster forum konya escort bayan mardin escort bayan uşak escort bayan van escort bayan tekirdağ escort bayan samsun escort bayan sakarya escort bayan niğde escort bayan kütahya escort bayan tunceli escort bayan bolu escort