Biseksüel Anılarım 6 – Murat’a Hazırlık

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Biseksüel Anılarım 6 – Murat’a Hazırlık

saat akşam 7’ye kadar Selin’i sikmiştim. Bir kez beraber banyo da seks yaptık. Birbirimizi güzelce yıkadık. Saat 8 gibi ona gitmem gerektiğini söyledim. Yarın için alınacak çok şey vardı. Önce eve gittim. Annemin giysilerine baktım. Gerekli şeyler varsa giysi almama gerek yoktu. Annem 38 yaşındaydı. 1.74 boyundaydı. Babam hiçbir zaman giyimine karışmazdı. O da çok abartmadan istediğini giyerdi. Mini eteği, şortu, dekolteli giysileri felan hep olurdu. Onları yarın Murat için giyinecektim. Ama bana iç çamaşırlar gerekliydi. Onlar da ne vardı yoktu bilmiyordum.

İç çamaşırlara baktığımda bunların yeteceğini anlamıştım. Dantelli külot vardı. Beyazdı. Oldukça tahrik ediciydi. Götüme çok iyi dururdu. Tamamen çıplak kaldım. Üstümde denedim. Aynen. Tam tahmin ettiğim gibiydi. Murat’ın külodu yana sıyırıp içime girdiğini hayal ettim. Sikim kalkmıştı. Yine taşaklarım ile götümün arası kaşındı. Ahhhh, keşke şu an burada olsaydı. Neyse yarın fazlasıyla zevkimi çıkaracaktım zaten. Başla külotlara baktım. Siyah, üstünde beyaz noktalı bir tane vardı. Onu da çok tahrik edici buldum. Onu da denedim. Gene çok güzel oldu. Götümün büyük olması külodun yanından kıçımın etlerinin çıkmasını sağlıyordu. Harika bir görüntüydü. Kendi götüm çok çekici gelmişti bana. Selin Abla’nın benim ki gibi göte sahip olmasını istedim. Çok daha fazla zevk verirdi bana. Aramaya devam ediyordum. Evet. İstediğimi sonunda görmüştüm. Tanga vardı. Annemin böyle şeylere sahip olması biraz şaşırtıcıydı. Ama hala gençtiler, normaldi birazda. Tanganın yanında püsküller vardı. Çok güzel bir şeydi bu. Fazla dayanamadım artık bunlara. 31 çektim. İstesem karşı tarafa geçer Selin Abla’yı sikerdim ama şu an istemiyordum. Şu an kadınsı duygularım uyanmıştı. Bu gece ve yarın kadındım ben. 31i mi çektim. İç çamaşırlarım belliydi artık.

Üstüme giyeceklerim de kafamda oturmuştu. Birinci olarak sarı daracık bir şort girecektim. Üstüne de mavi bir askılı. Götümün tamamen dışarı çıkmasını istiyordum. Memelerim yoktu ancak götüm fazlasıyla yeterdi. Şortu giyince çok dar olmuştu ama harika durmuştu. Bir ara da mini etek ayarlamıştım. Siyah tek parça bir giysiydi altına da altın sarısı renginde bir topuklu terlik giyecektim. Uzun boylu dururdum. Tam domaltmalık olacaktım. Bi de başka bir olasılık olarak tayt giymeyi düşünmüştüm. Anneme dardı bana daha da dardı. Gene altına topuklu terlik giyecektim. Kadın gibi olmak istiyordum yarın. Onun her şeyini yapabilecek bir kadın. Sıra viagra’ya gelmişti. İkimize de lazımdı. Birbirimizle olunca uçuyorduk ama daha da fazlasını istiyordum. dışarı çıktım ve bizim karşı taraftaki eczaneye gittim. Mehmet abi çalışıyordu. Kaç yıldır tanışırdık. Mehmet abi’ye lazım olduğunu söyleyince ayıpsın koçum diyerek arka taraftan 1 tane getirdi. Abi 2 tane olsa olur mu dedim hemen gitti 2 tane daha getirdi. 3 tane olmuştu. Beline kuvvet koçum dediğinde eyvallah abi dedim ve çıktım. Halbuki bilse götümü siktirmek içindi bu kadar uğraş eminim şok olurdu.

Akşam 12ye kadar bayağı üst değiştirdim giydim. Geriye bir şey kalmıştı o da makyajdı. Onu da yarın yapacaktım. Upuzun saçlarım olduğu için saçlarıma şekil verecektim. Yüzümün güzelliğiyle de beraber oldukça kadınsı görünebileceğime inanıyordum. Gece Murat’a mesajımı attım. Hemen yarın gel demem umarım sıkıntı yaratmazdı.

-Murat, yarın annem, babam evde değil. 1 hafta sonra gelecekler. Gel bize takılırız.

Mesajım resmi ve arkadaşçaydı. Çünkü arkadaşları veya ailesi bakabilirdi. O riski alamadım. 2 dakika sonra cevap yazdı.

-Tamamdır, orospum. Gelirim ama sadece takılmakla kalmayız, o tatlı kestanenin de tadına bakarım.

O an tek olduğunu anladım. Bende ona uygun cevap verdim.

-Kestanem de, amım da senin. Bekliyorum.

Gene tahrik olmuştum. Harika olacaktı yarın. Bunları düşünerek uyumuşum. Sabah kalktığımda saat 11di. Murat’la gene erotik mesajlaşmalarımız sonucu saat akşam 6’da geleceğini öğrendim. Saat öğlen 2’ye kadar oyalandıktan sonra banyo yaptım. Banyo da iç temizliğimi de yaptım. İçim tertemiz olmuştu. Hep gurur duyarım zaten. Banyo sonrası saçlarımı kuruttum. Annemin aletlerini aldım ve saçıma şekil vermeye başladım. Dalgalı, lüle lüle bir saç yapayım dedim. Saçıma şekil verdikten sonra makyaja başladım. Kırmızı kalın bir ruj sürdüm. Fazla abartmamıştım ama tam sik yalamalık bir rujdu. Dolgunluk da vermişti dudaklarıma. Sikini yalarken vantuzlayacaktım zaten, tam o an içindi.

Biraz da yüzümün öbür yerlerini makyajla güzelleştirdim. İşim bittiğinde inanamamıştım. Gerçekten kadın gibi olmuştum. Çok dikkatli bakmayan biri erkek olduğumu farketmezdi. Karşı tarafa gidip bir şey istesem beni tanımayacağına emindim. Karanlıkta zaten olasılık yoktu bile. Bu kadar değişeme ben bile inanmıyordum. Murat’ın çok şaşıracağına emindim. Bir kadınla ilk kez seks yapacaktı aslında. Bundan önce erkek olarak gitmiştim yanına şimdi ise bir kadın olarak gidecektim.
Saat 5 olmuştu. Murat’ı aramayı düşündüm.

-Aşkım, nerdesin? Dayanamıyorum artık bu günün başlaması için.

-Bende orospum. 40 dakikaya yanındayım. Merak etme. Sürprizlerini merak ediyorum.

Orospumu fısıldayarak söylemişti. Heralde dolmuş durağında felandı. Evimiz de zaten 30 dakika uzaklıktaydı.

-Bu gece uyumak yok. gece sikişmeden durmayacaz. O koca sikini özledim.

-Bende seni canım. Az kaldı. Bekle.

Son kez eve baktım. Yemek hazırlamıştım. Onları yiyecektik. Biralarımız hazırdı. Çerez, çekirdek. 2 tane film almıştım. Ama seks sahneleri olan filmlerdi. 2 tane de porno filmimiz vardı. Yatak açılmıştı. Ev tamamdı. Sıra bana gelmişti.
Zaten bütün makyajım tamamdı. Aklımda önce yemek sonra seks sonra film sonra seks vardı. Önce erotik bir şeyle başlamalıydım bence. Tek parça giysiyi giymeye karar verdim. Makyajla tam olmuştu zaten. Topuklu terlikle de tam olmuştu. Harika görünüyordum. altına beyaz dantelli külodu giydim. Harika bir şeydi bu. Onun üstüne de siyah külotlu çorap giymiştim. Tam bir afet olmuştum. Sikimi kalkıklığı eteğimden belli olmasın diye uğraşıyordum. Tam sekreter fantezisi olmuştum. Murat bayılacaktı. Tam o esnada kapı çaldı. Kalbim küt küt atıyordu. Kapıyı açıp kendimi gösteremezdim. Hep sürpriz bozulurdu hem de karşı taraftan kapı deliğinden gözükebilirdim. Bu riski alamazdım. Kapıyı açtım ve arkasına saklandım. Murat’ı içeri çağırdım. Gözlerini kapat ve gir dedim. Gözlerini kapattı ve bende arkasından kapıyı kapattım. Ellerimle gözlerini kapattım ve açma dedim. Onu biraz bekletmek istiyordum. parfüm kokum şimdiden onu etkilemişti belliydi. Gözlerini açmadan arkanı dön ve 3 saniye sonra gözlerini aç dedim. Arkasını döndü ve gözlerini açtı. Oha oha oha. Ağzından ilk çıkan sözler bunlardı. Bu ne lan diyordu. Gözlerine inanamıyordu. Gerçekten kadın gibi olmuştum ama bunu dışardan anlamak daha iyiydi.

-Güzel olmuş muyum? Hepsi senin içindi erkeğim.

-Bu soru mu be? Taş gibi olmuşsun taş. İnanamıyorum.

Taş gibi olmuşsam o zaman bu taşı bir vantuzla bakalım dedim. Ve öpüşmeye başladık. İnanılmaz şehvetli öpüşüyorduk. Eli götümdeydi. Benim ise omuzlarından arkasına doğruydu. Bu öpüşme gece olacakların haberini veriyordu. Bu akşam her odada her şekilde seks dönecekti.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

otobüste başladı tuvalette bitti

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

otobüste başladı tuvalette bitti

akşam üstü eve dönerken göztepeden otobüse bindim eve geliyorum göstepe köprüsünde otobüs doldu kalabalık oldu sıkış sıkış gidiyoruz ben de bir yere tutundum bide yoruldum oturacak yer arıyorum yok
önüm cama dönük dışarı bakıyorum bi yaşlı 65 var arkama geldi durdu yolda kalabalık otobüs fren yapınca adam bana yaslıyo önünü
durak geçtikçe otobüs iyice doldu kıpırdıçak yer yok
adam iyice arkama dayadı
önünde bir sertlik var kalçama ortalıyo
adam don giymemiş yarrağı hissediliyor
kaçım diyorum kaçaçak yer yok
dedim bari zevkini çıkarım ip koptu oda iyice yükleniyor cama yapıştım önü iyice sert oldu deliği bulmak istercesine yükleniyor sesimide çıkaramadım elini attı önüme aleti arıyor benimk**e kalktı tabi pantolandan oynuyo benimkini zevk suları akmaya başladı
bana değdirdikçe götümde bi hoş oldu uzun zaman olmuş bişe değmemiş hoşlandım
aklıma dedim buna siktirim bari ne çıkarsa bahtımıza
benim durağa gelmeden iki durak önce indim buda arkamdan indi yanıma geldi dedi seninki güzelmiş bende dedim ne güzel dedi sikin güzel iyi kalkıyor gördünmü ki nerden biliyon dedim o dedi belli olur dik kalkıyor adam uzman sanki e dedim ben dedi onu bir boşltayım istersen sende beni boşalt
dedim iyide sokakta nasıl olacak dedi şurda cami var orda tuvalette yaparız iyi güzelde ben pantolonu indirince heryer traşlı adam anlıcak beni yok olmaz sen kendin yap dedim adam çok ısrar ediyor ya hadi bişe olmaz hiç boşalmadınmı dedi enson ne zaman sikiştin dedi bende hastaydım epey oldu
dedim iyi işte seni ellerimle bir boşaltayım sikişmiş gibi olursun dedi iyi tamam dedim içimden yarrağı yedik dedim camiye geldik tuvalete girdik kimseler yoktu bu girer girmez hadi dedi indir pantolonu oda bende indirdik benimki ayaktaydı onunk**e ayakta sikinin üstünde azcık kıl var 16 cm vardı herhalde yani hoşlandım beni görünce kılsız bu ne dedi ben dedim böyle seviyorum kılı sevmem
eline tükürdü sıvazlamaya başladı sol elinide kalçama attı oynuyor dedi götte güzel yedinmi yarrak dedi yok dedim ama dedi kıvranıyorsun götümü okşadıkça tabi bir hoş oldum
dedim boşver hadi boşalta gidelim dedi sende benimkini okşasana eline tükürdü kendi sikine sıvarladı elimi tuttu sikine götürdü bende başladım onunkini oynamaya sanki hiç yapmamış gibi davranıyorum
ikimizikinde kazık gibi oldu sağ elini tükrüklüyor sikime sıvarlıyor sağ eli vıcık vıcık oldu bu sefer sağ elini kalçama götürdü kalça oldu kaygan gibi sol eliyle sikimi sıvarlıyo istersen sen benim deliğe boşal bende seninkine ama bu arada sağ eliyle artık deliği buldu oynuyo
bende oynadıkça kıvranıyom dayanamıyorum içimden sok şu parmağını
diyorum
o bu arada iyice zevke geldi bende bende oynadıkça kıvranmam artı parmağını artık sert sert bastırıyor girmek istercesine o bastıkça ben açıyom deliğimi sonunda soktu tek parmak o sokup çıkarıyor ben kıvranıyorum ama tabi baya zaman oynadı sıkı olduğundan anca gevşedi bende sikinle oynuyorum temiz olduğunu bilsem ağzıma alıcam o derece zevke geldim derken iki parmağını sokmaya başladı delik iyice gevşedi dedim ben gelicem dön arkanı yok dedi başka bişe yapalım
cebinden naylon bişe çıkardı dedi buraya boşal gerisini bak ne yapacağız boşaldım oraya dedi şimdi dön arkanı biraz eğil benim dölü deliğime kalçalarıma sıvarladı oldu arkam kaygan ama ne kaygan
başladı parmağını sokmaya ben inlemeye başladım nasıl dedi hoş oluyo dimi evet dedim iki parmağını sokmaya başladı ben bittim tabi sol eliylede sikini tutmuş kalçama değdiriyo döllere bulaştırıyo sikini
incedende deliğe yakın yerlere değdiriyo afif öne gelince kayıyo deliğe gidiyo başı
sıcak bişe deliğe deyince ben tabi maf
başı ince gövdesi kalın biraz ama dimdik düzgün siki var
böyle yaparak hep başını deliğime getiriyor vede zorluyorki girsin diye
dedi tamam yeter ben pes ettim getir boşaltayım seni dedi içine ne olur boşalayım bu kadar alıştırdım olurmu şimdi boşa boşalmak dedim yok acır yemin memin ediyo acırsa çekerim bi deneyelim hiç olmasa nasıl yalvarıyor etme zaten sen yemişsin daha önce bak nasıl açıldı deliğin sen görmüyosun ama ben görüyorum tam kıvama geldi sonra eve giidnce pişman olursun götün yarrak diye inler
bu sefer başka eşya falan sokarsın hazır burda sik varken dene işte diyerek
bizi iknaya çalışıyor bende içimden zaten yiyesim varda diyorum ama naza çekiyorum nasıl olsa hazırda yarrak var kalkmış bu konuşmaları yaparken yüz yüzeyi ama hadi dön falan diyo vaz geçmicek dedim yavaş yavaş yapıcan ama
nasıl tamam diyo uçuyo zevkten neyse döndüm eğildim hazırladığı deliği önene serdim başını gezdirdi gezdirdi deliğe başını getirdi yavaş yavaş yüklendi başı kaydı içime ohhh dedim yavaşça soktu çıkardı yarısı girdi yavaş yavaş yapmaya başladı hepsi girmeye başladı ama yavaş yavaş yapıyor beni inletiyo yavaş yavaş hızlandı taşakları götüme çarpıyor şap şap ses çıkıyor dibine kadar köklüyo ben inliyom ohhh diye oda sesim tahrik ediyor makina gibi sikiyor beni benim çok hoşuma gitti
diyorum boşalma sakın devam et
ama ne açıldı delik siktikçe açılıyor nefes nefese kaldı 10 dakka gibi sürdü boşaldı içime çıkarmadan 3 dakka falan gene pompaladı indi çıktı siki
dedim sen başka yere geç temizlen bende burda
kağıtla suyla biraz temizledim çıktık camiden yolda çok harika götün ne zaman istersen buluşalım sikim seni benden sana zarar gelmez memnun kaldıysan ara sikerim benim hanım hasta bişe yapamıyom eğer sen istersen azdınmı sikerim tamam dedim evi camiye yakınmış ben burda kahvedeyim gelirsin dedi ayrıldık eve geldim

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die neue Putze

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die neue PutzeDie neue PutzeIngo (19) Melina (+40) BBW, pee, fist, anal, alt- jung, erstes MalNichts für LeserInnen die nur Schlanke mögen. Den Anderen undNeugierigen viel Vergnügen beim Lesen.Ingo war 19 Jahre alt und eher schüchtern. Seine Zeit verbrachte erlieber Zuhause, vielleicht noch mal auf dem Sportplatz, aber ansonstenwar es ihm lieber, daheim in seinem Zimmer an seinem Computer zusitzen, zu lesen oder zu lernen. Seine Eltern waren beide arbeiten undkamen meist erst gegen 18 Uhr nach Hause, sein Vater meist noch später.Natürlich träumte er auch von einer Freundin, aber er wusste nicht sorecht wie er es anstellen sollte. Zwar chattete er ab und zu imInternet, aber er hatte daran wenig Spaß, weil er sich nicht vorstellenkonnte, dass auf der anderen Seite tatsächlich ein attraktives undinteressantes Mädchen sich mit ihm unterhält- wahrscheinlich nur so einalter Sack, der vorgibt jung und hübsch zu sein. Regelmäßig surfte erauch zu den Seiten mit freien Bildern und hatte daran seine Freude.Seine Klassenkameradinnen fand er entweder nicht attraktiv oder ertraute sich nicht, sie an zu sprechen, weil, sie eh von den Anderenumschwärmt wurden und meinte sich dabei zu blamieren, wenn sie ihnzurückweisen würden.Es war mal wieder Dienstagmittag. Die neue Putzfrau sollte kommen. Seitein paar Wochen half sie einmal in der Woche, das Haus zu reinigen.Ingo beeilte sich, so bald an diesen Tagen als möglich von der Schulenach hause zu kommen, um ihr zu öffnen. Seine Mutter hatte darumgebeten da zu sein, wenn sie im Haus ist, vor allem dadurch, dass sieerst seit ein paar Wochen hier arbeitet. Ingo musste nicht überredetwerden, ganz im Gegenteil es war ihm gerade recht.Melina war an die 40, mit kaum 1,60 m nicht gerade groß, dafür aberreichlich füllig. Sie hatte schmale Schultern, dafür aber ein breitesBecken mit ausladenden Hüften, dennoch Reste einer Taille, dazu einenprallen Hintern, der mit zwei markanten Sichelbögen zu ihren strammenkurzen Beinen überging. Das Gegenstück dazu bildeten mächtig ausladendeBrüste die sich über einen sanft gewölbten Bauch ergossen. An ihrschien alles rund zu sein. Eine frech modische Fransenfrisur umrahmteihr hübsches rundes Gesicht, mit wachen strahlenden Kulleraugen, einekleine Stupsnase und einen sinnlichen Mund mit sanftem Schwungaufgeworfene dunkelrote Lippen. Trotz ihrer Leibesfülle konnte mansagen, dass sie wirklich gut aussah und sehr gepflegt war. Reinäußerlich passte es eigentlich gar nicht, dass sie sich auf einenderartigen Putzjob beworben hatte.Melina beflügelte seine einsamen Gedanken. Alles empfand er an dieserüppigen Rubensfigur sinnlich. Sie strahlte für ihn die pure Lust aus.Schon beim Vorstellungsgespräch hegte er die Hoffnung, dass seineMutter sie von den vielen Bewerberinnen aussuchen würde, was sie dannauch letztlich tat. Mit Nervosität stiftender Genugtuung, diese Fraunun regelmäßig zu Gesicht zu bekommen, verzog er sich auf sein Zimmer.Nachdem der Termin zwischen seiner Mutter und der Neuen für das ersteMal Putzen vereinbart war, legte sich auf sein Bett, stellte sich vorwie “seine” M-e-l-i-n-a wohl aussehen würde. Es brauchte nicht viel,dass seine galoppierende Phantasie ihm mit schneller Hand die erhoffteErlösung brachte. Er war aufgewühlt. Wie kann es sein, ein Dickerchenplötzlich so anziehend zu finden. War er nicht auch immer dabei, wennes darum ging über solche Frauen her zu ziehen und zu lästern. Undjetzt so etwas.Eines Tages…Er war kaum Zuhause, als es schon läutete und Melina unter der Türstand, und mit einem sonnigen Lächeln einen wunderschönen guten Tagwünschte. Ingo war viel zu schüchtern, sie direkt an zu sprechen, abersie kamen gut miteinander aus. So verzog er sich nach ein paarbelanglosen Sätzen wieder in sein Zimmer während Melina ihren Eimer,Schrubber und Wasser holte. Vor allem, wenn sie die Böden auf den Knienwischte genoss es Ingo, sie zu heimlich beobachten. Er hatte in seinemZimmer einen Spalt breit auf, so daß er, ohne daß es auffiel spannenkonnte. Dann schielte er nach ihrem dicken Hintern, der unter ihrerHose spannte, überlegte wie sie wohl aussah, an der Stelle, wo dieganzen Stoffalten zusammen liefen und sich ihr Po bzw. die Schamlippensich in kräftigen Wülsten durchdrückten. Ein Augenschmaus war es immerdann, wenn sie sich vorn über gebeugt den Lumpen im Eimer ausdrückte,so daß er ihr tief in den Ausschnitt versinken konnte. Wenn er doch nurnicht so gehemmt gewesen wäre. Er verzog sich regelmäßig in seinZimmer, legt sich auf sein Bett träumte sich zu Melina, stellte sichihre Brüste, ihren Hintern oder ihr Gesicht vor und schuf sichErleichterung.Doch eines Tages kam alles ganz anders. Es war ein heißer Tag im Mai,Melina hatte nur ein leichtes T-Shirt an und allem Anschein nach nichtsdarunter. Ingo fielen fast die Augen aus dem Kopf als er um ersten malso die schaukelnden Melonen sah mit ihren sich deutlich abzeichnendenBrustwarzen. Sie begrüßten sich wie immer herzlich. Es war eine Art vonVertrautheit und Selbstverständlichkeit eingekehrt, so daß sie sichinzwischen am Anfang immer angeregt über dies und das unterhielten, bisMelina ihren Schrubber in der Hand hielt, das Wasser in den Eimergefüllt war und sie bereit war anzufangen. Ingo suchte nur allzu gerneihre Nähe, auch wenn sie nach gängigen Vorstellungen die Traummaßeeines Models wahrlich nicht hatte, höchstens plus size. Aber irgendwiezog ihn das auch an- oder vielleicht gerade deshalb. Er war hin und hergerissen, traute sich nicht einzugestehen, dass er solche Frauenanziehend fand. Und er ertappte sich dabei, nicht nur Melina mitanderen Augen zu sehen. Auch sonst erwischte er sich immer häufigerdabei, Mädchen in seinem Alter die etwas fülliger waren begehrenswerterzu finden als die ach-so-schlanken Gören. Seine Augen und alle Sinnehingen an ihren Rundungen, aber wollte es sich immer noch nicht richtigeingestehen, daß ihm der dicke Hintern, die breiten Hüften und üppigeBrüste dermaßen gefielen. Als sie wieder wie immer anfing zu putzen,verzog sich Ingo ebenfalls wie immer in sein Zimmer, ging an seinenComputer und stöberte mal wieder im internet nach Mädchen, die derFigur von Melina entsprachen – und auch andere BBWs. So surfte er eineganze Weile und vergaß auf die Zeit. Irgendwann bekam er aber Durst undging runter in die Küche, um sich was zum Trinken zu holen.Er hörte zwar, dass die Putzfrau nach oben ging, schaltete aber nicht.Erst als er zurück kam und sah dass Melina nicht nur in seinem Zimmerwar, sondern auf dem Screen eine üppige Dralle sich mit einem Typen indeftig- eindeutigen Posen “amüsierte” hätte er am liebsten in denBoden versinken wollen. Er hatte vergessen, die Seite von seinemBildschirm weg zu klicken. Dafür war es jetzt zu spät.Melina grinste ihn an: “Gefällt dir das?” und deutete auf denBildschirm. Ingo verzog peinlich ertappt sein Gesicht: “… na ja…”Melina setzte jedoch nach: “Das du das “eine” offensichtlich magstscheint ja nur normal- so als Mann und in deinem Alter. Ich meineeigentlich eher, ob du auf so dicke Frauen stehst, wie auf demBildschirm?” “Ich weiß auch nicht, wie es sagen soll…” druckst Ingorum, war aber überrascht wie Melina auf ein derartiges Thema einstieg.” Wenn ich ehrlich bin…ähhh..na ja….also,- nun gut- wenn du´swissen willst: es ist seit du hier im Haus bist….” Melina putzte erstmal weiter, als ob es das selbstverständlichste der Welt wäre überderartige Dinge nebenher zu plaudern, während Ingo mit glühenden Backensich mit dem Trinken auf den Bürostuhl setzte. Allerdings kam ihm vor,daß sie sich deutlicher als sonst vorn über beugte, das weite T-Shirtihm heute mehr zeigte als verbarg und ihm den breiten Hintern zudrehte.Melina stand auf, schob sich eine Haarsträhne hinters Ohr, ließ denLappen sinken und schaute unverhohlen auf den Computer. “Kann es sein,daß die mir ähnlich sehen soll?” und fixierte ihn mit ihren großendunklen Augen. Als Antwort vermied er es, Melina direkt in die Augenzu sehen. “So, so: so einer bist du mir also!” Ingo wurde das Verhörimmer unangenehmer und bemühte sich an den Computer zu kommen, damit erdie kompromittierende Seite wegklicken konnte. “Ist dir das peinlich?””Ja- irgendwie schon!” “Muss dir aber nicht!” “…Wie…?” “Na ja…”jetzt wurde Melina ihrerseits deutlicher. “Du musst dich wegen mirdeswegen nicht dafür schämen. Das ist doch natürlich. Lustig finde ich-na ja lustig ist vielleicht der falsche Ausdruck- egal….ich empfindees an sich sogar als Kompliment, wenn ein junger hübscher Bursche wiedu sich auf diese Weise für mich interessiert- und irgendwie für Frauenwie mit einer, wie soll ich es sagen, stabileren Figur.” “Als sie sichbei Mama vorgestellt hatten, dann hoffte ich insgeheim bereits damals,daß Mama sich für sie entscheiden würde. Den Rest kennen sie ja…””Und ich dachte, ihr Jungs steht immer nur auf diese Playboy-Häschen…” “Stimmt ja auch—besser stimmte, zumindest bei mir- wieich mir wohl selber eingestehen muss.” “Was gefällt dir denn daran?”bohrt nun Melina neugierig geworden. “Am Anfang dachte ich nur an sieund stellte mir vor, na ja … wie Sie vielleicht aussehen” “Aber dusiehst das doch…” spielt sie mit ihm. “Nein, ich meine so ohne wasan…” “Oh-la-la!! Magst du mir erzählen, was du dir vorgestellt hast?-Lass doch! Nicht die Bilder weg machen. Mich stören die nicht” stelltesie sich hinter Ingo, als er die Internetseite wegklicken wollte undsich dafür sich an seinem Computer zu schaffen machte. “Erzähl mirlieber was du dir vorgestellt hast? ….So wie auf diesen Bildern?””Ja, irgendwie so…ich habe mir halt vorgestellt wie Sie, ähhm, ohneKleider….aussehen.” Während Melina hinter ihm steht spürt er ihrdicker Busen an seiner Schulter reibt. Sein kribbelnder Schwanzschmerzte in der engen Jeans. “Und was machst du dann? Befriedigst dudich selber?” “mmm” presste er trocken heraus. “Und du stellst dir dabei meinen Körper vor?” bohrte Melina weiter. “mmm” “Oder stellst dudir auch noch andere Sachen vor? So wie die beiden eben hier auf demBild?” “Mensch, was fragen sie mich denn das alles. Ich fühle mich jawie bei einem Verhör.” “Quatsch!” und wuschelte mit der Hand ihm überseinen Kopf. “Das sollte doch kein Verhör sein. Es interessiert michhalt. Irgendwie geht es mich ja auch was an. Es geht wie es scheint jadoch irgend wie um mich- zumindest um meinen Körper, oder liege ich dafalsch?” “Nein, natürlich nicht” wehrte sich Ingo. “Ich fühle mich haltso im Moment ertappt von ihnen…” “Musst´ nicht verlegen werden. Sollich dir mal was sagen: ämm, jetzt werde ich ja fast auch noch verlegen.Also….ich finde es super aufregend, mich mit dir so zu unterhaltenund entdecken zu dürfen wie du dich an mir, na ja wie soll ich sagen—aufgeilst. Sorry, für das Wort, aber mir fällt da nichts besseres ein-es soll nicht abwertend klingen.”Die beiden stoben wie aufgeschreckte Amseln auseinander. Es war die Türunten gegangen. Ingos Mutter kam heim. Klar es war ja auch bereits 6Uhr.Melina packte geschwind ihre Putzsachen, stand bereits unter derZimmertüre, drehte sich noch einmal um und lächelte ihn schmelzend an:”Danke!” Ingo zog fragend die Augenbrauen hoch. “— für deineOffenheit— bis nächste Woche!” “Bis nächste Woche!” grüßte Ingozurück. Und schon war sie im unteren Stockwerk.Die Tage dazwischenIngo litt Seelenqualen der besonderen Art bis die Woche vorbei war. Erwichste sich den Schwanz wund bei dem Gedanken an Melina, ließ keinePore ihres Körpers aus, Kein Haar keine Kurve, alles versuchte er sichvorzustellen- es brauchte nicht viel, um ihn in Wallung zu bringen, ersammelte Bilder, speicherte sie sorgfältig ab, wollte sie vielleichtMelina zeigen. Seine Nervosität stieg ins nahezu Unerträgliche, biswieder Dienstag war und endlich Melina kam. Er hatte sein Zimmer sogarextra aufgeräumt.Melina läutete- ihm rutschte wie bei einem ersten Rendezvous das Herzfast in der Hose. Was wird sein? Wie wird sie reagieren? Wird sie sichan die Situation letzte Woche erinnern wollen? Ingo öffnete die Tür.Melina stand lächelnd da. “Hallo!” “Hallo…” “Willst du mich nicht malrein lassen.” “Ähhh, ja natürlich….” und trat verlegen zur Seite. Siebetrat das Haus, ließ Ingo stehen, als ob nichts wäre und gingzielstrebig zu den Putzsachen. Er wußte jetzt auch nicht weiter. “Ichgeh dann mal wieder in mein Zimmer” rief er ihr hinterher. “Ja, istgut.” kam es knapp von Melina. Gegen 3 Uhr klopfte Melina an seineZimmertüre. “Kommen sie ruhig rein…” rief er durch die geschlosseneTüre. Die Türe öffnete sich einen spaltbreit und Melina steckte denKopf rein. “Deine Mutter hatte mir aufgeschrieben, daß ich die Teppicheklopfen soll. Könntest du mir helfen, sie raus zu tragen.” “Ja klar.Mit meinen Hausaufgaben bin ich schon fertig.” Ingo wußte im Augenblicküberhaupt nicht woran er war. Was war nur los? Was war das letzteWoche? Habe ich sie so erschreckt mit meinen Bildern? Ist die mirvielleicht inzwischen böse? Die Gedanken wirbelten ihm wie Flummibällenur so durch den Schädel.Sie schleppten die schweren Teppiche ins Freie und hängte sie über einestabile Stange. “Wenn du mir helfen würdest, dann wäre ich schnellerfertig” bemerkte sie mal zwischen drin. “Kein Problem” In Windeseilehatten sie die Arbeit vollendet für die Ingos Mutter den ganzen Mittagvorgesehen hatte. So waren sie bereits nach einer Stunde damit fertig.”Musst du jetzt noch was machen?” fragte Ingo. “Nein, durch deine Hilfewäre ich jetzt bereits durch.” “Dann haben wir ja noch etwa Zeit.” “Undwie dachtest du, diese zu nützen?” “Wollen wir noch in mein Zimmergehen?” “Wie? Muß man da auch noch was weg wischen?” fragte sichgezielt doppeldeutig. Ohne recht auf sie einzugehen fragt er, ob siewas zum Trinken wollte. Er ging in die Küche während sie auf ihnwartete. “Wie war die Woche?” fragte sie. “Schön und schrecklichzugleich!” antwortete Ingo wahrheitsgemäß. “Wie darf ich dasverstehen?” “Na… schön, weil ich an sie denken durfte, obwohl oderbesser gesagt, weil sie davon wissen. Das fand ich schön. Undschrecklich- weil meine Phantasien…”er brach unsicher ab. “Was warmit deinen Phantasien?” “Ja was wohl: sie sind mir ständig im Kopfherum gegangen.” Sie gingen nun gemeinsam nach oben. Melina ging voran.Beim Anblick ihrer drallen, sich wiegenden Hüften und dem dabeischaukelnden dicken Hintern fielen Ingo beinahe fast die Augen heraus.Melina blieb auf halber Treppe stehen, Ingo wäre beinahe in siehineingelaufen, konnte gerade noch stoppen. Sie drehte den Kopf überdie Schulter zu ihm runter, wackelt mit dem fetten Po, lächelt ihnverschwörerisch zu und ging weiter. Sie ging weiter und schaukelteabsichtlich mit ihrem Hintern vor ihm hergehend lasziv hin und her. ImZimmer angekommen, drehte sie sich zu ihm. “Unsere Unterhaltung vonletzter Woche ging mir auch die ganze Zeit nicht mehr aus dem Kopf.Ständig musste ich an dich und das Bild denken, daß du auf demBildschirm hattest.” “Ich habe es gespeichert” “Hast du denn nochandere?” fragte sie scheinheilig. “Na ja…” ” Wie na ja? Hast du nunoder hast du nun nicht… ” “Doch schon… ja wollen Sie die dennsehen?” riss er ungläubig die Augen auf. “Würdest du sie mir dennzeigen wollen?” “Ich weiß nicht so recht… aber wenn sie wollen…””Na komm, mach schon, zeig sie mir. ja ich will sie sehen”. Ingo setztesich an den Computer und öffnete die entsprechende Datei. Melina bliebhinter ihm stehen und blickte über seine Schulter, wie die erstenBilder auf dem Bildschirm erschienen. Alle möglichen Frauen mal mehrmal weniger bekleidet. Sie legte die Hände links und rechts auf seineSchulter und massierte ihm zärtlich den Nacken. “Stört es dich, wennich dich massiere.” “Nein warum sollte es? Ganz im Gegenteil es istsehr angenehm…” “Das waren aber nicht die Bilder die du dir dasletzte mal angeschaut hattest.” “Nein, nicht wirklich…wollen Sie dieBilder tatsächlich sehen?” “Jetzt mach mich nicht doch noch unsicher.Natürlich will ich die sehen.” Nun öffnete Ingo Bilder der eindeutigenArt. In allen Positionen und Varianten: allein, zu zweit, mit Frauenoder mehreren Männern. Man hörte nur das Klicken der Maus und dasGebläse des Rechners war zu hören.. Das Haus war mucksmäuschenstill undleer. Die Luft knisterte. Ein Bild nach dem anderen öffnete. MelinasAtem ging schwer. “Gefallen sie dir?- Ich meine — diese Bilder?”fragte Ingo. “Ja, und wie… ich wusste gar nicht wie mich dasanturnt…. Darf ich?” Sie legte die Hände auf seine Schulter undmassiert ihm den Nacken zärtlich. Ingo war von den zärtlichenAnnäherungen gleichermaßen irritiert und angezogen, hatte irgendwiekeine Ahnung wie ihm geschah. “Dich scheint es ja auch nicht geradekalt zu lassen, wenn ich mir die Beule in deiner Hose ansehe…” “Wiesollte auch…?”stammelte er “Duuuu….” begann Melina zögerlich. “Ja?””Dreh dich doch mal zu mir bitte” und zog ihn an der Schulter in ihreRichtung. Ingo drehte sich auf seinem Bürostuhl sitzend zu ihr nun denBildschirm im Rücken und so, dass sie nun vor ihm stand canlı bahis und ihrmächtiger Vorbau auf Augenhöhe zu ihm war. Sie setze sich wortlosseitwärts auf seinen Schoß. Schaute ihm in die Augen. Packte ihn mit 10Fingern am Hinterkopf und krallte sich in seine Haare. “Du weißt schon,daß wir mit dem Feuer spielen…”preßte die Stirn an die seine und warschon drauf und dran ihm einen Kuss zu geben, hielt sich aber geradenoch zurück. Ihre Brust bebte, als sie seine Hand nahm um sie sich aufden Busen zu legen. “Magst du?” flüsterte sich unsicher. Er nickt nur.”Möchtest du sie mal fühlen?” Sie drückt sich etwas ins Hohlkreuz undstreckt ihm ihre üppige Oberweite entgegen. “— dann mach—!” Ingowar mit der Situation fast überfordert. Nicht in seinen kühnstenTräumen hatte er sich vorstellen wollen, daß es mal Wirklichkeit werdenkönnte, diese Brüste zu berühren. “Komm nur. Mach! Schüchternheit istjetzt nicht angesagt…” Ingo erwachte aus seinem Halbkoma und griffnun nervös und unsicher nach ihren prallen Rundungen. Doch seineAngespanntheit legte sich zusehends, so dass er immer mutiger drückte,kniff und walkte. Seine Hand wurde forscher, sie glitt in denAusschnitt, streichelte vorsichtig über ihre zarte Haut und tastetesich an den großen weichen Kugeln entlang. “Warte mal kurz.” Melinasetzte sich etwas aufrecht, um die prall spannenden Knöpfe über dasKnopfloch springen zu lassen und dem wogenden Fleisch das Feld zuüberlassen. Melina knüpfte sich die Bluse bis zum Rocksaum auf. DerStoff bändigte nur mit Mühe die Massen, befreite ihn nun aber undpräsentiert Ingo kaum eine Handbreit von seiner Nase entfernt diesezwei Rieseneuter. Große dunkle Höfe wurden von langen kräftigenBrustwarzen gekrönt. Runzelig erregt streckten sich diese ihm entgegen.Meine Güte sind die groß, schoß es Ingo durch den Kopf. Solche Nippelhatte er selbst bei den vielen tausend Bildern im Internet nur seltengesehen. Aber was er da sah war die schlichte Sensation. Daumendickstanden diese braunen Antennen sicherlich zwei Zentimeter in denWeltraum. Waren die auf Empfang für Außerirdische? Durch den BH undihre Pullis hatte er immer wieder die leichten Erhebungen bemerkt, aberdiese Dimensionen – dazu mangelte es ihm bisher schlichtweg anPhantasie. Um so begieriger starrte er diese Sendemasten an, dieimmerzu pulsten: `Fass mich an , fass mich an…!` Diese Signaleversetzten seine Nebennierenrinde in helle Aufregung und pumptenTestosteron in rauen Mengen in die Umlaufbahn. Seine Hände wühlten sichnun förmlich in ihr weiches wogendes Tittenfleisch, er ließ sie durchihre tiefe feuchte Busenspalte gleiten, fuhr unten herum hob die siean, wog die sicher mehrere Kilo schweren Bälle abschätzend, nahm nun injede Hand eine ihrer Kugeln, knetete sie, presste sie aneinander, dassihre Spalte zwischen ihren Titten zu einer langen tiefen Furchezusammen gepresst wurde. Und dann ihre Nippel. Es hielt es nicht mehrlänger aus. Seinen Mund zog es förmlich an diese Knospen. Gierigknabberte er, sog, zuzelte an diesen runzeligen dunkelbraunenBrombeeren. Melina stöhnte bei jeder seiner Berührung elektrisiert auf.Ingos Zähe bissen in einen dieser Stifte und zog ihn so weit es ging indie Länge, streifte sie an ihrer runzeligen Warze ab und wiederholtedas Spiel, dann wieder schleckte er im wilden Treller um diese Nippel,drückte sie mit de Zungenspitze zur Seite und ließ sie dann in ihresenkrechte Position zurückschnalzen. “aaahhh… ist das schön…”girrte sie wollüstig. “Ja es ist herrlich, sich in ihren weichen Busenzu vergraben.” Und war schon mit dem ganzen Gesicht wieder in ihrerBusenspalte verschwunden, um die salzige Haut zu schlecken, als ob seinKopf bereits tiefer zwischen ihren Schenkeln läge. Sie löste sich vonihm, ging von ihm runter, kniete sich vor ihm hin und öffnete wortlosdie Hose. Wie in Trance nahm er wahr, wie sie seine Hose herunterzogseinen Schwanz befreite, mit den Händen ihn umgriff und das Zepter einpaarmal langsam und genüsslich rauf und runter fuhr. Sie blickte an ihmnach oben, suchte seinen Blick, grinste ihn an und schob sich dabei-ohne ihn aus den Augen zu lassen- seinen dicken Prügel zwischen ihresinnlichen Lippen. Jetzt war es an Ingo, aufzustöhnen. Noch nie hat ihmeine Frau sein Glied bearbeitet, schon gar nicht mit dem Mund- und danngleich so ein Vollweib. Ihr Kopf ging zwischen seinen Schenkeln auf undab. Ihre Zunge wirbelte um seinen Schaft, reizte seine Eichel, ihmkribbelte es, als ob er seinen Schwanz in Zuckerwasser getaucht hätteund dieser nun in einem Ameisenhaufen liegen würde. Aber nicht genug:sie hob ihre beiden Brüste an, bettete den Schwanz dazwischen undforderte ihn auf, zuzustoßen. Reib ihn in meiner Spalte, magst du michzwischen meine Titten ficken.” Mit zuckenden Lenden rieb er den Schwanzin ihren wabbelnden Canyon. Da oben bei jedem Stoß sein langerkräftiger Schwanz mit der großen Eichel herauslugte, war es für sie eineinfaches, sich das Kinn auf den Hals zu drücken um seine Nille sichwieder in den Mund zu schieben. “Ahhh…, wenn wir jetzt nichtaufhören, dann kommt es mir” keucht Ingo. “Dann lass es dir kommen””Aber ich will noch nicht, daß es zu Ende geht.” “Wer sagt denn so was”und schleckt ihn wie zur Bekräftigung mit ihrer Zunge lasziv langsamüber seine Eichel. “Komm nur spritz mich an. Spritz mir ins Gesicht sowie auf den Bildern aus dem internet. Das gefällt dir doch…” “Ahhh… ja das gefällt mir…sag’s mir geil dreckig und ordinär…ich magdas” “Ja komm, du geiler Tittenficker…” “Ja, gib mir deinen Prügel.Gib mir endlich deine verdammte Ficksahne…” Ihr dirty talking gab ihmden Rest, er überwand seine letzen Hemmungen und gab sich nun ganz derLust hin, die sie ihm so überdeutlich anbot: “Ja du geile fetteSchlampe, ich fick dir deine fetten Titten… ja ich fick dich…fickdich…fick dich….du dicke Sau….möchtest Du das so hören?” Ererschrak wie er so unvermittelt ihr das “du” gab. “Oh ist das gut.Sag´s mir. Ja, ich will deine geile fette Fickschlampe sein. Das wolleich von der Sekunde an, wie ich dich beim Vorstellungsgespräch beideiner Mutter zum ersten mal sah. Ich betete, daß der Job klappte.Jaaa…. fick mir in den Mund. Spritz mir dein Sperma insGesicht….Fick mir zwischen meine Euter. Du magst doch meine dickenTitten! Auf die stehst du doch?!” “Oh ja und wie. Das ist sounglaublich geil. Ich halte es …. kaum… mehr… aus…..”Schmatzend und schlabbernd fährt sein Kolben wie eine Dampflok in ihremtiefen Graben auf und ab. “Willst du mir in den Mund spritzen?” lächeltsie ihn an. “Wo immer du mich lässt…alles ist in Ordnung. Ich bin ehschon im Himmel. Aber geil wäre das schon…” “Dann komm, Deinen erstenSchuss möchte ich sehen und schmecken. Mmmmhh, dein Schwanz ist sojung, so schön, so groß…du machst mich so …uuaaaahh…geil…oh ichmag es so, zwischen die Titten gefickt zu werden. Viele Männer möchtenzwar nicht, dass ich fett bin, aber meine dicken Möpse hat noch jedergemocht.” “Ich mag es, dass du mollig bist…natürlich auch deinedicken Super-´Möpse` – wie du sagst- Melina drückte ihre Brüstezusammen, so dass seine Latte sich auch anständig an ihrem Fleischwetzen konnte, dabei schmatzte und sabberte sie bei jedem Stoß, wennsein Stab zwischen ihren Lippen verschwand und ihre Leiber schweißnassrhythmisch aneinander klatschten. “Gott, ist es schön dich so zuspüren…mir…..ahhhh… jaa…..jettztttt….” Er spürte, wie sichsein Hoden nun zusammenzog und mit diesem unbeschreiblichen Gefühl derUnvermeidbarkeit es den ersten Schwall herauskatapultierte. Melinaliebte es, Männer damit für sich einzunehmen und zu verwohnen, wenn siemit Lust sich deren Sperma nicht nur in den Mund spritzen ließ, sondernauch noch mit Genuss und Wollust hinunterschluckte. Sie musste sichnoch nie dazu überwinden. Ganz im Gegenteil: einen Mann so zu verwohnenwar für sie immer ein Erfolgserlebnis und gab ihr, wenn sie ehrlich zusich war ein unglaublich erotisierendes Machtgefühl über denLiebespartner. Sie wollte immer wissen wie unterschiedliche Männerschmecken. Und dann noch so einen jungen Kerl mit diesem großen Apparathoch zu bringen ließ sie beinahe ohne jede weitere Berührung selbsteinen Orgasmus bekommen. Ihr pochte es bis unter die Schläfen, als siespürte wie es bei ihm zu seinem Klimax kam. Sie liebte es, den Samender Männer zu melken. `Ja, jetzt kommt es ihm…oh wie geil…`dachtesie bei sich. Der Schwanz klemmte immer noch in ihrer Busenspalte, riebwie wild an dem schwabbelnden und schwitzigen Fleisch, pumpte, drückte,drängte wie verrückt sein Becken gegen ihre Brust. Mit jedem Stoßdrückte er die Spitze nach oben, seine glänzende dunkelrote dickeEichel stand dann weit heraus, Melina schnappte danach als ihr klarwar, dass er gleich so weit sein musste mit ihren Lippen den Schaft undzog das zuckende Teil gierig in ihren Mund. Sie hatte ihren Mund zueiner Kussschnute gekreuselt, so dass er mit jedem Stoß zwischen ihreengen, angespannten Lippen stoßen konnte. Obwohl sie darauf vorbereitetwar und den Schwall erwartete war sie geschockt mit welcher Wucht undin welcher gewaltigen Menge er seinen ersten Spritzer tief in ihrenRachen schoss. Sie wollte seinen Schaft eigentlich nicht auslassen,aber als mit dem zweiten Spritzer ihr Mund überzulaufen drohte und siekaum mehr schlucken konnte, weil sein Sperma ihr alles verklebt hattegab sie ihn notgedrungen frei. Sie umfasste den speienden Stab mitihren fleischigen Fingern. Sie schnappte gerade noch nach Luft, daklatschte auch schon der dritte Schub über ihr Gesicht. Sie hatte dasGefühl, als ob man ihr becherweise Gelatine ins Gesicht schütten würde.Spritzer auf Spritzer überzog er ihr Gesicht, so dass nun allesüberzogen war: die Augen, im Haar, selbst in der Nase und den Ohrensammelte sich der herunterlaufende Schleim. In der Annahme, dass dieserspuckende Schwanz sich bald erschöpft hätte und steckte sie sich denSchwanz erneut in den Mund eigentlich nur um ihn abzuschlecken oderhalt, um noch die letzten Zucker aufzufangen. Mit einem weitern dickenSchub raubte er ihr endgültig den Atem. Bei anderen wären allein dieseletzte Fontäne mehr als einen ganzen Orgasmus wert gewesen, so dass siedaran zu kämpfen hatte. Dennoch ließ sie es sich trotz der ungeheurenMenge die über sie hereingebrochen war nicht nehmen, die letztenTropfen sie genüsslich von seinem versabberten glänzenden Glied zuschlecken. Mit den Fingern wischte sie sich erst einmal die versudeltenAugen von dem Liebessaft frei, hob den Kopf- sie schauten sich in dieAugen. Verschmiert wie sie war grinste sie ihn frech an: “Alles klar?”Er war noch mit ganz in Trance, lächelte nur selig und verdrehtegenießerisch die Augen. “Himmel was bist du nur für ein Bulle! Du hastja literweise davon! Du hast mich zugeschleimt, als ob ein ganzes HeerSchnecken über mich weg gekrochen wären.” “Ich weiß nicht. Ich kann esnicht vergleichen. Ist es denn so viel? Für mich ist das ganz normal.Ich kenne es nicht anders.” “Du bist schlichtweg der Wahnsinn. Du hastnicht nur einen Schwanz wie ein Hengst sonders spritzt auch noch wiedie Feuerwehr.” Ingo schoß die Schamesröte ins Gesicht. “Halt doch, dumusst nicht verlegen werden.” Sie nahm seinen Kopf in die Hand undküsste ihn auf die Stirn. “Was ich eben mit dir erleben durfte war derabsolute Übermegawahnsinn. So was ist schlichtweg sensationell- undwenn jemand, so wie ich, auch noch Sperma mag, dann ist das dieabsolute Erfüllung. Ich habe im Gegensatz zu dir vielleicht schon einbisschen Erfahrung, aber das erscheint mir rekordverdächtig zusein…und zudem schmeckst du mir auch noch” Melina war aufgestandenund setze sich auf den Schoß von Ingo. Ihr Gesicht glitzerte immer nochvon seinem Sperma, tropfen zogen lange Fäden das milchige Gelee warinzwischen weiß geworden und tropfte auf ihren Busen. Mit den Fingernspielte sie mit der Feuchte auf ihrem Körper und verrieb es sich aufdem Gesicht und auf der Brust. “Hilfe ist das geil, so eine abgefahreneSpermadusche!” “Puhhh…du schaffst mich ganz schön…aber….” “wasaber…?” “ich, ähhhm…” “Was denn! Raus mit der Sprache…””Nun…”begann Ingo zögerlich. “na ja, ich würde gerne… dich, ähm malganz sehen…” “Ja wie? Auf einmal so schüchtern? Du möchtest meineMöse sehen oder Votze oder wie sagst du dazu…?” und schon spreiztesie ihre Beine…. Ingo nickte unsicher. “Nichts lieber als das…”IhrBauch verdeckte aber den direkten Blick zu ihrer Falle, so dass sieaufstand die Beine im Stehen leicht anwinkelte mit den Händen unter denBauch fuhr und ihn hoch drückte. Ein schwarzes extrem üppig bewaldetesDreieck, das sich an den Schenkeln sich hinunter zog und etwas über denBauch, versperrte jeglichen Blick auf das Allerheiligste. “Darf ich..?”Ingo streckte bereits die Hände nach dem magischen Dreieck aus. DochMelina zuckte zurück. “Nein nicht! Ich verhüte nicht. Lass uns erstalles abwaschen, dann nur zu gerne. Das ist mir zu gefährlich- überalldeine wilden Kerle.” “Dann lass uns ins Bad gehen” schlug Ingo vor.Ingo erhob sich. Melina ging voraus. Er folgte ihr und konnte so ihrenbreiten fetten Arsch bestaunen, der munter vor ihm her wackelte. “Wennich dich durch den Stoff berühre, wirst du doch nichts dagegen haben”stellte er mehr fest denn als Frage, seine Hand lag nämlich schon aufdem weichen Fleisch ihres Hintern und streichelte sanft den üppigenverlängerten Rücken. “Hey, du Schlimmer, kannst es wohl nichterwarten…” “Wenn ich ehrlich bin: nein!” Als Antwort griff er vonhinten um sie herum, und packte voller Lust beherzt nach ihren weichenMelonen und zog sie an sich. Er knetete sie durch den Stoff hindurch,so dass Melina laut stöhnte: “O ja, du Geiler. Das gefällt dir, anmeinen dicken Titten zu grabschen. Ahh ja so ist es herrlich, meinjunger Lover… du machst das so schön…aber jetzt hör auf- kommjetzt, lass uns schnell ins Bad…” Sie entwand sich ihm sanft und gingin das geräumige Badezimmer, drehte das Wasser auf und befreite sichihr Gesicht, Hände, die Brüste und Hals von seinem Spermabad. “Du hastmich regelrecht überschwemmt. Überall hab ich dein Zeug hängen.Normalerweise darf das auf meiner Haut eintrocken, aber vielleichtwürde es doch etwas seltsam aussehen wenn deine Mutter dann kommt odersich einer Deiner Spermis zu mir verirren würde. Schau nur: selbstmeine Haare sind total verklebt. Aber die wasch ich mir deswegen nichtauch noch!” Während sie sich so sauber machte streichelte Ingo Melinaam ganzen Körper. Endlich konnte er sie berühren, fühlen, ertasten, dieüppigen Formen mit seinen Fingern nachzeichnen. Sanft kniff er ihremolligen Rundungen, genoss das warme dralle Fleisch zu kneten und zumodellieren. “Oh du verrückter Kerl. Lass dir lieber deinen Schwanzwaschen!” und schon packte sie seine längst wieder stocksteife Rute undseifte sie ein, rubbelte sie und trocknete sie vorsichtig und liebevollab. Ingo genoss sichtlich die Behandlung, zudem er immer die baumelndenBrüste von Melina vor sich hatte, an ihnen rumfingerte, ihre langenZitzen rubbelte, zog und zwirbelte und auch sonst mit den fleischigenKlopsen spielte. “Nur noch ein paar Tage” dann ist die gefährliche Zeitwieder vorbei, dann können wir so…” ´Upps´, dachte sich Ingo,` Hatdas eine Fortsetzung? Hört sich ja gerade so an…` Aber er hatte garnicht lange Zeit darüber weiter nach zu denken, denn sie hatte sich nunvon seinem Prügel gelöst und sich an ihn geschmiegt. Die Bluse offen,den Rock hochgeschoben, setzt sie sich auf den geschlossenen Deckel derToilette, befreit sich von ihrem Slip, warf ihn achtlos zur Seite,spreizte die Beine, stellte eines auf den Wannenrand und lächelt ihnprovozierend an. “Da schau sie dir an. Das wolltest du doch, nicht!” “Und wie ich das will” Ingo kniete sich zwischen ihre dicken Schenkel.”Hier, komm her- lass dich doch nicht so bitten.” Zwischen ihren Beinenwucherte ein gewaltiger dunkler Urwald, wie ihn südländische Frauengerne haben, der sich an den Steilhängen ihrer Oberschenkel hochzog biser in den oberen Regionen in Flaum überging und sich dann verlor. DieLocken glänzten schon verräterisch und es hingen wie in einem RegelwaldTröpfchen an der ein oder anderen Haarspitze, aber erst als Ingo mitseinem Zeigefinger in das Dickicht eindrang offenbarte sich ihre Schamwie ein seit Jahrhunderten versunkener Inka-Tempel. Forschend tasteteer mit bereits sämig glitschen Findern in der Spalte vorwärts. Mitseiner zweiten Hand faltete er den Samtvorhang ihres glänzenden Tempelsauseinander, drang in die intimsten Geheimnisse dieser Frau vor, zogdie Falten auseinander und entriss diesen verborgenen Schatz derFinsternis. Alles erschien im weich und weit, ohne Widerstand undHemmnis. Immer mutiger wurden seine Finger, immer weiter bohrten siesich in den schmatzenden Schlund, zogen ihn auseinander, so dass erweit in die rosafarbene Tiefe ihres Köchers blicken konnte. Der Anblickund das Fühlen ihrer fleischigen Schamlippen, umrahmt von dieserwildstruppigen Behaarung, das geil sabbernde Loch dieser bahis siteleri erwachsenenFrau brachte Ingo fast um den Verstand. Melina musste extrem erregtsein, denn ihre Scheidenflüssigkeit sickerte als Rinnsal durch diedichten Haare in ihre Pofalte. Sein Blick konzentrierte sich jedochinzwischen auf ihre alles krönenden Lustperle, die stolz aufragend,eingebettet in die fleischigen Labien über allem thronte. Groß wie eineBohne gierte ihr glänzender Kitzler nur darauf endlich gewürdigt zuwerden. Ingos Lippen wurden magisch von diesem Knubbel angezogen. Ernäherte sich mit dem Gesicht ihrer Scham die ihm heiß entgegenglühte.Was für ein Geruch sog er in sich ein: Schweiß, Urin, und Sonstigesmischte sich in seiner Nase zu einem betörenden warmen Duft. SeineZunge musste nur mit der Spitze ihre Klitoris berühren und schonquittierte dies Melina mit einem spitzen wollüstigen Aufstöhnen.”Ahhhh, jaaaa bitteeeee….schleck mich….oh ja… gib mir deineZunge” bettelte sie keuchend. Ingo tauchte nun sein ganzes Gesicht indie matschige Spalte und schleckte ihren salzigen Saft aus denfleischigen Falten. Den Knorpel trällerte er dann so lange bis ihrStöhnen immer heftiger wurde. Seine Arme lagen auf ihren Schenkeln undseine Finger zogen die Schwarten ihrer Vulva zur Seite. Der Bauch undihr Busen wackelten voller Lust hin und her. So ging das eine Ewigkeit.Ingo hatte schon einen ganz steifen Hals, aber er wollte versuchen siezu einem Höhepunkt zu bringen. Den Orgasmus einer Frau zu erleben,selbst dabei zu sein, ja das wollte er. So schleckte er , knabberte,biss, zog sein ganzes Gesicht durch ihre triefende Spalte, rieb sich anihrer festen Knospe, er versuchte unermüdlich alles aus, um sie hoch zubringen. Seine Mühsal wurde endlich fürstlich belohnt. Mit rhythmischenStöhnen und dem im Takt hin und her rollenden Becken kam es ihr miteiner solchen Wucht, dass Ingo ganz erschrocken war. Sie klemmte seinenKopf zwischen seine Schenkel, die sie einer Schere gleich über ihnzusammen gepresst hatte. Ihr dicker schwerer Körper bebte und wabbeltebei jedem ihrer orgiastischen Zuckungen, Schweißperlen traten ihrüberall hervor und rote Hitzeflecken breiteten sich auf ihrer Brust undihre Gesicht aus. Wie eine Dampflok am Berg keuchte und stampfte sieihren Höhepunkt heraus. Ingo genoss es, sie mit seiner Zunge soverwohnen zu können. Welle um Welle wurde sie von ihren Gefühlenüberrollt. Minuten vergingen. Ingo ließ aber auch nicht locker. Immerund immer kehrte ihre Ekstase zurück, sie keuchte, rang, wimmerte,winselte, machte sich Luft mit spitzen Schreien bis sie, nach Atemringend, vollkommen verschwitzt und erledigt mit zuckenden Spasmen zurRuhe kam. Ihre Beine erlahmten, “Aufhören, bitte hör´auf,” winselte sieam Ende ihrer Kräfte und drückte seinen Kopf weg. Sie gab ihn erschöpftfrei. Er rollte sich auf dem Badboden zur Seite, ließ sich auf dieFliesen sinken, streckte alle Viere von sich und versuchte erst malwieder durch zu atmen. Melina hing völlig fertig auf demToilettensitz. Ihre Brust bebte, sie strich sich ihre schweißnassenHaare aus dem Gesicht, stellte dann ihre Beine auf, beugte sichdarüber, stütze sich den Kopf in die Arme. “Puh- du Wahnsinniger, dugeiler Schlecker. Ich weiß nicht, ob ich je so einen Orgasmus hatte.Der wollte überhaupt nicht mehr aufhören. Ich glaub ich hab´ dich fasterwürgt.” “Nein, nein…es war zwar ein bisschen warm aber auchgigantisch, dich so zu erleben. Ich habe das bei ja noch nie erlebendürfen. Meine Erfahrungen sind diesbezüglich ziemlich überschaubar.”Sie grinsten sich an. “Du verrückter Kerl! Ich würde dich so gernespüren…aber wir müssen jetzt aufhören. Wenn uns deine Mutter sosieht…! Und ich brauch doch den Job so dringend, seit ich von meinemMann geschieden bin.” Sie nahmen sich in den Arm. “Es tut so gut!— Dubist so gut zu mir! Wie habe ich das alles vermisst.” Sie drückt ihndabei fest an sich. “Ich habe in letzter Zeit so unter meiner Figurgelitten. Mein Ex war so bescheuert. Immer zog er mich damit auf,obwohl er mich bereits so kennen gelernt hatte. Insgeheim hoffte erwohl, dass er mich schon noch dazu bringen würde, abzunehmen. Undnachdem er feststellen musste, dass daraus nichts wird machte er immermehr zu, wir hatten dann natürlich auch überhaupt keinen körperlichenKontakt mehr miteinander. So was, wie mit dir habe ich in Jahren mitihm nicht ein einiges Mal erlebt. Tja und dann kam ich hierher. Endlicheinen Job, nette Leute, die Bezahlung ist auch ok…na ja und dann sahich vor längerem mal die Bilder bei dir…. “Wie? Du kanntest diebereits?” “Ja, du warst schon früher mal nachlässig. Der Bildschirm wardunkel, bin dann aber wohl an den Tisch gestoßen, so ging er wieder anund …uppps.. was sind denn da für Bilder, dachte ich bei mir…Duwarst irgendwie nicht da, so dass das Haus leer war und ich alleine.Ich merkte mir das letzte Bild und dann konnte ich es mir nichtverkneifen, ein paar andere Bilder auch noch an zu klicken. Als ichdann den Ordner mit `Melina´ fand war´s geschehen. Ich sah diese Pornosmit Frauen, die wohl deiner Meinung nach mir ähnlich sehen…” “Ichfass es nicht..” “Nach ein paar Bildern ging ich raus und arbeiteteweiter. Meine Gedanken kreisten aber immer und immer wieder um dieseBilder und dass du mich als erotisches Objekt siehst. Das war so wasvon verrückt…Mich ließen diese Vorstellungen nicht mehr in Ruhe….””Die Phantasien an dich ließen mich aber auch nicht mehr in Ruhe. Ichhabe es dir ja vorhin schon gesagt. Seit du hier in unser Haus kamst,beflügeltest du meine Phantasien. Da kann ich dir ja nachher erzählen “Sie lösten sich, standen auf, doch konnte er die Hände nicht von ihrlassen. Er umarmte sie erneut im Stehen, fasste um sie herum und strichihr um ihren Po. “Du magst meinen `Arsch´?” sagte sich betont derb.”Ja, ich mag deinen Arsch! Und wie ich den mag!” packte ihn zum Beweismit beiden Händen und knetete ihr fetten Backen. “Endgültig, jungerMann! Finger weg! Bitte! Wir müssen uns fertig machen. Schau nur wie eshier aussieht.” Melina löst sich aus seiner Umarmung und schob ihn weg.”Wenn es nach mir ging, könnte ich auch gerade weiter machen, aber seivernünftig…Helf mir lieber mit unsere Sauerei aufzuräumen. Wir könnenuns ja für heute Abend verabreden, wenn du Lust hast.” Schlug sie vor.”Ja gerne! Wann denn?” “Ich weiß nicht! Warum nicht gleich wenn ichfertig bin hier? Ich sollte nur noch kurz einkaufen gehen. So gegen ½ 7Uhr – bei mir? Passt das?” “Und wie das passt!” “Du weißt ja wo ichwohne” Melina und Ingo räumten das Bad gemeinsam tiptop auf. Ingo halfihr den 1. Stock noch fertig zu putzen. Er nahm den Staubsauger, sodass sie schon recht bald fertig waren. Melina hatte gerade die Eimerund den Schrubber verstaut, als die Türe geht und Ingos Mutter kommt.Melina zog sich ihre Straßenschuhe an, bekam von ihrer Auftraggeberinihr Putzgeld und ging. Ingo ließ sie ohne weiteren Blick und Grußstehen.Teil 2Bei Melina Ingo war zum Zerreißen angespannt. Gilt noch ihr Wort vonvorhin? Warum grüßte sie ihn vorhin nicht einmal mehr. Er war verwirrt,scheiterte bei dem Versuch, sich selbst damit zu beruhigen, dasssicherlich Melina einfach nicht den leisesten Verdacht gegenüber seinerMutter erwecken wollte. Er konnte es kaum erwarten. Internet, lesen,lernen, Glotze. Fehlanzeige. Ihm alles egal. Er bekam fast Kopfweh vorAufregung. Tausend Einwände, tausend wenn und abers knirschten, als obman einen Kreide an einer Schultafel kreischend runterziehen ziehenwürde, voller Qualen in seinen Gedanken. Und dann dieses neue Gefühl,seine Gedanken an einen realen Menschen richten zu dürfen. Odervielleicht doch nicht. Es passte doch überhaupt nichts. Er so jung,Melina so alt (in seinen Augen), alles so `strange`. Doch dann kamBewegung in die Sache: er duschte sich, kramte noch ein paar Eurozusammen, um einen kleinen Blumenstrauß zu erstehen, seiner Muttererzählte er, er ginge noch zu einem Kumpel und machte sich auf den Weg.Aufgeregt und allen Mut zusammen nehmend läutete er überpünktlich ander Wohnungstür. Das Herz schlug ihm bis zum Hals. Er rieb sich seinevor Aufregung schwitzigen Hände an der Jeans ab. Was wird ihn wohlerwarten? Er hörte Schritte hinter der Tür. Es rauschte in seinenOhren. Sie öffnete sich und Melina fixiere ihn keck von der Seite an,grinste verschwörerisch. Allein dieser Blick ließ Ingo schmelzen. JederZweifel war wie weggeblasen. Er lächelte, war seelig. “Hallo, Jngo!””Ahh …Hy…ja..””Was ist: die Sprache verloren? Komm herein.”Sie trat zur Seite und ließ ihn an ihr vorbei, wobei ihr üppiger Busenan seiner Schulter streifte, dass es ihn wie vom Blitz getroffen durchalle Glieder fuhr. “Da! Die sind für dich! Es war vorhin so schön!Danke!” er drückte ihr den kleinen Strauß in die Hand.”So jung und schon so charmant. Du wirst es noch weit bringen. Trotzdemvielen Dank. Blumen von einem Mann. Das muss rot in den Kalender. Nein,nein der ganze Tag ist schon so. Jetzt komm aber erst einmal rein.” Sieging durch den schmalen Flur in die Küche, angelte eine Vase aus demRegal, füllte Wasser auf und arrangierte die Sommerblumen liebevoll undstelle sie auf die Fensterbank. “Voila! Die wären versorgt!”Sie drehte sich zu ihm um und sie sahen sich unsicher in die Augen. “Waswar das heute Mittag?”Melina sah im unsicher, Rat suchend, liebevoll und forschend an, in derHoffnung in seinen blauen Augen eine Antwort finden zu können. “Ichweiß nicht. Auf jeden Fall war´s wunderschön.””Ja, das fand ich auch. Ich finde auch schön, dass du gekommen bist.Irgendwie war ich mir da nicht mehr so sicher und so neben deinerMutter stehend konnte ich dir einfach nichts mehr sagen.””Ich habe es mir fast gedacht, aber es hat mich Nerven gekostet, weilich so unsicher auf einmal war. Egal. Ich freue mich auf jeden Falljetzt hier zu sein zu können- Darf ich?” und nahm Melina in den Arm.Melina erwiderte nur zu gerne seine Umarmung, sie standen im Gang,unfähig was zu sagen, einfach nur schweigend, ruhig werdend. Jederspürte den Atem des anderen. Sie fühlten jetzt Gleichklang, dieAnspannung fiel von ihnen ab.”Komm weiter. Ich habe uns etwas vorbereitet. Meine Wohnung ist zwarklein aber es ist mein eigenes Revier und niemand redet mir drein.” Siehatte sich ein langes Hauskleid angezogen, das mit seinen dezentenFarben um ihren üppigen Körper wallte. Einzig um ihre Oberweite spannteder Stoff. Die Brustwarzen zeichneten sich daher deutlich ab, was IngosUntermieter durchaus auch interessierte und er seinen Hals reckte. Alssie sich setzten öffnete sich das bodenlange, seitlich geschlitzte,Kleid und es legte ihre zwar etwas kräftigen aber durchaus schöngeschwungenen Beine frei. Ingos Blick sabberte an den dunklenhalterlosen Strümpfen hoch, die mit einem schwarzen Band abschlossenund elegant in das das blanke Fleisch drallen Oberschenkel übergingen.”Gefällt dir was du siehst?””Du fragst mich was!! Das ist- puh, ich- mir fehlen die Worte.” erschluckte trocken. Lasziv schob sie den Rock weiter hoch und lockte ihmmit ihrem gekrümmten Zeigefinger wie die Hexe bei Hänsel und Gretel zusich: “Komm her- knusper, knusper Knäuschen, wer knabbert an meinemMäuschen.” lockte sie ihn girrend. Sie nahm ihren dicken Busen in beideHände und knetete ihn vor Ingos Augen.”Magst du mal fühlen? So weich- mmmm. Komm her du kleiner Strolch!”Dann spreizte sie ihre Beine, so dass der Stoff wie ein Vorhang zwischenihre Schenkel hindurchfiel. Sie schlug das Bein zur Seite. Bis zumSchenkelhals lag das Fleisch blank vor seinen gierigen Augen. Er gingauf die Knie, schob den restlichen Stoff wie einen Vorhang zur Seiteund ihm offenbarte sich, dass sie nichts darunter trug.Ihr dichter Pelz lag immer noch wie vor ein paar Stunden verführerischzwischen den Schenkeln. Doch damit wollte er sich jetzt nicht mehrzufrieden geben. Seine Hände fuhren über ihren weichen runden Bauch,kneteten ihn sanft. Ingo kniff ihr in ihre Speckröllchen, kneteteweiter, walgte sie durch bis ihrem mächtigen Busen in der Hand hielt.Durch den Stoff hindurch zwirbelte er an ihren Nippeln, was sie mit einheftiges Aufstöhnen quittierte.”Ich würde dich so gerne spüren.” hauchte sie.”Ich hab was mitgebracht…””Ja das ist gut, aber ich will dich zuerst so spüren. Lass dir deineHose aufmachen.”Ingo setzte sich auf. Melina fingerte geschickt an seinem Reisverschlussund in wenigen Momenten war er unten ohne. Sein großer Schwanz federteelastisch vor seinem Bauch. Melina streichelte ihn ein paar Malzärtlich hin und hier, spielte an seiner Eichel, nahm ihn kurz in denMund, schleckte ihn von oben bis unten ab. “Was hast du nur für einwunderbares Stück.” Und schob ihn sich wieder zwischen ihre glänzendenroten Lippen. Ingo war inzwischen auch nicht untätig. Er schob nun denStoff ihr vollständig über den Kopf. Nur ungern ließ sie den Schwanzfür diesen Moment kurz los. Melina war nun splittfasernackt. “Du bistso schön!” “Du Spinner! Ich bin viel zu fett!” “Nein. Ich finde das sounglaublich betörend. Ja ich finde dich s-c-h-ö-n! So wie du bist!Soll ich dir mal was sagen: ich mag dein F-e-t-t!” er flüsterte dasganz betont und gedehnt, dabei streichelte er, um sein gesagtes zuunterstreichen, ihr voller Zärtlichkeit über den Bauch.Melina wehrte sich jedoch fast pampig: “Was sagst du denn da? …meinFett mögen! Pah- du bist mir so ein schräger Vogel…”.”Nein wirklich!” unterbrach er sie und nahm sie dabei zärtlich ihm inden Arm. Ihre aufkeimende Unsicherheit, Ärger und der damiteinhergehende Groll verschwand sofort wieder. Sie schalt sich innerlichso töricht, so dumm. Da war nun jemand der sie allem Anschein malwirklich mochte wie sie war und ihr fiel nicht anderes ein, als ihnfast in Sekundenschnelle mit ihrem Scheiß zu verkraulen.”Verzeih, aber es ist nicht leicht, das so für mich anzunehmen und dannnoch von einem Menschen, dem man ja gefallen möchte. Es ist schonparadox.””Psst jetzt!” er legte ihr seinen Finger auf den Mund. “Was soll dasdenn? Hör´ doch auf dich selber zu zerfleischen. Du bist eine sowunderbare Frau. Ich mag dich so wie du bist. Genau so, genau mitdeinen Pfunden! Bitte! Lass mich dich berühren! Darf ich mal was ganzdirekt sagen?””Ja natürlich, sag mir alles, so wie du willst. Ganz direkt, ganz offen-und wenn du magst …” sie druckst herum “…dreckig und ordinär…”lenkte sie sofort wieder ein und grinste ihn frech an.Ingo grinste zurück. Das Eis war endlich gebrochen.Ingo stellte sich nun vor Melina, legt seine volle Hand auf ihren Busenund begann ihre Brüste zu kneten: “Schau doch nur- deine herrlichendicken Titten, sie sind so prall und so unglaublich geil.” Erstreichelt ihr über den weichen molligen Bauch, knetete ihre Ringe undkam ins Schwärmen: “Ja ist das nicht herrlich, dein heimeliger Bauch?”Wie zur Bestätigung kniff er ihre Wülste, spielt mit ihnen, kniff sie inseinen Händen, dass ihre Fettröllchen zu federn begannen. Er vergrubsich in die Üppigkeit ihrer Bauchfalten, streichelte sie, quetschte sieim nächsten Moment, um sie dann wie Teig zu kneten.”Du machst mich wahnsinnig. Was ist das nur für eine Lust, wenn ich dirwie jetzt deinen weichen Bauch streicheln darf oder deine Speckhüftenkneten. Und was hast du nur für prächtige Kissen!” Er griff um sieherum und packte ihren Po.”…dein Hintern ist so schön voll, rund und sinnlich… ich könnte ihnglatt anbeißen.” Ingo drehte Melina herum ging in die Hocke, küssteihre Pobacken, grabschte sie grob, biss sie in ihr fülliges rundesFleisch. Melina ging nach vorne, stützte sich auf dem Sessel ab, um Ihrbreites Hinterteil sie ihm dar zu bieten. Die gewaltigen Fleischkugelnöffneten sich dadurch etwas in der Spalte und Ingo unterstützte dasnoch, indem er die opulenten Backen auseinander zog.Dieser Anblick! Ingo konnte nicht anders. Er musste sie einfach lecken.”Jaaa, sei meine geile Drecksau… schleck mir den Arsch aus. Ja, steckdie Zunge in mein Loch. Gott… jaaaa… Hilfe, wenn du so weitermachst kommt es mir allein schon dadurch, dass du mir meine Rosetteleckst. Sein Gesicht stak zwischen den drallen Arschkugeln, erschmeckte den bittersüßen Geschmack ihres Hintereinganges. Seine Zungevergrub er in ihrem weichen Anus so tief er nur rein kam, fickte siemit der Zunge in ihren Darm, dass sie immer heftiger stöhnte.”Hilfe, du süße Sau, ja du machst es mir tatsächlich.- ja- Wahnsinn-schnell, komm steck deinen Schwanz hinten in mich rein, dann kannst duauch spritzen- lass es uns machen. Fick mich in meinen Orgasmus rein.”Ingo sprang auf, setzte seinen Schwanz an und durch den Zungenfickweich und nass flutschte selbst sein großes Glied relativ leicht in diekleine braune Öffnung. Gestern noch ein unerreichbar scheinenderWichstraum und heute fickte er sie tatsächlich in ihren breiten weichenArsch.Er konnte es nicht fassen.Erst etwas unbeholfen, doch dann aufgemuntert und angespornt durchMelina bumste er immer schneller und heftiger diesen geilen, dickenFleischklops. Alles schwabbelte unter der Wucht seines Ansturms. IhrBusen, ihr Bauch, ihre Hüften canlı bahis siteleri so weit er das von hinten sehen konnte,schaukelt alles wie wild. “Sag´s mir was dir gefällt. Mir kommt esgleich noch mal. Ja, magst du mit einer Dicken ficken? Ja, sag’s mir,bitte! Es ist so geil und so gut.” “Ja? Möchtest du´s wirklich hören?Dass ich dicke…fette…Weiber mag, mitdicken-fetten-Hängetitten-und-langen-runzeligen-Nippeln” Jedes Wortunterstrich er mit einem Stoß seines Beckens gegen ihren Hintern. “Jaich mag weiche runde Schwabbelbäuche mit Schwarten und Speckröllchen…dralle…ausladende Hüften… fleischige… fette…Fickschinken, sowie deine und natürlich deinen breiten…fetten…Arsch mit dieserschönen… weichen Rosette zum rein…ficken, so wie ich dich jetzt…f-i-c-k-e…”Er kannte sich nicht mehr. Worte die er sich bisher kaum zu denkenwagte, rotze er in seiner jugendlichen Hitze dieser Frau entgegen.Seine Hände wühlten in ihrem weichen Fleisch, kneteten die, bei jedemHieb gegen ihr Becken wabbelnden Hüftspeck. Wie ein Verrückter stürmter gegen diesen Fleischberg an. Nassgeschwitzt klatschten die Leiber imRhythmus gegeneinander. Er musste sich das einfach ansehen: er zogseinen Schwanz ganz raus, schaute sich die rosa klaffende Darmöffnungan, zog die Pobacken auseinander, damit das Loch offen blieb, drückteihn wieder rein, trieb seinen Riemen tief in den Darm hoch. Er war ineinem Sinnesrausch wie noch nie in seinem Leben. Im lief der Schweißnur so über sein Gesicht, tropfte auf seine Partnerin runter, dieSchläfen pochten ihm. Seine Lenden spürte er schon gar nicht mehr.Alles- war nur noch tiefrote dampfende Wollust. Er wollte nicht kommen,denn dieser Genuss sollte nie mehr enden.Ingo wurde übermütig. Dabei erinnerte er sich daran, als sie die Bilderam Computer angesehen hatten, wie Melina sich, nachdem sie auchgemeinsam verschiedene Wasserspielbilder betrachtet hatten, diese nichtablehnend kommentiert hatte- ganz im Gegenteil. Sicher war er sichseiner Sache nicht, aber er wagte es. Er spannte sich, drückte seinenPrügel tief in ihrem Darm hoch und ließ es laufen. Erst etwas stockenddoch dann kam mit der Entkrampfung immer mehr.”Was machst Du da…?”schrie Melina entsetzt auf und warf ihn vorSchreck beinahe aus dem Sattel.”Ich pinkel in dich rein…” gestand er aufgekratzt ohne sich wirklichirritieren zu lassen.”Du brünstige verfluchte Drecksau. Du bist noch geiler und versauter wieich dachte. Du Schwein, pisst mir einfach in den Arsch.” entrüstete siesich gespielt.”Darf ich…?” bettelte er.”Du machst das doch schon, du süßes versautes Piss-Ferkel…Dann füllmich schon ab mit Deiner heißen Pisse!” Und dadurch, dass sie auchkeine Anstalten machte, ihn raus zu schmeißen, fühlte er sich ermuntertund pumpte weiter den Inhalt seiner vollen Blase in ihre Eingeweide.”Hilfe ich platze! Das müssen ja Unmengen sein…! Ist das verrückt, waswir da machen. Lass bloß deinen Schwanz in mir. Das gibt sonst eineRiesensauerei. Komm lass uns gemeinsam ins Bad gehen.”Unter prusten und lachen wackeln die Beiden im Entengang ins Bad undstellten sich in die Dusche. Mit einem Plopp zog Ingo seinen Schwengelaus ihrem Hintereingang und schon schoß ein kräftiger Schwall hintenraus. Sie drehten die Dusche an, seiften sich gegenseitig ein undgenossen die heiße Dusche.Melina grinste ihn an: “Gleiches Recht für alle! Was du kannst will ichaber auch…” “Wie meinst du das?” “Du wirst schon sehen..” und nahmseine Hand, legte sie zwischen ihre Schenkel . “Na, spürst du was?””Und ob!” “Magst du´s? Magst du meine Pisse spüren?» « Und wie gerne…Halt mal ein! Warte mal!” bat Ingo sie.Er ging in die Hocke, schaffte es trotz der Enge sich in die Duschwannezu setzen. Melina kapierte sofort was er vorhatte. Sie stellte sichbreitbeinig über ihn, er legte seinen Kopf in den Nacken, öffneteseinen Mund und wartete auf die Natursektdusche. Diese ließ nicht aufsich warten. Melina hob den Bauch an und zog beide fleischigenSchamlippen auseinander, so dass die Pforte ungestört frei lag. Siepresste, erst ein kleines Rinnsal lief ihr zwischen den Beinen hinuntervermischte sich mit dem Wasser der Dusche. Doch dann brachen dieDeiche. Der gelbe Stahl spritzte ungehindert auf Ingos Gesicht undergoß sich in seinen Mund. Nicht in den kühnsten Träumen hätte ergewagt, das zu erleben, wenngleich seine Phantasien durchaus auch indie diese Richtung gingen und er sich eingestehen musste, dass es ihnin seinen Vorstellungen scharf machte, sich vorzustellen, Frauenpissemal zu schmecken und zu spüren. Nun saß er unter dieser erfahrenenälteren Frau, die vulgär breitbeinig vor ihm steht die Knie leichtangewinkelt, das breites Becken gekippt, um ihren salzigen Urin ihm inden Hals zu pissen. Er ist so geil, dass es ihm fast schon so kommt.Der Blick ist einfach göttlich. Vor ihm diese klaffende Möse, glänzendvor Geilheit, Duschwasser und Pisse. Ihre Vagina drückte sie raus undihm entgegen. Der Kitzler stand wie eine rosa Bohne zwischen ihrenbutterigen Labien aufreizend da. Er konnte gar nicht anders. Er musssie fühlen, muss sie berühren. Sein Kopf wanderte wie automatisiertdieser Grotte entgegen. Den prallen Kitzler im Visier. Er dockte mitseinen Lippen an. Melina pisste weiter im in den Mund, er schluckt waser kann von dem salzigen Nass, schleckt den dicken Knorpel. Siestöhnte, Ihre Schenkel zittern vor Lust.Sie füllte ihm seinen weit aufgerissenen Mund, er schluckt, gurgelt,kämpft. Ingo wollte alles, rieb den Kopf an ihrer Scham. Sie pinkelteihm alles in die Haare. Es läuft im brennend in die Augen. Sie pisstihm alles ordinär mitten ins Gesicht. Ingo schleckt wieder, umspielteihre Knospe, leckte und liebkoste ihre Schamlippen zog sie, biss sie,steckte die Zunge tief in ihre Höhle, schlürfte ihren Saft wie deneiner Auster, badete sein Gesicht in ihrem Saft. Langsam versiegte dergoldene Strom. Ingo schleckt weiter, ihr dicken Schenkel vibrieren, siedrückte seinen Kopf gegen ihr Becken.”Ja………mir kommt es noch mal……. oh jaaaa göttttlllliiicchhhh.”Sie presste die Beine zusammen dass er keine Luft mehr bekam. Das istes ihm aber wert. Ja, soll sie den Orgasmus haben. Es war sounglaublich gut. Den hat sie sich redlich verdient! “Hilfe… dubringst mich um…” keuchte Melina vollkommen außer Atem. Ich mussraus, sonst fall ich hier in der Dusche noch um. Mein Kreislauf kipptmir total weg.”Sie stürmt aus der Dusche und setzte sich erschöpft aufs Klo. Ingo wuschsich ab, dreht die Dusche ab und kam dann nach. So halbwegs trocken undso halbwegs wieder bei Sinnen, richteten sie sich im Bad etwas her.Ingo sah sie zum ersten Mal vollkommen nackt in ganzer Größe und hatetwas Zeit, sie zu studieren. Das ist schon ganz schön ein Brummer,dachte er bei sich. Aber Feuer hat die wie keine Zweite! Oh ja wie ichdas liebte: an ihr ist alles xxl. Fetter Arsch, schmale Taille, breiteHüften, riesige Hängtitten, lange Nippel, ein molliger Bauch, dralleSchenkel, eine weiche Haut, ein hübsches Gesicht und eine Lebenslustwie die urzeitliche Gewalt eines Vulkans. Die pure Sensation.Wie er sie so ansah, stand sein Schwanz schon wieder wie der standhafteZinnsoldat.Sie rubbelt sich vor dem Spiegel die Haar gerade trocken, als sich ihreBlicke begegneten. “Was schaust du mich so an? Das macht mich das ganzunsicher.” “Warum soll das dich unsicher machen? Ich bewundere dichgerade. Ich habe gerade für mich feststellen dürfen, was ich für einGlückspilz bin, dir begegnet zu sein.” “Du Süßer – das nun wieder. Dukönntest doch 10 an einer Hand haben. Mich fette alte Schachtel. Nagut, mal ein paar schöne Stunden….””Jetzt hör doch auf…du bist wunderschön! Und das weißt du auch! Und dubist eine wunderbare Frau.””Auch wenn du schwindelst ist es schön, so etwas zu hören…” “Nein,wirklich, warum sollte ich. Ich meine es ernst…” wehrte er sich. Siekam zu ihm rüber kniete sich vor ihm nieder, drückte ihm die Knieauseinander und umspannte seinen Schwanz mit ihrer kleinen Hand, riebihn etwa auf und ab. “Du bist ein richtig Lieber. Ich danke dir, dasalles mit dir erleben zu dürfen.””Nein- ich muß dir danken für alles. Es ist noch 1000 mal schöner als inmeinen kühnsten Phantasien.””Komm, jetzt entspanne dich. Nun bist du mal dran! Du geiler Pisser!”Sie öffnete ihre Lippe leicht, beugte ihr Gesicht nach vorne, schauteihm dabei weiterhin tief in die Augen, während sein Schwanz in ihremMund verschwand.Ihr Kopf ging rauf und runter. Nach dem ganzen Abend ohne “Erlösung”stieg es ihm schnell hoch. Die ganze Zeit schon angestaut war es fürMelina keine große Mühe.””Bitte spritz jetzt, komm, gib mir dein jugendliches Sperma. Duschemich mit deinem Liebesschleim.”Das musste man ihm nun nicht mehr zweimal sagen. Sie hatte gerade denSchaft noch mal heruntergezogen, als es aus ihm heraus brach. Einmächtiger weißer Geysir klatschte ihr unvermittelt mitten ins Gesichtund füllte eine ihrer Augenhöhlen vollständig mit Sperma aus. DickeFlocken kleben auf ihren Backen, als die zweite Fontaine über die Stirnbis in die Haare sprang und wie Kaffeesahne aus einem Milchkännchenentleerte er mehrere kräftige Schübe tief in den Rachen, nachdem sie esendlich geschafft hatte, den zuckenden Penis direkt vor den Mund zuziehen. Die letzten an ihrer Hand herunterlaufenden Gallertklümpchennaschte sie genüsslich auf und schleckte auch sonst den zuckendenSchwanz voller Lust ab, um all den Samen in sich aufzunehmen und zuschlucken. Ingo muss sich zurücklehnen.”Ja…ja … ja…so muss es sein! Genau so! Du bist irre!”Sie küssten sich. Er spürte seinen Samen in ihrem Mund. Rau, klebrig,leicht bitter- aber Melina mochte ihn, dachte er sich! Er konnte aberauch seine Hände nicht von ihr lassen. Streichelte sie, fasste nachihren großen weichen Brüsten, knibbelte an ihren Brustwarzen, knetetedie Bälle zwischen seinen Fingern, strich immer wieder sanft über ihrenBauch fuhr ihre Rundungen ab.”Ich liebe deine Rundungen…”flüsterte er. “Die machen mich ganzverrückt…Ich könnte schon wieder.””Ich hoffe du magst mich aber auch noch ein wenig und nicht nur meinenSpeck…””Quatsch! Komm her! Sie küssten sich erneut. Melina griff nach seinemschon wieder knüppelhartsteifen Mast.”Ja, ich will dich auch noch mal spüren.” Lass uns da weiter machen, wowir heute Mittag aufgehört haben””Du meinst…””Ja das meine ich” grinst sie ihn an. “Nimm aber jetzt vielleicht etwasÖl dazu. Durch die Dusche wird es sonst etwas zu rubbelig sein.” Siegab ihm etwas body oil und er bereitete so den Hintereingang und denBesucher vor, stellte die Flasche zur Seite und bohrt sich langsamwieder in das weiche Loch, das er eben mit seinem Finger vorbereitethatte. “So ist es…mmmmh. Ahhh….F-I-C-K mich in den A-R-S-C-H.”ächzt Melina voller glühender Wollust und drückt ihm dabei ihrausladendes Hinterteil entgegen. Derb knetete er ihre massigenFleischkugeln, während er seinen Schwanz gegen ihr gerötetes Fleischhämmerte. Seine Lunte steckte tief in ihr drin, begradigte seinemGefühl den Darm nach bis zum Hals hoch, rieb sich and den seidigenInnenwänden ihrer Eingeweide.”Oh jaa, ist das irre! Du steckst so tief in mir. Du zerreißt mich fast- bleib drin – ja fick mich du geile Drecksau, fick meinenverschissenen fetten Arsch….ich halte es kaum mehr aus”.Minutenlang stampften sie gemeinsam, keuchten, stöhnten. Ihre Leiberklatschten aneinander. Der Schweiß lief durch ihre Robbenfalten… Erspürte wie ihr Darm wird immer weicher und gedehnter wurde, spürte kaumnoch die Wandungen, doch er fühlte wie ihr Orgasmus wie ein Tsunamianrollte, dunkel, schwer und bedrohlich.Hephaistos gleich, dem Schmid, der seine glühenden Eisen auf deinenAmbos dengelte, so rammte Ingo den Riemen in den schwergewichtigen 90-Kilo- Leib. Der Anblick wie sich bei jedem Stoß ihr Fett schwabbelteund wackelte machte ihn schier verrückt. Und dann noch dieser göttlichbreite Arsch, diese beiden glänzenden Wölbungen, die sich zu der Taillehin so betörend verjüngten, Ihr ebenmäßiger Rücken, die zartenSchultern. Er liebkoste sie, massierte voller Zärtlichkeit und Hingabeihren Hals krallte mit 10 Fingern über ihren Rücken, legte die Händeauf ihre Kürbiskugeln, zog sie genüsslich auseinander. Er zog seinenSchwanz heraus, betrachtete das weit geöffnete Loch ihres Anus, stecktden Schanz wieder rein, zog ihn wieder raus.Er musste sie einfach küssen. Dafür beugte er sich zu ihremhochgestreckten Hinterteil runter, drückte seine Lippen auf dasgähnende Loch ihres Darms- Ihm ist alles egal- und drückt seine Zungetief in den Kanal, leckte ihre Körpersäfte tief in ihrem Innersten.Jeder noch so exotische Duft, jeder noch so eigene Geschmack an seinerZunge warne in diesem Moment ihm Aphrodisiakum. Wie im Rausch schleckteer an ihrem Hinterausgang, zog alle Gerüche mit der Nase ein, schnaubteunter dem weichen Gesäßfleisch, das sich ihm wie wassergefüllteLuftballons ins Gesicht drückte. Er biß vor Lust in ihre Pobacken,schleckte mit breiter Zunge an ihrer saftigen Möse entlang, züngelte anihren sämig tropfenden Schamlippen und zog seinen Waidlöffel genüsslichdurch ihre Kimme, um erneut sein ganzes Gesicht in ihrem Rektum zuversenken. Das wiederholte er immer und immer wieder. Mit seinenFingern fuhr er zwischen ihre Beine, streichelte an den Schenkeln hoch,teilte mit den Fingerkuppen die nasse Spalte, schob zwei Finger in dieglitschige Höhle. Seine Spitzen streiften sanft über ihre hochgereckteKlitoris, die prall und lüstern zwischen den speckigen Schamlippenvorlugten.Ihre Furche war so weich und geweitet, dass er problemlos seine ganzenFinger in sie hinein schieben konnte. Bei jedem Schub noch tiefer. Nunklappte er den Daumen auf seine Handfläche und drückte ihre seine ganzeHand in den Unterleib.Hier die Hand bis zu den Knöcheln in der Fut und hinten ein weitgeöffneter Arsch und dort die Zunge bis zum Anschlag drin. Unglaublich.”Deine Zunge und deine Hand sind so gut. Du machst es mir noch mal….!Komm zu mir. Steck mir endlich deinen verdammten Schwanz noch malhinten rein…”Er setzte sich auf, platzierte seine vor Härte fast schmerzende Lanze anihren Steiß, stieß zu, fuhr ein paar Mal behutsam rein und wieder raus,doch dann war sein Schaft wieder feucht. Wie ein räudiges Kaninchenrammelte er drauf los, dass es sie wie in der Achterbahndurchschüttelt. Pflapp—pflapp—pflapp—plapp— klatschte seinBecken an ihren schwabbelnden breiten Arsch.Im schnellen Stakkato peitschten sich die Beiden hoch. “—mir kommt esgleich…” “Ja gib mir deinen Saft. Spritz ihn mir rein…. Jaaa nochmal so viel wie heute Mittag…… Oh war das gut. …. Jaaa war dasgut dein geiles Sperma zu schlucken…. Spritz meinen Arsch voll…Bums mir das Hirn raus. Fick deine fette Kuh….”Er hielt es nicht länger aus. Nun schäumte alles über und mit heftigenRammstößen gegen ihren Unterleib spritzte er die letzten Salven tief inihren Enddarm, zog ihn raus, beobachtete wie ein doch inzwischenkleinerer weißer Stahl in ihr gedehntes dunkles Loch spucktr und schobden Stachel wieder in die zugeschleimte Öffnung, um auch noch denletzten Rest tief in sie fließen zu lassen. Melina kam es dabei auchnoch mal. Unter Krämpfen und Zuckungen trug der gemeinsame Orgasmusbeide auf Wolke Sieben. Erschöpft ließen sich beide nach dem finalefurioso auf die Seite fallen. Er bleibt in ihr und genossen so dieabklingende Ekstase. Nur noch halbsteif, brennend, schmerzend undglänzend vom eigenen Sperma rutschte den Schaft nun aus ihrem glühendenHintern, so lag der ermattente Held auf seinem Schenkel. Sie ruhtensich etwas aus, dösten etwas ein. Melina wachte als erste auf!”Du musst heim! Morgen hast du Schule.” Nur unwillig beugte er sich derVernunft und zieht sich an. “Es war so schön!” “War? Ich würde dich sogerne wieder sehen. Du nicht?” “na ja, klar- es ist schön.” “AmLiebsten würde ich dich da behalten, aber das geht jetzt nicht. Kommgeh jetzt! Nicht dass deine Mutter noch meint, hinter dir hertelefonieren zu müssen. Es ist eh schon spät. Es war wunderbar mit Dirheute. Und wenn du willst…”Er nahm sie in den Arm um sie zärtlich zu drücken. Das was mehr als eineAntwort. Sie dachten in diesem Moment nicht darüber nach, dass er 19und sie 40 war. Sie küssten sich im Hausflur zärtlich, seine Händehingen bereits schon wieder an ihrem Hintern. “Auch wenn es noch soschön ist. Geh jetzt. Hab keine Sorge. Es war viel zu schön, als dasswir das nicht wiederholen sollten. Vorausgesetzt du willst es mit deralten Schachtel auch noch mal.” ” Natürlich will ich, du alteSchachtel. Mehr denn je!” “Nur nicht frech werden. Jetzt aber ab. GuteNacht, komm gut heim und- schlaf gut!” “Gute Nacht- Du auch”Die Wohnungstür hallte in dem Flur nach, als sie diese von innen insSchloss drückte. Er ging nun die Treppen runter, setzte den Helm aufund schwang sich auf seinen Roller.Zuhause war bereits alles dunkel. Er schlich sich ins Haus, ging kurzzum Zimmer seiner Eltern, flüsterte ins Dunkel, dass er wieder da sei,erntete ein “ist Recht und Gute Nacht”, verzog sich dann sogleich inseine Bude. Ausziehen, Zähneputzen und ab ins Nest. Die Gedanken flogenin der Dunkelheit nur so durch seinen Kopf. Seine Hand lag zwar aufseinem Schwanz aber der war schon eingeschlafen- war fürs erst mal haltdoch etwas viel.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Sabine – Tag 5 – Pizza zum Geburtstag

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Sabine – Tag 5 – Pizza zum GeburtstagEin paar Tage waren ins Land gezogen und wir hatten uns sehr wenig nur gesehen. Meine Süsse hatte am kommenden Samstag ihren 41. Geburtstag. Ich musste mir noch etwas für Sie ausdenken, eine ihrer Fantasien erfüllen. Sie war immer besonders angeregt wenn Sie beinahe ertappt wurde, speziell in der Öffentlichkeit. Auch das Squirting letztes Mal schien ihr nicht mehr aus dem Kopf zu gehen und ich hatte mehrere Nachrichten in denen Sie meinte, das müsse Sie unbedingt nochmals erleben. Auf dem Weg zu Ihr ging mir so einiges durch den Kopf, ich musste mich nur noch entscheiden welche Überraschung ich für Sie heute einfädeln werde. Nach endloser Begrüssung mit Küssen und Fummeln sagte ich:‘So, und was will der Schatz zum Geburtstag? Eine Überraschung? Ist der Sybian schon geliefert worden? Hast Du den Rabbit/Bunny Vibrator schon ausprobiert?’ ‘Nein, bis jetzt kam kein Paket an und den Bunny Dingsbums habe ich natürlich nicht probiert. Ich dachte Du wolltest mir zeigen wie das geht!’ sagte Sie, auf meinem Schoss sitzend. Zärtlich strich ich über ihren Busen, der nur mit einem sehr kleinen Tank Top bedeckt war. Auch der Minirock, den Sie trug, bedeckte kaum ihren Po und gab im Stehen einen geilen Blick auf den Tanga Slip. Ich gab ihr ein kleines, weiteres Geschenk, das Sie dankend annahm und sofort auspackte. Es war ein Bluetooth Kopfhörer. Sie liebt es, auf dem Sofa zu liegen und Musik zu hören. Während des langen, sehr feuchten Danke Kusses streichelte ich ihren Nacken und Hals. Sie fing an leicht zu stöhnen, Sie liebt es beim Küssen gestreichelt zu werden. ‘Hast Du auch noch die Ben Wa Bällchen?’ fragte ich.‘Du meinst die kleinen Goldenen? Ja, die liegen doch da auf dem Tisch.’ meinte Sie.‘Solltest Du aber nicht so herumliegen lassen! Das sieht schon etwas merkwürdig aus, wenn dich jemand besuchen kommt und dein Sexspielzeug liegt auf dem Wohnzimmertisch….haha.’ lachte ich ‘hattest Du die auf dem Tisch als deine Freundin Sandra hier war gestern? Die hat sich bestimmt das Lachen verdrücken müssen.’Alles lag noch so da, wie ich es letzte Woche abgelegt hatte. Bunny Vibrator, Gleitmittel und Ben Wa Bälle. Ich nahm die Bälle aus der Verpackung, öffnete das Gleitmittel, nahm ein paar Tropfen in meine Hand und rieb die Bälle damit ein. Sie sass immer noch auf meinem Schoss. Ich spielte mit meiner Hand an ihrer Pussy, den Minirock war viel zu kurz als dass er ein Hindernis darstellt. Bereitwillig öffnete Sie ihre Beine etwas mehr und ich streifte den Tanga zur Seite. Ihre Pussy war wieder sehr feucht, Gleitmittel hätte es gar nicht gebraucht, die Ben Wa Bälle schlüpften ohne Widerstand in ihre Vagina. Ich bedeckte ihre Pussy mit dem Tanga.‘So, wenigstens ein klein wenig Halt, sonst fallen die Ben Wa’s gleich bei den ersten Schritten aus deiner Pussy.’ sagte ich.Kurz darauf ging Sie in die Küche. Als Sie zurückkam war ihr Gesicht etwas gerötet und Sie sagte:‘Diese Ben Wa Dinger…. Die bewegen sich in meiner Vagina. Die machen mich ganz schön rallig! Beim Sitzen habe ich das überhaupt nicht bemerkt, aber jetzt, beim Gehen…naja, hat schon was für sich, solche Ben Wa Bälle…hihi’‘Ja.’ antwortete ich. ‘Die geben Dir bestimmt ein geiles Gefühl wenn sie über deinen G-Spot kugeln. Leg dich doch in deinen Liegesessel, nimm die Kopfhörer und ich gebe Dir noch eine entspannende Fussmassage. Ich bestelle Pizza für heute Nachmittag, später heute Abend können wir ja noch schön Essen gehen. Pizza ok? Vielleicht liefert ja wieder der ‘Junge den Du nicht von der Bettkante schupsen würdest’.’ ‘Oh, schön. Ja, Pizza ist gut. Was meinst du mit der Junge den… der sieht doch auch geil aus, der gefällt mir eben!’ sagte Sie.Während Sie sich in den Sessel fallen lies, verband ich den Kopfhörer mit ihrem Telefon. Ich wählte Enigma 1-2, Sie liebt diese Musik zur Entspannung und das sollte Sie für gute 90 Minuten beschäftigt halten. Ich bestellte 2 Pizzas zur Lieferung in 40 Minuten, um 16:00 Uhr. Da die Pizzeria nur 500 Meter um die Ecke ist, waren sie immer sehr pünktlich mit dem Anliefern. Als Sie die Augen schloss um ihre Musik zu geniessen schlich ich mich ins Schlafzimmer und holte die Augenbinde, die Arm und Beinfesseln und ein Bondageseil. Sie war schon seit canlı bahis Tagen neugierig, wann ich diese Spielzeuge einmal ausprobieren wolle. Zurück, neben ihr stehend streifte ich ihr die Augenbinde über. Ich lüpfte den Kopf an und sagte:‘Das ist besser so, dann bist Du mehr relaxed und nicht abgelenkt.’Die Handfesseln waren sehr schnell angelegt, dank Velcro. Bevor Sie überhaupt etwas sagen konnte war meine Zunge in ihrem Mund und ihre Hände waren seitlich an dem Sessel eingeklickt. Die Füsse habe ich dann links und rechts des Sessels mit den Bondage Stricken verbunden. ‘Und was soll das, bitte?’ fragte Sie.Ich hob ihren Kopfhörer an und meinte:‘Nur um sicher zu machen, dass Du mir aus dem Stuhl fällst während der Massage… hihi .. ‘ Damit ihre Schenkel etwas mehr gespreizt waren, nahm ich das Bondageseil und wickelte es über ihr Knie, dann unter dem Sessel durch zum anderen Knie und machte sicher, dass es nicht zu sehr nachgab. Was für ein schöner Anblick dachte ich, Hände zu den Seiten gefesselt, Beine gefesselt und Schenkel gespreizt. Es war so unwiderstehlich, ich musste mich zu meinem Vergnügen etwas an Ihr bedienen. Das Tanktop streifte ich nach oben über ihren Brüste. Den Tanga… ja, den hatte ich vergessen und der war mir im Weg. Eine Nagelschere, zweimal Schnipp und ich zog den Tanga zwischen ihren Beinen durch. Der Minirock war sowieso so kurz, dass er gar nicht störte, ich schob ihn etwas nach oben Richtung Bauchnabel. Mit meiner Hand fühlte ich ihre Pussy ab, während meine andere ihren Busen liebkoste. Der Anblick war göttlich, Ihre gehärteten Nippel unterhalb des Tanktop, ihre glitzernd feuchte Pussy die doch ziemlich gespreizt war und somit einen ausgezeichneten Blick auf die Schamlippen und Vaginaöffnung ermöglichten. Ich dachte mir, doch besser wenn ich noch den Rabbit Vibrator teste, will ja nichts dem Zufall überlassen! Ich tropfe etwas Gleitmittel auf den Virbrator und begann ihre Pussy damit zu massieren. Auf und ab, manchmal etwas Druck mit der Eichel des Vibrators gegen ihre Vaginaöffnung. Willig lies Sie den Vibrator eindringen. Ich manövrierte ihn immer weiter in Sie hineingleiten, sehr langsam und vorsichtig. Ich zog ihn zurück um ihn dann noch tiefer in Sie einzuführen. Nach kurzer Zeit fing Sie an zu stöhnen. Als ich dann den G-Spot Stimulator zuschaltete machte Sie tiefe Atemzüge und stammelte ‘oh Gott! Mein Gott!’ Ich ging mal davon aus, dass Sie es mochte! Ich schaltete den G-Spot Stimulator ab und den Klitorisstimulator an. Funktionierte auch! Trifft auch genau den richtigen Punkt bei ihr, direkt auf die Klitoris! Ich schaltete wieder ab, zog den Vibrator aus ihrer Pussy und legte ihn zwischen ihre Schenkel. 10 Minuten noch bis zur Lieferung… jetzt ist aber Eile angesagt, dachte ich.Auf ein Stück Papier schrieb ich folgende NachrichtLieber Pizzabote. Bitte legen Sie die Pizza auf dem Wohnzimmertisch ab. Dort liegen die €20, das Wechselgeld dürfen Sie behalten. Bin ca. 16:30 Minuten zurückDen Brief hängte ich mit Tesaband an die EingangstürNoch 5 Minuten! Ich kniete mich neben Sabine und während meine eine Hand sich an ihrer bereits sehr feuchten Pussy vergnügten hob ich mit der anderen den Kopfhörer und flüsterte ihr ins Ohr:‘Schatz, ich geh mal kurz Zigaretten holen am Bahnhof. Der Pizzabote sollte jeden Moment kommen, aber ich denke schon dass ich zurück sein werde bevor er eintrifft. Ich lege aber doch schon mal das Geld auf den Tisch lasse die EIngangstür einen Spalt offen, nur falls er doch etwas früher als erwartet kommen sollte.’Sie holte tief Luft und ich war sicher, dass jetzt wieder eine Moralpredigt kommen würde. Also schloss ich ihren Mund mit einem langen Zungenkuss. ‘Keine Beschwerde, Süsse!’ sagte ich nachdem der Kuss gebrochen war. ‘Du besser ruhig bist, ich will ja nicht dass vielleicht noch dein Nachbar dich hört, rein kommt und dich so vorfindet! Tschüss dann, bis gleich und sei lieb!’ Ich platzierte den Kopfhörer wieder und machte die Musik noch etwas lauter.‘Du Verrückter! Bitte…bitte .. ich mach ALLES was Du willst…’ sagte Sie in etwas panischer Stimme‘Ich weiss und Danke für das Angebot, das nehme ich gerne an!… und jetzt ruhig… ’ hauchte ihr ihr nochmals unter den Kopfhörer. Als ich die Wohnung verlies, bahis siteleri lehnte ich die Eingangstür nur an. Ich stand hinter dem Aufzug, ca. 5 Meter von der Tür entfernt. Keine 2 Minuten später hielt der Aufzug im 3. Stock und ein ca. 25 jähriger, dunkelhaariger Mann hielt 2 Pizzaboxen in der Hand. Er schaute sich um und ging dann zu Sabine’s Eingangstür. Er las den Zettel, schaute links und rechts, las nochmals und drückte dann die Tür auf. ‘Hallo…. Halllo..’ aber er erhielt natürlich keine Antwort. Die Tür lies er sehr weit aufstehen, war mir einen guten Blick auf ihn gab. Nach ein paar Schritten erkannte er die Situation. Er blieb stehen, schaute sich um, schaute zur Eingangstür und stammelte ‘Entschuldigung…. Hallo… Haben Sie….’ Ich folgte ihm nun in die Wohnung und schloss die Eingangstür sehr leise. Der Pizzabote hatte mich noch nicht bemerkt. Er hatte die 2 Schachteln auf dem Esstisch abgestellt und starrte auf meine Süsse, die breitbeinig, nackt und gefesselt vor ihm im Sessel lag. ‘Hallo…’ sagte er noch einmal, etwas lauter.‘Sie kann dich nicht hören’ sagte ich. Er war zusammengezuckt, ich musste ihn wohl erschreckt haben. Er schaute mich an, als wollte er sagen ..’ das war ich nicht, das war schon so..’‘Die Musik ist ziemlich laut im Kopfhörer’ flüsterte ich zu ihm. ‘Es ist Ihr Geburtstag heute, und ich wollte Ihr einen Wunsch erfüllen. Hast Du Lust mitzumachen? Hast Du ein paar Minuten zeit?’ fragte ich ihn.Er nickte nur, sagte nichts. ‘Ich wollte für Sie ein Video machen, wie jemand an ihr rumspielt. Wenn Du mitspielst, und die Regeln befolgst, dann gibt es noch einen Hunderter als Trinkgeld.’ sagte ich, und legte einen €100 Schein auf den Tisch, neben den Zwanziger für die Pizzas.‘Ehrlich? Keine Verarschung? … Was muss ich tun?’ fragte er, noch immer etwas verwirrt.‘Hier sind die Regeln. Ich filme Euch beiden. Das Video wird NIE veröffentlicht, nur SIe wird es als Erinnerung haben! Du darfst Sie von Kopf bis Fuss küssen und berühren. Du darfst Sie erregen wie Du willst und wenn Sie kommt, dann machst Du einfach weiter, ohne Ihr eine Pause zu gönnen, egal was Sie auch sagt. Als Finale benutzt Du den Vibrator in Ihr. Schalte die Vibratoren für Klitoris und Anal ein, und mach ihr einen unvergesslichen Orgasmus. Dann nimmst Du deine Belohnung und gehst, und vergisst was hier heute passiert ist… einverstanden?’ ‘Ehrlich? Kein Schei…?’ fragte er nochmals.‘Na mach schon, ich bin bereit’, sagte ich, zückte mein Handy und begann die Aufnahme.Er kniete sich neben Sabine, ich sass auf dem Sofa und hielt das Handy. Er begann ihren Busen zu erkunden. Fummelte an ihren Nippeln und streichelte Sie. Er nahm ihren einen Nippel in den Mund und zog den anderen zwischen seinen Fingern in die Länge. Sabine atmete scharf ein und mit einem lang gezogenen Aaaaaaahhhh Mmmmmmmh tief aus. ‘Schatzi…. Bist Du das…?’ fragte Sie. Die Antwort bekam Sie jedoch nie.Er saugte an einem Nippel mit seinem Mund und seine Finger fanden die nasse Pussy meiner Freundin. Das schmatzende Geräusch seiner Finger, die tief in der Vagina verschwunden waren, das müsste auf dem Video deutlich hörbar sein. Ich denke mir, dass Sie spätestens jetzt bemerkt haben musste, dass dies nicht mein Mund und meine Finger waren. ‘Wer .. wer ist da? Bitte… bitte aufhören.. Ich hab einen Freund.. Der kommt gleich zurück!…’ stammelte Sie. Der Pizzabote war nicht sehr beeindruckt und machte seinen Lüsten freien Lauf. Er setzte sich zwischen ihre gespreizten Beine und begann Sie oral zu verwöhnen. Seine Finger fickten Sabines Pussy, sein Mund lag wie angesaugt auf ihrer Klitoris. Sabine bäumte sich auf, stöhnte laut und atmete heftig. Mit seiner Zunge leckte er die jetzt nasse Pussy und Sabine machte nicht nur Stöhngeräusche sondern juchtzte vor Freude. Sie war auch etwas lauter als sonst, ich denke Sie konnte sich selbst wegen der Musik nicht hören. ‘Mann! Die ist aber geil! Sie ist so nass… darf ich?’ fragte er und nahm den Vibrator in die Hand. Ich nickte nur und er begann ihr den Vibrator einzuführen. Er benutze den Vibrator um Sie zu ficken, tief, schnell und unaufhörlich, immer wieder in gleichmässigem Rhythmus.‘Oh Gott! … Mein Gott! Bitte nicht aufhören… bitte mach weiter..’ hörte man von Ihr. canlı bahis siteleri Das trieb den Pizzaboten zu seiner Höchstleistung an und er fickte ihre Pussy ohne Unterbrechung. Sabine krümmte sich und war von Kopf bis Fuss von Schweiss und Pussyjuices getränkt. Endlich schaltete er den G-Spot, den Klitoris und den Analvibrator zu. Er bettete den Analvibrator sehr gründlich in ihrem Po ein. Den Klitorisvirbrator drückte er mit 2 Fingern genau da hin, wofür dieser gemacht ist. Da sass er nun und grinste übers ganze Gesicht, während Sabine sich immer wieder hoch bäumte und kam, sich krümmte und kam, zusammen sackte und kam, schrie und kam, um sich wieder hoch zu bäumen und zu kommen. Wie oft Sie kam, das kann ich nicht mehr sagen, aber so lange wir die ‘Nicht aufhören’ und die ‘MEHR’ und ‘Bitte bitte oh Gott’ von ihr hörten, schaltete er nichts ab. ‘Ich kann nicht mehr… bitte… bitte…..BITTTEEEEE’ .Jetzt deutete ich ihm an aufzuhören, was er auch sogleich befolgte. Sabine stammelte einige unverständliche Worte. Ich dankte ihm, gab ihm das Geld und geleitete Ihn zur Tür. Zurück am Sessel nahm ich den Vibrator in die Hand. Die Vibrationen waren wirklich sehr deutlich spürbar. Ich schob den Vibrator noch einige Male in Sie hinein und zog ihn wieder ab. Beim letzten abziehen wurde ich vollgespritzt. Wie ein Wasserfall kam es aus ihrer Pussy. Mit meinen Fingern half ich nach, schob sie in ihre Vagina und zog sie wieder ab. Jedes Mal kam wieder ein Spritzer aus der Vagina. Ich wedelte die Finger meiner rechten Hand über ihre Klitoris und nach kürzester Zeit bedanke Sie sich mit noch mehr grossen Spritzern. Den Vibrator legte ich auf dem Tisch ab und schlich mich aus der Wohnung. Ihre Playlist war auf dem letzten Lied. Ungeduldig wartete ich ca. 5 Minuten vor der Eingangstür bevor ich diese aufschloss und die Wohnung betrat mit den Worten:‘Hallo Schatz! Ich bin wieder da! Oh, die Pizza ist ja schon geliefert worden!’‘Mein Gott!.. Bitte hilf mir!’ jammerte SieIch nahm ihr die Fesseln ab und dann die Augenbinde und fragte:‘Was ist denn hier los? Es ist ja alles nass hier? Hast Du schon wieder …. abgespritzt? Wie hast Du das denn gemacht?’‘Darling… Du wirst es mir nicht glauben wenn ich es Dir sage’ beteuerte Sie ‘ Ich glaube der Pizzajunge…. Also ich denke.. Mein Gott! Du wirst es nicht glauben… Ich denke… du hast mich hier doch angebunden zurückgelassen…Es war ausserirdisch…. Er.. er hat mich geleckt, gefingert und gefickt….der Pizzabote….’ ‘Aber Schatz,’ erwiderte ich auf ihr Gestammel, ‘Ich weiss ja, dass Du den Typ geil findest. Ich hab momentan keine Ahnung was Du gemacht hast und wie Du es gemacht hast! Aber Du must mir doch nicht solche Fantasien erzählen. Ich möchte nur wissen, wie du eine deiner Hände befreit hast und wie Du es dir gemacht hast? Ist ja nichts verkehrt damit, hättest aber schon auf mich warten können, da hätte ich gerne zugeschaut.’‘Darling, ich verspreche es Dir, jemand hat mich fast in Ohnmacht gef….mit diesem komischen Rabbit Ding! Und meine Pussy wurde geleckt und Finger hatte ich in meinem Po. Ich bin bestimmt 100 mal gekommen. Der Typ ist vor nicht einmal 5 Minuten gegangen! Mein Gott, ich hab abgespritzt wie eine Verrückte!’ ‘… mmm .. Schatz, ich denke mir Du hattest einen sehr anstrengenden Tag! Niemand war hier als ich kam und die Tür war zu. Ich bin auch keinem Pizzaboten im Haus oder vor der Haustür begegnet. War vielleicht einer deiner Nachbarn da? Du weisst ja, dass Du ziemlich laut bist wenn Du mal in Fahrt kommst, vielleicht hat es jemand gehört, die Tür war angelehnt.. Und… naja.. Jemand hatte seine Freude mit Dir? War es vielleicht Sandra? Wollte Sie nicht vorbeikommen und Dir zu gratulieren? Ist ja auch egal, was immer Du erlebt hast hat dich ganz schön mitgenommen. Nimm ein Bad und dann geh zu Bett! Ich komme morgen wieder vorbei und dann können wir ja schön zusammen knuddeln’ sagte ich. ‘Ja… ja, das mache ich jetzt auch. Das ist lieb von Dir, ich bin wirklich fix und fertig.’Wir küssten uns zum Abschied und ich zog die Tür hinter mir zu. Sie hatte wirklich keine Ahnung, was genau passiert war und mit meinen ablenkenden Zwischenbemerkungen habe ich Sie noch mehr verwirrt. Zu Hause angekommen überspielte ich das Video auf meinen PC. Ich editierte es, machte sicher dass meine Stimme nirgends zu hören war. Nachdem ich mit dem editieren zufrieden war, sendete ich Sabine das Video von einer anonymen Email-Adresse mit dem Betreff ‘Alles Gute zum Geburtstag Sabine’

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ein Junge rächt sich an seiner Mobberin…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ein Junge rächt sich an seiner Mobberin…Benne, eigentlich Benedikt, aber so nannten ihn nur die Lehrer, hatte seinen Schultag bis jetzt ganz gut herumbekommen, aber jetzt kam die Stunde vor der es ihm am meisten graute: Geschichte!Nicht weil er es nicht konnte nein, er war eher ein Überflieger, aber weil es ihn zum einen furchtbar langweilte, gerade weil er alles konnte, und zum anderen und das war viel schlimmer, wegen dem Mädchen das vor ihm saß. Sie war eigentlich der Traum der gesamten Schule: Anna, süße 18 Jahre alt. Sie hatte blonde Haare die ihr leicht bis über die Schulter gingen und traumhafte, grüne Augen. Sie war fast 1,8m groß und hatte eine sportliche Figur mit braungebrannter Haut. Dazu kamen noch ihre festen 75B-Körbchen und ihr durch Volleyball und Training perfekt geformter Knackarsch. Kurzum der Traum eines jeden Jungen. Genau das wusste sie auch und spielte gerne mit ihren Reizen. Bei ihr gab es immer viel Haut zu sehen und was nicht unbedingt nötig war, wurde auch gern mal weggelassen.Wieso also konnte er sie nicht ab? Sie klang doch nach dem Traum eines jeden Pubertierenden. Sie war eine absolute Bitch. Eine kleine über verhätschelte Göre, die es liebte sich über ihn lustig zu machen. Er war ihr Hauptangriffsziel und bekam so oft es möglich war Sprüche von ihr ab, da er der Streber und der Schüchterne war, der so gut wie nie mit Mädchen sprach.Dabei war er nicht einmal hässlich, was ja normalerweise einer der Hauptgründe für solche Attacken ist, im Gegenteil. Er war 1,85m groß und muskulös, da er seine Freizeit gerne mit Kollegen im Fitnessstudio verbrachte, aber er war halt gegenüber Mädchen sehr zurückhalten, was Anna zu diesen Attacken veranlasste.Also sein Albtraum in Mädchengestalt betrat den Raum. Heute trug sie ihre geliebten schwarzen Ankle Boots zusammen mit einem bauchfreien schwarzen Top, welches ihren trainierten Bauch mit dem Bauchnabelpiercing freigab. Die Beine zierte eine weiße Super Skinny Jeans, welche aussah wie maßgefertigt für Anna’s Schenkel. Sie redete mit einer Freundin und würdigte Benne keines Blickes. Als sie sich setzte, offenbarte ihre so gut wie durchsichtige Hose beim Durchstrecken des Stoffes die Umrisse ihres schwarzen Slips. Benne und sein Kollege der neben ihm saß, guckten sich einander nur wissend canlı bahis an und grinsten.Die Stunde verlief positiver als erwartet, die Lehrerin zeigte einen Film und es gab keine Kommentare von vorne. Nach der Stunde allerdings legte Anna richtig los, als hätte sie sich alles aufgespart: „Na Minipimmel? Hast wohl immer noch nicht die Eier mit ‘nem Mädel zu reden, wenn du überhaupt welche hast. Na? Sag doch mal was!”Statt auf diese dumme Anmache zu antworten ging Benne genervt aus dem Raum zur Toilette. Anna folgte ihm allerdings. In Benne staute sich langsam aber sicher die Wut aller Torturen auf.„Ey warum gehst du Schwuchtel denn weg? Musst du es auf dem Klo den anderen Jungs besorgen weil du keinen hoch kriegst du Schlappschwanz?”Jetzt reichte es Benne absolut. Mit einem Mal entlud sich seine gesamte angestaute Wut auf diese Göre. Er packte sie an den Haaren und zog sie hinter sich her ins Jungsklo, welches, glücklicherweise, leer war. An den Haaren zog er die keifende Anna hinter sich in eine Kabine herein.„Jetzt zeig ich dir mal wer hier ein Schlappschwanz sein soll!”, sagte Benne kräftig und drückte Anna mit seiner Kraft auf die Knie. Nun öffnete er seine Hose und packte seinen halb steifen Prügel aus, der so schon beachtliche Maße hatte.Ein leises „Wow” entwich der sonst so selbstbewussten Anna und diese Möglichkeit nutzte Benne, um ihr seinen Schwanz in den Mund zu stecken. Mit einem Mal steckte Benne’s Riemen bis zum Anschlag im Hals von Anna, die kurz würgte. Er hielt ihren Kopf an den Haaren fest und bewegte ihn wie er wollte vor und zurück, bis sein Schwanz endgültig hart war. Er maß gut stattliche 19x6cm. Anna hatte kurz versucht sich zu wehren, aber gegen den muskulösen Jungen war sie machtlos und ließ es erstmal über sich ergehen.Nachdem sein Schwanz nun voll einsatzbereit war, befahl er Anna sich ihrer Kleidung zu entledigen.„Nein! Auf keinen Fall! Ist schon schlimm genug das ich hier bin!”, protestierte diese entsetzt.„Das war keine Bitte!”,befahl er nochmal eindringlicher, griff an ihr Top und zerrte es über ihren Kopf. Dabei zeigte sich, dass dies das Einzige war, was sie am Oberkörper trug, denn schon lagen ihre Brüste frei. Sie waren genauso braungebrannt wie ihre restliche Haut, was dafür sprach, dass sie auch am Strand gerne auf bahis siteleri Textilien verzichtete. Hängen tun sie kein bisschen und sind schön fest. Ihre Nippel stehen haselnussbraun und steif ab. Kurz kniff Benne in beide rein und beobachtete, wie sich Anna’s Gesicht in einem Anflug von Erregung verzog.„Willst du jetzt wohl hören?”„Ja, ich ja schon…”, sagte sie immer noch widerwillig, aber mit schwindender Kraft darin.Benne selbst entledigte sich schnell seines Shirts und zeigte seinen muskulösen Körper mit der saftigen Erektion. Anna hingegen streifte sich nur mit wenig Enthusiasmus ihre Jeans und den dazugehörigen Slip ab, aber stand auch relativ schnell nur noch in ihren Ankle Boots vor Benne.Er betrachtete sie von Kopf bis Fuß in ihrer vollen Pracht, kein einziges Haar verdeckte den Blick auf ihre junge Spalte. Er drehte sie um und inspizierte den Arsch, der ihm schon verpackt immer so gut gefallen hatte. Schnell setzte es zwei Schläge auf beide Backen, die danach noch ein bisschen wackelten, ein richtiger Prachtarsch.„Ich mach dich zu einer noch größeren Schlampe als du es schon bist, das schwöre ich dir!”, damit zog er sie an den Haaren wieder vor ihm auf die Knie und hielt seinen Schwanz direkt vor ihr Gesicht. „Bettel drum!”Eine gewisse Gier erfasste Anna, dieser ja eigentlich gut aussehende Typ, mit dem Riesenschwengel war absolut dominant, genau das, was sie insgeheim wollte. Ihre Finger fanden den Weg zu ihrer Spalte und sie blickte zu Benne hinauf als sie sagte: „Bitte, Benne, bitte gib mir deinen Schwanz!”Dieser setzte ein Lächeln des Sieges auf und erklärte: „Dann sollst du ihn auch bekommen!”Damit nahm er ihr Gesicht in seine Hände, sie öffnete ihren Mund und er steckte sein Teil direkt bis zum Anschlag in ihren Rachen. Sie würgte daran, aber er hielt sie dort ein paar Sekunden, bis er sie endlich wieder Luft schnappen ließ. Dabei rann ihr der eigene Speichel am Kinn herunter. Den fing Benne mit den Fingern auf und verrieb ihn in Anna’s Gesicht. Dann begann er damit ihren Mund richtig zu ficken, immer wieder rein bis zum Anschlag, halten und dann wieder raus. Anna’s Gesicht sah inzwischen vollkommen anders aus, ihr Make-up war komplett verlaufen, was ihr einen wahrlich nuttigen Look gab, besonders die verlaufene schwarze Mascara und canlı bahis siteleri der verschmierte Lippenstift. Ihre Augen tränten leicht.Nun zog er sie an den Haaren wieder auf die Beine und drückte sie gegen die Wand, fast automatisch spreizte Anna ihre Beine. Benne nahm seinen Riemen in die Hand und setzte ihn an Anna’s tropfnasser Spalte an.„So hab ich dich doch gern, willig und tropfnass.”Langsam führte er seinen Schwanz in Anna ein, trotz der Größe ging das, aufgrund von Anna’s Geilheit ziemlich problemlos, auch wenn sie begann zu stöhnen. Er nahm einen Rhythmus auf und Anna stöhnte lauter unter jedem Stoß, bis Benne ihr den Mund zuhielt. Mit der anderen Hand zog er ihr an den Haaren den Kopf zurück und stieß sie immer wilder. Ihre Becken klatschten laut aneinander, wenn jemand im Raum war, hatte er spätestens jetzt mitbekommen was hier vorging. Doch Benne und Anna war es egal, ihm weil er damit beschäftigt war sie zu ficken wie noch niemand es zuvor getan hat und sie weil er genau dies verdammt gut tat.Jetzt ließ er Anna sich mit den Händen an der Wand abstützen und begann damit ihre Titten zu begrabschen. Er kniff in ihre steinharten Nippel und knetete ihre festen Brüste. Anna biss sich auf die Lippen, um unter dem harten Schwanz der ihre Spalte malträtierte und den geschickten Fingern an ihren Knospen nicht in lautes Stöhnen der absoluten Geilheit auszubrechen.Plötzlich zog Benne sich aus Anna’s Spalte zurück, doch bevor Anna sich wundern konnte warum, spuckte Benne auf ihr Arschloch und massierte es ein wenig. Dann setzte er seine Eichel an und begann in ihre Arschfotze einzudringen. Sie war unglaublich eng und als Benne’s Prügel ihren Arsch teilte, spürte sie, wie ein Orgasmus heranrollte. Sie begann zu zucken und konnte auch ihr lautes Stöhnen nicht mehr zurückhalten. Das spornte Benne nur weiter an und er stieß sie härter und härter. Anna bekam nichts mehr mit, erst Momente später hatte sie wieder die Kontrolle über ihren Körper.Langsam spürte auch Benne seinen Höhepunkt herankommen und ließ Anna sich wieder vor ihn Knien. Mit einem lauten Stöhnen schoss er seine Ladung direkt in ihr Gesicht, sieben, acht, neun Spritzer Sperma landeten direkt auf ihr und sorgten endgültig für einen nuttigen Look. Ein letztes Mal leckte Anna die Eichel von den letzten Spermaresten frei und schmeckte die geile Sahne.Benne verpasste ihr noch zwei Schläge auf beide Brüste zum Abschluss und zog sich dann wieder an und ließ die Sperma und Schweiß verschmierte Anna alleine auf dem Klo zurück.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kollegen meines Mannes

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kollegen meines MannesMein Mann ist ein sehr netter und liebevoller Kerl, der mich auf Händen trägt und mir jeden Wunsch von den Lippen abliest. Ich habe ihn vor 7 Jahren kennen gelernt und obwohl er 15 Jahre älter ist als ich, habe ich mich direkt in ihn verliebt. Nie hatte ich vorher einen Partner gehabt, der so einfühlsam und nett war, eigentlich hatte ich immer genau das Gegenteil. Wie ich an solche Männer gekommen bin war mir schon immer ein Rätsel, aber offensichtlich hatte ich eine besondere Vorliebe oder Neigung für die harten Typen. Bei Michael muss irgendetwas anders gelaufen sein und das empfand ich immer als eine glückliche Fügung des Schicksals. Mit meinen jetzt 28 Jahren hatte ich bereits genügend Erfahrung mit verschieden Männern, die Mehrzahl davon war eher aggressiv, vulgär aber sexuell unheimlich befriedigend gewesen. Natürlich war der Kuschelsex mit Michael bei weitem nicht so schön und erregend, dafür fühlte ich mich bei ihm unheimlich geborgen und sicher. Er würde mir nie etwas tun, oder mich tatsächlich verletzen. Allerdings hätte ich gegen ihn auch gute Chancen mich erfolgreich zur Wehr zu setzen. Ich bin 175 cm groß und sportlich, während Michael sogar ein paar Zentimeter kleiner ist als ich und sehr unsportlich. Optisch passt er eigentlich überhaupt nicht zu mir. Ich habe schulterlange, blonde Haare und einen knackigen Hintern. Durch den vielen Sport habe ich schlanke sportliche Beine und meine straffen Brüste gefallen mir ebenfalls recht gut und dass nicht nur mir. Viele meiner Bekannten haben nie verstanden, was ich an Michael finde, aber für mich ist er mein sicherer Heimathafen. Dazu ist er ausgesprochen intelligent und arbeitet in einer größeren Baufirma als Buchhalter. Ich selber habe eine kleine Praxis als Physiothe****utin und war mächtig Stolz darauf. Allein auf das tolle Eingangssc***d neben der Tür. Sylvia Wagner, Physiothe****utin. Mit unseren Gehältern konnten wir uns ein wunderbares Leben leisten und zum Familienglück fehlte uns nur noch ein Kind, aber das würden wir jetzt auch angehen. Getrübt wurde unser harmonisches Zusammenleben nur durch dieMobbingattacken, welche Michael jede Woche auf der Arbeit über sich ergehen lassen musste. Auf Grund seiner lieben Art war er gar nicht in der Lage sich zu wehren und daher in der harten Welt der Bauarbeiter überhaupt nicht akzeptiert. Ständig wurde er geneckt, es wurden üble Späße mit ihm gemacht, bis hin zu Körperverletzungen. Herr Johannes Boom war ein Vorabeiter in der Firma und hatte irgendetwas an Michael gefressen. Ich kannte ihn von den vielen Erzählungen die Michael mir manchmal unter Tränen zu Hause berichtete. Ich wünschte mir dann immer, dass Michael sich einmal richtig zur Wehr setzen würde, weshalb ich Michael auch gelegentlich an stichelte. Leider tat ich ihm damit keinen Gefallen. Herr Boom hatte einen Tag Michael wieder in seinem Büro vor mehreren Kollegen verarscht und beleidigt. Dieses mal wollte Michael so sein, wie ich es ihm geraten hatte und wollte den Boom aus dem Büro rausschmeißen. Dafür hatte er sich ein paar schallende Ohrfeigen von ihm eingefangen. Herr Boom hatte dann von ihm verlangt, eine Flasche Whiskey als Entschuldigung für sein Verhalten am nächsten Tag mitzubringen und Michael hatte das auch noch gemacht. Manchmal war er wirklich kein richtiger Kerl. Zu den Betriebsfeiern war Michael aus den genannten Gründen, verständlicherweise, nie hingegangen, was aber seinem Ansehen in der Firma schadete, denn er gehörte einfach nicht dazu und schloss sich selber aus. Wieder war ich die treibende Kraft, indem ich ihn überredete an der nächsten Feier teil zu nehmen. Uns Nachbar Herr Wiesmann arbeitete ebenfalls als Maurer in der Firma und wir verstanden uns einigermaßen gut mit ihm. Ich bat Michael, zusammen mit dem Wiesmann dorthin zu fahren. Herr Wiesmann war 58 Jahre alt und in der Firma angesehen. Vielleicht konnte er tatsächlich Einfluss nehmen. Meine Überredungskunst führte dazu, dass Michael sich diesmal tatsächlich ebenfalls in die Liste der Teilnehmer eintrug und ich hoffte, es würde diesmal gut für ihn verlaufen. Am Tag der Betriebsfeier kam Michael nach der Arbeit zunächst nach Hause und druckste etwas rum. Erst nachdem ich mehrfach nachfragte, warum er so bedrückt sei und was er auf dem Herzen habe, rückte er endlich mit der Sprache heraus. “Sylvia, bei der Betriebsfeier kann der Partner mitkommen, vielleicht kannst du mich begleiten?” Ich zog ein ablehnendes Gesicht. Jetzt sollte ich ihn quasi noch an die Hand nehmen und vor seinen Arbeitskollegen beschützen. Ich. Als Frau. Da würde er ganz sicher noch mehr zum Gespött der Leute. “Ich kann dich ja verstehen Sylvia und es ist auch nicht der Grund, dass ich mich nicht alleine traue. Nur hat der Johannes Boom heute im Büro das Bild von dir auf meinem Tisch gesehen und gelacht. Er meinte, dass ich niemals so eine Frau an meiner Seite habe. Ein Looser wie ich würde vermutlich noch bei seiner Mutter wohnen und das Bild hätte ich irgendwo aus dem Internet ausgedruckt. Ich möchte einfach mit dir Eindruck schinden und den anderen zeigen, dass ich tatsächlich eine so tolle Frau an meiner Seite habe.” Ich fühlte mich geschmeichelt und nahm ihn in den Arm und küsste seine Wangen. Natürlich wollte ich ihn unterstützen. Ich mochte als Sportlerin zwar eigentlich solche Feiern nicht, weil da meistens nur gesoffen wurde und ich lieber tanzte, aber diesmal würde ich mitkommen. Sie sollten Augen machen, vor allem dieser Boom. Wer weiß, was der für eine Frau an seiner Seite hatte, wenn da überhaupt eine war. Diesmal sollte er der Looser sein, dafür würde ich schon sorgen. Also sagte ich zu. Ich ging schnell ins Bad, duschte und befreite mich von allen überflüssigen Haaren. Lackierte meine Fußnägel rot und stylte mein Haar wellig offen. Dann schminkte ich mich auffällig, aber nicht zu übertrieben. Die nächste Frage war, was ich anziehen sollte. Ich nahm viel Sachen aus dem Kleiderschrank und verteilte sie auf dem Bett, eine Katastrophe sich entscheiden zu müssen. Ausnahmsweise nahm ich für die Entscheidungsfindung ein Glas Sekt zu Hilfe, da ich auch ebenfalls sehr aufgeregt war. Vielen Sachen waren für den Sommer zu warm, anderes zu spießig. Es sollte schon etwas sein, was bei den Männern Eindruck und Neid hinterlassen würde. Ich entschied mich für einen schwarzen Bodystring aus transparenter Spitze, einem beigen Minirock und dazugehörigem Jackett. Auf eine Strumpfhose oder Halterlose verzichtete ich, da es eh ein sehr warmer Sommertag war. Ein paar farblich passende High-Heels fand ich auch. Michael hatte sich einen für ihn üblichen Zweireiher angezogen und mit etwas Verspätung trafen wir gegen 21 Uhr an der extra zu diesem Anlass gemieteten Partyscheune ein. Das Scheunentor stand weit offen, da es offensichtlich auch in der Scheune reichlich warm war, außerdem schienen einige Raucher anwesend zu sein. Beim Betreten mussten sich unsere Augen erstmal an die dunkleren Lichtverhältnisse gewöhnen und so dauerte es etwas, bis ich einen Überblick bekam. Im Innenraum waren ca. 60 bis 70 Personen, wovon höchstens 6 oder 7 Frauen waren. Die Meisten hatten also entweder ihre Frauen bewusst zu Hause gelassen, oder die Damen hatte keine Lust auf diese Art von Feiern. Umso mehr Aufmerksamkeit bekam ich. Ich sah einige ungläubige Gesichter zu uns rüber schauen und freute mich innerlich darüber, so viel neidische Blicke auf mich zu ziehen. Auch Michael merkte ich den Stolz und die Zufriedenheit an. Nach einer ersten kurzen Vorstellungsrunde und Eingewöhnungszeit und natürlich den üblichen Empfangssekt, kamen wir mit einigen Leuten ins Gespräch und es versprach ein geselliger Abend zu werden. Da ich sonst nie Alkohol trank und es auch noch ausgesprochen warm war, merkte ich bereits eine wohltuende Wärme und Gelassenheit in mir aufsteigen. Gerade als ich so richtig entspannt anfing den Abend zu genießen, bekam Michael einen Schlag mit der flachen Hand auf den Rücken geknallt, dass es nur so klatschte. Dabei schabte das halbe Bier aus seinem Glas. Zwischen uns drängte jetzt ein ziemlicher Bulle von Kerl, der sicher über 190 cm groß war, sehr breit und stabil. Eher kräftig als dick und auf diesem massigen Körper thronte ein hochroter verschwitzter Kopf mit kurzen rotblonden Haaren. Seine Stimme war Laut und unangenehm, sein Tonfall ordinär mit ländlichem Akzent “hey Michael, alter Kumpel. Da bist du ja endlich und dann hast du deine Frau als Verstärkung mitgebracht. Willst du uns nicht vorstellen?” Das brauchte Michael eigentlich nicht mehr, ich konnte mir schon denken, wer das war. Tatsächlich war es Johannes Boom, der mich gleich zur Begrüßung umarmte, so dass ich kaum Luft bekam und sein durchdringender Schweiß mich unangenehm benetzte. Er war bereits gut angetrunken und dadurch wohl noch aufdringlicher als sonst. “Hier gibts ja kaum Weiber, erst Recht nicht so hübsche und ich würde gerne tanzen” gröhlte er laut und ohne eine Antwort abzuwarten zog er mich auf die Tanzfläche. Er war kein guter Tänzer aber trotzdem war es mir lieber als nur irgendwo rum zu stehen. Seine Hände blieben erstaunlicher Weise wo sie hin gehörten und er gab sich viel Mühe, so dass ich seine Anwesenheit gar nicht mehr so unerträglich fand. Allerdings lag das möglicherweise an einige Kurzen, welche mir Herr Boom in den Tanzpausen ständig an der Theke einflößte, denn er ließ mich gar nicht mehr zurück. Zur Tanzfläche, dann zur Theke, ein paar Arbeitskollegen vorstellen und wieder auf die Tanzfläche. Zwischendurch unterhielten wir uns und Johannes zeigte sehr viel Interesse. Er war ein angenehmer Gesprächspartner, wenn auch sehr einfach gestrickt. So erzählte ich ihm auch, dass ich Physiothe****utin bin. Natürlich erzählte er gleich, dass er eine Verletzung an der Schulter habe und schon seit Wochen kaum schwer haben könne, vielleicht würde ich mich ja später mal darum kümmern können. Ich kann gar nicht mehr sagen, wie oft und wie lange das alles so ging. Zwischendurch stellte ich allerdings fest, dass Michael ebenfalls Anschluss an einem Tisch gefunden hatte und sich angeregt mit anderen Schlipsträgern der Firmenleitung unterhielt. Ich begann mich gut zu amüsieren und war durch den Alkohol, die Wärme und das Tanzen schon ganz schön ins Schwitzen gekommen, daher öffnete ich mein Jackett und ließ es offen. Anfangs registrierte ich gar nicht, dass ich dadurch ständig leichte Einblicke auf meine Brüste zuließ, sobald sich die Jacke vorne etwas verschob, was beim Tanzen häufiger passierte. Johannes war das nicht entgangen und er schaute gelegentlich ungeniert in meinen Ausschnitt. Mittlerweile waren wir per Du, da wir auch schon Brüderschaft getrunken hatten. Natürlich mit einem Kuss auf den Mund und es hatte mir überhaupt nichts ausgemacht. Johannes war ganz anders, als ich ihn mir vorgestellt hatte. Er war auf seine plumpe Art nett und machte ständig Komplimente, sorgte dauernd für Getränke und stellte mich seinen sehr interessierten Arbeitskollegen vor. Dabei vergaß er nicht zu erwähnen, dass ich die Frau von Michael war. Mir war so warm geworden und der Alkohol hatte mich derart beschwipst, dass ich ganz vergaß, was ich unter dem Jackett trug, so dass ich es einfach auszog und auf eine Bank legte. Zunächst völlig überrascht nahm ich erfreut zur Kenntnis, dass sich die Aufmerksamkeit an meiner Person drastisch erhöhte. Diesmal hatte ich allerdings jemanden an meiner Seite, der in der Lage war mich vor allzu aufdringlichen Verehrern zu beschützen. Johannes schirmte mich gut ab und Michael war immer noch tief in Gespräche verwickelt. Was für ein schöner Abend. Beim nächsten Tanz war Johannes nicht mehr ganz so zurückhaltend und er drückte mich näher an sich, dabei wanderte seine Hand jetzt häufiger auf meinen Hintern, was ich aber nichts als unangenehm empfand. Zwischenzeitlich spürte canlı bahis ich seine raue Arbeiterhand auf der nackten Haut meiner Hüfte. Erst jetzt bemerkte ich, dass ich ja nur meinen durchsichtigen String Body trug, dessen hoher Beinausschnitt an den Seiten deutlich über dem Rock endete und sehr freizügig war. Jetzt wurde mich auch klar, warum wir ständig von irgendwelchen Kerlen beim Tanzen gefilmt wurden. Tatsächlich machte es mir überhaupt nichts aus. Im Gegenteil, ich empfand es als aufregend und erotisch. Mir gefiel es immer besser. Ich war sogar der Ansicht, dass Johannes eigentlich ein sehr netter Kerl war und vielleicht einfach nur einen schlechten Start mit Michael hatte. Vielleicht konnte dieser Abend dafür sorgen, die Lage zu entspannen und ich würde meinen Teil dazu beitragen. In einer Tanzpause zog ich Johannes daher in eine Ecke und redete mit ihm über sein Verhältnis zu Michael. Johannes zeigte sich sehr einsichtig und gab an, dass er sicher einiges falsch gemacht hätte. Er würde gleich mal mit Michael reden und versuchen, alles klar zu stellen. Dabei streichelte er sanft meine Arme und machte mir Komplimente. Ich bekam eine leichte Gänsehaut und war sehr erleichtert und angeregt, als Johannes mich plötzlich auf den Mund küsste. Er hatte dafür genau den richtigen Moment gewählt, denn ich war nicht in der Lage ablehnend darauf zu reagieren. Auch als seine Zunge Einlass in meinen Mund suchte, ließ ich ihn. Ich genoss den intensiven Zungenkuss, während Johannes über meinen Rücken und meine Hüften streichelte. Irgendwie vergaß ich alles um mich herum und selbst als Johannes Hand noch oben zu meiner Brust wanderte und diese knetete, fühlte ich mich frei und erregt. Ich spürte wie sich meine Nippel aufstellten und es zwischen meinen Beinen kribbelte. Johannes drückte jetzt seinen Unterleib an meinen und ich konnte die harte Erregung seines Gliedes spüren, welches sich fest an meine Vagina drückte. In diesem Moment hatte ich keine Gewissensbisse oder sonstige moralische Bedenken. Es war ein Gefühl, dass ich aus meiner früheren Zeit mit Männer kannte und es gefiel mir. Erst nach einigen Minuten ließen wir voneinander ab. Ich legte meinen Finger auf seinen Mund und flüsterte: “Vielleicht sollen wir lieber damit aufhören. Das würde Michael ganz sicher nicht gefallen und euer Verhältnis noch schlechter werden lassen.” “Vielleicht stört es ihn ja gar nicht” keuchte Johannes. Ich grinste nur etwas mitleidig “sicher wird ihn das stören!” “Und wenn nicht?” “Dann kannst du mit mir machen, was du willst” flüsterte ich lüstern in sein Ohr, mit der Sicherheit, dass Michael dass niemals würde zulassen wollen. Johannes gab mir noch einen leichten Kuss auf den Mund und ging anschließend zu Michael herüber. Ich setzte mich an die Bar und trank ein Glas Rotwein, während ich die Beiden aus der Ferne beobachtete. Sie unterhielten sich eine ganze Zeit lang angestrengt. Michael nickte gelegentlich und lächelte etwas schüchtern. Dann gaben sich beide die Hand und Johannes kam wieder zu mir zurück. Ich lächelte und freute mich. “Alles in Ordnung, Sylvia. Wir haben uns vertragen und richtig gut ausgesprochen, es war ein sehr gutes und freundschaftliches Gespräch. Viel mehr als ich erwartet hatte. Ich habe ihm auch erzählt, was für eine tolle Frau du bist und wie sehr ich dich begehre. Sei nicht böse, aber ich habe ihm auch erzählt, dass wir uns geküsst haben, du aber nicht weiter machen wolltest, obwohl es dir gefallen hat. Ich habe ihm auch gesagt, dass du wegen ihm nicht weiter machen wolltest und weißt du was Michael gesagt hat?” “Nein, aber ich kann es mir denken” lächelte ich. “Dass du die wichtigste Person in seinem Leben bist und ich der vielleicht wichtigste Freund auf seiner Arbeit und wenn wir beide es wollen, dann könnten wir sogar Sex machen, irgendwie fände er die Vorstellung sogar aufregend. Ich sollte uns dabei filmen und es ihm später zeigen.” Ich lachte kurz auf und schüttelte den Kopf “du Spaßvogel. Als wenn er sowas sagen würde.” Johannes machte ein ernstes Gesicht “er hat es so gesagt. Wir können ja rüber gehen und ihn fragen, dann siehst du es selber… und du hast ja gerade selber gesagt, wenn er nichts dagegen hat, würdest du es machen.” Jetzt lächelte er wieder. Ungläubig schüttelte ich den Kopf. Ich war ziemlich angetrunken und meine Gedanken schwirrten nur so durch meinen Kopf, aber ich konnte mir das beim besten Willen nicht vorstellen. Johannes griff meine Hand und zog mich hinter sich her zu Michael. Wir setzten uns nah zu ihm und Michael lächelte wieder so süß verlegen. “Hey Michael, deine Frau glaubt mir nicht, was wir gerade besprochen haben. Also, dass sie es mit mir macht und zwar richtig auf die harte Tour!” Michael nickte und grinste auch noch dabei: “ja klar, das stimmt. Ich hab ihm gesagt wie toll du bist und dass du ihn mal richtig hart ran nimmst. Ich will ihn schreien hören, das würde mir gefallen.” Ich konnte nicht glauben, was ich gerade gehört hatte und stammelte: “… ist das dein Ernst? Ich soll das wirklich machen? … und filmen sollen wir das auch noch.” “Ja klar” lächelte Michael “ich will mir das später anschauen, dann hab ich auch was davon. Außerdem bin ich dann sicher… ” “Lass mal Michael, du bekommst auch deinen Spaß” unterbrach Johannes ihn eilig. “Also, dann komm Sylvia. In der Scheune nebenan können wir es machen.” Er fasst meine Hand und zog mich hinter sich her. Ich konnte es immer noch nicht fassen und schaute fragend und fassungslos zu Michael der aber nur lächelte und mir aufmunternd zunickte. Dann drehte er sich wieder zu seinem Gesprächspartner. So ein Idiot, dachte ich. Schlappschwanz. Gibt seine Frau her um vielleicht bei einem harten Typen gut Freund zu machen. Zunächst war ich enttäuscht und traurig, dann wurde ich wütend und trotzig. Gut, wenn er es so haben wollte. Ihm würde schon noch Hören und Sehen vergehen. Johannes hatte sich schon im Vorbeigehen eine Kamera mit Stativ geschnappt, mit welcher die Feier aufgenommen werden sollte. Damit bewaffnet und mit mir an der Hand gingen wir durch eine Verbindungstür in die Nachbarscheune. Hier lag noch überall Heu ausgebreitet und ein paar Decken für Übernachtungsgäste. Johannes stellte die Kamera auf und richtete sie auf eine Stelle, auf der er ein paar Decken ausgebreitet waren, dann zog er mich dorthin. Zunächst küsste er mich wieder mit Zungenkuss, was mich immer unheimlich erregt. Dabei zog er den Reißverschluss meines Rockes herunter und ließ ihn zu Boden gleiten. Jetzt massierte er meine Brüste, während ich sein Hemd aufknöpfte. Kurze Zeit später waren wir beide völlig nackt und lagen auf der Decke. Noch immer konnte ich nicht fassen, dass Michael das wirklich wollte aber langsam wurde ich selber sehr erregt. Johannes verstand es nämlich mit seinen Fingern ausgezeichnet meine Klitoris zu bearbeiten und außerdem hatte er den beeindrucktesten Penis, den ich je gesehen hatte. Ich hatte schon mal irgendwo gelesen, dass es sowas gibt, aber tatsächlich gesehen hatte ich sowas noch nie. Sein Glied war etwas so dick wie mein Unterarm und auch fast so lang. Ungläubig hatte ich erst darauf geschaut und geglaubt es sei ein fake, was Johannes sichtlich amüsierte “bist nicht die Erste, die erschrocken ist. Aber glaube mir, du wirst noch viel Spaß haben. Übrigens stehe ich auf dirty-talk, also wundere dich nicht, wenn ich dich dabei beleidige oder abfällig beschimpfe. Das gehört zum Spiel.” Sein Unterton gefiel mir nicht, aber trotzdem erregte mich die Situation ungemein. Während wir nebeneinander auf der Decke lagen und er mich stimuliert, wichste ich sein Glied, dass ich nur wegen meiner langen, schmalen Finger umfassen konnte. Johannes drehte drückte meinen Kopf jetzt nach unten in seinen Schoß und zog meinen Unterkörper einfach zu sich nach oben. Das machte er ohne Mühe. Ich lag jetzt parallel, aber verkehrt herum neben ihm. Ich drückte meinen Mund auf seine Eichel und schmeckte die ersten Tropfen seines Spermas. Dann öffnete ich meinen Mund weit und hatte Mühe, seine mandarinengroße Eichel in meinem Mund aufzunehmen. Sie füllte mich voll aus und ich konnte die Zunge kaum noch bewegen, aber das machte mich tatsächlich nur noch heißer. Ich schaute jetzt genau in die Kamera. Sollte Michael ruhig sehen, was er niemals mit mir machen konnte, weil er so nicht bestückt war. Mickerig war er ausgestattet. Ich versuchte die Eichel tiefer aufzunehmen, während ich den Schaft mit beiden Händen wichste. Johannes stöhnte laut auf und schob mir zwei seiner Finger in meine nasse Spalte. “Ja, nimm in tiefer du Sau. Ich stehe auf Kehlenfick. Das kriegst du hoffentlich hin, du Schlampe.” Ich merkte, wie ich unten fast auslief, so sehr erregte mich seine Art und ich drückte meinen Kopf noch weiter runter, bis seine Eichel mein Zäpfchen berührte. Tatsächlich musste ich nicht würgen, aber es fiel mir schwer, ihn noch weiter hinein zu bekommen. Jetzt half Johannes nach, indem eine seiner Pranken meinen Hinterkopf fasste und mich einfach noch tiefer drückte. Ich spürte wie die Eichel in meinen Hals eindrang und er gleichzeitig vier Finger in meine Scheide presste. Noch nie war ich so ausgefüllt gewesen. Michael hatte nur einen kleinen Penis, aber das hier war wirklich gewaltig. Johannes fickte mich mit seinen Fingern und ich hörte das schmatzende Geräusche meiner nassen Muschi, während ich seinen Schwanz immer wieder etwas hinausgleiten ließ um etwas Luft zu holen und ihn dann beim nächsten Schub wieder tiefer in meinen Hals eindringen zu lassen. Ich bekam ihn trotzdem nicht ganz rein. Johannes fickte mich jetzt mit vier Fingern und massierte gleichzeitig meinen Kitzler mit seinem Daumen. Ich krümmte mich vor Geilheit und Erregung und versuchte seinen Penis noch wilder mit dem Mund zu bearbeiten. Johannes schien förmlich, dass ich schon Angst bekam es würden gleich alle herein kommen “jaaa, du geile Ficksau, nimm ihn tief. Dein Typ kann jetzt mal sehen, was ein echter Kerl ist, der Schlappschwanz.” Sein Penis war jetzt fast steinhart. Ich hatte keine Ahnung, wie er das bei der Größe hinbekam. Johannes zog mich jetzt an den Haaren hoch und mir liefen die Tränen vor Anstrengung herunter. “Jetzt setz dich auf meinen Schwanz und schau dabei in die Kamera, du Fickschlampe.” Ich hockte mich mit dem Rücken zu seinem Gesicht über seinen mächtigen Pfahl und setzte ihn an meiner schon geweiteten Scheide an, dabei schaute ich in die Kamera. Sollte Michael sehen, wie sehr ich von Johannes befriedigt wurde. Langsam spaltete sein Phallus meine Schamlippen und ich riss den Mund vor Erregung und geilem Schmerz weit auf. Mit einem unterdrückten Stöhnen senkte ich mich langsam und ließ seinen Penis einige Zentimeter in mich eindringen, dann hielt ich inne um mich daran zu gewöhnen. “Zier dich nicht so, du geiles Luder” Mit einem Ruck stieß Johannes jetzt einen großen Teil seines Riesen in mich, wobei er meine Hüfte festhielt. Ich schrie laut auf und hatte das Gefühl, das Bewusstsein zu verlieren. Den Rest drückte er einfach langsam nach und ich glaubte zu zerreißen. Seine Eichel drückte meine Gebärmutter zusammen. Niemals hatte ich so ein Gefühl von Schmerz und grenzenloser Geilheit gehabt. Er fing gerade erst an mich zu ficken, als ich schon meinen ersten Orgasmus bekam. Sowas hatte ich noch nie erlebt und auch Johannes schien begeistert. “Na Michael, wie lange brauchst du denn um deine Alte zu befriedigen, falls du es überhaupt schaffst. Bei mir ist sie schon gekommen und wir sind erst am Anfang.” rief er in die Kamera. Dann fing ich an ihn zu reiten und bei jedem Hub tiefer in mich eindringen zu lassen, während ich kaum Luft bekam. Johannes stemmte sich jetzt immer wieder dagegen um ganz in mich einzudringen, was ihm tatsächlich auch gelang, während ich bei jedem Hub laut schrie. An den Nachbarraum dachte ich nicht mehr. bahis siteleri Zum Glück war die Musik dort sehr laut. Johannes drehte mich jetzt auf seinem Penis sitzend zu ihm um und zog mich herunter. Er küsste mich wild, wobei seine Zunge fast so tief in mich eindrang, wie sein Schwanz in meine Muschi. Dabei knetete er grob meine Brüste und zwirbelte meine Nippel, so dass ich noch einmal kam. Er stieß seinen Unterleib mehrfach kräftig gegen meinen, wobei sein Penis nahezu komplett aus meiner Scheide glitt um anschließend mit voller Wucht wieder komplett in mich hinein zu hämmern. Ich konnte überhaupt nicht mehr klar denken und ließ den Wahnsinn einfach über mich ergehen. Irgendwann zog er mich herunter, hob auf dem Rücken liegend seine Beine an und wies mich an, seine Hoden zu lecken. Ich legte meinen Kopf seitlich auf seinen angewinkelten Oberschenkel und saugte einen Hoden in meinen Mund und spielte mit der Zunge daran. Johannes stöhnte laut auf “tiefer du Sau”. Ich saugte seinen Hoden noch weiter ein und bekam dafür einen Nackenschlag. “Nicht meinen Hoden, du hohle Nutte. Du sollst meinen Arsch lecken.” Ich war etwas entsetzt, tat es aber. Langsam leckte ich seine Hodensack herunter, bis ich am Damm angekommen war. “Noch tiefer” stöhnte Johannes gepresst “bis zum Arschloch und dann schau in die Kamera.” Langsam und unsicher streckte ich meine Zunge weit raus, bis ich sein Poloch erreichte und schaute dabei in die Kamera. “Tiefer in den Po, du dumme Fotze” er presste dabei meinen Kopf nach unten in seinen Spalt und ich leckte sein Poloch aus. Nachdem er mich eine Zeit lang sein Poloch hatte lecken lassen, drückte er mich auf alle Viere und schob seinen Penis wieder hart in meine Scheide. Dann griff er meine Haare, zog meinen Kopf daran zurück und rammelte mich so hart und tief wie zuvor. Seine Ausdauer war erstaunlich. Ich kam mindestens noch zweimal, dann riss er seinen Schwanz aus mir heraus und stellte sich seitlich neben mich, so dass die Kamera alles genau aufnehmen konnte. “Mach die Fresse auf und schluck”. Dann spritze er mir eine riesige Ladung tief in den Mund und ich versuchte alles zu schlucken. Ein Teil lief mir allerdings den Mundwinkel herunter. Als er fertig war, spuckte er mir in den Mund und auch das musste ich schlucken, danach musste ich seinen Prügel noch ganz sauber lecken, bevor ich mich selbst mit einem Taschentuch etwas reinigen konnte. “War doch eine verdammt geile Nummer Sylvia. Was hat der Schwachkopf für ein Glück. Sowas wie dich muss man jeden Tag hart ran nehmen. Das kann der kleine Spritzer doch gar nicht.” Während Johannes die Kamera wieder abbaute zog ich mich an. Als Johannes ebenfalls fertig war, gingen wir zurück in den Partyraum. Ich weiß nicht, ob man uns tatsächlich hören konnte, aber die Kerle, welche auf der Bank am nächsten saßen grinsten uns breit an und Johannes macht das Daumen hoch Zeichen in ihre Richtung. Ich schnappte mir sofort einen Longdrink von der Theke und trank ihn ex. Ich hatte Lust mich zu betrinken. Dann ging ich zu Michael herüber, und setzte mich neben ihn. Michael grinste mich an “ist super gelaufen, hab ich gehört. Johannes kommt morgen um 16 Uhr mit zwei Kollegen zu uns und wir schauen uns das gemeinsam an.” Mir fehlten die Worte. Was war nur mit Michael los “das ist nicht dein Ernst” sagte ich “du willst das auch noch anderen zeigen.” “Klar” meinte Michael mit dem größten Selbstverständnis “das wird ein Spaß. Ich freu mich schon riesig darauf.” Ich schüttelte nur den Kopf und trank noch mehr Alkohol. Irgendwann bekam ich einen Filmriss und weiß nicht mehr, wann und wie ich nach Hause kam. Als ich aufwachte, war es bereits 14 Uhr. Mein Kopf brummte leicht und ich war etwas verkatert. Beim Aufstehen erinnerte mich das Brennen zwischen meinen Beinen an den gestrigen Abend. Es war ein geiler Fick, aber total verdreht und irrational. Michael schien nicht im Haus zu sein und so machte ich mir ein Bad, während ich ausgiebig meine Zähne putzte. Zwischendurch bekam ich einen furchtbaren Nachdurst und ging herunter zum Kühlschrank. Eine kalte offen Sektflasche reizte mich gerade am meisten, obwohl ich sonst keinen Alkohol trinke. Aber irgendwie war mir gerade danach. Ich trank die halbe Flasche aus und ging in die Wanne. Der Sekt mobilisierte den Restalkohol vom Vorabend. Leicht beschwipst machte ich mich im Schlafzimmer anschließend fertig, als ich einen Zettel auf meinem Nachttisch fand. “Hallo Süße! Denk daran, dass wir um 16 Uhr noch Gäste haben, also zieh was nettes und aufreizendes an. Ich kaufe noch eben was für den Abend ein. Johannes kommt noch mit zwei Arbeitskollegen. Das sind Hamet und Niclas. Vielleicht kannst du dich ja noch an sie erinnern. Unseren Nachbarn Thomas Wiesmann habe ich gerade auch noch Bescheid gesagt, der wird auch da sein. Also bis gleich Süße, dicken Kuss.” Ja, war der jetzt total bescheuert. Erst will er, dass ich mit dem Johannes ficke und das auch noch aufnehme und jetzt will er den Porno noch drei anderen Arbeitskollegen zeigen, wovon einer unser Nachbar ist. Ich konnte das nicht verstehen. Am besten würde ich ihm gleich sagen, er soll alle wieder ausladen. Das gestern war ein großer Fehler und das brauchte niemand sonst noch erfahren. Wollte er mich vorführen? Ich ging noch einmal in die Küche und trank den letzten Sekt. Leicht beschwips stellte ich fest, dass es schon fast 15:30 Uhr war. Vermutlich würde ich gar nicht mehr mit Michael reden können. Also gut, dann mach ich halt mit, du Arsch. Ich zog mir jetzt schwarze Halterlose an und ein enges Satinkleid, dass an den Seiten komplett ausgeschnitten war, so dass man von der Seite gut einsehen konnte. Darunter trug ich nichts. Ich schminkte mich noch etwas und dann hörte ich unten bereits Geräusche. Johannes unterhielt sich offensichtlich schon die ganze Zeit mit dem Wiesmann in der Einfahrt und jetzt fuhr auch noch ein Wagen darauf, aus dem die drei Arbeitskollegen ausstiegen. Johannes kannte ich natürlich und zwar mehr als nur gut. Die anderen Beiden hatte ich blass in Erinnerung. Der Eine war vielleicht 18 oder 19, schlaksig, sehr groß und vermutlich der Lehrling und der andere, ein Älterer vermutlich türkischer Herkunft. Der Junge war noch ein Bubi. Ich schämte mich schon jetzt vor ihm. Vor den anderen war mir das egal. Der Türke war sicher der Hamet. Er war etwas dicklich und sicher nah an die 60. Klebriges fettiges Haar und wenn ich mich richtig erinnre, einige Goldzähne. Ich ging herunter, nahm die Whiskeyflasche aus der Hausbar und trank noch einen großen Schluck aus der Flasche. Auf den tollen Abend und die Hauptdarsteller. Ich hörte wie Michael die Haustür aufschloss und die Gäste hereinbat: “Hereinspaziert die Herren, willkommen in unserer bescheidenen Hütte.” Schon ziemlich beschwipst ging ich ihnen entgegen. “Oh und da ist schon die Hauptdarstellerin” witzelte Johannes und umarmte mich gleich, wobei er fest meinen Po griff und mir eine Kuss aufdrückte. Die anderen umarmten mich ebenfalls grinsend, wobei Michael jeden vorstellte. Mit einem Blick auf den nicht vorbereiteten Wohnzimmertisch sah mich Michael vorwurfsvoll an und meinte schnippisch “ihr müsst Sylvia entschuldigen, sie hatte gestern einen harten Abend und ist noch ziemlich fertig.” “Das kann ich mir gut vorstellen” lachte Johannes und klatschte sich mit Hamet ab, der ebenfalls breit grinste. Na mindestens der wusste offensichtlich schon, was sich da abgespielt hatte. Aber das war egal. Spätestens im Laufe des Abends würde es eh jeder wissen. Ich war schon gut beschwipst und die Enttäuschung über Michael machte mich gleichgültig. Johannes machte es sich auf der Zweiercouch bequem, während Hamet, Niclas und Herr Wiesmann die Dreiercouch belegten. Es blieb noch der Sessel und der Platz neben Johannes. Ich blieb erstmal stehen und schenkte mir noch einen Whiskey ein, während Michael den Tisch eindeckte und für die Getränke sorgte. Sein vorwurfsvoller Blick prallte an mir ab. Als er endlich soweit war, setzte er sich natürlich in den Sessel. Johannes klopfte auf das Polster neben sich “komm Süße, dein Platz ist bei mir.” Ich setzte mich daneben wobei mein Kleid etwas noch vorne durchhing, so dass jeder von der gegenüberliegenden Seite meine Brüste sehen konnte. Michael blitzte mich vorwurfsvoll mit seinen Augen an. Was wollte er denn, gleich würden eh alle noch viel mehr von mir sehen. So ein Blödmann. Erst wurde noch ein wenig über den Abend und die Firma gequatscht, wobei Johannes keine Möglichkeit ausließ, um eine Spitze in meine Richtung loszulassen. Hamet meinte, dass die meisten deutschen Frauen Nutten seien und mit vielen Männern ficken würden. Johannes widersprach ihm “nein, keine Nutten. Nutten bekommen Geld dafür und haben selten Spaß dabei. Deutsche Frauen sind eher geile Schlampen, die machen es ohne Geld und sind geil darauf.” Dabei grinste er mich an. Michael lächelte zu jedem Kommentar und stimmte irgendwie fast jedem zu. So ein Schleimer. Hauptsache beliebt und endlich Freunde, wenn auch auf meine Kosten. So hatte ich mir das wirklich nicht vorgestellt. Aber langsam wurde ich lockerer und etwas scharf. Der große Schwanz von Johannes würde mich jetzt interessieren. Wenn daran nur nicht der Johannes hängen würde. Ich kicherte bei dem Gedanken etwas und erntete wieder einen vorwurfsvollen Blick von Michael. Um 17:30 Uhr meinte Johannes, das man jetzt doch die Filmvorführung machen sollte, was auf allgemeine Begeisterung stieß, wobei ich den Eindruck hatte, dass Herr Wiesmann und Niclas noch gar keine Ahnung hatten. Mein Mann wirkte seltsam euphorisch und ich war zu betrunken um irgendeine Regung zu haben. Johannes grinste mich breit an, während er den Fernseher einschaltete und Michael die DVD einlegte. Sicherheitshalber hatte Johannes sich schon die Fernbedienung geschnappt. Nachdem Michael saß, schaltete Johannes auf Start. Zunächst war das Bild schwarz und dann kamen einige Aufnahmen vom Anfang der Party. Ein paar Reden von der Geschäftsleitung, Danksagungen und die ersten Tänze. Auch ich war mehrmals gut auf der Tanzfläche zu sehen. Vor allem die letzten Aufnahmen von der Tanzfläche, als ich nur noch mit dem transparenten Top tanzte, sorgten für Erheiterung und knisternder Erotik im Raum. Niclas wurde sogar etwas rot, als der unbekannte Kameramann ganz nah auf meine Brüste zoomte und diese gut zu erkennen waren. Michael schüttelte vorwurfsvoll den Kopf. “Die sieht man gleich noch besser, die Titten” gröhlte Johannes. Herr Wiesmann schien nicht genau zu wissen, wie er darauf reagieren sollte. Er versuchte unbemerkt mich anzusehen. Ich trank nochmal einen großen Schluck, denn am Wackeln des Bildes konnte ich erkennen, dass das der Moment war, in dem Johannes die Kamera mitnahm. Als nächstes waren die Decken auf dem Stroh zu sehen. “Das ist ja jetzt gar nicht mehr von der Party” meinte Herr Wiesmann unsicher, während Hamet und Johannes breit grinsten. “Doch, das ist im Nebenraum” rief Michael euphorisch “da sind gleich Johannes und Sylvia in Aktion zu sehen. Passt mal gut auf.” Ich konnte es immer noch nicht fassen. Als ich dann mit Johannes auf der Decke erschien und wir uns küssten und befummelten, war Michael auf einmal blass und ruhig. Mehrfach öffnete sich sein Mund um etwas zu sagen, aber es kam nichts heraus. Ich schüttelte den Kopf. Was war blos los mit ihm, spielte er jetzt den ahnungslosen empörten Ehemann. Als wir ganz nackt auf der Decke lagen sprach kaum noch einer. Nur Niclas entfuhr ein “wow”! Wie gebannt schauten alle auf den Fernseher und Michael schien in einer ganz anderen Welt zu sein, er kam gar nicht mehr zu sich und schaute wie hypnotisiert weiter den Film an. Johannes hingegen schaute ständig stolz in die Runde und hatte seinen Arm um mich gelegt. Als er sich einfach eine Zigarette ansteckte, obwohl im Haus eigentlich nicht geraucht canlı bahis siteleri wird, rauchte ich eine mit. “Geile Sau unsere Sylvia. Schaut mal, wie gierig die meinen Schwanz bis zum Anschlag in den Mund nimmt. Das können nur echte Hobbynutten.” “Schlampen!” meinte Hamet trocken. Niclas fing an seinen Penis durch die Hose zu reiben, eine mächtige Beule deutete seine Erregung an. Er war wieder knallrot, diesmal aber wohl nicht vor Verlegenheit, sondern vor Erregung. Eigentlich konnte ich bei allen Gästen diese Erregung sehen, selbst bei Michael, der ansonsten eher geschockt wirkte. Jetzt kam die Szene, bei der ich mich auf den Schwanz von Johannes hockte und mit weit aufgerissenem Mund in die Kamera schaute. “Da kommt aber eine an ihre Grenzen” lachte Johannes “aber die steckt sich einfach alles rein.” Johannes hatte jetzt seine Hand unter meinen Rock geschoben und begann meine Muschi zu streicheln und den Kitzler zu massieren. Tatsächlich wurde auch ich ziemlich scharf. Mich selbst zu sehen, wie ich diesen mächtigen Schwanz in mich aufnahm und dann noch von anderen Männern dabei angeschaut wurde, machte mich viel heißer als ich selber jemals gedacht hätte. Ich legte mich etwas zurück, damit Johannes besser an meine nasse Muschi konnte und er kam dieser Aufforderung gerne entgegen. Er schob gleich drei Finger in mich und fing an, mich leicht zu ficken. Durch das schmatzende Geräusch wurden auch die anderen aufmerksam. Niclas reagierte als Erster und machte Bilder mit seiner Handycam. Michael schaute nur noch zu, ohne etwas zu sagen, allerdings begann auch er, sein Glied durch die Hose zu reiben. “Ja, jetzt kommt hier noch die Lifeshow. Michael ist ein super Gastgeber und stellt uns seine Ehenutte zur Verfügung, der alte Schlappschwanz.” Hamet und Niclas lachten, nur Herr Wiesmann hielt sich etwas zurück, konnte aber auch seinen Blick nicht von mir nehmen. “Nimm mal die Arme hoch die geile Schlampe” forderte Johannes mich auf und zog anschließend mein Kleid über meinen Kopf. Nur saß ich nackt, nur noch mit den Halterlosen bekleidet neben ihm. “Mach die Beine breit und zeig uns deine Fotze.” Ich stellte ein Bein auf das Sitzkissen, während Johannes mich fingerte und wie eine Trophäe präsentierte. Niclas machte weiter fleißig Bilder. “Hey Niclas, willst du ein Bild mit dir und der Schlampe?” Niclas nickte heftig und auf ein Zeichen von Johannes kam er herüber und setzte sich auf Johannes Platz, der jetzt mit Niclas Handycam Bilder machte “zur Erinnerung. Los Niclas, finger ihre Muschi und du Sylvia knetest deine Brüste.” Zittrig schob Niclas zwei Finger in meine feuchte Muschi und fingerte mich aufgeregt. Er war noch gar nicht aus der Pubertät richtig raus und litt unter starker Akne im Gesicht, trotzdem erregte er mich wahnsinnig. Auch das Bilder machen turnte mich an. “Jetzt hol deinen Schwanz raus und lass dir von der Sau richtig einen blasen.” Völlig aufgeregt öffnete Niclas seine Hose und ein langer Schwanz federte hervor, der ebenfalls ein paar Pickel aufwies. “Hey Niclas. Der ist ja mit Gefühlsnoppen” witzelte Johannes und lachte, während ich mich unaufgefordert über ihn beugte und den Schwanz in den Mund nahm und mit meiner Zunge verwöhnte. “Ey Schlappschwanz” Johannes meinte Michael “geh mal in die Küche und hol ne Schlangengurke, sowas habt ihr doch.” Michael stand auf und ging los. “Der macht das auch noch, der Vollpfosten. Ist das ein schwanzloser Idiot. Hilft noch dabei, wie wir seine Alte ficken.” Als Michael mit der Gurke wieder kam, musster er mit diese in die Scheide schieben, was er langsam machte. Dann durfte er sich wieder hinsetzen, während ich mir die Gurke selber in die Scheide schob und gleichzeitig Niclas Schwanz lutschte, der auf einmal zuckte und mir eine ziemliche Ladung in den Mund schoss. “Boah geil” stöhnte Niclas laut “ich hab der in den Mund gespritzt und die schluckt auch noch.” “So, jetzt geh mal in die Mitte zwischen Hamet und Thomas und besorg es den Beiden.” Herr Wiesmann schien etwas verlegen und murmelte sowas wie “das geht doch nicht”. Öffnete aber trotzdem seine Hose und holte sein Glied hervor. Es war ein ziemlich normaler Schwanz, während Hamet ebenfalls ein ziemlich großes Teil hervorzauberte, der schon voll eregiert war. Ich kniete mich zwischen sie auf das Sofa und fing an den Schwanz von Herrn Wiesmann zu blasen, der zunächst nicht genau wusste, was er machen sollte, legte dann aber seine Hand auf meinen Kopf und genoss die Behandlung. Hamet kniete sich hinter mich und steckte seinen Schwanz ohne langes Vorspiel tief in meine Tropfnasse und geweitete Scheide. “Du deutsche Schlampe brauchst es ja so, dann werden wir es dir auch besorgen.” Er rammelte gleich wie ein Karnickel und ich stöhnte laut auf. Es war genau das, was ich jetzt brauchte. Ich ließ mich einfach gehen und genoss es. Johannes machte weiter Aufnahmen mit verschiedenen Handys und feuerte jeden an, der mich gerade bediente. Es dauerte einige Zeit und ich kam. Davon überrascht explodierte auch Herr Wiesmann und schoss mir seine Ladung tief in den Rachen, so dass ich mich verschluckte. Er murmelte daraufhin irgendetwas von “Entschuldigung”. Jetzt setzte sich Hamet vor mich und hielt mir seinen dicken Schwanz grinsend vor mein Gesicht, während Johannes gerade hinter mir stand und sich anschickte mich zu pfählen. “Los, du deutsche Billignutte. Saug meinen Arabersaft raus” Hamet drückte seinen Schwanz tief in meinen Mund, während ich gleichzeitig schrie, da mir Johannes seinen Hammer gerade ganz reinschob. Johannes rammelte gleich wie verrückt los, während Hamet mir ebenfalls in den Mund spritzte. Was zu Essen brauchte ich heute nicht mehr, soviel Sperma hatte ich schon im Bauch. Als er fertig war, setzte sich Niclas wieder zu mir und hielt mir seinen halbharten Schwanz entgegen: “Blas ihn hart, du Ficksau.” Jetzt traute er sich was, wirkte aber unsicher. Es dauerte eine Weile, dann war er wieder hart. “Bock auf nen Arschfick” fragte Johannes und Niclas nickte heftig. “Bitte nicht, entgegnete ich.” “Halt die Fresse, es wird dir schon gefallen.” Johannes legte sich auf den Rücken und ich musste mich auf sein Glied hocken und tief in der Scheide aufnehmen, während ich mich zu ihm beugte. Mit einem Blick sah ich den aphatischen Michael, der einen feuchten Fleck in der Hose hatte. Also auch er war schon gekommen. Ich fand ihn erbärmlich. Niclas befeuchtet mein Poloch mit meinem Scheidensekret und drückte dann einfach seinen Penis in meinen Po. Es ging viel einfacher als ich dachte und es machte mich höllisch geil, die zwei Schwänze in mir zu spüren, wie sie im unterschiedlichen Rhytmus ein und aus fuhren. Ich schrie laut auf und bekam einen Orgasmus. “Ist die Fotze naturgeil, oder was” rief Johannes “die braucht richtige Kerle und harten Sex. Nicht so eine schwanzlose Tunte der tatenlos zusieht, wie seine Alte von jedem gefickt wird, der sie haben will. Komm Thomas, stopf ihr deinen Schwanz nochmal in den Mund. Zittrig stand Herr Wiesmann vor mir und hielt mir seinen fast harten Schwanz entgegen. Diesmal wurde auch er etwas ordinärer “komm du Sau. Du willst es doch.” Tatsächlich wollte ich und nahm auch seinen Penis auf. Johannes schrie jetzt unter mir auf und ich spürte, wie er seinen Sperma tief in mich Schoss. Prima, dachte ich. Die Pille hatte ich abgesetzt, weil wir ja ein Kind zeugen wollten. “Hier wird ein Loch frei, wer will nochmal” rief Johannes fordernd. “Ich will sie jetzt auch mal ficken” meinte Herr Wiesmann überraschend. Der nette und zurückhaltende Nachbar von nebenan, nutzte jetzt die Gunst der Stunde um mich einfach mal so zu gebrauchen. Diesmal bestieg ich ihn und musste mich wieder nach vorne beugen. Als Niclas wieder an meinem Po ansetzte rutschte er nach unten ab direkt mit ein meine Scheide. “Ey der Hammer” rief Niclas begeistert “wir sind zu zweit in der Fotze, einfach so. Hat die ein geiles Loch.” “Ausgeleiert! Schlampe halt” meinte Hamet und steckte mir seinen Schwanz in den Mund. Jetzt wurde ich ziemlich hart von hinten gefickt und Hamet rammelte meinen Mund, als wäre es eine Fotze. Herr Wiesmann stöhnte unter mir, als würde er gerade einen Herzanfall bekommen. Es dauerte noch ziemlich lange, bis alle noch einmal in mir kamen. Herr Wiesmann und Niclas kamen fast gleichzeitig und zwar mit mir. Hamet riss mir fast die Haare aus, während er meine Kehle fickte und nachdem er gekommen war, spuckte er mir in den Mund und forderte die anderen auf das auch zu tun. Tatsächlich spuckte mir jeder außer Michael in den Mund. Sogar Herr Wiesmann, wenn auch etwas zögerlich. Johannes gab mir den Befehl alles zu schlucken, was ich auch tat. Ich war ziemlich erledigt und platt aber auch wahnsinnig befriedigt. “Sag ich doch, mit der Schlampe kann jeder machen was er will. Die kann wirklich jeder gebrauchen, das macht dem Schlaffi da nichts aus. Stimmts Michael.” Michael nickte. “Echt jetzt” fragte Hamet und grinste. Dann flüsterte er Johannes etwas ins Ohr und die beiden lachten schäbig. “Das nächste Mal Hamet” sagte Johannes grinsend und zog sich an. “Ey du Penner, mach hier gleich alles schön sauber” sagte er zu Michael “und deine Schlampe soll schön bereit bleiben für unsere privaten Fickorgien. Die Sau genießt das eh.” Ganz Unrecht hatte er nicht. “Danke Herr Wagner, dass wir ihre Schlampe benutzen durften, tolle Party” meinte Niclas, der eigentlich weit unter Michael stand. Aber heute Abend war Michael der dümmste Schlaffi. Ich begann ihn zu verachten. Hamet schlug mir mit der flachen Hand auf die Brust dass es brannte “du bist weniger Wert als ein Hund, du billige Hure, aber ficken kann man dich gut. Schlampe.” Wiesmann und Hamit gingen einfach an Michael vorbei nach draußen. Als alle gegangen waren blieb ich noch eine Weile völlig erledigt und befriedigt liegen. Es war vorbei und ich bereute es fast. Mir hatte es gefallen, der Sex, vielleicht nicht die Art, wie man jetzt privat mit mir umging, aber der Sex war das Geilste, was ich je erlebt hatte. Ich spürte den klebrigen Saft der Männer in allen Löchern und hatte ihren Geschmack noch im Mund. Langsam setzte ich mich auf und sah Michael direkt in die Augen und er schaute mich genauso verachtend an wie ich ihn. “Was hast du nur gemacht, du Flittchen” zischte er. “Sag mal spinnst du? Hast du nicht mehr alle Tassen im Schrank” herrschte ich ihn an “Gestern forderst du mich auf, es mit deinem Arbeitskollegen Johannes zu treiben und das auch noch zu filmen. Dann zeigst du es allen Leuten hier und wunderst dich, was dann passiert?” “Was soll ich?” stammelte Michael entgeistert. “Ja, tu nicht so” brüllte ich ihn an “Johannes hat es mir erzählt und weil ich ihm nicht geglaubt habe, sind wir zu dir hin und er hat dich in meinem Beisein gefragt, ob du gesagt hast, dass ich es mit ihm machen soll und ihn hart rannehmen soll und das mit dem Filmen hast du auch gesagt.” Michael wurde ganz blass und schaute mich an, als wäre ihm gerade der heilige Geist erschienen “Du hast Johannes erzählt, dass du Physiothe****utin bist! Johannes hatte die letzten Wochen Probleme mit der Schulter und hat mir erzählt, du wolltest ihm helfen, die Schulter wieder richtig einzurenken. Ich habe ihm gesagt, dass das schmerzhaft ist und er sicher schreien wird. Das hätte ich auch gerne gesehen. Er hat mir auch gesagt, du hättest ihm angeboten, dass in der Nebenscheune zu erledigen. Ich meinte, dass du das mit ihm machen sollst und hart rannehmen. Mit dem Film wollte ich sicher gehen, dass da nichts anderes passiert, außerdem wollte ich ihn schreien und leiden sehen. Das war damit gemeint. Doch nicht, dass du mit ihm fickst und das auch noch filmst.” Ich schlug die Hände vors Gesicht “das Schwein hat uns reingelegt. Der dumme Bauer war schlauer als wir und hat uns reingelegt.” Ich kircherte. Irgendwie war es auch egal. Ich hatte den geilsten Sex meines Lebens gehabt und den wollte ich nicht missen. Lediglich die Filmaufnahmen hatte ich nicht gerne in fremden Händen. Wer weiß, was da noch auf uns zukommen würde.Fakt ist, Geschichten stammen von ” XSPIEGEL Punkt Com.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Schrebergarten 05

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Schrebergarten 05© Claude Basorgia 2001. Die Story darf ohne Einschränkung im Internet weiter verbreitet werden, aber nicht ohne Erlaubnis des Autors abgedruckt werden. Diese Story ist REINE Fantasie und sollte nicht nachgespielt werden! Der Versuch, die Story oder auch nur einzelne Szenen daraus nachzuspielen, endet garantiert im Krankenhaus oder auf dem Polizeirevier! Also laßt es! Der SchrebergartenTeil 5″Du willst doch wohl nicht auf meine Muschi schlagen?” fragte ich ängstlich und senkte instinktiv die Arme, um mich im Notfall damit schützen zu können. Ich blieb aber ansonsten in Position 1 vor Monique hocken. Ich saß in der Falle: Völlig nackt und mit einer Kette um den Hals hockte ich im Halbdunkel vor meiner ärgsten Widersacherin und war ihr mehr oder weniger hilflos ausgeliefert. Thorsten war inzwischen im Haus verschwunden. Ich fragte mich, ob er wohl kommen würde, wenn ich ihn um Hilfe rief?”Du meinst wohl, weil Thorsten dir eben zwei Schläge auf deine süßen Möpse erlassen hat, würde er dir auch jetzt helfen” lachte Monique mich aus. Dabei berührte sie mit dem Ende der Reitgerte leicht die Innenseite meiner Oberschenkel. Ich erschauerte…”Thorsten würde nie zulassen, daß Du mit der Reitgerte auf meine Muschi schlägst!” sagte ich und versuchte dabei, möglichst selbstsicher zu klingen. Es gelang mir nicht! Und auch Monique bemerkte meine Unsicherheit. Sie lachte nur böse: “Thorsten hat mir gesagt, daß ich eine halbe Stunde lang mit dir tun darf, was ich will, du kleine Schlampe! Er hat nichts von einer Einschränkung gesagt! Wenn Du mir nicht gehorchst, werde ich dich gleich bestrafen. Ich gebe dir jetzt noch 10 Sekunden, um dich in Position 3 zu bewegen…””Neun… acht… sieben…””Aber ich rufe Thorsten um Hilfe, wenn Du mir zwischen die Beine schlägst!” sagte ich. Ich sah ein, daß mir nichts anderes übrig blieb als nachzugeben. Langsam setzte ich mich erst auf den Lehmboden, dann legte ich den Oberkörper zurück und streckte die Beine hoch. Dabei warf ich einen Blick auf meine Brüste, die noch von den vorhin erhaltenen Schlägen brannten. Der eine diagonale Striemen auf der rechten Brust war leicht angeschwollen. Die anderen sieben Striemen hatte sich nicht verändert und waren als hellrote Linien selbst im Halbdunkel deutlich zu sehen. Kurz bevor Monique mit Zählen fertig war, lag ich in der befohlenen Position vor ihr: rücklings auf dem Boden, die Beine in die Luft gestreckt und soweit wie möglich canlı bahis gespreizt. Beide Hände hielt ich flach von innen gegen die Oberschenkel gepreßt, um meine Beine noch weiter auseinander zu drücken.Zitternd wartete ich darauf, was Monique als Nächstes tun würde. Ich war bereit, beim ersten Hieb aufzuspringen und aus Leibeskräften um Hilfe zu schreien, wenn sie mir wirklich zwischen die Beine schlagen würde.Aber Monique zog es vor, zunächst einmal nur meine Angst zu genießen. Sie ließ sich im Schneidersitz gemütlich zwischen meinen weit gespreizten Beinen nieder. “Ich wollte schon lange mal sehen, wie die Muschi einer Frau bei gespreizten Beinen aussieht!” sagte sie und leuchtete mit der Taschenlampe direkt auf die genannte Stelle. Gleichzeitig ließ sie das lederne Ende der Reitgerte langsam über die Innenseite meiner Schenkel und von dort zu meinem Bauch hin gleiten.Ich hätte nicht sagen können, ob es die eher ungewohnte Situation oder das Kitzeln des Leders auf meiner Haut war, was mich mehr erregte. Mir fiel plötzlich ein, daß ich selbst ebenfalls noch nie eine Muschi bei weit gespreizten Beinen gesehen hatte. Und nur zwei Menschen auf der ganzen Welt hatte ich bisher meine Muschi so präsentiert, wie ich sie jetzt Monique präsentierte: meinem Frauenarzt und Thorsten vor ein paar Stunden, als er mir die drei Positionen beigebracht hatte. Ich selbst hatte mir nur einmal einen Spiegel zwischen die Beine gehalten…”Du hast jetzt die Auswahl zwischen zwei Möglichkeiten,” sagte Monique: “Entweder du besorgt es dir vor meinen Augen mit deinen Fingern selbst, bis du drei Orgasmen bekommen hast, oder du bekommst von mir die Reitgerte zwischen die Beine! Ich gebe dir zehn Sekunden, um dich zu entscheiden…””Neun… acht… sieben…”Hektisch dachte ich nach. Sofort merkte ich, daß ich mich nur für das Masturbieren entscheiden konnte. Die Alternative wäre gewesen, mich freiwillig für Gertenhiebe auf meine Muschi zu entscheiden und dann hätte ich Thorsten wohl kaum um Hilfe rufen können.”OK! Ich werde für Dich wichsen!” sagte ich leise.”Ok!” sagte Monique: “Aber denk bloß nicht, du könntest mich reinlegen und mir einen Orgasmus vortäuschen! Vergiß nicht, daß ich eine Frau bin! Fang jetzt an!”Während Monique wohl gespannt zuschaute, fing ich langsam an, mit der rechten Hand an meinem Kitzler zu spielen. Ich hatte es mir schon oft selbst besorgt, aber diesmal wurde ich kaum davon erregt. Kein Wunder, bahis siteleri dachte ich, bisher hatte ich nur in meinem warmen Bett liegend selbst gestreichelt! Jetzt lag ich nackt und total verdreckt, mit einer Kette und einem Vorhängeschloß um den Hals auf dem kalten Lehmboden! Mir war kalt! Ich war total verkrampft! Und Monique, meine ärgste Feindin, schaute mir zu, wie ich in meinem Zustand versuchte, mich mit den Fingern aufzugeilen…”Du bist noch immer total trocken!” sagte Monique nach einer Weile und steckte ihren Zeigefinger prüfend ein paar Zentimeter tief in meine offen vor ihr liegende Scheide hinein. Ich zuckte unter der Berührung zusammen. Ein paarmal bewegte Monique ihren Finger in mir hin und her, dann zog sie ihn wieder heraus: “So wird das nichts, meine Kleine! Wenn du es nicht schaffst, dich vor mir bis zum Orgasmus aufzugeilen, werden wir wohl doch noch auf die Reitgerte zurückgreifen und ein bißchen dien kleine Muschi verstriemen müssen…”Vom Eingang des Schuppens her hörte ich ein leises Geräusch. Aber ich konnte nichts sehen, weil es außerhalb des Lichtkegels der Taschenlampe überall stockdunkel war. Monique, deren gierige Aufmerksamkeit sich auf meine Muschi konzentrierte, hatte nichts gehört. Aber die Vorstellung, Thorsten wäre zurückgekommen, um uns heimlich zuzusehen, gab mir den nötigen Kick, den ich brauchte, um geil zu werden. Außerdem wurde ich auch etwas lockerer, denn die Vorstellung, Thorsten sei in der Nähe, um mich zu beschützen, gab mir eine gewisse subjektive Sicherheit, selbst, wenn es nicht stimmte.Monique wartete ein paar Sekunden, um ihre Drohung wirken zu lassen. Dann fuhr sie fort: “Aber ich mache dir noch ein Angebot! Sag mir, was ich mit dir machen soll, damit du dich besser entspannen kannst, dann tue ich dir vielleicht den Gefallen und du kommst für heute um die Reitgerte drumherum!”Ich zog jetzt die rechte Hand zu meinen Titten hoch und begann sie sanft zu kneten. Die linke Hand legte ich zwischen die Beine und spielte an meinen Schamlippen. Ich merkte, daß es nun etwas besser klappte. Ich stellte mir vor, Thorsten säße schräg vor mir, also seitlich hinter Monique’s Rücken auf dem Boden und sähe uns zu. Was würde ihn wohl besonders aufgeilen oder ihm Spaß machen? Ich spreizte mit Daumen und Zeigefinger meine Schamlippen auseinander und sagte: “Wenn Du mir einen Gefallen tun willst, dann schieb mir den Griff der Reitgerte in die Muschi und fick mich damit canlı bahis siteleri durch!”Wieder hörte ich ein leises Geräusch! Es war etwa einen Meter von der Stelle entfernt, wo ich Thorsten vermutet hatte. War er etwa tatsächlich zurückgekommen? Sofort merkte ich, wie ich deutlich erregt wurde. Monique, die wieder nichts gemerkt hatte, dachte, die Feuchtigkeit, die sich jetzt langsam zwischen meinen Beinen ausbreitete, wäre auf ihre Bemühungen zurückzuführen. Sie hatte nämlich die Reitgerte umgedreht, den lederbezogenen Griff an meine Öffnung gesetzt und versuchte jetzt, mir das Stück einzuführen!”Du bist wirklich ein geiles Miststück!” sagte sie anerkennend: “Freiwillig mit einem Peitschgriff gefickt werden zu wollen ist schon stark! Ah. jetzt wirst du auch langsam feucht, du magst es also gern auf die harte Tour!” Dabei drückte sie etwas stärker, um den Griff bis zum Anschlag in meinem Körper zu versenken. Es tat etwas weh, als das rauhe Leder tief in meine Muschi eindrang, weil ich eigentlich noch nicht feucht genug dazu war, aber als ich mir vorstellte, was für einen Anblick ich Thorsten jetzt wohl bot, wurde es sofort besser.Ich nahm eine meiner jetzt steifen Brustwarzen zwischen Daumen und Zeigefinger und zwirbelte sie fest hin und her, so daß es etwas weh tat, aber nicht zuviel. Gleichzeitig schob ich mit der anderen Hand die Kitzlervorhaut etwas zurück und fing an, mich dort zu reiben. Ich merkte, wie mir langsam heiß wurde. Monique bewegte die Reitgerte jetzt regelmäßig in mir vor und zurück.Das erste Mal in meinem Leben wurde ich von einer Frau gefickt! Es dauerte kaum eine Minute, bis ich zum dritten Mal in dieser Nacht das Erregungsniveau erreichte, wo ich mir immer einbildete, aus meinem Körper austreten und mich gewissermaßen selbst von außen betrachten zu können. Mein Unterleib bewegte sich unabhängig vom Rest meines Körpers vor und zurück, so daß jedesmal der Griff der Reitgerte mit voller Wucht in meine Ficköffnung gerammt wurde. Mein Mund stand weit offen und ich hörte mich laut stöhnen. Das also bedeutet es, ‘außer sich zu sein’ dachte ich noch, als der letztendliche Höhepunkt mich überrollte. Es dauerte danach noch mehrere Minuten, bis ich wieder ‘zu mir’ kam.Während Monique mir die Reitgerte ‘rauszog und den Griff, der jetzt über und über mit meinem glitzernden Schleim bedeckt war, aufmerksam im Licht der Taschenlampe prüfte, hörte ich wieder das Geräusch. Es bewegte sich im Dunkeln zur Tür hin, aber ich konnte nicht sagen, ob es Thorsten oder bloß ein Tier gewesen war.”So! Einen Orgasmus hast du hinter dir!” sagte Monique: “Und zwei Orgasmen mußt du noch abliefern, wenn du die Peitsche vermeiden willst…”

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

An embarrssing episode…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

An embarrssing episode…Daniel and Charlie had used me relentlessly on my summer break from college, Charlie and Mister Henry doing the day and Daniel after dark. My Moms had noticed the bags under my eyes from not getting enough sleep and my Pops had noticed my lack of enthusiasm when we played our board games.Pops had warned me about ‘ burning the candle at both ends ‘, he thought I was sneaking a girl into my room at night. He did not know that the night he peeked into my room and saw a sex act that it was my feet he saw in the air and Daniels back as he pounded his enormous dick into my wrecked anus. If Pops had flipped on the light he wold have had a heart attack.I had three days left before I was to return to school and Charlie and Daniel had plans for two of those days. It was a Monday night after Daniel had sneaked into my room and taken me that he told me of their plans. ‘…David, Charlie and I have decided to let you entertain us and some special friends Tuesday and Wednesday. You know where our cousins apartment is, well they are gonna be out of town and we are gonna have the run of the place. No one to disturb us so make excuses to your folks to spend those days with us.I made my feeble excuses to my folks and was really surprised when my Pops agreed with me that I should go and have some fun. I packed a bag and left after my folks got off to work, made my way to Daniel and Charlie’s cousin government apartment. I knocked at the door and a half dressed Charlie opened the door and almost snatched me into the place.His next words were simple ‘ … get out those clothes and grease that cunt of yours up. We gotta make sure you are ready when our company gets here …’ Trembling I went down the short canlı bahis hall to the bedroom door that was opened. I undressed and looked on the dresser and saw a jar of Vaseline and bottle of bay oil. I lubed my anus up just as Daniel came out the other bedroom. I was somewhat shocked when he reached in and puled the door closed and walked away.My bung hole was so tender to my touch that I feared how I would endue the onslaught of male appendages that would invade my body thru such a small fragile opening. The door opened and there stood Charlie as naked as a new born baby, his manhood standing stiff and hard as a rock with a slight rightward curve to it. Charlie looked at me standing naked and smiled saying ‘ … just kneel on the bed and spread your buttocks, I’m gonna open you up for business… ‘Charlie wasted no time in crossing the floor and pushing me to my knees on the bed and inserting his enormous fuck tool balls deep. Gripping my hips, Charlie slammed his midsection into my butt as hard as he could causing me to cry out in agonizing agony. Charlie sighed as he fucked me like a man possessed, ramming his dick as hard as he could into me, slapping my buttocks with his thighs, for close to twenty minutes till we both collapsed down onto the bed. My thighs trembling uncontrollably from the pain, my insides cramping as if I was about to give birth.I laid under Charlie whimpering as tears stream from my eyes listening to Charlie as he gasped for breath, his nostrils snorting like a bull against my neck. Sweat covering both of us as I felt his manhood twitching in my rectum, Charlie was trying his best to grind his tired body deep into me all he could do was to hold me under him as he started to snore bahis siteleri gently as he succumb to his exhaustion. (I found out later that he and Daniel had spent the night with a local girl and that Daniel was taking her home before their friends arrived.)As I laid beneath Charlie, my legs sticking out forming a V from my crotch outward and Charlie on my back his twitching, throbbing male organ lodged deep in my anal canal. My thighs trembling and each time Charlie’s mammoth dick twitched my stretched anal muscle would reciprocate and tighten around his rock hard appendage.I tried to turn Charlie off me, had no success as to the way we were strewn on the bed. All I could do was to wipe my tears in the grimy sheet on the bed and hope Charlie would wake or roll off me in his slumber. Charlie’s breath was now becoming steady and deeper as his body slipped deeper into peaceful sl3ep. Occasionally Charlie’s fingers would grip me tighter as he slept, but he never released his grip.It was about ten to fifteen minutes that Charlie started to stir in his sleep, Charlie moved his right arm under my chin and gripped my left shoulder with his fingers. His left arm slid under my midsection gripping me in his sleep, Charlie started to grind his midsection and to hunch his massive dick up into my butt. As Charlie slipped back into a state of u*********sness, I relaxed accepting that I would be under him till he woke or Daniel returned.I must to have drifted of, cause the next thing I knew there was a woman’s voice screaming out ‘ …HONEY, GET IN HERE, DAMNIT GET IN HERE NOW …’ I could not see who it was as they were in the doorway behind Charlie and I. But the male voice I recognized right away.It was Bruce’s uncle, canlı bahis siteleri the one that had caught Bruce and I having sex once before and took advantage of the situation to relive his drunken stupor. The woman was yelling something about how she knew not to leave the two of them there. Now there was Charlie and some bitch on her daughter’s bed fucking like dogs.Bruce’s uncle came round the bed and looked at me as I looked up and started to laugh. He told his wife that ‘ …honey that ain’t no bitch, well it is but not a she bitch but a he bitch and Charlie has his dick deep in the bitches pussy…’ With that they went out and closed the door behind them.I tried to turn Charlie off me but he was so deep in his lumber that all he did was grip me tighter and start to fuck me again. It was sometime later that Charlie finally woke up and resumed to ride my butt wakening me as I tried to tell him we had got caught.Charlie kept up his task till he finally shot a huge load of male baby making batter deep into my anus. Pulling out and standing up I told Charlie that I think his cousin was back, Charlie went out the door naked and quickly came back pulling the sheet off the bed wrapping it around his waist.He went back out and there was a big fuss as I dressed and got ready to make a run for the door.It was ten that the bedroom door flew open and I saw the woman. It was a friend of my oldest sister that knew us very well. She recognized me right away and started to laugh like she had lost her mind.She looked at me and said ‘… wait I tell Gail about this. Charlie boy you really done did it know…’ She went straight for the front door past Charlie and her husband, the two of them looked at each other and then at me and Charlie dropped his sheet and told his cousin ‘ …don’t know bout you but I’m gonna fuck some more…’The two of them took turns with me the rest of the day before the woman return and told me to get my nasty ass out her house.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Mein erster M-M-F-Dreier

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Mein erster M-M-F-DreierEs war Anfang der 70er und es gab etwas, was heute keiner mehr kennt. Vater Staat lud ein zur W-18-Fete, unter dem Motto ” Hauptsache weit weg von zu Hause”.Ich kam aus dem Sauerland und mich hatte es nach Flensburg verschlagen.Die Wochenendheimfahrten legten wir mit unseren klapprigen Käfern, Enten und Kadetts zurück. In der Kantine war ein “Schwarzes Brett”, auf dem Mitfahrgelegenheiten angeboten wurden, ansonsten war man seinen Wehrsold schnell für eine Heimfahrt los, denn die 5,-DM pro Tag wurden damals in zwei Raten am 5. und 20. des Monats ausgezahlt.Sparautos gab es damals nicht. 9-15 L Normalbenzin gingen pro 100 km gingen, je nach Zuladung und Fahrweise, bei meinem 34-PS-Boliden locker durch den Vergaser.Dieses Wochenende hatte ich kein Glück. Keine direkte Mitfahrgelegenheit für mich in eine Stadt in Heimatnähe und keiner, der direkt am Weg aussteigen konnte. Dafür meldeten sich zwei Ostfriesen, die mitfahren wollten. Einer aus Bremervörde, einer aus der Nähe von Leer.Na ja, ein riesiger Umweg, aber Drittelung der Spritkosten auf Hin-und Rückfahrt.Also in der Mittagspause Wagen beladen, danach Stuben- und Revierreinigen und los.Den Elbtummer gab es noch nicht, als Ausgleich dafür war in und um Hamburg herum zum Wochenende immer alles dicht. Nach gut fünf Stunden waren wir in Bremervörde, dann weiter in Richtung Leer. Als wir dort ankamen, wurde es dunkel und ich war völlig platt.Deshalb nahm ich das Angebot auf ein, zwei Bier, Übernachtung und Weiterfahrt nach dem Frühstück gerne an.Der Kollege hatte im Haus der Eltern die Einliegerwohnung im Keller.Eher ein Einraumapartment mit Kochnische und seperaten Bad und Toilette, aber eigenem Eingang vom Garten aus.Aus der Dorfkneipe holten wir noch zwei Flaschen Jever für jeden und zum Abendessen gab es die Lunch-Pakete aus der Kaserne.Irgendwann kam seine Freundin und brachte eine Flasche Korn und zwei Flaschen Cola mit.Ein nettes Mädchen mit großem Redebedürfnis, aber unglaublich dick.Wir tranken zwei, drei, vier Cola-Korn, dann klappte ich mir den Sessel aus und die beiden das Sofa und dann klappte ich die Augen zu. Zack, weg war ich.Wach wurde ich, weil ich irgendwas nicht zuordnen konnte. Es brannte nur eine Kerze, göztepe escort dafür quietschte es im Zimmer und ich hörte sehr schweres Atmen.Als meine Augen sich an das dämmrige Kerzenlicht gewöhnt hatten konnte ich die Ursache erkennen. Auf dem Sofa sah ich seitlich vor mir seinen nackten Hintern sich vor und zurück bewegen. Um seine Hüften waren zwei extrem dicke Oberschenkel geschlungen und an seine Schultern klammerten sich zwei Hände.Links unter ihm waren Massen von Frau zu erkennen und eine riesige dicke Titte hing daran herunter, schwabbelte im Rhytmus seiner Bewegungen mit.Die beiden waren so in ihr Spiel vertieft, dass sie rundum nichts wahrnahmen.Ich setzte mich auf und beobachtete, was sich zwei Meter entfernt von mir abspielte.Er hämmerte seinen Schwanz unter der dunklen krausen Haarmatte in ihre Spalte und sie stieß ihm ihren Hintern rhytmisch entgegen. Schmatzend saugte sie ihn ein, ließ ihn wieder raus und stöhnte dabei mit geschlossenen Augen immer lauter, ihre Gesichtszüge verspannten sich und dann riss sie den Mund und die Augen auf, stöhnte, röchelte, verspannte sich, umkrallte ihn und ihre Fingernägel rissen ihm rote Streifen auf die Schultern.Dann noch ein kurzer spitzer Schrei und sie blieb völlig erschlafft, alle viere nach außen gestreckt, mit geschlossenen Augen und offenen Mund unter ihm liegen.Er fickte weiter und dann konnte ich sehen, wie auch er sich verspannte und bei jedem seiner Stöße stöhnte er auf. Sein Schwanz pumpte jetzt schmatzend Sperma aus ihr raus, die Soße lief ihr in zwischen die Arschbacken.Ich schaute fasziniert zu, merke gar nicht, dass ich den Schwanz aus der Unterhose (mehr hatte ich zum schlafen nicht angelassen) geholt hatte und wixxte.Er lag jetzt schlaff auf ihr, sein Schwanz steckte noch drinnen, noch mehr Sperma floss raus und sie lag genau so erschlafft unter ihm, die Arme abgespreizt und ihre Titten hingen ihr an der Seite runter bis fast auf das Sofa.Ich hatte bei der Show eine Riesenlatte bekommen und überlegte wohin ich abspritzen sollte. Nach zwei Wochen Kaserne platzten mir fast die Eier und dann öffnete sie die Augen, sah mich an, sah mich wixxen und fragte”willst Du auch mal, dann komm”.Ich starrte sie ungläubig an.”Los, komm bostancı escort schon, Jens, mach mal Platz für deinen Kollegen, los, mach schon”Halb schon sie ihn runter, halb rollte er sich neben sie, blieb auf den Rücken liegen.Ich sah sie an.”Na los, komm schon, ich beiße nicht”Ich sah ihn an.” Mach ruhig, ist kein Problem und sie verträgt das wohl”Ich stand auf und zwei Sekunden später lag ich auf ihr.Was für ein Gefühl. Alles an ihr war riesig und weich. So etwas hatte ich noch nie gefühlt, nie erlebt.Sie griff mir unter den Bauch, nahm meinen Schwanz, spreizte ihr Beine weit auseinanander und dann wurde es heiß und schmierig. Auf seiner Schleimspur glitt ich rein in das pure Vergnügen.Sie war so geil wie sie fett war, umklammerte mich mit ihren Riesenschenkeln, krallte sich in meinem Rücken fest und stieß mir ihr Becken entgegen.Nicht ich fickte sie, sie fickte mich von unten.Was für eine geile Schlampe.Das war zu viel für mich. Nach zwei Minuten verschoss ich einen großen Teil meinen Zweiwochenvorrats und mein Schwanz wurde schlapp.” Los runter, komm Jens, der Typ macht schlapp, mach es mir, ich bin gleich soweit”Sie schob und er zog mich runter und dann übernahm er , neben mir quietschte, röchelte und stöhnte es wieder und dann explodierte sie wieder wie beim ersten Mal. Leise spitze Schreie, Röcheln, Stöhnen und Jens fickte einfach weiter, bis auch er noch einmal abfeuerte. Dann rollte er sich zur anderen Seite und so schliefen wir ein.Irgendwann musste ich zum Klo und als ich zurück kam sah ich mir das Bild im Schein der Kerze an.Sie lag immer noch auf dem Rücken, die Titten hingen seitlich runter, die Beine waren gespreizt, die Haare unter ihrem Bauch waren mit Sperma verklebt und unter ihrem Hintern war eine klebrige schleimige Pfütze.Ich hatte eine Super-Testoteron-Morgenlatte und eine optimale Gelegenheit, die auf der Stelle los zu werden, zögerte keinen Moment und versenkte mein Torpedo in ihrer Röhre, fickte sie, bevor sie wusste was ihr geschah und nach einigen langen Sekunden machte sie noch im Halbschlaf mit.Es dauerte nicht lange, dann erzitterte sie wie bei einem Erdbeben, röchelte, stöhnte und schlief wieder ein.Ich stieß weiter und nach zwei, drei Minuten war auch ich ümraniye escort fertig, blieb auf ihr liegen und genoss diese weichen fleischigen Massen von Frau.Dann spürte ich etwas hinter mir. An meinem Schwanz vorbei schob sich ein anderer Schwanz in sie hinein, hinein in diese Spur aus Sperma und dann hatte ich diese schleimige Latte an meinem Schließmuskel. Ich wollte mich aufbäumen, protestieren, aber war viel zu schlapp und entspannt und dann steckte die Schwanzspitze in meiner Rosette.Es tat nicht weh, war nicht mal unangenehm, nur ungewohnt.Er fickte mich mit seiner schmierigen Eichel ganz vorsichtig, nicht tief, nur mit der Eichel im Schließmuskel.Ich konnte sie fühlen, ihre Wärme, ihr Pulsieren und dann pumpte sie.Erst nur Tropfen, dann dicke Spritzer und die schmierten den Weg.Jetzt stieß er zu, jetzt wurde es schmerzhaft, aber er schob sich immer tiefer, mit jedem Spritzer tiefer rein und dann klatschten seine Eier an meine.Er steckte mit seinem Schwanz bis zum Anschlag in meinem Darm, ich fühlte seine Zuckungen in mir und dann wollte er ihn raus ziehen.”Nicht, das tut sauweh, warte bis er schlapp ist”So lag ich auf und in ihr und er steckte in mir.Was für ein Scheißgefühl war das, als er in mir klein und schlapp wurde.Wirklich ein Scheißgefühl und so versuchte ich ihn raus zu drücken.Ich drückte ihn wie ………………………. und mit einem Furzgeräusch war ich ihn dann auch los.Es brannte wie der Teufel.”Sorry” entschuldigte er sich ” ich bin nicht schwul, aber der Anblick so geil und Tina lässt sich nicht in den Arsch ficken und dann kam es über mich und ich wollte es einfach mal probieren, Du hast einen geilen engen Arsch, entschuldige noch mal, dafür hast Du bei mir etwas gut”Irgendwie schliefen wir dann ein und am nächsten Tag ging ich zur Telefonzelle, rief meine Freundin an und erzählte was von Panne, Autoreparatur und kann nicht kommen. Nach zwei Wochen Kaserne hätte ich ihr weder die sexuelle Unlust noch die Kratzspuren auf meinem Rücken erklären können und der Samstag und Sonntag wurden auch so recht abwechslungsreich und brachten völlig neue Erkenntnisse.Welche?1.) Auch fette Frauen können Spaß machen2.) Die Rosette brennt nach dem zweiten Versuch noch stärker3.) Wenn die Frau nicht blasen will, geht das auch unter Männern, sogar in der 69er.4.) Nach dem Wochenende war das nie wieder ein Thema und niemand hat je davon erfahren …………………… bis jetzt. Jetzt kennst Du mein Geheimnis.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Pfingstausflug Teil 4 (Ende)

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Pfingstausflug Teil 4 (Ende)Das war schon lustig, was wir heute erlebt hatten…Aber wir machten uns nun ans Abendessen. Dabei tranken wir unsere letzten Bierchen und den Rest aus der Flasche Pfeffi. Heute sollte eher Schluss sein, wir wollten zeitiger ins Bett. Morgen ging es sehr früh los.Nach dem Abendessen begannen wir Karten zu spielen. Wir spielten “Schwimmen” um 10-Pfennig-Stücke. Das wurde aber dann irgendwann langweilig. Frank hatte dann die Idee, das der Gewinner etwas bestimmen durfte, was jemand anderes machen muß. Alle waren wir einverstanden damit. Wir kamen auf die blödesten Ideen. Es gewann reihum fast jeder mal und dann kam doch Frank auf die Idee, das ich Kerstins Bikini anziehen sollte. Das machte ich natürlich auch und fand es supergeil! Ich bekam einen Ständer dabei und hätte gleich ins Höschen spritzen können. Die beiden fanden es auch toll und konnten sich vor lachen kaum noch halten. Ich saß nun im Bikini beim Kartenspielen, gewann aber das nächste Spiel. Und ich hatte Frank aus Rache auserkoren. Er musste einen Stripp für uns aufführen. Auch das war herrlich lustig. Und ich gewann noch einmal. Jetzt war Kerstin dran. Sie sollte uns vorführen, wie sich eine Frau selbst befriedigt. Nachdem sie sich ausgezogen hatte, massierte sie sich ihre Nippel. Frank saß nackt da und ich in ihrem Bikini. Unsere Schwänze standen zum Himmel, als sie vor uns ihre escort bursa Klit massierte und sich die Finger einführte. Sie war voll dabei und begann zu stöhnen. Aber ich sagte dann, dass es reicht und so setzte auch sie sich nackt wieder zum Kartenspiel hin. Und sie war völlig unbefriedigt! Ihr Blick sagte alles. Gerne hätte sie es vor uns bis zum Orgasmus getrieben! Und dann kam, was kommen musste, sie gewann. Und es sollte das letzte Spiel des Abends sein…Natürlich kam jetzt die Rache für den verpassten Orgasmus. Sie schickte Frank und mich ins Zelt und war durften es uns mit dem Mund gegenseitig besorgen. Sie kam mit ins Zelt und hockte sich mit gespreizten Beinen neben uns. Erst ging Frank mit einer Luftmatratze ins Zelt und legte sich auf den Rücken. Ich zog den Bikini aus und legte mich andersherum auf Frank. Dann massierte ich seinen Schwanz, bis er stand und nahm ihn ich den Mund. Meinen Schwanz schob ich Frank in den Mund. Nun besorgten wir es uns gegenseitig ordentlich und Kerstin hatte ihren Spaß dabei. Und dann hörte ich sie nur sagen, dass wir uns ja nicht getrauen sollten abzuspritzen. Eigentlich war ich schon kurz davor, meinen Samen in Franks Mund zu spritzen. Und ich denke auch, bei Frank hätte es nicht mehr lange gedauert…Sie saß daneben und massierte sich. Dann stand sie auf, ging aus dem Zelt und holte die zweite Matratze. Sie zog sie ins Zelt bursa escort und machte dann die Reißverschlüsse vom Zelt zu. Wir hatten aufgehört, uns gegenseitig zu blasen. Sie legte sich auf den Rücken und sagte Frank, es solle sich auf ihren Bauch setzen. Und ich sollte ihre Pussy lecken. Das machte ich auch, obwohl ich lieber in sie eingedrungen wäre und in ihr abgespritzt hätte. Sie stöhnte schon wieder leise, als sie meine Zunge zwischen ihren Schamlippen spürte. Und sie begann schon leicht zu zucken. Dabei wichte sie Frank seinen Schwanz. Der arme Kerl konnte es nicht mehr lange halten und ich hörte sein stöhnen, als er endlich abspritzte. Sie sagte uns nun, dass wir die Plätze tauschen sollten. Ich setzte mich jetzt auf ihren Bauch und sah im Halbdunklen die Sauerei, die Frank auf ihren Brüsten und in ihrem Gesicht angerichtet hatte. Jetzt hatte er seine Zunge zwischen ihren Beinen. Sie wand sich immer mehr unter mir. Ich nahm ihre verschmieren Brüste in die Hände und massierte sie. Dann steckte ich meinen Schwanz zwischen ihre Brüste, drückte sie zusammen und fing an sie zu ficken. Sie stöhnte laut und wand sich unter mir, bis sie kam. Und ich auch. Mein Samen spritzte ihr über Hals und Gesicht.Ich öffnete das Zelt und ging an den See, um mich abzuwaschen. Im Zelt hinter mir hörte ich nur ein lautes Gestöhne. Frank hatte sich wohl über die breitbeinig vor sich görükle escort liegende Kerstin hergemacht. Ich setzte mich nackt auf den Baumstamm vor Zelt und wartete, bis Ruhe war. Dann kroch ich wieder in das Zelt, machte es zu und legte mich hinter Kerstin. Frank war wohl auf seiner Matratze schon eingeschlafen. Es roch im Zelt nach Sperma und Pussysaft. Unsere Matratze auf der wir lagen, war reichlich nass. Ich kuschelte mich von hinten an Kerstin und war schon am einschlafen. Dann sagte sie plötzlich, sie hätte vergessen ihre Pille zu nehmen. Aber egal, jetzt kannst du ruhig auch noch in mir kommen. Es ist eh zu spät. Mir schossen die wildesten Gedanken durch den Kopf! Aber da hatte sie schon die Hand an meinem Penis und zog mir die Vorhaut zurück. Sie massierte meine Hoden und schon war mein Schwanz wieder steif. Sie drückte ihn an ihre Pussy und er flutschte wie von selbst in das gut geschmierte Loch. Nach ein paar Stößen kam ich. Mein Sperma spritzte tief in ihren Bauch. Sie zuckte vor Geilheit. Dann war ich eingeschlafen…Am Morgen gingen wir uns dann am See waschen, so gut es ging. Dann machten wir uns auf die Heimreise. Im Zug fragte ich sie dann, wie das mit der Pille war. Es ging mir nicht aus dem Kopf! Aber sie sagte, es hätte auch so nichts passieren können…Es war ein geiles Wochenende mit vielen neuen Erlebnissen. Und nie wieder hatten wir so ein schönes langes Wochenende zusammen. Und es war auch nichts passiert, trotz vergessener Pille…Wenn ich so zurück denke – so was würde ich heute auch noch mal gerne machen! Aber dazu braucht man die Leute, die das mitmachen…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

sports betting mobil bahis bahis siteleri kaçak bahis güvenilir bahis canlı bahis canlı bahis eryaman escort sakarya escort sakarya escort webmaster forum konya escort bayan mardin escort bayan uşak escort bayan van escort bayan tekirdağ escort bayan samsun escort bayan sakarya escort bayan niğde escort bayan kütahya escort bayan tunceli escort bayan bolu escort