Ben (Pornokino)

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ben (Pornokino)Hallo Alle, hier mal eine frühere Fantasie, geschrieben von mir:Ben Mit achtzehn Jahren hatte ich große sexuelle Probleme, da fast alle Mädchen, die ich kennenlernte, vor meinem Schwanz zurückschreckten. Er war ihnen einfach zu riesig! Erigiert erreicht er die enormen Ausmaße von etwas mehr als dreißig Zentimeter Länge, der Durchmesser beträgt dann ca. acht Zentimeter, sodass er nur mit zwei Händen umfaßt werden kann. Selbst die Schwanzgeilsten Freundinnen konnten ihn sich nicht voll in ihre JungmädchenFotze einverleiben.Weil mein Riemen ständig erigiert war und nach Befriedigung verlangte, blieb mir nichts anderes übrig, als mir selbst Tag für Tag einen runterzuholen, und von all den geilen Frauen nur zu träumen. Das änderte sich schlagartig, als ich meine Lehre in München begann und bei einer alleinstehenden, guten Bekannten meiner Mutter untergebracht wurde. Es war eine äußerst attraktive Dame namens Rose, die ihren Mann zwei Jahre zuvor bei einem Autounfall verloren hatte und seitdem sehr zurückgezogen lebte. Ihr reifer Körper besaß üppige Formen und strahlte einen ungeheuren Sex-Appeal auf mich aus. Obwohl sie in der ersten Zeit, die ich in ihrer Wohnung lebte, sehr zugeknöpft gekleidet war, wurde ich allein durch ihre Anwesenheit so aufgegeilt, daß mein Schwanz in ihrer Nähe sofort hart wurde.Ich hatte nur noch Augen für ihre großen, schweren Titten und ihr pralles, voluminöses Hinterteil. Ich träumte nachts davon, sie einmal richtig durchzuficken, und wurde dann immer wach mit einer Riesenlatte, aus der der Samen beim anschließenden Wichsen in hohem Bogen herausschoß. Manchmal hatte ich das Gefühl, als würde jemand vor meiner Tür stehen und durchs SchlüsselLoch schauen, konnte mir jedoch nicht vorstellen, daß Rose heimlich zusah. Um meine Geilheit halbwegs zu befriedigen, ging ich zu dieser Zeit oft in PornoKinos oder besorgte mir Magazine, in denen Frauen, die Rose ähnelten, masturbierten und von riesigen Schwänzen gevögelt wurden…Eines Freitags abends -ich erinnere mich noch genau- hatte ich mich bei Rose mit einer vagen Entschuldigung verabschiedet, um mir im nächsten Sex-Kino einen heißen Porno reinzuziehen. Ich kam neben einem Pärchen zu sitzen, das mehr mit sich selbst beschäftigt war, als dem Film zuzuschauen. Die Frau, die direkt neben mir saß, erinnerte mich sehr an Rose:Dankbares Mittelalter mit üppigen Formen. Sie war jedoch bei weitem nicht so zugeknöpft gekleidet wie meine Angebetene. Ihr knappes Baumwollkleidchen spannte sich über ihre enormen Brüste, die voll aufgerichteten Nippel waren selbst in dem schummerigen Dunkel des Kinos deutlich zu erkennen. Sie hatte eine Hand in ihr großzügiges Dekolleté geschoben, massierte eine ihrer Titten durch und zog die große Brustwarze mit zwei Fingern in die Länge.Die andere Hand steckte in der Hose ihres Partners und wichste seinen Schwanz, wie an den rhythmischen Bewegungen in der ausgebeulten Hose unschwer erkennbar war. An seinen unruhigen Bewegungen mit dem Unterleib war zu bemerken, wie sehr er die Behandlung genoß.Mein Schwanz war zum Bersten geschwollen, der Porno interessierte mich kaum noch, vielmehr begann ich die Beiden beim gegenseitigen Befummeln genau zu beobachten. Es machte ihnen offensichtlich nichts aus, einen Voyeur neben sich sitzen zu haben, da sie ihr ungezügeltes Liebesspiel ungeniert fortsetzten.Er begann, ihr Kleid, das vorne durchgehend geknöpft war, zu öffnen und schob den dünnen Stoff beiseite. Als ich in dem schummerigen Dunkel des PornoKinos erkannte, daß sie darunter -bis auf eine schwarze Büstenhebe- völlig nackt war, war ich wie von Sinnen. Ihre prallen Möpse besaßen dunkelbraune, handtellergroße Vorhöfe, aus denen die erigierten Brustwarzen voll hervorstachen. Sie begann, ihre gewaltigen Titten, die sich durch die Büstenhebe groß und fest von ihrem üppigen Körper hervorhebten, zu streicheln und genußvoll durchzuwalken.Dabei rutschte sie langsam nach vorne, wobei sie ihre strammen Schenkel lustvoll so weit spreizte, daß sie mich mit einem Knie sogar berührte. Ich wurde noch erregter, als ich bemerkte, wie sie ihr Knie langsam an meinem Schenkel rieb. Mein Schwanz fing an zu klopfen und zu zucken und wuchs zu einer überdimensionalen Riesenbeule in meiner Hose, wie niemals zuvor. Ich konnte mich nicht mehr beherrschen, mein hartes Rohr verlangte jetzt nach Befriedigung!Da ich noch etwas gehemmt war, legte ich meine Jacke aber meinen Schoß, um zu verbergen, wie ich darunter meinen Riemen durch Öffnen des Reißverschlusses freilegte. Mit beiden Händen begann ich aufgeregt, meinen zum Bersten geschwollenen Schwanz langsam zu wichsen.Meine Nachbarin flüsterte ihrem Begleiter etwas zu, wie ich später erfuhr, hatte sie meine masturbierenden Bewegungen unter der Jacke sofort erkannt. Sie legte es nun offen darauf an, mich weiter aufzugeilen, indem sie ihren Schenkel immer fordernder an meinem rieb. Dabei knetete sie weiterhin mit beiden Händen ihre großen Brüste und reizte die erigierten Nippel durch Zwirbeln zwischen zwei Fingern und durch lustvolles Langziehen, was die Brustwarzen noch weiter anschwellen ließ.Langsam fuhr sie anschliessend mit einer Hand an ihrem Körper bis zu ihrem Schritt herunter, der, wie ich jetzt erst erkannte, vollkommen rasiert war. Sie teilte geschickt die vor Geilheit aufgequollenen Schamlippen und schob sich drei Finger auf einmal in heißes, zuckendes Loch. Mit dem Daumen massierte sie dabei ihren voll aufgeblühten Kitzler, der wie ein kleiner Penis aus ihrer Muschi hervorstach. Eine ihrer RiesenTitten hatte sie in ihren Mund geführt und saugte gierig an dem Nippel.Ihr Begleiter hatte unterdessen seinen Hosenbund geöffnet, sein harter Riesenprügel von fast dreißig Zentimetern schnellte sofort ins Freie. Sie beugte sich gleich über ihn, stülpte ihren Mund über seine vor Geilheit strotzende Eichel und sog ihn so tief in ihren Schlund, wie ich noch nie gesehen hatte; ihre Fotze vögelte sie dabei weiter mit ihren Fingern durch. Die andere Hand hatte sie um den Schaft seines HengstSchwanzes geklammert und rubbelte wie wild daran herum. Ich beugte mich etwas nach vorne, um das geile Treiben besser beobachten zu können, meine masturbierenden Bewegungen unter der Jacke wurden immer heftiger. Ich merkte, wie ich kurz vor einem erlösenden Orgasmus stand..Sie schälte gerade seinen Hodensack aus der Hose; der Mann besaß ein riesiges Gehänge, daß kaum in ihre Hand paßte, als sie damit begann, seine Nüsse gekonnt zu massieren. Er umfaßte jetzt ihren Kopf mit beiden Händen und drückte ihn langsam so tief in seinen Schoß, bis seine Riesenlatte fast vollkommen in ihrem Schlund verschwunden war. Die Aufnahmefähigkeit dieser Frau war gewaltig, noch nie hatte ich so eine heiße Blasnummer gesehen! Ein Zittern durchlief seinen Körper, er packte völlig enthemmt ihren Kopf und stieß seinen Schwanz immer heftiger und tiefer in ihre MundFotze bis er sich plötzlich versteifte, da er offensichtlich seinen erlösenden Orgasmus hatte, wie auch an seinem lauten Aufstöhnen zu vernehmen war. Gierig schluckte sie seinen Samen von seinem zuckenden und spritzenden Rohr.”Ein unersättliches Weib ist das”, schoß es mir durch den Kopf, “wie bringe ich nur Rose diese herrlichen Sauereien bei?”Meine Nachbarn saßen immer noch fast nackt neben mir, sie spielte weiterhin an seinem Rohr, das nach wie vor steil in die Höhe stand und von seiner Größe nichts verloren hatte. Gerade flüsterte sie ihrem Stecher etwas ins Ohr.Anschließend schaute sie zu mir herüber. Sie ließ ihren Blick langsam an mir herunterstreifen, bis sie meinen Schoß voll im Visier hatte, aus dem mein Riesenpimmel verdeckt durch meine Jacke, hervorragte.Ich bemerkte, wie ein wissendes Lächeln über ihr Gesicht huschte. Sie ließ sich von ihrem Nachbarn eine Zigarette geben und beugte sich zu mir herüber, wobei sie einen Arm unter ihre mächtigen Titten schob und diese so geschickt anhob, daß die harten Nippel an meinen nackten Oberarm gepreßt wurden.”Kannst du mir mal Feuer geben?”, fragte sie mit erregender, rauher Stimme. Ihre erigierten Brustwarzen glühten an meiner Haut, ich hätte sie am liebsten sofort in meinen Mund gesogen. Mit ihrer Frage stürzte sie mich in tiefe Verlegenheit, da sich mein Feuerzeug in der Jacke befand, mit der ich jedoch meinen knallharten Schwanz verdeckte. Ich begann ungeschickt an der Jackentasche herumzunesteln, da fragte sie schon, ob sie mir helfen könne. Als ich nicht sofort antwortete, schob sie eine Hand unter die Jacke und ertastete zielstrebig meinen Riemen.”Oh, was haben wir denn da?”, hörte ich sie fragen. Sie massierte mein Gehänge und fuhr anschließend mit der Hand über die volle Länge meines Schwanzes bis hinauf zur geschwollenen Eichel. Ich hörte, wie sie spürbar tief Luft holte und mir, offenbar beeindruckt von meinen Maßen, ins Ohr flüsterte: “So ein Wahnsinns-Schwanz ist mir noch nie untergekommen! Junge, den muß ich unbedingt in mir spüren!!”Sie zog meine Jacke beiseite und griff meinen Riemen, so daß er mit seinen gut dreißig Zentimetern voll in die Höhe ragte. “Herrlich”, stöhnte sie, während sie mein hartes Rohr betrachtete und langsam begann, den Schaft zu wichsen, “dafür brauchst du einen Waffenschein!”.Sie beugte sich zu mir herüber und versuchte, ihren heißen Fickmund über die erigierte Eichel zu stülpen, was ihr nach einigen Anlaufschwierigkeiten auch gelang. Was dann geschah, sprengte alle meine Vorstellungskraft! Tiefer und tiefer schob sie sich mein Rohr in ihren Schlund und blies ihn dabei so gekonnt, daß ich das Gefühl hatte, nur noch aus Schwanz zu bestehen. Ich merkte, wie sich langsam ein Wahnsinnsabgang bei mir ankündigte, mein Schwanz stand kurz davor abzuspritzen. Ich griff ihren Kopf und stieß ihn hart und fest in meinen Schoß, wie ich es zuvor bei ihrem Stecher hatte beobachten können.Diese Frau schien überhaupt keine Hemmungen zu haben, ihr immer lauter werdendes Stöhnen verriet nur zu deutlich, wie sehr sie es genoß, so hergenommen zu werden. Plötzlich begann mein Riemen zu zucken und zu spritzen, mein Samen schoß tief in ihre MundFotze. Anna – so hieß meine heiße Bläserin, wie ich später erfuhr – schluckte den ganzen Saft so gut sie konnte und leckte mir anschließend mein immer noch hart geschwollenes Rohr sauber, um ja nichts von dem Samen verkommen zu lassen. Meine Geilheit hatte sich nicht gelegt, ich begann ihre großen, prallen Titten fest durchzukneten.”Ohh, herrlich, deine Latte bleibt ja steif, jetzt mußt du mich unbedingt durchficken!” flüsterte sie mir erregt zu, kletterte über mich und ließ sich mir zugewandt rittlings auf meinem Schwanz nieder.Es war herrlich, wie sie sich meinen Schwanz langsam bis zum Schaft einverleibte, indem sie tiefer und tiefer auf meinem Schoß heruntersank. Ihre Fotzenmuskeln umklammerten mein erneut zum Bersten angeschwollenes Rohr und molken es richtiggehend ab. Ich saß ganz ruhig im Sessel, denn Anna hopste mit immer fordernderen und ekstatischeren Fickbewegungen auf meiner harten Latte herum. Ihr voller Busen wippte direkt vor meinen Augen hin und her, bis sie plötzlich eine Titte griff und mir ihre erigierte Brustwarze in den Mund schob. Sogleich begann ich an der Zitze zu saugen und herumzukauen, an ihrem lauten Stöhnen war unschwer entnehmbar, wie sehr sie das genoß.Ihr Stecher war zwischenzeitlich aufgestanden und hatte sich hinter sie gestellt, sein Schwanz stand wieder in voller Pracht. Er massierte ihren Hintern, und ich merkte, wie er ihr zwei Finger in ihren Arsch bohrte. Daraufhin bückte er sich ein wenig und schob seinen Riemen mit aller Kraft in ihren Hinterausgang! Ich spürte seine Fickbewegungen in ihr ganz deutlich, ein ungeahntes Gefühl der Geilheit überkam mich. Anna war nicht mehr zu halten, aufgespießt und durchgevögelt von den zwei Schwänzen wurde ihr Stöhnen immer lauter. Ihr Fotzensaft floß an meinem Riemen herunter, sie war förmlich dabei, vor Geilheit auszulaufen. Ihre Fotze begann plötzlich, rhythmisch zu zucken, unsere Fickstöße wurden noch fordernder, wir alle drei taumelten schon dem nächsten Abgang entgegen! Annas Stöhnen ging in einen Orgasmusschrei über, und unsere Schwänze entluden sich mit den nächsten, tiefen Stöhnen in ihren heißen Löchern…Langsam kamen wir wieder in die Realität zurück, um uns herum konnten wir jetzt etliche Pärchen beobachten, die sich an unserer Show aufgegeilt hatten und nun sehr mit sich selbst beschäftigt waren. Entblößte Titten wurden massiert, harte Schwänze gesaugt, im ganzen Kinosaal tobte einen unglaubliche Orgie..Wir lächelten uns etwas verlegen an, machten uns fertig und verließen das PornoKino, um uns im Foyer zusammen an einen Tisch zu setzen. Nachdem wir uns endlich einander vorgestellt hatten, begann Anna sogleich, von unserer heißen Nummer zu schwärmen.”So toll bin ich nie durchgestoßen und fertiggemacht worden, es war einfach herrlich, eure RiesenSchwänze gleichzeitig in mir zu spüren!” meinte sie. Ihr Gesicht war immer noch hektisch gerötet; es schien, als wurde nur der Gedanke an unsere Fickerei sie erneut aufzugeilen, ihre Brustwarzen hatten sich unter ihrem knappen Baumwollkleid schon wieder aufgerichtet. Unruhig rutschte sie auf dem Sessel hin und her, fast unwillkürlich glitt eine Hand zwischen ihre herrlich strammen Schenkel.”Jetzt siehst du, was du angerichtet hast”, meinte John grinsend, als er merkte, daß seine Begleiterin nur bei dem Gedanken an unsere gemeinsame Nummer schon wieder auf Touren kam. “Dein Ungetüm von Schwanz wird sie noch im Schlaf verfolgen. Aber Anna ist eine wirklich kaum zu befriedigende Nymphomanin, sie träumt fast nur von Orgien mit RiesenSchwänzen, die es ihr in alle Löcher gleichzeitig besorgen. Für mich ist es das Größte, mit so einer heißen und immer geilen Frau zusammen zu sein.”Anna hörte seine Bemerkungen kaum noch, so sehr war sie wieder mit sich selbst beschäftigt. Sie hatte ihre Augen fast geschlossen. Ihre Beine waren weit gespreizt, um in ihrer erneut aufflammenden Geilheit besser an ihre Fotze zu gelangen. Ungeachtet der Leute, die um uns herum sassen, begann sie sich, ihren Kitzler zu bearbeiten und zu masturbieren, dann schob sie sich fast die ganze Hand in ihr loderndes Loch!”Ohh, ich komme schon wieder!” stöhnte sie auf, “wenn ihr mich doch nur hier noch einmal richtig durchficken könntet. Meine Fotze braucht wieder etwas Hartes!”…In den nächsten Wochen war ich oft mit Anna und John zusammen. Unsere Treffen arteten fast immer in einer herrlichen Orgie aus, bei der wir Anna nach Herzenslust in alle drei Löcher bedienten. Sie war wirklich unersättlich und kaum zu befriedigen. Sie sPornote John und mich zu jedesmal zu Höchstleistungen an. Am meisten genoß sie es, wenn sie von beiden Schwänzen gleichzeitig in Arsch und Fotze hart durchgefickt wurde, dabei hatte sie regelmäßig etliche Abgänge. Anschließend saugte sie unsere Riemen leer, oder ließ sich den Samen auf ihre gewaltigen Titten spritzen..Dann in der letzten Woche, überlegten wir uns, wie wir unseren kleinen Geilkreis vergrößern konnten. Anna dachte an eine zweite Frau, da sie gerne einmal eine Muschi lecken wollte. Da kam mir der Gedanke, Rose ins Spiel zu bringen. Ich erzählte den Beiden von ihren üppigen Formen und wie sie es sich immer heimlich selbst besorgte. Anna und John waren begierig darauf, Rose kennenzulernen, nachdem ich ihnen noch einiges von meiner heimlichen Liebe erzählt hatte. Wir vereinbarten, daß ich die Beiden als Freunde aus meiner Heimatstadt vorstellen sollte, die auf eine Übernachtung zu Besuch kamen…Als ich Rose davon erzählte, war sie sofort damit einverstanden, den Beiden für ein Wochenende Unterkunft zu gewahren. Da ich ja mittlerweile wußte, daß es Rose sich – trotz ihrer zurückhaltenden Art mir gegenüber – mehrmals am Tag besorgen mußte, um ihre Geilheit zu befriedigen, legte ich es an dem Besuchstag darauf an, sie heißzumachen, jedoch ohne daß sie zu dem herbeigesehnten Orgasmus kam..An dem vorgesehenen Morgen verabschiedete ich mich von ihr sehr früh, “um etwas zu erledigen”. Es war mir klar, daß sie anschließend wie immer mein Zimmer aufsuchen würde, um sich mit meinen Magazinen anzuheizen. Deshalb hatte ich dieses Mal einen heißen Pornofilm sowie einen riesigen Dildo in mein “Versteck” gelegt.Es kam, wie ich vorhersah:Kurz nachdem ich die Haustür laut zugeschlagen hatte und um das Haus zu meinem Zimmerfenster zurückgeschlichen war, welches ich bewußt offen gelassen hatte, betrat Rose mein Zimmer und ging zielstrebig zu dem “Versteck” und machte sich daran zu schaffen. Im Gegensatz zu ihrer sonst so zugeknöpften Aufmachung, hatte sie sich dieses Mal noch gar nicht angezogen, sondern trug ein knappes, muğla escort tief ausgeschnittenes Negligé‚ welches ihre gewaltigen Titten kaum bändigen konnte. Darunter war sie offensichtlich völlig nackt, denn als sie sich zu meinen Pornos herunterbeugte, konnte ich ihren herrlich prallen Arsch ohne störende Bekleidung bewundern.Ich merkte, wie mein Riemen sich regte und zur vollen Größe in der Hose heranwuchs. Da der Garten des Hauses nicht einzusehen ist, öffnete ich den Reißverschluß und begann, meinen Schwanz genüßlich zu wichsen, während ich Rose wie gebannt beobachtete.Rose hatte gerade den Porno hervorgekramt und studierte das Cover mit all den geilen, verfickten Bildern. Sie war offensichtlich sehr erregt. Ihre Brustwarzen hatten sich versteift und stachen aus den Negligé‚ wie kleine Antennen hervor. Eine Hand schob sie langsam in den Ausschnitt, holte eine ihrer RiesenBrüste hervor und knetete sie aufgegeilt durch. Anschließend öffnete sie ihren Negligé-Auschnitt und holte beide Titten hervor.Ich konnte ihren gewaltigen Busen nun in voller Größe zum ersten Mal von nahem betrachten, bisher hatte ich ihn nur beim Spannen durch das SchlüsselLoch erahnen können. Gerade spielte sie an den erigierten Nippeln und zog einen in ihren Mund, um geil darauf herumzukauen. Ihre Zitzen waren jetzt zu einer Größe aufgeblüht, wie ich es noch niemals zuvor bei einer Frau gesehen hatte. Hart und fest standen ihre Melonen weit von ihrem Körper ab, mit diesen herrlichen Brustwarzen, mußten sie jeden Mann zur Weißglut treiben..Rose bückte sich erneut und holte nun den Dildo hervor, den sie erst überrascht, dann lüstern betrachtete. Sie streichelte sich mit der Spitze des riesigen KunstSchwanzes über ihre Titten und schob eine Hand unter ihr Negligé‚ direkt zwischen die Schenkel in ihren Schritt. Anschließend stellte sie ein Bein auf den vor ihr stehenden Tisch, schob das Negligé‚ hoch und kraulte ihren dichtbehaarten, dunklen Bär. Ihre Augen bekamen einen lüsternen Glanz, als sie daraufhin begann, ihren steif hervorstehenden Kitzler zu masturbieren und zu rubbeln. Während sie ihre Fotze derart geil bearbeitete, leckte sie den Dildo ab und sog ihn sich tief in ihren Mund.Niemals hätte ich geglaubt, daß sie so hemmungslos sein konnte.Jetzt schob sie die Pornokassete in den Videorecorder und ließ sich auf dem Sessel nieder, der mir halb zugewandt stand. Ich hatte sie also weiterhin voll im Visier! Mit fahrigen Bewegungen riß sie sich das Negligé vom Körper und legte ihre strammen Schenkel weit gespreizt auf den vor ihr stehenden Tisch. Ich bekam nun vollen Einblick auf ihre Fotze, deren Schamlippen weit geöffnet waren und vor Geilsaft bereits glänzten. Während sie wie gebannt auf den Porno starrte, schob sie sich den Vibrator von lautem Stöhnen begleitet in ihr hungriges Loch und begann sich -mit immer härteren Stößen- damit durchzuvögeln. Ihre Titten bebten und schaukelten hin und her unter dieser heißen Fickerei, sie schien sich langsam einem Orgasmus zu nähern..Ich konnte mich ebenfalls kaum noch beherrschen, dieses geile, hemmungslose Weib hatte mich fürchterlich angemacht. Aber ich stopfte meinen knallharten Riemen wieder in die Hose und lief wieder zum Vordereingang des Hauses. Rose sollte doch keiner abgehen, schließlich hatte ich heute noch einiges mit ihr vor. Im Haus angekommen, rief ich laut nach oben, daß ich wieder da sei und ob sie nicht zu mir zum Frühstücken runterkommen wolle.Und sie kam! Zum erstenmal trat sie mir nur mit einem Morgenmantel bekleidet entgegen, den sie sich offensichtlich in aller Eile übergeworfen hatte. Ihr wogender Busen wurde nur spärlich verhüllt, selbst durch den Stoff des Bademantels waren die immer noch aufgerichteten Brustwarzen sofort ersichtlich. Sie setzte sich mir gegenüber und murmelte zwar etwas von Müdigkeit, deutlich war jedoch zu erkennen wie aufgewühlt sie war.Wir unterhielten uns über allerlei belangloses Zeug, ich merkte jedoch, daß Rose überhaupt nicht bei der Sache war. Als ich mich zum Kühlschrank begab, um etwas herauszuholen, sah ich aus den Augenwinkeln, wie eine Hand von Rose unter ihrem Bademantel verschwand und sie sich mehrere Finger tief in ihre Fotze schob. Sie schien es nun wirklich nötig zu haben, was sich im Laufe des Tages noch bewahrheiten sollte!Ich erzählte ihr, ich hätte etwas auf meinem Zimmer zu erledigen, lief laut nach oben, um anschließend wieder leise nach unten zu schleichen. Durch den Türspalt der angelehnten Tür konnte ich nun beobachten, wie Rose versuchte, ihrer Geilheit Herr zu werden. Sie hatte den Bademantel weit geöffnet und eine Hand unter das Negligé‚ geschoben, um ihre prallen Titten erneut durchzukneten. Wieder konnte ich sehen, wie sie langsam ihre Schenkel spreizte, ihren Negligesaum nach oben schob und ihre glühende Muschi befingerte. Sie hatte alle Hemmungen abgelegt, es zählte für sie nur noch der erlösende Abgang! Gerade beugte sie sich zur Gemüseablage, um sich eine dicke Schlangengurke zu nehmen, die sie wie zuvor den Dildo erst langsam, dann immer härter in ihr hungriges Loch stieß.Ich hatte genug gesehen, schlich leise wieder nach oben, um laut die Treppe runterzukommen, sodass Rose Zeit genug hatte, ihre Kleidung wieder zu ordnen. Als ich dann die Küche betrat, saß sie am Tisch als sei gar nichts geschehen. Ihr Gesicht war jedoch gerötet, und ihre Brustwarzen, die hart und fest durch den Bademantel stachen, verrieten genau, wie aufgegeilt sie war.Es war mittlerweile fast Mittag geworden, ich fragte Rose, ob wir nicht langsam aufbrechen sollten, da wie für unseren Besuch doch noch einiges einzukaufen hätten. Rose war einverstanden und ging nach oben ins Bad, um sich fertigzumachen. Ich wußte genau, daß sie sich erst noch einen runterholen würde, was ich jedoch unbedingt vermeiden wollte. Sie sollte total geil und unbefriedigt sein, wenn Anna und John eintrafen. Deshalb schlich ich nach einer Weile ebenfalls nach oben und linste durchs SchlüsselLoch der Badezimmertür. Es war genau wie ich vorhergesehen hatte!Rose saß völlig nackt auf dem WC, hatte die Brustwarze der linken Titte in ihren Mund geschoben und saugte gierig daran herum. Was ich dann zu sehen bekam, hatte ich niemals vorher erträumt! Aus dem neben ihr stehenden Toilettenschrank holte sie sich eine dicke, lange Kerze, über deren Anwesenheit ich mich schon immer gewundert hatte. Langsam führte sie sich diese Kerze in ihre Fotze ein. Ihr Gesicht bekam einen erleichterten, träumerischen Ausdruck, als sie sich dann mit der Kerze durch immer härteres Ficken selbst beglückte. Ihren Unterkörper hatte sie weit nach vorne geschoben, die Beine waren weit gespreizt, sodass ich einen herrlichen Blick auf ihre Möse bekam. Die gewaltigen Brüste schaukelten unter heißen Fickstößen hin und her; durch diese geile Privatshow wurde mein Schwanz wieder steinhart, ich konnte nicht anders, öffnete meine Hose und begann, meinen Riemen mit beiden Händen zu wichsen. Immer tiefer und härter trieb sich Rose die Kerze in ihr hungriges Loch, ihr Fotzensaft lief an dem monströsen Fickstab herunter, er glänzte richtiggehend von diesem Geilschleim. Rose zog die Kerze gerade aus ihrer Möse und leckte den Saft ab.Dann – mein Schwanz explodierte fast, als ich das sah – schob sie sich die Kerze in ihren Hintereingang und setzte mit der Fickerei dort fort! Ich hörte, wie sie zu Stöhnen begann, Rose liebte es also in beiden Löchern. Wieder wechselte sie von hinten nach vorn, indem sie sich die Kerze erneut in die Fotze trieb. Sie stand jetzt offensichtlich vor ihrem Abgang, ihr Stöhnen wurde immer lauter, sie hatte alle Vorsicht, daß man ihre Masturbationsorgie vielleicht hören konnte, abgelegt. Ihre schweren Brüste klatschten laut vernehmlich im Fickrhythmus auf ihren Körper, die Zitzen standen voll aufgeblüht hervor und ihr ganzer Body war von einer Geilheit erfüllt, wie man es nur von Anna her kannte, wenn sie kurz vor einem Wahnsinns-Orgasmus stand..Jetzt mußte ich handeln! Ich rief laut nach ihr, ob sie “sich endlich fertiggemacht habe”, da wir doch noch einiges zu erledigen hätten. Rose verzog ihr Gesicht vor Enttäuschung. Quälend langsam zog sie die Kerze aus ihrer Fotze und stellte sie zurück in den Toilettenschrank, dann rief sie zurück, sie komme gleich.Fünf Minuten später erschien sie unten in ihrer wie gewohnt züchtigen Kleidung. Welch ein Kontrast zu der heißen Show, die sie mir eben noch geliefert hatte! Daß sie immer noch sehr erregt war, verrieten ihre selbst unter der züchtigen Kleidung deutlich erkennbaren aufgerichteten Brustwarzen. Mich stach der Hafer, als ich sie dann fragte, warum sie immer so zugeknöpft gekleidet sei, schließlich sei sie eine äußerst attraktive Frau, die nichts zu verstecken habe. Außerdem sei sie auf den Fotos, die sie mir von früher gezeigt hatte, viel offenherziger gekleidet gewesen! “Wenn du mal einen netten Mann anmachen willst” fuhr ich fort, “würde ich mich in deiner Stelle richtig sexy aufmachen. Meine Bekannte, die uns heute besuchen kommt, ist das genaue Gegenteil von dir. Supergeile Figur, mit ebenso herrlichen Brüsten wie du. Aber sie trägt nur heiße Sachen wie durchsichtige Blusen, knallenge, kurze Miniröcke, die ihren Körper so richtig zur Geltung bringen und von denen sie weiss, daß Männer darauf sofort geil reagieren; du wirst sie ja heute Abend kennenlernen!”Rose wurde puterrot im Gesicht, sowas hatte ihr noch niemand in dieser Deutlichkeit gesagt. Aber dann wurde sie nachdenklich, schließlich wollte sie nicht prüde erscheinen. Ich merkte, daß ich nachhaken mußte, um sie endgültig umzustimmen. “Paß auf, wir gehen jetzt zusammen einkaufen und ich werde dich beraten.” Rose kämpfte mit sich, schließlich legte sie alle Bedenken ab und stimmte meinem Vorschlag mit einem entschiedenen “Ja” zu.Ich fühlte mich wie im siebten Himmel, bald hatte ich sie soweit. Mein Schwanz war schon wieder knochenhart und wölbte meine Hose verräterisch. Ich tat jedoch nichts, um das zu verbergen, vielmehr schob ich meinen Unterkörper noch etwas vor, daß Rose meine Erregung nicht verborgen bleiben konnte. Sie tat jedoch, als würde sie nichts bemerken, aber mein erigierter HengstSchwanz war doch gar nicht zu übersehen!Wir machten uns gemeinsam auf den Weg, ich wußte schon, wie ich ihr beikommen konnte. Zuerst gingen wir in einen ganz normale Botique, aber ich riet ihr immer ab, wenn sie etwas kaufen wollte. Mir waren die Sachen einfach noch nicht geil genug.Ich bemerkte, wie Rose immer verzweifelter wurde, sie hatte sich doch fest vorgenommen, mir in ihren neuen Klamotten zu gefallen! Ich entschloß mich nun meinen Generalangriff zu starten und führte sie zum nahe gelegenen “Sexy Cats”, was ich sehr gut kannte, da ein PornoShop darin integriert war. Rose wußte zuerst nicht, was sie davon halten sollte, dann jedoch siegte ihre Neugier und zusammen betraten wir den Shop.Drinnen herrschte eine bewußt schummerig gehaltene Atmosphäre, glücklicherweise waren noch zwei andere Pärchen anwesend, die für die Frauen ebenfalls “auf der Suche nach Geilgarnituren waren”. Wir gingen zum ersten Kleiderständer, an dem nur durchsichtige Blusen aus fließender Seide hingen, die FrauenBrüste so richtig zur Geltung brachten. “Hier ist genau das, was ich für dich gesucht habe” meinte ich und drückte Rose eine Bluse mit riesigem Ausschnitt in die Hand, “probier das doch einmal an.” Vom nächsten Kleiderständer gab ich ihr noch schnell einen knappen Minirock aus elastischem, dehnbarem Material, das wie eine zweite Haut das Hinterteil umspannt, damit sie “komplett sei”. Rose guckte mich zweifelnd an, dann nahm sie allen Mut zusammen und ging damit in der Umkleidekabine.Nachdem Rose verschwunden war, beobachtete ich die anderen Anwesenden. Ein Pärchen erregte direkt meine Aufmerksamkeit. Sie war eine blutjunge, stramm gebaute Frau, die bereits mit heißer Aufmachung den PornoShop betreten hatte. Ihre prallen Titten, die weit und schwer von ihrem Körper abstanden, waren in ein hautenges T-Shirt gepreßt, ihre Nippel ragten hart und steif durch den Stoff hervor. Sie trug einen engansitzenden, langen Rock, der an der Seite aufgeschlitzt war und ihren gewaltigen Arsch kaum verhüllte.So stand sie vor einem Ständer mit Slips, die im Schritt offen waren und betrachtete sie ganz hingerissen. Ihr Begleiter, ein bulliger, athletisch gebauter Typ hatte sich ganz nah hinter ihr aufgebaut. Plötzlich registrierte ich eine Bewegung ihres Rockes, ich lehnte mich in dem schummerigen Dunkel etwas zurück, um beim Spannen nicht gesehen zu werden. Und tatsächlich, der Freund schob ihr den Rock völlig zur Seite, daß ihre aufregenden Schenkel bis hinauf zum Schritt bloßlagen. Ich sah nacktes Fleisch, die Tussy trug überhaupt keinen Slip! Sie stellte sich breitbeinig hin und streckte dem Stecher ihren üppigen Arsch entgegen, er ließ daraufhin sofort seine Hand zwischen ihre Beine gleiten, um sie gekonnt abzufingern.Ich meinte ein leises Aufstöhnen von ihr zu vernehmen; sie hatte die Augen fast geschlossen, ihr knallrot geschminkter Mund war leicht geöffnet, mit der Zunge umspielte sie genießerisch ihre Lippen. Jetzt fuhr sie mit einer Hand nach hinten und öffnete kurzerhand seine Hose, ein Monstrum von Schwanz schnellte ins Freie.Sofort schob er ihr seinen Riesenpenis in ihre vor Geilheit glänzende Fotze und spießte sie damit förmlich auf. Sie drehte ihre Arme nach hinten, um seine Hüfte zu umfassen und zog seinen Unterleib so weit nach vorne, bis der Riemen vollständig in ihrem geilen Loch verschwunden war.Er umfaßte daraufhin mit beiden Händen ihre Wahnsinns-Titten und begann, sie hart durchzukneten. Anschließend schob er seine Hände unter ihr T-Shirt und setzte die scharfe Massage ihrer Brüste fort. Sie stieß ihr Hinterteil immer kraftvoller nach hinten, ihr lustvolles Stöhnen nahm an Lautstarke zu. Es war ein unglaublich erregender Anblick für mich, diesem Pärchen so beim hemmungslosen Fick zu zuzusehen. Mein Schwanz stand kurz davor zu explodieren, am liebsten hätte ich ihr meinen Riemen zwischen die vor Wollust geöffneten, glänzenden Lippen gestoßen.Auch das andere Pärchen war offensichtlich von dieser geilen Show angemacht worden; sie hatte die eine Hand unter ihren Rock und die zweite in ihren Ausschnitt geschoben, um ihren brennenden Geschlechtsteilen durch Rubbeln bzw. Kneten Befriedigung zu verschaffen, er hatte kurzerhand seinen steifen Schwanz herausgeholt und wichste ganz ungeniert.In diesem Moment kam Rose aus der Umkleidekabine zurück. Mir stockte fast der Atem, mein Schwanz reagierte sofort auf ihre Aufmachung un drohte meine Hose zu sprengen. Welch ein Unterschied zu ihrer vorherigen Erscheinung! Die von mir für sie ausgewählte Bluse und der Supermini waren genau das Richtige. Ihr aufgeilender Körper konnte gar nicht besser zur Geltung gebracht werden:Ihre schweren Titten wippten erregend auf und ab, als sie auf mich zukam, sie drohten die Bluse fast zu sprengen. Ein Teil der dunkelbraunen Vorhöfe lugte vorwitzig aus dem tiefen Dekolleté hervor; die großen, voll aufgeblühten Brustwarzen waren unter dem hautengen, durchsichtigen Seidenstoff unübersehbar. Ihr mächtiger Arsch kam durch den knappen Minirock erst richtig zur Geltung, die strammen Schenkel ließen jedes Männerherz höher schlagen. Rose merkte gar nicht, was um sie herum los war, so sehr war sie mit sich selbst beschäftigt. Diese “Geilgarnitur” hatte es ihr offensichtlich selbst sehr angetan, sie genoß ungeniert die Wirkung, die sie so auf mich ausübte. Sie drehte sich vor mir zu allen Seiten, damit ich alles besser sehen konnte, dabei starrte sie verlangend auf die riesige Beule in meiner Hose..Ich registrierte aus den Augenwinkeln, daß das fickende Pärchen kurz vor dem erlösenden Abgang stand, der Stecher verpaßte ihr noch einige kraftvolle Stöße, da, jetzt spritzte er seinen Samen auf ihren nackten Arsch! Bei dem anderen Pärchen hatte sie sich seinen Ständer inzwischen tief in ihren Mund gesogen und blies ihm einen, daß ihm Hören und Sehen verging. Er starrte auf Rose und schob seinen Schwanz noch tiefer in ihr Fickmaul, bis er sich aufstöhnend in ihrem Schlund ergoß. Sie schluckte den Mannessaft gierig herunter und masturbierte dabei ihren Kitzler bis es ihr ebenfalls kam..Rose hatte ihren Blick jedoch nur auf meine Hose gerichtet, sie war ausschliesslich auf meinen harten Riemen fixiert. Ich sah, wie ihr der Fotzenschleim langsam an den Innenseiten ihrer Schenkel herunterfloß. Mann, ihr heißes Loch mußte es jetzt wirklich nötig haben!”Mensch Rose, du siehst umwerfend sexy aus, das nehmen wir. Aber jetzt komm und zieh dich um, wir müssen langsam zurückgehen”, sagte ich zu ihr. muğla escort bayan Ich wurde noch erregter, als sie antwortete, sie würde die Sachen gerne anbehalten. Oh, sie ist ja gar nicht mehr zuhalten, dieses kleine exhibitionistische Schweinchen, dachte ich bei mir. Ich erwiderte, nur eben ihre alten Klamotten aus der Umkleidekabine holen zu wollen. In der engen Kabine stellte ich fest, daß Rose ihren Slip nicht angezogen hatte, sie war also völlig nackt unter ihrem heißen Mini! Der Slip war nass von ihrem Fotzensaft, er roch stark nach einer aufgegeilten Frau.Um die “Geilgarnitur” zu bezahlen, mußten wir nach hinten in den SexShop, ich war gespannt, wie Rose, die sich zwischenzeitlich ihren Mantel wieder übergezogen hatte, nun reagieren würde..Im Shop war nur eine bildhübsche, junge Verkäuferin mit einer atemberaubenden Figur, die ähnlich offenherzig gekleidet war, wie Rose unter ihrem Mantel. “Was haben sie denn Schönes gekauft?” fragte sie. Rose wurde ein wenig verlegen, als sie ihr antwortete, worum es sich handelte. “Können sie mir die Sachen kurz zeigen, damit ich die richtigen Preise berechnen kann?” bat die Verkäuferin. Rose blieb nichts anderes übrig als ihren Mantel zu öffnen. Der Verkäuferin stockte der Atem, als sie Rose in ihrer “Geilgarnitur” vor sich stehen sah. “Herrlich”, murmelte sie, “so machen sie jeden an!” Gebannt starrte Iris, so hieß die Verkäuferin, wie ich später erfuhr, auf Roses Titten mit den immer noch strotzenden Brustwarzen, ihre Zunge fuhr verlangend ihre vollen Lippen. Ihre eigenen Zitzen richteten sich überdeutlich unter ihrer Seidenbluse auf.”Ich habe hier noch einige tolle Sachen für sie, darf ich ihnen noch ein bißchen zeigen?” fragte sie. Rose schaute sich nun zum ersten Mal bewußt im SexShop um, die ausgestellten, geilen Hilfsmittel und die angebotenen Magazine regten sie sichtlich an. Neugierig nahm sie einen Porno in die Hand auf dessen Titelseite “Bill the Bull” mit seinem BullenSchwanz abgebildet war. Ihr Blick streifte meine immer noch ausgebeulte Hose, als würde sie Parallelen zu dem Riesenriemen erkennen.Iris bot Rose indessen einen Dildo an, der – wie sie sagte – neu im Programm sei. “Dreißig Zentimeter und immer bereit”, erwähnte sie beiläufig, “sehr intensive Tiefenwirkung durch die enorme Größe, hergestellt aus weichem, hautfreundlichen Material. Probieren sie ihn doch einmal aus!” Das Luder hatte deutlich erkannt, in welch aufgegeiltem Zustand Rose sich befand und heizte sie so noch weiter an.Rose zierte sich, sie griff zwar verlangend nach dem riesigen Kunstpenis, wollte ihn aber doch nicht so offen ausprobieren. “Komm, ich zeige dir, wie das geht” sagte Iris kurzerhand und nahm den Dildo. Zuerst führte sie das Rohr in den Mund und saugte gierig daran herum, sie hatte ein Bein auf sie Ladentheke gestellt und ihren Rock hochgeschoben, darunter trug sie einen im Schritt offenen Reizslip. Ihre Muschi war voll aufgeblüht, sie glänzte schon von ihrem Geilsaft. Ihr Kitzler stand hart und fest hervor, sie begann ihre Fotze vor unseren Augen abzufingern. Es machte sie offensichtlich heiß, dabei Zuschauer zu haben! Jetzt schob sie sich den monströsen Dildo langsam in ihr brennendes Loch, zusätzlich massierte sie ihre Titten, die sie mittlerweile aus der Bluse herausgeholt hatte, und reizte ihre erigierten Brustwarzen, indem sie sie mit mit ihrer rauhen Zunge umspielte.”Ich habe hier auch noch einen Slip mit Einlage, vielleicht ist das etwas für sie. Schauen sie, er liegt da vorne”, meinte Iris dann aufstöhnend, während sie es sich ungeniert weiter besorgte. In der Auslage lag der besagte Slip, Rose bekam Stielaugen, als sie ihn sah. Er hatte zwei nach innen gerichtete RiesenSchwänze, die genau in Arsch und Fotze paßten, wenn man ihn überstreifte. Rose hielt ihrer NaturGeilheit nicht mehr stand, erregt nahm sie den Slip und zog ihn die strammen Schenkel empor. Lustvoll führte sie die beiden Dildos gleichzeitig in ihre hungrigen Löcher ein.”Herrlich, so toll bin ich noch nie ausgefüllt worden”, stammelte sie erregt. Sie setzte sich auf die Theke und drückte die beiden KunstSchwänze durch hektisches Hin-und Herruckeln ihres Unterleibs immer tiefer in ihre aufnahmefähigen Öffnungen.Ich wurde fast wahnsinnig bei dem Anblick dieser bis zur höchsten Ekstase erregten Frauen. Beide bearbeiteten ihre Titten und fickten sich wie wild mit den Dildos, während sie sich gegenseitig beobachteten. Ich hielt es jetzt nicht mehr aus und öffnete kurzerhand meine Hose, mein hart erigierter Riemen schnellte ins Freie. “Wahnsinn”, murmelte Iris wie von Sinnen, “dieses Prachtexemplar von Schwanz muß ich unbedingt in mir spüren!” Sie beugte sich sofort zu mir herunter und stülpte ihren Fickschlund tief über meinen knallharten Riemen, um wie von Sinnen daran herumzusaugen.Rose schaute aufgegeilt zu, ihren Unterleib rubbelte sie mit zunehmender Ekstase auf dem Ladentisch, eine Hand hatte sie in das Höschen geschoben und masturbierte damit ihren Lustzapfen; mit der anderen Hand zerrte sie jetzt eine ihrer prallen Brüste aus der Bluse hervor, um die weit hervorstehenden, übergroßen Brustwarzen zu massieren. Gebannt starrte sie unentwegt auf meinen Riemen, der tief in der Kehle von meiner Bläserin verwöhnt wurde.”Bitte, schieb mir jetzt dein Wahnsinnsrohr in meine Fotze und fick mich hart durch”, flehte Iris mich geradezu an, “ich brauche das jetzt!” Sie setzte sich neben Rose auf die Ladentheke und riß sich mit beiden Händen ihre Schamlippen weit auseinander, ihre vor Mösensaft glänzende Muschi klaffte weit auf. Endlich, meine heißesten Träume wurden wahr!Ich nahm meinen Schwanz in beide Hände und dirigierte ihn zu ihrem vor Geilheit zuckendem Loch, dann stieß ich mein Rohr bis zum Anschlag in sie hinein. Iris stöhnte laut auf: “Geil, so was Starkes habe ich noch nie in mir gehabt!” Ihre Fotzenmuskeln umklammerten meinen Riemen und melkten ihn richtiggehend ab. Ich fühlte, wie mein Schwanz in dieser heißen Fotze noch mehr an Größe zunahm und begann, sie mit kraftvollen Stößen durchzuficken. Iris umklammerte mich in höchster Ekstase, sie hatte ihren Unterleib weit vorgeschoben, sodass mein Schwanz möglichst tief in ihr geiles Loch eindringen konnte; erregt stammelte sie: “Mach weiter und fick mich härter, so hat es mir noch keiner besorgt. Ahh, mir kommt es schon!”Sie hatte beide Schenkel um mich geklammert, ihr Mösensaft lief an meinem Schwanz herunter. Ich spürte, wie ihr Lustkanal sich um meinen knallharten Riemen verkrampfte, während der erlösende Orgasmus ihren Körper durchraste. Ihre Stöhnen wurde zunehmend lauter:”Jahhh, gib`s mir; ohh, da ist mein nächster Abgang!” Sie bäumte sich förmlich auf, als die zweite Orgasmuswelle sie erfaßte; ihr ganzer Körper vibrierte, mit ihrem Unterleib vollführte sie ekstatische, kreisende Bewegungen mit denen sie meinen Riemen immer tiefer in ihre hungrige Fotze trieb. Ich hatte meinen Kopf in ihrem strammen Busen vergraben, mit der Zunge umspielte ich ihre erigierten Nippel und saugte sie noch weiter in die Länge. Ich hatte das Gefühl, nur noch aus Schwanz zu bestehen, so herrlich wurde ich abgemolken.Iris lehnte sich befriedigt nach dem zweiten Abgang zurück, mein hartes Rohr steckte immer noch tief in ihr. Rose hatte unserer heißen Fickerei gebannt zugesehen, offensichtlich war sie durch das erregende Treiben noch weiter aufgegeilt worden. Sie schien sich ebenfalls langsam ihrem Orgasmus zu nähern, wie wild trieb sie sich die zwei Dildos in ihre heißen Löcher, während sie mit einer Hand ihre enormen Brüste knetete.Plötzlich war vorn im Dessouladen das Geräusch von neuen Kunden zu hören. Iris bat uns mit Bedauern, uns wieder anzuziehen, was Rose in ihrer Geilheit erst garnicht mitbekam. Wir legten ihr kurzerhand ihren Mantel um ihren erregten Körper, und ich führte sie nach draußen.Die Enttäuschung und Scham stand auf Roses Gesicht geschrieben, sie war immer noch stark aufgegeilt, wußte jedoch nicht, wie sie sich mir gegenüber nun verhalten sollte. Ich nahm sie einfach in den Arm und ging mit ihr nach Hause, als sei nichts geschehen. Ich konnte es mir jedoch nicht anders, eine Hand schob ich unter ihren Mantel und legte auf eine ihrer SuperTitten. Rose wollte sich zuerst wehren, aber schließlich siegte ihre Geilheit. Sie ließ ihren Gefühlen freien Lauf und schmiegte sich dann sogar an mich, damit ich sie besser befummeln konnte. Ich streichelte die Brust und spielte an den immer noch erigierten Brustwarzen.”Du hast den geilsten Busen, den ich je gesehen habe, mein Schwanz ist schon wieder steinhart. Am liebsten würde ich ihn jetzt zwischen deine Titten schieben,” flüsterte ich ihr erregt ins Ohr.”Ja, das habe ich schon oft in meinen geilsten Träumen gemacht. Ich habe dich oft heimlich beim Wichsen beobachtet und deinen herrlich starken Riemen bewundert. Dabei habe ich mir regelmäßig einen runtergeholt,” gab sie unumwunden zu. “Ich bin jetzt so aufgegeilt, wie noch nie in meinem Leben. Die Dildos in meinen beiden Löchern machen mich fast wahnsinnig vor Erregung, daß ich jetzt unbedingt einen harten Fick brauche!” fügte sie hinzu.Als wir zu Hause ankamen, warteten jedoch bereits unsere Gäste Anna und John. Rose war sichtlich enttäuscht, sie konnte ja nicht ahnen, was sie noch erwartete…Ich nahm die Beiden kurz beiseite und erklärte ihnen, wie weit ich mit Rose bereits war. Im Haus zögerte Rose, als sie Gäste bat, den Mantel abzulegen. Erst jetzt wurde ihr bewußt, in welch heißer Aufmachung sie darunter bekleidet war. Ich nahm ihr jedoch einfach den Mantel ab, unsere Gäste zogen sie förmlich mit den Augen aus. Wir setzten uns alle vier ins Wohnzimmer, es war eine Augenweide die beiden Frauen zu beobachten:Anna hatte ein knallenges, dünnes T-Shirt gewählt, mit freizügigem Dekolleté‚, das ihre üppigen Titten so richtig zur Geltung brachte. Die großen Vorhöfe wurden nur zum Teil bedeckt, die schon erigierten Zitzen schimmerten aufreizend unter dem Shirt hervor. Sie trug – wie Rose – einen superkurzen Minirock, der nur knapp über ihren Schritt reichte und sich über ihren heißen Arsch spannte. John hatte eine leichte Hose an, unter der sich sein bereits halbsteifer Schwanz deutlich abzeichnete.Die Stimmung war anfänglich etwas angespannt, nachdem wir jedoch alle einen ordentlichen Begrüßungsschluck intus hatten, wurde die Atmosphäre zunehmend gelockerter und geiler. John gab einige seiner Stories von verflossenen Geliebten zum Besten, die unsere Frauen sichtlich erregten. Als nur noch von Sex die Rede war und fast alle Hemmungen abgebaut waren, fragte ich scheinheilig, ob Interesse an einem heißen Porno bestünde, was von John und Anna sofort mit Vehemenz bejaht wurde. Ich holte sofort den geilen Film, den Rose am Vormittag schon teilweise gesehen hatte, und legte ihn in den Videorecorder. Wir verdunkelten das Licht im Wohnzimmer und setzten uns alle Vier nebeneinander auf die Couch mit der Reihenfolge Rose, ich, Anna, John..Der Film mit den herrlich gebauten Frauen und Männern, die wahre BullenSchwänze besaßen, war wirklich scharf! Anfangs wurden die heißen Szenen noch von uns kommentiert, aber nach und nach zeigte der Porno seine aufgeilende Wirkung, vor allem Anna ruckelte immer unruhiger auf ihrem Platz herum. Ich sah aus den Augenwinkeln, wie sie sich langsam eine Hand in ihren Ausschnitt schob und eine Brust zu massieren begann, während auf dem Bildschirm eine heiße Orgie zu sehen war, in der eine üppige Blondine laut stöhnend und mit wippenden Titten auf einem starken NegerSchwanz ritt. Ein zweiter Schwarzer schob ihr gerade seinen HengstSchwanz tief in ihre MundFotze, gekonnt begann sie daran herumzusaugen. Das törnte Anna immer mehr an, sie schob ihren Rock hoch und spreizte langsam ihre Schenkel. Der dünne Slip, den sie darunter trug, war im Schritt offen, sodass ihre Fotze, die vor Mösensaft bereits glänzte, völlig freilag.Aus der rasierten Muschi ragte ihr erigierter Kitzler deutlich hervor, ohne Hemmungen begann sie den Lustzapfen zu masturbieren und zu rubbeln, ihr Stöhnen wurde dabei immer heftiger.”Anna, du geile Schlampe, was soll Rose bloß von dir denken, wenn du dich hier so gehenläßt!” meinte John scheinheilig. Sein harter Schwanz, der seine Hose förmlich ausbeulte, ließ jedoch deutlich erkennen, wie sehr ihn die Show von Anna anmachte. “Das ist mir egal, ich brauche jetzt unbedingt etwas Hartes in meine Löcher”, stöhnte Anna auf, während sie aufgegeilt ihre Fotze abfingerte.Ich blickte verstohlen zu Rose, die mit gierigen Blicken zu Anna herüberstarrte. Ihre Wangen waren vor Erregung gerötet, ihr Mund leicht geöffnet, mit ihrer Zunge umspielte sie ihre Lippen. Ihr Seidentopp war verrutscht, aus dem freizügigen Dekolleté‚ quoll ihr üppiger Busen förmlich heraus, sodass ihre Brustwarzen kaum noch verdeckt waren, was sie offenbar gar nicht bemerkte. Die schon wieder stark erigierten Nippel stachen regelrecht aus den dunkelbraunen, großen Vorhöfen hervor und offenbarten ihre ungezügelte Geilheit. Mit ihrem Unterleib vollführte sie rhythmisch-kreisende Bewegungen; ich erkannte, daß sie damit ihre Lust weiter steigerte, da sie so die als “Slipeinlagen” eingeführten Riesendildos immer tiefer in ihre heißen Löcher bohrte.”Warte, Anna, ich habe da etwas für dich”, sagte ich und verschwand, um den Kunstpenis zu holen, mit der Rose heute Morgen schon so herrlich masturbiert hatte.Anna war nicht mehr zu halten, als ich ihr die Fickkolben reichte. “Ja, das ist jetzt genau Richtige für meinen Unterleib, her damit”, befahl sie. “Ich werde euch zeigen, wie ich es mir damit besorge!”Sie zog den knappen Minirock über ihren prallen Arsch und setzte sich uns zugewandt auf den vor uns stehenden Couchtisch. Aufreizend langsam spreizte sie ihre Schenkel so weit, daß wir einen tiefen Einblick in ihre vor Lust geschwollene Fotze bekamen, aus der ihr Kitzler strotzend wie ein kleiner Finger hervorragte. Ihre Möse war total blankrasiert und glänzte bereits von ihrem eigenen Geilschleim, der aus ihrem heißen Loch hervorquoll. Indem sie einfach das Dekolleté‚ mit einem Ruck nach unten zog und so ihren Oberkörper freilegte, präsentierte sie uns ihre dicken Titten, die sie dann mit beiden Händen durchknetete. Mit den Fingern umspielte sie ihre harten, strotzenden Zitzen, massierte sie und zog sie genußvoll in die Länge. Ihr Mund war leicht geöffnet, die Zunge kreiste über ihre vollen, sinnlichen Lippen…”Sie genießt es richtiggehend so eine Show vor uns abzuziehen, um uns noch weiter anzuheizen, dieses kleine exhibitionistische Schweinchen!” schoß mir durch den Kopf. Mein Schwanz war zum Bersten geschwollen, auch John konnte kaum noch an sich halten, wie seine steil aufragende Latte, die seine Hose überdeutlich ausbeulte, verriet.Ich blickte zu Rose herüber, die wie gebannt auf Anna starrte. Sie hatte zwischenzeitlich eine Hand unter ihre Bluse geschoben und knetete ihre heißen Titten, wie unschwer zu erkennen war. Ihre Schenkel waren weit gespreizt, sodass sie uns einen tiefen Einblick auf ihren “Geilslip” gewährte, der bereits von ihrem Fotzensaft durchnäßt war; ihren Unterleib bewegte sie wie in Ekstase auf und ab und fickte sich so mit den in den Slip eingearbeiteten Riesendildos regelrecht durch.Gerade führte Anna eine ihrer Wahnsinns-Brüste zu ihrem Mund und sog an der harten Brustwarze, bis auch der dunkle Vorhof in ihrem gierigen Schlund verschwunden war. Ihr Möse war weit aufgeblüht, der Kitzler ragte wie ein kleiner Penis hervor; mit beiden Händen begann sie dann, ihren Lustzapfen vor unseren Augen zu massieren, wobei ihr lautes Stöhnen verriet, wie sehr sie selbst durch das hemmungslose Masturbieren vor Zuschauern erregt wurde. Derart aufgegeilt griff sie sich nun den Dildo, den sie wegen des enormen Umfangs kaum umfassen konnte.Sie fuhr langsam mit der Zunge über den KunstSchwanz, öffnete ihren Mund, um ihn sich tief in ihren gierigen Schlund zu schieben und wie wild daran herumzublasen! Ich war immer wieder aufs Neue fasziniert über die Aufnahmefähigkeit ihrer MundFotze und wünschte mir brennend, sie würde mein Rohr, das meine Hose fast zu sprengen drohte, derart bearbeiten. Danach stellte sie den Riesendildo umgekehrt auf den Tisch und ließ sich -von lautem Aufstöhnen begleitet- darauf nieder, bis er völlig in ihrer geilen Fotze verschwunden war. Sie legte sich nun mit weit gespreizten Schenkeln auf den Rücken und zog den Dildo mit beiden Händen langsam aus ihrem Loch, um ihn dann mit zunehmender Vehemenz wieder und wieder in ihre Fotze zu stoßen. Die herrlich prallen Titten mit ihren großen, hart erigierten Nippeln klatschten im Fickrythmus auf ihren Körper, der bei jedem Stoß mit dem escort muğla monströsen KunstSchwanz orgiastisch zuckte..”Ohh, jetzt ich brauche noch mehr”, stöhnte Anna jetzt auf und griff John verlangend in den Schritt, aus dem sein harter Riemen -durch die leichte Hose kaum verhüllt- wie eine Riesenbeule hervorragte. Mit fahrigen Bewegungen nestelte sie an seinem Reißverschluß, um an den Schwanz zu gelangen, aber John schob sie zurück: “Zeig uns erst einmal, wie du dich selber fertig machst, komm, mach uns an und besorgs’ dir vor unseren Augen!”Mit glänzenden Augen legte sich wieder breitbeinig vor uns in Positur, um uns ihre Muschi in voller Pracht zu präsentieren. Genießerisch spielte sie nun mit den Fingern an ihrem strotzendem Kitzler.Die wulstigen Schamlippen waren stark angeschwollen und hatten sich noch weiter geöffnet, sie glänzten feucht von ihrem eigenen Liebessaft, der förmlich aus ihrem heißen Loch herausquoll. Während sie den Lustzapfen weiter reizte und masturbierte, führte sie den Zeigefinger der anderen Hand tief in ihre aufgegeilte Fotze ein. Als sie ihn langsam wieder herauszog, glänzte er von ihrem Geilsaft. Sie leckte ihn genüßlich ab, um sich anschließend -nach und nach- fast ihre ganze Hand in ihre brennende Möse zu schieben. Ihr ganzer Körper zuckte und vibrierte ekstatisch, ihr schamlos zur Schau gestellter Unterleib vollführte kreisende Bewegungen, während sie ihre Hand immer tiefer in ihrer hungrigen Fotze verschwinden ließ! Sie fickte sich jetzt mit ihrer Hand regelrecht durch, indem sie ihre Hand immer härter in ihr aufnahmefähiges Loch stieß.Nun begann sie erneut, ihre prallen Titten durchzukneten und die überharten Nippel zu reizen, indem sie die Zitzen mit zwei Fingern durchzwirbelte und genießerisch in die Länge zog. Ihr zunehmendes Stöhnen verriet, wie sehr es sie antörnte, ihre exhibitionistischen Neigungen so auszuleben und ihre Erregung offen vor uns zu zeigen. Gerade führte sie ihre herrlichen Brüste zum Gesicht, um sich die beiden Brustwarzen abwechselnd so tief in ihren Schlund zu saugen, bis die großen, dunklen Vorhöfe nicht mehr zu sehen waren. Ich hatte es kaum für möglich gehalten, aber ihre strotzenden Nippel blühten dabei noch weiter auf. Sie waren nun auf eine Größe angewachsen, daß sie einige Zentimeter hervorstachen, und waren dick wie ein erigierter Penis.Sie kniete sich jetzt mit weit gespreizten Schenkeln vor uns hin und streckte uns wie eine läufige Hündin ihren üppigen Hintern obszön entgegen, sodass wir einen besonders freien Einblick auf ihre vor Erregung noch stärker angeschwollenen und weit offenstehenden Schamlippen bekamen. Aufgegeilt schob sie sich wieder alle Finger einer Hand tief in ihre gierige Fotze und fickte sich immer heftiger damit ab, bis sie es sich vor unseren Augen fast mit ihrem ganzen Unterarm besorgte.”Geilt es euch auf, wenn ihr mich so beobachten könnt, ihr Spanner? Ich zeige euch, was die Muschi einer heißen, erfahrenen Frau wie ich braucht”, stöhnte sie auf. Sie zog die Schamlippen weit auseinander und massierte gekonnt ihren Kitzler, der aus ihrer unersättlichen Fotze steil und strotzend hervorragte.”Seht ihr, wie sehr es mich erregt, wenn ich es mir derart besorge?” fragte Anna in ordinärem Tonfall. Sie stopfte sich wieder ihre ganze Hand in ihre zuckende Möse bis sie bis zum Handgelenk eingedrungen war und vögelte sie mit Vehemenz, sodass ihre üppigen Brüste bei dieser erregenden Selbstbefriedigung hin und her schaukelten und auf ihren wollüstigen Körper klatschten. Als sie dann ihre Hand aus der Muschi zog, war sie über und über mit ihrem heißen Saft bedeckt, den sie gierig ableckte…Sie nahm sich nun erneut den Dildo und schob sich den Fickkolben -mit beiden Händen umklammert- tief in ihre brennendes Loch.”Ahh, ist das geil, so ausgefüllt zu werden”, stöhnte sie auf, während sie sich den Schwanzersatz einverleibte. Ihre Fotzenmuskeln umklammerten den Riesendildo und wurden immer weiter gedehnt, was Anna offensichtlich sehr genoß. Sie begann nun zusätzlich, ihren Hinterausgang abzufingern, während sie den Fickstab weiter und tiefer in ihre Möse stieß.”Ja, das ist genau das Richtige, was ich jetzt brauche”, stammelte sie wie von Sinnen, wobei sie vier Finger gleichzeitig in ihrem Arsch stieß und die Möse weiter mit dem KunstSchwanz bearbeitete.Ich wußte, daß sie jetzt unweigerlich ihrem Orgasmus entgegensteuerte, da sie immer einen Riesenabgang hatte, wenn sie durch John und mich ihre beiden Löcher simultan gestopft bekam. Ihre Fickbewegungen wurden immer hektischer und ihr Stöhnen immer lauter; ihr Körper vibrierte aufgegeilt unter dieser exzessiven Masturbation, ihre dicken Brüste wurden hin und hergeschleudert, der Dildo glänzte von ihrem zunehmend austretendem Geilsaft.”Jahhh, ich komme”, schrie sie enthemmt auf, “seht ihr, was meine Löcher brauchen?” Mit aller Wucht stieß sie sich den Fickstab und ihre Hand in Arsch und Möse. Die Orgasmuswellen durchtobten ihren Körper so stark, daß sie mit ihren bebenden Titten wie ein Stück zuckendes Fleisch vor uns lag. Immer wieder und wieder stieß sie zu, um sich die letzte Befriedigung zu verschaffen, ihre Geilheit war selbst durch den Abgang noch nicht abge-klungen!!Sie zog nun langsam Hand und Dildo aus ihren Öffnungen, aus ihrer Muschi sprudelte der Mösensaft von ihrem Superorgasmus richtiggehend hervor und lief über ihren weit geöffneten Schamlippen. Sie drehte sich wieder auf den Rücken und spreizte weit ihre wohlgeformten Schenkel, um uns ihre Öffnungen möglichst aufreizend zu präsentieren. Erneut begann sie, ihren stark geschwollenen Kitzler mit den Fingern zu reizen und zu rubbeln. Ihre Geilheit flammte wieder auf, von lautem Stöhnen begleitet schob sie erneut ihre ganze Hand in die unersättliche Fotze und stieß sie – schon dem nächsten Abgang nahe – tief in ihre unersättliche Muschi!!Ich blickte zu Rose herüber, die gebannt auf Annas geile Show starrte.Ihr Unterleib kreiste wie in Trance auf ihren Dildos, die ihre Löcher mit Sicherheit vollständig ausfüllten. Ihre Wangen waren gerötet vor sexueller Erregung, auf ihrem Gesicht lag ein geiles, gedankenverlorenes Lächeln, als ob sie kurz vor einem Abgang stand. Im Vergleich zu ihrer sonst so zugeknöpftten Art war sie nicht mehr wiederzuerkennen. Gerade schälte sie schamlos ihre beiden Titten aus der Bluse, deren enorme Ausmaße mich wieder total antörnten, und knetete und massierte sie obszön mit den Händen durch, ohne ihre Augen von Anna zu wenden.John starrte nur noch zu Rose herüber; eine so geile Stute hatte er – mit Ausnahme von Anna – schon lange nicht mehr bewundern können. Erregt massierte er seinen Schwanz, der seine Hose immer weiter ausbeulte. Er setzte sich jetzt ungeniert neben sie und öffnete kurzerhand seine Hose, daß sein starker Hengstprügel ungehindert ins Freie schnellte.Als Rose Johns’ Monstrum von Schwanz so direkt neben sich sah, beugte sie sich sofort zu ihm herunter, sog ihn gierig tief in ihren Mund und begann den Riemen zu blasen, daß John Hören und Sehen verging. Dabei massierte sie weiter ihre prallen Titten und spielte an den harten, erigierten Brustwarzen.Das alles machte mich so heiß, daß ich nun ebenfalls meine Hose öffnen und den überharten Schwanz herausholen mußte, um ihn hemmungslos abzuwichsen. Rose war nicht mehr zu halten, als ich ihr anschließend den überharten Prügel hinhielt. Willig beugte sie sich jetzt über mich und trieb sich den Schwanz so tief in ihren Schlund und blies ihn dermaßen gekonnt, daß ich am liebsten sofort losgespritzt hätte. Abwechselnd stülpte sie ihre gierige MundFotze nun über meinen und Johns’ Riemen, während sie den anderen Schwanz jeweils mit ihrer Hand bearbeitete.John und ich begannen nun, sie zu entkleiden, zuerst ihre durchsichtige Bluse, sodass sie mit ihrem prallen Busen, der sich weit und erregend von ihrem Körper abhob, oben ohne vor uns saß. John stand auf, stellte sich vor sie und schob sein Riesenrohr zwischen ihre üppigen Titten, daß nur noch seine gewaltige Eichel erregend aus ihren riesigen Eutern hervorragte. Rose preßte ihre Brüste mit beiden Händen um seinen Schwanz und verpaßte ihm einen gekonnten Tittenfick, während sie gleichzeitig seine Schwanzspitze mit ihrer Zunge umspielte, bis er kurz vorm Abspritzen stand.”Komm, zieh dich ganz aus und zeig uns deine Muschi”, forderte ich Rose nun auf. Sofort erhob sie sich und begann, ihren “Geilslip” abzustreifen, als hätte sie nur darauf gewartet, uns ihren reifen Körper vollkommen entblößt zu vorzuführen. John und auch Anna bekamen regelrechte Stielaugen, als sie sahen, welches “Inlett” ihr Slip besaß. Aufreizend langsam zog sie die beiden Riesendildos aus ihren Löchern, um uns ihre geweiteten Öffnungen, aus denen ihr Geilsaft regelrecht herausquoll, mit extrem gespreizten Schenkeln zu präsentieren. Die vor Erregung stark hervortretenden Schamlippen glänzten von ihrem Mösenschleim und der Kitzler, der durch ihre offensichtliche Geilheit fast zur Daumengröße angewachsen war, ragte strotzend wie ein kleiner Penis aus ihrer stark behaarten Muschi hervor.”Was ist das für ein herrlich versautes Klasseweib”, schoß mir durch den Kopf, als ich sie sich -laut aufstöhnend- ihre Schamlippen weit auseinanderzog, um uns ihr heißes FotzenLoch möglichst aufreizend vorzuführen, und mit geübten Fingern ihren Kitzler masturbierte.”Kommt, fickt mich endlich durch, ihr seht doch was meine Muschi jetzt unbedingt braucht!”, forderte Rose John und mich unmißverständlich auf, während sie uns in Hundestellung ihren aufreizenden Körper darbot. John ließ sich nicht lange bitten, kniete sich hinter sie und trieb seinen zum Bersten geschwollenen Riemen tief in ihr heißes FotzenLoch bis sein enormer Schwanz bis zum Anschlag in ihrer hungrigen Möse verschwunden war. Mit harten Fickstößen vögelte er sie nun durch, was sie mit weiter zunehmendem Stöhnen quittierte.”Jahhh, besorgs’ mir so richtig und stoß fester zu, du geiler Hengst”, stammelte sie erregt und streckte John ihren prallen Arsch noch weiter entgegen. Ihre gewaltigen Titten schaukelten unter seinen Fickstößen hin und her, ihre Brustwarzen schrabten über den rauhen Teppichboden, wobei sie sich vor Erregung noch weiter versteiften und an Größe zunahmen, wie ich es noch nie zuvor gesehen hatte!”Fester, härter, stoß mir deinen BullenSchwanz tiefer rein”, schrie sie auf, von den ersten Orgasmuswellen geschüttelt. John stieß mit aller Kraft immer heftiger zu, mit seinem Schwanz spießte er Rose nun regelrecht auf. Ihr ganzer Körper war von einem Schweißfilm überzogen und zuckte und bebte unter ihrem gewaltigen Abgang. Johns’ Standfestigkeit und Ausdauer war bewundernswert. Immer und immer wieder trieb er seinen Riemen in ihre aufnahmefähige Fotze, sein praller Hodensack schlug bei jedem Stoß gegen ihre aufgegeilte Klitoris, was in Rose immer neue Wonneschauer auslöste. Man sah deutlich, wie sehr es John genoß, es diesem nymphomanen Weib so richtig zu besorgen.”Jahhh, mach weiter, hör nicht auf mich durchzuficken, ich komme schon wieder!” stöhnte Rose gerade auf.Ich war nun dermaßen aufgegeilt von dieser scharfen Orgie, daß mein total angeschwollener Schwanz unbedingt etwas zum Ficken haben mußte. Ich blickte zu Anna herüber, die wie gebannt das ihr gebotene Schauspiel von John und Rose verfolgte. Sie hatte sich schon wieder den Dildo gegriffen und rammte ihn sich tief und vehement in ihre vor Geilheit erneut entflammte Möse. Mit einer Hand massierte sie ihre gewaltigen Titten, da, jetzt führte sie eine ihrer großen Zitzen zum Gesicht, um sie tief in ihren Schlund zu saugen. Anna war viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt, ihrem glühenden Körper die erlösende Befriedigung zu verschaffen, sodass ich mich wieder dem fickenden Pärchen zuwandte.John und Rose wechselten gerade die Stellung, John nahm auf dem Sofa Platz und Rose führte sich seinen dauererigierten HengstSchwanz in ihre nasse Fotze ein, in dem sie sich enthemmt auf ihm niedergleiten ließ, bis er sie vollkommen ausfüllte. Sie begann in weiter zunehmender sexueller Ekstase auf seinem Schwanz zu reiten, sodass ihre mächtigen Brüste bei dem geilen Fick auf ihren Körper klatschten, ein herrlich erregender Anblick bot sich mir da.Ich hielt kurzerhand meinen Riemen Rose vors Gesicht, die sich den Schwanz sofort gierig in ihren heißen Blasmund sog und zwar so tief, bis mein ganzer Schwanz in ihrem unersättlichen Schlund verschwunden war. Ich nahm ihren Kopf in beide Hände und senkte ihn auf meinem Schwanz auf und ab, wobei sie geil grunzend mit ihrer Zunge meinem Schaft umspielte, daß ich meinen Abgang nur mit Mühe zurückhalten konnte..”Kommt, ich will beide Schwänze gleichzeitig in mir spüren”, stöhnte Rose nun auf. Sie erhob sich, um Johns’ Schwanz tief in ihren heißen, üppigen Arsch einzuführen, mit weit gespreizten Schenkeln bot sie mir ihre vor Geilheit nur so triefende Fotze dar. Dieses eindeutige Angebot ließ ich mir nicht zweimal machen und trieb meinen zum Bersten geschwollenen Riemen mit einem Stoß bis zum Anschlag in ihr unersättliches MösenLoch. Ihr Lustkanal klammerte sich wie ein Handschuh um meinen Penis und massierte ihn richtiggehend ab. Deutlich spürte ich Johns’ Schwanz in ihrem Anus, wie er sie mit kräftigen Stößen vögelte.Ich paßte mich seinem Rhythmus an und stieß vehement zu, wobei ich ihre Titten mit beiden Händen massierte. Derart von unseren Riemen aufgespießt und ausgefüllt, war Rose nicht mehr zu halten. Ihr Stöhnen ging in einen lauten Aufschrei über, als es ihr nun schon wieder kam. John und ich vögelte sie weiter mit zunehmender Intensität in Arsch und Fotze und entführten sie so in einen immer größeren Orgasmustaumel. Ihre Löcher zuckten und verkrampften sich um unsere zum Bersten geschwollenen Schwänze, als sie jetzt ihren ultimativen Orgasmuskick bekam. Ich merkte, daß sich nun John seinem Abgang näherte, immer hektischer wurden seine Fickstöße, auch in meinem Schwanz brodelte der Samen, kurz vor einem Wahnsinnsorgasmus.”Jahhh, spritzt mich voll mit eurem Saft”, keuchte Rose. John und ich zogen unsere Riemen aus ihren geilen Löchern und stellten uns neben sie, daß sie mit beiden Händen unsere Schwänze wichsen und abwechselnd tief in ihren unersättlichen Blasmund saugen konnte.”Gebt mir euren Saft, spritzt mir auf die Titten”, forderte sie John und mich erneut auf, “Ohh, ist das herrlich zwei so starke Riemen in den Händen zu spüren!!” Wie wild rubbelte sie unsere Schwänze. Da, Johns’ Riemen begann unter seinem Aufschrei zu spritzen. In hohem Bogen klatschte sein Samen auf ihre prallen Brüste, den sie geil grunzend auf ihrem Körper verrieb, während sie gleichzeitig mit Hingabe an meinen Riemen saugte. Ich nahm ihren Kopf in beide Hände und stieß ihn enthemmt tief zwischen meine Schenkel, bis mein Schwanz bis zum Anschlag in ihrem herrlichen Blasmund steckte. Unter lautem Aufstöhnen entlud ich mich in ihr, als es mir jetzt auch kam. Mein Riemen zuckte wieder und wieder in ihrer MundFotze, gierig schluckte Rose meinen Saft…Als wir nach ein einigen Momenten wieder zu uns kamen, lächelte Rose lüstern, wohlig ermattet und vollkommen befriedigt war sie auf die Couch gesunken.”Sie wie ihr Beiden hat mich noch keiner fertiggemacht, es war unbeschreiblich”, schnurrte sie……Rose blühte in den nächsten Wochen richtig auf, sie war fast dauernd ständig erregt und immer feucht zwischen ihren heißen Schenkeln. Für mich wurde sie so die Frau meiner heissesten Träume: eine völlig enthemmte, unersättliche DreiLochstute, die meinen Schwanz geradezu anbetete und mich mit ihren Oral-, Anal- und Vaginal-Künsten permanent zu Höchstleistungen ansPornote.Optisch deutlich wurde dieser Wandel an ihrem völlig veränderten Outfit:Sie trug nur noch knappe Miniröcke, die ihren strammen Schenkel mit dem aufreizenden, ausladenden Arsch so richtig zur Geltung brachten. Dazu haut- enge Blusen oder T-Shirts mit so großem Dekolleté‚, daß ihre prallen Titten mit den ständig erigierten, und kaum verhüllten Nippeln nicht zu übersehen waren. Ihre Bekleidung war zu einer einzigen erregenden Anmache geworden, mit ihrem Körper strahlte sie den Sex einer heißen, erfahrenen Frau förmlich aus.Wenn sie zusätzlich noch ihre hohen Stöckelschuhe anzog und sie so durch die Frankfurter Fußgängerzone stolzierte, starrten alle Männer auf ihren Schritt, der von dem ultrakurzen Mini kaum verdeckt wurde, vor allem aber auf ihre großen, bebenden Titten und zogen sie mit den Blicken förmlich aus, was sie offensichtlich sehr genoß. Es törnte sie richtiggehend an, wenn sie bei den Männern dann einen Steifen in der Hose registrierte.Am geilsten waren jedoch unsere regelmäßigen Treffen mit John und Anna. Wenn Rose von mir und John dann gleichzeitig in Arsch und Möse gefickt wurde und dabei noch von Anna ihre Brustwarzen bearbeitet wurden, schrie sie ihre Geilheit förmlich heraus, ihr Körper wurde von einem Orgasmus nach dem nächsten durchgeschüttelt….

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Mechthild D. besamt und gemolken

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Mechthild D. besamt und gemolkenScheurer machte den Anfang. Er stand auf, ging zu Mechthild, hob sie vom Stuhl und setzte sie auf den Tisch. Er betrachtete ihre Beine und ließ seine Hände von ihrer Hüfte langsam herabgleiten. Mechthild D. war 55 Jahre alt, verheiratet und zweifache Mutter, aber dank eiserner Disziplin in Sachen Sport und Ernährung hatte sie immer noch eine Traumfigur und sehr schöne Beine. Sie trug sowohl in ihrer Freizeit als auch im Büro meist eng anliegende Kleidung und im Sommer kurze enge, teilweise geschlitzte Röcke und stellte so mit ihren prachtvollen nackten Schenkeln und ihren durchstechenden Brustwarzen die Konzentrationsfähigkeit und die Beherrschung ihrer männlichen Umgebung vor höchste Herausforderungen.Als Scheurer den Saum ihres Rockes erreichte, schob er den blauen Stoff langsam über ihre Schenkel nach oben. Er betrachtete ihren Slip und trat zwei Schritte zurück. „Ziehen Sie sich aus!“. Mechthild zog sich das Top über den Kopf, legte es auf den Tisch und streifte ihren Rock ab. „Halt!“ rief Scheurer, der sich inzwischen, wie auch schon die meisten anderen, ausgezogen hatte. Er stieg zu Mechthild auf den Tisch und riss ihr den BH herunter. Alle starrten wie gebannt auf ihre nackten Brüste. Sie waren nicht sehr groß, aber fest und perfekt geformt. Scheurer packte Mechthilds Brüste und presste sie zusammen, wobei er mit den Daumen in einer kreisenden Bewegung über ihre Brustwarzen rieb. Mechthild schloss die Augen und stöhnte leise. Ihre Warzen richteten sich auf und schwollen unter Scheurers Fingern immer mehr an. Dann schob Scheurer eine Hand zwischen Mechthilds Schenkel und riss ihr schließlich auch den Slip vom Leib. Acht, zehn, zwölf Hände packten Mechthilds Beine und zogen sie weit auseinander, um ihre Vagina freizulegen. Mechthilds Stöhnen wurde lauter, als sie Scheurers Finger auf ihren Schamlippen fühlte und als er an ihren steifen Brustwarzen zu saugen begann und gleichzeitig ihre Klitoris zwischen Daumen und Zeigefinger rieb, schrie sie zum ersten Mal auf. Zufrieden registrierte Scheurer, wie Mechthilds Zitzen in seinem Mund noch weiter wuchsen und ihre Scheide langsam feucht wurde. Er arbeitete nun mit beiden Händen zwischen Mechthilds Schenkeln und nach weiteren fünf Minuten rann ihr bereits der Saft aus der Vagina. Sie war reif zum Ficken!Scheurer drehte Mechthild auf den Bauch, hob ihr Becken an und drang mit einem einzigen harten Stoß bis zum Anschlag in sie ein. Mechthild biss sich auf die Lippen, um nicht zu schreien, während Scheurer sie mit brutalen, harten Stößen rammelte. Unterdessen gingen auch die anderen zu Werke. Sie zwangen Mechthild, den Mund zu öffnen, und sofort schoben sich zwei Penise hinein. Um ihre balıkesir escort Zitzen setzte ein regelrechter Kampf ein. Kaum dass einer an Mechthild zu saugen begonnen hatte, wurde ihm die Brust von einem anderen aus dem Mund gerissen. Dann bekam sie ihren ersten Orgasmus und nun setzte auch die Wirkung der Hormonpräparate ein, die man ihr in den Tagen zuvor verabreicht hatte. Mit riesigem Gejohle wurden ihr die ersten Tropfen Milch aus den Zitzen gesogen und das Gerangel wurde noch heftiger, bis Scheurer ein Machtwort sprach. Er verscheuchte die anderen, drehte Mechthild auf den Rücken, drang erneut in sie ein und steckte sich beide Zitzen in den Mund. Dann presste er das Fleisch ihrer Euter zusammen und ließ sich die Milch in den Gaumen spritzen. Mechthild schrie auf, als sich Scheurers Sperma in ihren Unterleib ergoss und als er von ihr abließ, bekam sie einen Orgasmus, der allen den Atem stocken ließ: Während aus ihren Zitzen die Milch floss und an ihren inzwischen deutlich angeschwollenen Eutern hinabrann, spritzten aus ihrer Vagina riesige Saft-Fontänen!Nun brachen alle Dämme. Die frisch besamte Mechthild wurde über den Tisch gezogen, bis ihre Brüste über den Tischrand herabbaumelten. Die Melkbecher der ersten Melkmaschine wurden von unten auf ihre Zitzen gesteckt. Sie waren transparent, so dass wir sehen konnten, wie Mechthilds nun noch weiter anschwellende Zitzen eingesogen und gemolken wurden. Dann zogen sie ihr die Schamlippen auseinander und drückten ihr die Saugstutzen der zweiten Melkmaschine auf die beiden Saftdrüsen. Schließlich bekam sie noch zwei Vibratoren in die Vagina und einen weiteren in den After gesteckt. Ein phantastischer Anblick: Mechthild Dreschers nackter, schweißgebadeter Körper, der sich in einem Meer von Orgasmen windet und aufbäumt, die riesigen, dröhnenden Geräte zwischen ihren Schenkeln, die chromglänzenden Röhren an Brüsten und Vagina. Mechthild warf den Kopf hin und her, die blond gelockten Haare fielen ihr ins Gesicht. Sie presste die Lippen zusammen und stöhnte, während die Melkmaschine zwischen ihren zitternden Schenkeln ihre Lustdrüsen in die Becher sog. Dann kam der nächste Orgasmus und Mechthild schrie, während ihr das Ejakulat und der Lustsaft aus den Drüsen gemolken wurden. Ein Traum. Jeder Tropfen Milch, Ejakulat und Liebessaft, den die 55jährige geile Mutter produzierte, wurde sofort aus ihrem Körper gemolken. Als Mechthild den Höchstgrad sexueller Erregung erreicht hatte und einen Orgasmus nach dem anderen bekam, flossen ihre Körpersäfte in Strömen und spritzten in die Kanne.Inzwischen waren zwei weitere große Gruppen eingetroffen, um die Spermazufuhr für Mechthild aufrechtzuerhalten. Mehr als 300 Männer escort balıkesir drängten sich nun auf dem ganzen Stockwerk und standen Schlange, um ihr Sperma in Mechthild hineinzuspritzen. Anfangs schluckte Mechthild auch Sperma aus den Schwänzen, doch irgendwann bestand sie darauf, alles in die Vagina zu bekommen, und so standen die Männer vor Mechthilds gespreizten Schenkeln Schlange, um sie zu besamen.Scheurer hatte inzwischen beschlossen, in Mechthilds Milch zu baden. Er ließ eine Wanne bringen und die zwei Liter, die sie bereits gegeben hatte, hineinschütten. Dann zerrte er sie an den Brüsten über die Wanne, zog die Melkmaschine von ihren Titten und spritzte ihr eine weitere Hormondosis in die Zitzen, um die Milchproduktion aufrecht zu erhalten. Danach nahm er beide Zitzen zwischen die Finger und begann, Mechthild von Hand zu melken. Er packte ihre dick geschwollenen Euterspitzen und molk sie wie eine Kuh, indem er die Spitzen abwechselnd herabzog. Links, rechts, links, rechts spritzte Mechthilds Milch in dicken harten Strahlen aus den Zitzen in die Badewanne. Er ließ auch ihren Scheidensaft in die Wanne gießen, setzte sie mit den gespreizten Schenkeln auf die Wanne und nahm ihr auch die zweite Melkmaschine ab. Er nahm ihre Klitoris und spritzte eine Dosis Lusthormone hinein, um auch den Nachschub an Ejakulat sicherzustellen. Dann bestieg er Mechthild von hinten und fickte ihren Arsch, während er sie weiter molk. Langsam aber stetig füllte sich die Wanne mit Mechthilds Milch und etwa alle 30 Sekunden gab sie laut schreiend einen Schwall Ejakulat dazu.Als er sich fürs Erste an ihr befriedigt hatte, wurde Mechthild wieder auf den Tisch gelegt und bekam erneut die Melkmaschinen an Euter und Vagina angehängt. Die nächsten drei Männer drangen gleichzeitig in Mechthild ein und fickten sie mit harten Stößen, während die Maschinen wieder Milch und Ejakulat aus dem prachtvollen reifen Körper der 55-jährigen Mutter melkten. Als der erste der drei Männer Mechthild besamt hatte, zog er seinen Schwanz aus ihrer Vagina und ein anderer trat an seine Stelle und drang in sie ein. So hatte sie stundenlang permanent drei Schwänze in der Vagina und wurde etwa alle 20 bis 30 Sekunden besamt. Nach etwa zweieinhalb Stunden war es vollbracht: Mechthild Drescher besamt von 307(!!) Männern. Doch das war längst nicht das Ende, denn natürlich waren diejenigen, die begonnen hatten, schon längst bereit und gierig darauf, Mechthild erneut zu ficken.Nach 10 Stunden war es schließlich soweit. Mechthild war am Rande der totalen Erschöpfung. Da fast alle Männer beim Anblick ihres nackten gemolkenen Körpers mühelos einen zweiten, viele sogar einen dritten Erguss zustande bekamen, balıkesir escort bayan war sie fast 800 Mal (!!) besamt worden. Nach einiger Zeit mussten wir sie immer wieder an den Schenkeln hoch nehmen und ihr mit Druckluft das Sperma tiefer in den Unterleib pressen, damit sie Platz für weitere Besamungen hatte. Mehrmals schien Mechthild am Ende, wenn der Milchfluss nachließ und ihre Orgasmen schwächer wurden. Dann zog Scheurer die Melkbecher von ihren Zitzen und Vaginaldrüsen, spritzte eine weitere Hormondosis in Zitzen und Klitoris und testete den Erfolg, indem er Mechthilds Klitoris rieb, bis frische Milch in das Gesäuge einschoss und sie wieder kräftig ejakulierte.Mechthild hatte die Wanne fast 10 cm hoch mit ihren Körpersäften gefüllt. Scheurer war aber noch lange nicht befriedigt, zumal Mechthilds Milchfluss nun doch endgültig nachzulassen begann. Nun ging er bis zum äußersten: Zuerst band er Mechthilds Zitzen mit seinen Schnürsenkeln zu, dann schob er seinen rechten Unterarm tief in ihre Vagina hinein. Mechthild schrie, doch Scheurer drang immer weiter in sie ein. Nach 800 Besamungen war alles in ihr so schlüpfrig, dass er problemlos durch ihren Muttermund in ihre Gebärmutter vordringen konnte. Als er dann durch die Gebärmutterwand hindurch ihre Eierstöcke zu massieren begann, war Mechthilds Körper nur noch fleischgewordene Lust. Schreiend warf sie den Kopf zurück, ihre ohnehin schon stark vergrößerten Brüste wuchsen innerhalb von zwei, drei Minuten zu riesigen, prallen Eutern, ihre abgebundenen Warzen schwollen nun endgültig zu riesigen, dicken Kuhzitzen an. Etwa 20 Minuten lang massierte und knetete Scheurer Mechthilds Eierstöcke, dann riss er die Schnüre von ihren Zitzen herunter und Mechthild spritzte schreiend in zwei dicken harten Strahlen ihre Milch hinaus. Scheurer zog sie ganz in die Wanne und fickte sie in ihren eigenen Körpersäften. Als Mechthild ihren nächsten Orgasmus bekam, griff er mit beiden Armen unter ihren prachtvollen Unterleib und hob sie über den Rand der Wanne, sodass ihr Oberkörper außen mit dem Kopf nach unten herabhing. Er nahm ihre dick geschwollene Vulva wie eine Frucht in beide Hände presste den Mund auf ihre Lustdrüsen und begann unter dem Gejohle seiner Mitarbeiter, sie zum Höhepunkt zu treiben, indem er noch einmal ihre Klitoris und ihren G-Punkt bearbeitete. Schreiend ejakulierte Mechthild in Scheurers gierig saugenden Mund und ließ riesige, dicke Milchstrahlen aus ihren Zitzen schießen. Dann fiel sie in Ohnmacht. Demonstrativ fickte Scheurer die besinnungslose Mechthild noch einmal in beide Löcher, besamte sie und saugte ihr die restliche Milch aus den Brüsten. Er griff ihr ein letztes Mal in die Vagina, brachte sie – obwohl ohnmächtig – zu einem letzten Orgasmus und trank das allerletzte, zähflüssig herausquellende Ejakulat. Dann endlich trug man ihren geschundenen, ausgepressten, leer gemolkenen, aber spermagefüllten Körper hinaus.2013 Drescher Allensbach Amateur Porn

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

dogging et fist sur le bord de route

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

dogging et fist sur le bord de routeDOGGING ET FIST SUR LE BORD DE ROUTE.Cela s’est déroulé il y a environ deux moi, nous partions pour un weekend coquin dans le nord.Nous étions très chauds et nous avions envie de sexe, cela faisait quelques semaines que nous n’avions pas eu de dispos pour une sortie en club.On était habillés très léger, moi short et chemisette sans caleçon quant à Mme, une jolie jupette bouffante et un petit haut léger sans sous vêtement.On s’est dépêcher de partir de la maison pour éviter les rendez-vous de dernière heure.On roule depuis 1 heures, j’ai la main sur la cuisse de ma femme, je la sens de plus en plus chaude, elle passe même sa main sur son minou.Arriver sur l’autoroute A4, elle décide de poser ses pieds sur le tableau de bord, histoire de montrer son intimité aux routiers que l’on croise. Un petit jeu qu’elle adore.On passe Reims direction le nord, ma femme est de plus en plus excitée, elle se doigts même de plus en plus et me demande de vraiment ralentir au passage devant les camions.Elle leur montre bien que ses doigts qu’elle portent en bouche son trempés par son jus, elle joue aussi avec sa langue et prends un réel plaisir à sucer ses doigts.Les types doivent être fou, moi à côté je ne peux cacher mon érection.Elle pose sa main sur mon short et commence à me caresser à travers, après quelques minutes, elle sort mon sexe, le branle, se penche vers moi et titille le gland du bout de sa langue. Elle me rend dingue, j’ai qu’une hâte, la baiser.Je regarde les panneaux, la prochaine aire est a plus de 60km, impossible de tenir, du coup je prends la première sortie qui est annoncer à 2km.Nous sortons, parcourons à peine quelques centaines de mètres et trouvons un petit chemin qui mène à une ferme. Personne aux alentours, je décide de me hatay escort ranger sur le côté.J’att**** la tête de ma femme et plaque sa bouche sur mon gland et pousse violement pour quelle m avale d’un coup.Un vrai délice, ma femme est une grande experte de la pipe, elle me fait même des gorges profondes, et c’est le cas ici.Elle bave plein, ça coule entre mes cuisses. Elle se relève et se met à genou sur son siège, pour se mettre plus à l’aise pour me sucer.Je scrute les alentours et j’aperçois un vieux qui se rapproche, mais impossible de bouger, j’ai trop envie de sexe. Je surveille le vieux qui, je pense a bien compris ce que l’on faisait, car il a ralenti et s’approche doucement de la voiture.Il est maintenant à moins d’un mettre. Il me fait signe qu’il apprécie le spectacle, du coup je n’en averti pas ma femme, qui est trop occupée. Elle joue avec mes boules, passe sur ma hampe pour finir par me gober en entier, cela plait à tous je pense.Je préviens ma femme que je vais ouvrir les fenêtres car je commence à étouffer, trop chaud.Le types me refait le même signe et toujours sans bruit continu à nous regarder. Je le vois prendre son portable pour prendre une photo et faire un petit message.Après quelques minutes, je vois arriver une femme la cinquantaine, grande, quelques rondeurs mais bien repartie et des seins énormes, habillé en cuir genre gothique. Elle s’approche elle aussi en silence de la voiture toujours à l’issue de ma femme qui ne s’est aperçue de rien.Elle passe sa main par la fenêtre et la pose sur le cul de ma femme. Je tiens fermement la tête de la miss sur mon sexe et lui fait signe de continuer.La femme en cuir, s’enhardie rapidement et doigts maintenant ma femme qui est trempée.Elle se recule, ouvre la portière et se précipite sur la chatte de ma escort hayat femme et la lèche avec frénésie.J’ai du mal à ne pas exploser dans la bouche de ma femme, c’est très excitant à voir, surtout au moment où elle claque le cul de ma femme, qui ne sait toujours pas qui est derrière elle. Maintenant, la gothique insiste sur son cul et la claque de plus en plus fort. Le fessier de ma femme est de plus en plus rouge. Elle rejoue avec ses doigts, elle en plante 2 puis 3 et 4 et fini en quelques secondes par la fister d’un coup. La ma femme se relève pour regarder. Cela ne plait pas trop à l’autre femme qui lui assène un coup violent sur le cul et lui plaque la tête entre mes cuisses.Ça m’excite grave, on pratique les jeux bdsm mais entre nous et la c est avec une femme et plutôt entreprenante, j’adore.Ma femme n’ose plus bouger et se laisse faire, elle ne me suce presque plus, mais pas grave. Voir ma femme avec une mains dans sa chatte me plait, et là, en plus, par une femme, humm.La goth est de plus en plus belle à voir, mais de plus en plus insistante dans ses mouvements qui sont plus fort à chaque coup.Ma femme commence à remuer un peu son cul, elle commence à appréciée, du coup la goth entreprend d’autre chose. Elle lui colle un doigt sur sa rondelle et l’insère d’un coup., vite un deuxième suivi puis un troisièmes et les ressorts aussi violement qu’elle les a rentrés. Elle sort la main qui fistait sa chatte et la plonge d’un seul trait dans son anus. Ma femme pousse un cri très violent de douleur. La femme lui assène un autre coup sur son cul et lui dit : « ta gueule sale chienne ».A ce moment-là elle plonge sa deuxième main dans sa chatte qui était vide et commence un jeu de piston entre son cul et sa chatte. C’est de plus en plus vite et violent et je suis comme hatay escort bayan enrager, j’att**** la tête de ma femme comme si c’était une poupée et lui fourre la bouche comme une chatte.Je lui baise la bouche, elle est remplie de partout.Je fini par tout lâcher et jouir une énorme quantité de sperme dans sa bouche, tellement qu’elle a d mal à tout avaler, surtout avec la goth qui la fourre par derrière.Le vieux, qui était sortis de ma mémoire, avait fini par sortir sa queue et a jouis sur le coté de ma femme.Quand a me femme, elle est de plus en plus bruyante, elle enchaine maintenant orgasme sur orgasme. Des spasmes parcourt tous sont Corp. Elle supplie notre hôte d’arrêter mais au lieu de ça elle remet de plus belle et s’active encore plus fort ce qui finit par faire exploser ma femme. Elle enlève d’un coup les mains des trous de ma femme et je vois à ce moment-là que ma femme émet un jet fulgurent au visage de la femme en cuir. Ce jet est si violent quelle en met partout dans la voiture.La goth, se recule, ferme la porte et nous dit d’une voix sèche : « maintenant, fouter le camps ».Je relève ma femme qui est groguis, démarre la voiture passe la première et file à toute vitesse, sans même prendre le temps de me rhabillé et avec ma femme amorphe sur le siège d’à côté.Je fais quelques km avant de m’arrêter, pour voir comment va ma femme, elle ne peut pas bouger, encore sous le choc. Je décide alors de faire demi-tour et retourner à la maison. Arriver chez nous après 2 heures de route, je monte ma femme dans la chambre, lui enlève le peu de vêtement qui lui restait et la couche. Je m’aperçois à ce moment, que c’est trous sont énorme. Distendu comme jamais elle n’a été. Je suis à la fois excité comme un dingue et inquiet.Il lui aura fallu une bonne nuit de sommeil pour qu’elle soit à nouveaux fraiche.Elle m’a dit avoir adorée mais qu’elle était vidée, impossible de faire le moindre geste.Je pense que l no refera une soirée bdsm avec une Domi pour Mme mais cela, en club bien sur.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Moi, Pro-Fesseur, épisode 6

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Moi, Pro-Fesseur, épisode 6… mari me touche, il est trop vulgaire, boit trop » elle reprend son souffle. « Je confesse que je ne fais le ménage que par obligation, que je délaisse ma famille pour me branler comme une vilaine fille. J’ai péché mon père, punissez-moi comme je le mérite ! »Waow, des confessions comme ça, là, il ne manque que la tenue de curé. Pas mal, mon gars, faudra sérieusement plancher sur ce scénario. Oui, même l’annonce devra être dans ce sens. Bon, voyons le tarif pour ses fautes. Elle délaisse son vieux, un bon point pour moi, plus de liberté, ça vaut un bon coup de queue dans son minou. Le reste, masturbation seule dans sa chambre, un autre dans son cul, elle doit être en manque sérieux. Pour le reste, martinet et mon joujou. Les accus ont chargé toute la nuit. Mais avant, rougir son corps, le rendre plus sensible pour la suite. Le rendre encore plus…oui, un confessionnal, voilà une idée qu’elle est bonne ! Donc, la rendre plus docile. Martinet, cravache ou les pinces à linge ? Vaste question, allé, le martinet. Et vlan, voilà pour son cul. Et vlan, voilà pour ses seins. « Comme ton confesseur, c’est moi qui décide de tes punitions. Je veux que pour la prochaine fois, tu te déguise en une méchante fifille, que tu me fasses la liste de toute tes fautes. On se verra une fois par mois, à moitié prix pas séance. Ça te va comme ça ? »« Oh oui monsieur le curé, je suis d’accord »Qu’elle est mignonne cette méchante fifille. Mon martiner rougit son corps. Elle pousse de petit cri, pas encore très fort, mais cela ne serait tarder. Je continue montant en force. Les cris s’amplifie, mais ce n’est pas encore ça, cela ne serait tarder. Je frappe encore plus fort, ça y est, elle hurle de douleur et je flâne encore son corps de plus belle. « Hurle tes fautes pécheresse que je puisse les expulser de ton corps de méchante gamine. »« Oui Monsieur le Curé, ouiiiiiii !!! »Je frappe encore et puis, j’arrête tout, ma mains plonge sur son sexe, mon majeur à l’intérieur, elle me fixe, je la branle, l’embrasse, première récompense et amplement méritée. Je la branle jusqu’à l’orgasme. Putain de ce qu’elle devient encore plus belle en jouissant. Je ne m’attarde pas. Elle est à moi pour la journée, autant en profiter. Je délivre ses mains, les relies à ses pieds, la penchant en avant, les bras croisés, ça fait ressortir sa poitrine. Hop, une pince par téton. Hop encore, ma queue laboure son minou tout chaud, tout mouillée, une aubaine. Elle est étroite la bougresse, qu’importe, c’est encore meilleur. Je vais et viens, jouant aussi avec ses mamelles en les giflant un peu, juste un peu. Déjà, elle glousse, elle gémit, le souffle court et puissant. Elle démarre au quart de tour, encore plus belle. Je sens son orgasme tout proche, je varie mon rythme. Lentement, laissant bien ma bite au fond. Elle supplie que je la défonce, ne pas lui obéir, ce serait lui donner l’avantage, une fois suffit. Sur le point de jouir, ma belle me promet encore de revenir quémander mes services. La belle enfant que voilà, n’est-il pas ? Elle jouit, hurle son plaisir, à croire que jouir d’un homme lui manque depuis sa naissance. Dommage que Gisèle ou Sidonie ne soient pas avec moi. Je me retire, soulève sa tête, plonge ma queue dans sa bouche, une fois, deux fois, je jouis, elle tousse, avale, tousse encore. « Ça te plait, on continue ? »« Oui, j’en veux encore, je veux crever de plaisir. »Je ne vais pas lui donner tort. Sur mes pinces, j’accroche des poids, dix grammes pour commencer. La voyant sourire, je la gifle, une larme coule, c’est bien. Dans son cul, largement lubrifié, je plonge mon joujou. Elle hurle, elle me clame qu’elle refuse la sodomie. Trop tard, il est dedans et vibre déjà, pas de décharge électrique, pas encore, c’est bien trop tôt. On monte en puissance avec ce genre de pécheresse. Je le gonfle un peu, préparant ma sodomie, miam ! Son dos, une bougie, la cire coule déjà, dessinant un crucifix. Elle crie un peu, pas assez, mais cela ne serait tarder. Deux heures déjà que je l’entreprends. Deux heures qu’elle me subit et c’est que le début. Je retire la cire à coup de martinet. C’est beau de voir ces bouts de cire valser partout. Elle crie enfin, sa figure se déforme sous le joug du martinet. Mon joujou l’amène vers la route du plaisir. Je le vois à son corps qui se démène, ondule. « Alors, comment ton cul de pécheresse, sale gamine ! »« C’est bon mon père, trop bon »Je le retire, elle ne mérite pas encore de jouir. Manquement auprès de sa famille, c’est la cravache qui cingle ses jambes de ses mollets à ses fesses et je recommence, chaque fois en frappant plus fort. Je ne vise pas encore son sillon intime, mais cela ne serait tarder. Quand je frappe son minou, elle afyon escort miaule de douleur et je la comprends, j’ai frappé fort. Je continue, mollets, cuisses, fesses, cuisses, mollets. Midi arrive, il est temps que je lui donne à boire. Détachée des palmiers, je la lie, coudes contre genoux, le tout bien serré. Je lui donne une gamelle d’eau. Je me fais griller une belle tranche. Je la fais saliver, pas pour elle, pas bon pour ce qu’elle a, pécher. Je la regarde boire, je caresse sa croupe, son dos. Parfois sa nuque. Encore l’après-midi pour profiter de cette femme fautive à mes yeux inquisiteur. Il me semble reprendre vie. Oui ça me manquait ces femmes payantes si elles ne venaient plus souffrir entre mes mains. Pause terminée. Je desserre cette corde sur ses articulations, juste assez pour qu’elle puisse se déplacer. Ma cravache la guide, un coup à gauche pour prendre cette direction, etc.. La voilà bien docile. Elle peine, pas grave, je frappe. Elle refuse, je frappe encore. Ses seins sont douloureux à chacun de ses mouvements. J’ajoute encore dix grammes par seins. Elle hurle, c’est bien, ça me plait. Voilà près de cent mètre qu’elle tourne en rond. Seconde récompense, son cul, il le mérite bien. Pas la peine de le dilater, c’est déjà fait. Juste un peu de lubrifiant et je m’enfonce lentement, sans écouter ses jérémiades. Je vais et viens, ne visant que mon plaisir dans un premier temps. Pour l’achever, il reste encore mon joujou, mon gode maison. Putain que c’est bon un cul, le sien en particulier, c’est la première fois, c’est encore plus meilleur disait un môme que j’ai bien connu, moi. Je vais et viens, agaçant ses seins, elle crie sa douleur, souffle son plaisir naissant. C’est une question de dosage, il faut être précis comme ne pâtisserie. Soudain ça vient, je sens cet orgasme qui vous met à plat pour un moment. Je vais et viens, plus vite, plus vite encore plus vite. Je ralentis, il est là. Je me retire, me pose devant son visage pour m’achever à la main. Elle ouvre largement sa bouche, tire sa jolie langue rose. Je jouis sur son visage. Sale gamine, tu aimes donc ça, c’est encore mieux. J’enfonce ma queue dans cette bouche, aucun répit, le jeu continue. -Nettoie ma bite, ma petite fifille et papa te donnera du plaisir »La bouche pleine, elle n’a que sa tête pour me répondre et elle fait oui. Mon joujou en main, je le passe sur ses seins alourdis de vingt grammes chacun. Elle va jouir, oui, jouir sans qu’elle ne puisse se toucher. Je jouis dans sa bouche, elle jouit en me fixant. Méchante fifille, et sans la permission de papa. Je la fesse copieusement, enfonçant mon joujou dans son croupion. Elle glousse déjà. J’ai le bon dosage, ça va être de la folie, je vais l’épuiser entièrement. Un premier électrochoc, elle hurle, ça s’est fait. Un autre, un poil plus puissant, cela ne fait pas mal, non, la dose est faible, mais suffisante pour provoquer des picotements dans tout le corps. J’augmente encore, mets en fonction le mode vibration, le gonfle un peu, juste pour tenir ce cul bien ouvert. Elle hurle encore, la décharge est plus violente. Dire que je ne suis qu’à quinze pour cent de sa puissance. Je sais, à donf, il n’y a que mon frère qui connait les effets. Je ne vais pas au-delà de vingt pour cent et pour deux raison, la première, c’est une débutante, la seconde, ça vide mes accus très vite. Ma belle et méchante fifille se remet de ce choc électrique. Je la regarde, lui souris, elle me fixe, me sourit, on s’embrasse. Sa bouche est gourmande, c’est qu’elle en veut encore. De ma cravache, je tapote son anus, mon joujou s’enfonce, revient à sa place à la manière d’une bite qui l’encule. Je frappe son sexe de petits coups rapide et sans trop de force. Si je ralentis pour frapper plus fort. J’aime l’entendre pousser ses petits cris de douleur. -Si tu te montres bien docile, je t’invite pour souper chez moi. Tu verras ce que c’est qu’une esclave à mon service, sale gamine. »Je frappe, son sexe commence à rougir, enfler un peu. Un grand coup sec, elle hurle longuement, telle une sirène de la protection civile en Suisse. Je la délivre entièrement. La laisse se reposer, assise sur son cul, jambes légèrement pliées, écartées, appuyée sur ses coudes. Je promène les lanières de mon martinet sur son ventre, ses seins. Je tire sur les pinces, elle grimace. Je vais jusqu’au bout, quand les pinces quittent les tétons endoloris. Elle hurle encore et nettement plus fort encore. C’est l’heure de la récompenser. Je me couche sur elle, la pénètre tendrement. Nous nous aimons tendrement. Elle me confie aimer mes manières, mes supplices. Elle ajoute être toujours en état de manque, un manque de sexe. Nous baisons maintenant. C’est plus vulgaire, mais escort afyon tout ce qui cochon, c’est meilleur, non ? Elle se montre avide, gourmande et réellement en manque quand on la voit jouir aussi vite et avec autant de puissance. Je jouis en elle, bien au fond, je lui donne ce qui me reste.Le soir approche, le jeu s’arrête. À poil, on bavarde, je cherche à mieux la connaitre, la cerner. Oh, pas besoin d’insister beaucoup, c’est un véritable moulin à parole quand elle me raconte sa vie. Une vie que je qualifie d’heureuse, bon, y a son vieux qui picole, qui ne la baise plus, mais sinon, elle sait se faire plaisir. Par contre, elle m’avoue timidement que je suis son tout premier “amant”. C’est flatteur, amant et bourreau en même temps. Je l’aide à mettre sa robe, la propre. Un peu courbaturée, je l’aide à prendre place dans ma voiture. Nous roulons, direction la maison. Je retrouve ma smala, je présente cette femme à ma troupe, mes amours, mon amour de petite neveu. Sidonie me tend une lettre, elle vient de Belgique. Punaise, Martine et le toutou reviennent. Ils arrivent dans un mois. Le temps de tout nettoyer comme il faut dans leur maison. Je l’exige parfaite propre, en ordre. Ma cliente semble stupéfaite de voir Gisèle et Sidonie si docile, si tellement soumise. Tien, je me rends compte que je connais tout d’elle, sauf, son prénom. Quoi que sale gamine me convient très bien. Je l’envoie en cuisine, rejoindre Isabelle entreprise par Paul. C’est joli de la voir enculée de la sorte. -Si tu veux manger avec nous, c’est sous notre règlement, les soumises au fourneau, elles mangent là, dans les gamelles. Elles mangent aussi à table, avec Paul, Isabelle, le môme et moi. Mais c’est une récompense, rien de plus, ou un anniversaire, une fête. Sinon, c’est là. Isabelle, elle mange avec nous. Je l’appelle sale gamine. Après, je la ramène chez elle ! »-Bien, monsieur mon frère. »Je regarde ma sale gamine, elle semble surprise qu’Isabelle soit ma sœur. Surtout de la manière dont nous nous embrassons pendant que Paul la sodomise. Comme Gisèle et Sidonie, ma sale gamine mange dans une gamelle, à l’abri du regard de mon neveu. Sidonie est de service à table, sous l’œil curieux de ma sale gamine qui profite de l’occasion pour apprendre. Après le repas, le petit monstre au lit, Gisèle est conviée à nous faire une danse lascive en se dénudant. Je glisse à l’oreille de Paul de la motiver à l’aide du martinet. Faut bien occuper nos soirées, ici pas de télé, juste un stéréo avec tout ce qu’il faut, même un radio, il faut bien se tenir informer de temps à autre. Devant ma sale gamine, Gisèle se donne à fond, lascive jusqu’au bout des ongles, bandante quoi. Ma sale gamine ne verra pas la fin de la danse, sa bouche sur ma queue et Sidonie, ma chère nièce qui lui broute le minou. -Mon père, je crains que le péché de chair ne soit punissable ! »-Il l’est, ma sale gamine. Tu aimes quand ma nièce te lèche ? »-Oh oui, mon père, j’adore. »Je la pousse à prendre entièrement ma bite, la pousser plus loin que sa luette. Cela ne m’étonne guère quand sa bouche s’appuie contre mon bas ventre, ma queue bien au fond de sa gorge profonde. Isabelle s’en va danser près de Gisèle et se faire motiver par son mari. S’en est divin de la voir enfin faire ce qu’elle me faisait en cachette avec Paul. Ma sœur, c’est comme Sidonie, j’en suis fou. Bon, la danse se termine, il ne me reste qu’à finir de vider mes couilles dans la bouche de cette sale gamine. Après ce dernier orgasme, je laisse Sidonie l’achever. C’est là que ma sale gamine me montre le fond de sa bouche quand elle jouit. Ah oui, elle n’a plus ses amygdales. Ajustée dans sa robe, elle monte devant avec moi. Devant chez elle, je lui dicte la suite, le prochain rendez-vous. Parce qu’elle comme moi, on a envie que cela continue. Je lui donne mes intentions, mon programme, je veux la salir, je la sais déjà prête, sans en être complètement certain. Sa bouche embrasse ma main, elle se signe en me fixant dans une jolie génuflexion. Vas en paix ma sale gamine. L’idée du prêtre pervers fait son chemin dans ma tête. Dans la maison tout est calme. Je monte me doucher en vitesse. Dans la chambre, deux corps sont blotti l’un contre l’autre, entièrement dénudé, je me glisse sous la moustiquaire, m’allonge contre le dos de Gisèle et m’endors. Dès l’aube, mes deux soubrettes, avec une aide bienvenue sont à l’œuvre dans la maison de nos amis belges. Elles ont commencé par le haut, tout ouvert. Je vois les lits s’aérer aux fenêtres. Je consulte mon courrier, remplis mon journal comme chaque jour. Paul me rejoint, ensemble nous allons voir nos ménagères pendant qu’Isabelle s’occupe de mon petit neveu. Mais c’est ma sale gamine qui donne un coup de afyon escort bayan main. La vache, si j’aurais su disait petit Gibus. Mon Paul est tout aussi étonné de la voir. Je subodore un complot entre nos femmes. Du coup, je prends cette méchante fifille, l’entraine dans ma petite bâtisse maintenant terminée. Ses mains au-dessus de sa tête, dos à la colonne, je la questionne longuement en profitant de ses formes. Mes caresses deviennent vite de petites claques visant ses seins. -Mon père, je me dois de me confesser, je travaille pour le journal qui publie vos annonces. J’ai bien un mari, mais nous sommes séparés depuis un an et quelques mois. Certes, il boit, mais je suis seule fautive de cette situation. J’aime le sexe, c’est une drogue pour moi, une addiction. Avec vous, je me suis vue prise, punie. Mon père, faites de moi votre servante, je quitterais ma chambre de bonne pour venir me mettre à vos pieds et ceux de monsieur Paul ou de tout autre personne que vous me désignerez. Je ne suis ni plus ni moins qu’une putain, une salope ou tout ce que voudrez que je devienne. »Aie, là, il me faut la jouer finement. Déjà une paire de claque pour mensonge. Je prends un martinet, fustige ses seins, sa peau bronzée en prend un coup. Elle supporte jusqu’à ce que ce coup que je lui porte la fasse hurler, implorer ma pitié. Dans un coin, sur du gravier encore présent, je l’agenouille de force, mains sur la tête, ma bite dans sa bouche, j’urine, soulage ma vessie. Après un bref mouvement de dégout et une paire de gifle, elle boit. Je suis fâché et déçu de ses mensonges. Une fois satisfait ou presque, je lui ordonne de retourner à son journal, d’y écrire le récit complet de ces deux jours. D’une paire de ciseau, je découpe sa robe, un trou sur le nombril, un autre juste au-dessus de son sillon anal, un dernier entre ses seins dont je confisque le soutien-gorge. Devant elle, je le brule. -Je suppose que tu as des punaises sur ton bureau ? Ok, alors tu les verse sur ton siège, relève ta robe et t’assois dessus pour écrire notre rencontre. Je veux pouvoir le lire dans le prochain numéro ! Sinon, je t’excommunie de ma vie ! »Elle sait qu’elle m’a vexé, fâché. Je ne la raccompagne pas. Dans la maison, Sidonie me regarde, un air triste. En quelques mots, je lui donne une courte explication. Il me faut me calmer, Sidonie sera mon exutoire, je la couche sur le sol, relève son tablier et la baise. Une semaine passe sans aucune nouvelle de ma sale gamine menteuse. Par contre, nous avons des nouvelles de Martine. Une lettre charmante qui nous donne une explication sur la chambre du premier, ce n’est pas leur enfant, mais un cousin de son mari, emporté par la maladie à l’aube de son adolescence. Je souris en donnant la lettre à Isabelle qui la lit à voix haute. Au dos, elle nous lit que Martine nous réserve une petite surprise très sexy sans rien n’ajouter. Une intrigue sexy, voilà qui ne devrait pas être trop désagréable. En fait, je m’imagine le toutou féminisé avec la barbe. Une vision très humiliante pour lui s’il pouvait lire dans ma tête. Bah, nous verrons bien, ils seront là dans une petite semaine si j’en crois cette dernière missive. J’ai mon journal en main, ma sale gamine à une belle plume, son récit est une merveille, tout y est jusqu’à sa confession complète. Je l’appelle, ordonne de nous rejoindre après son travail dans la bâtisse, le défouloir. Je convie Paul à m’aider à dresser cette sale môme. -Isabelle, serais-tu me faire une robe de curé avec une ouverture pour ma queue ? »-T’as quoi derrière la tête ? »-Sois près du mur de la bâtisse dans deux heures, tu comprendras. Oh, ajoute ce truc que les curés portent quand ils confessent. Et puis, seulement si tu peux, le petit chapeau. »-Ça va, j’ai pigé. Un curé défroqué, j’avoue que l’idée n’est pas pour me déplaire. T’en pense quoi ma petite nièce ? »-S’il comme punition, il nous donne du fouet et pas des prières, je suis partante. »Gisèle y va de son compliment. Pour faire court, mon idée plait. Prêtre défroqué, il lui faut des nonnes, mon sourire, mes mains jointent sur ma poitrine, Sidonie comprend ma pensée. Une génuflexion et la voilà nommée nonne avec ma bénédiction. Le pire, c’est que carnaval approche et ici, c’est sacré, oui, oui, sacré et ce qui est sacré mérite une visite de mon église. Soudain Isabelle file dans sa chambre et en revient avec une robe noire et longue. En quelques coups de craie, elle la redessine, la coupe, la coud d’un faufile et me voilà attifé d’une robe un poil trop courte pour passer pour un prêtre. L’idée est là. -Oui, tu la termine comme ça, elle ira pour m’occuper de ma sale gamine. Oh, elle a écrit sa courte histoire avec moi dans son canard. Il est sur mon bureau. Faites-vous plaisir mes anges ! »Dans la bâtisse, je prépare une sorte de confessionnal. Pour la pécheresse, une buche de bois pour s’agenouiller, pour moi, un petit siège agrémenté d’un bon coussin. Vu l’heure, elle ne devrait plus tarder.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Au club avec Agathe et nos hommes

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Au club avec Agathe et nos hommesJe suis, comme Agathe,ce qu’on pourrait appeler une une nymphomane. J’aime le sexe à un tel point que j’y pense dés que je vois un homme ou une femme qui me plaît et j’imagine avec des scénarios délirants. Alain mon mari le sait bien et en profite et même en abuse avec Christophe et Agathe. J’aime ça et je l’assume. Nous ne pouvions plus recevoir du monde depuis qu’à cause du bruit, des voisins avaient prévenu la police. Alors avec nos amis, nous fréquentons parfois des clubs. Ainsi mon homme peut m’offrir à n’importe qui et j’y prends un plaisir incommensurable.L’autre soir, Alain me propose de nous rendre avec Christophe et Agathe dans son club préféré. Il y a des alcôves qui permettent tout les vices et je sais qu’avec nos amis, la soirée risque d’être chaude surtout pour Agathe et moi.Alain a donné rendez-vous à Christophe et Agathe au bar du club pour 21h00. Nous commandons un sky en les attendant. Déjà quelques mâles me mate avec intérêt. Christophe et Agathe arrivent enfin. Christophe me salut comme il se doit en me roulant une pêle et en me pelotant les fesses. Alain en fait autant avec Agathe Puis Agathe et moi nous embrassons amoureusement toutes les deux. Christophe est encore plus tordu qu’Alain et Agathe, très soumise est une salope de première. Nous avons eu ensemble de nombreuses occasions de faire l’amour et de prendre du plaisir dans des orgies lesbiennes.Christophe demande à Alain en sirotant son whiski :« Quelle est le programme pour ce soir? »« Tu connais JP ? Il organise une touze dans le salon principale. Alors je pense que nous allons passer une bonne soirée. »L’idée lui plaît bien. Nous ne sommes là que depuis 20 minutes qu’un grand brun vient à ma rencontre et sans rien dire, m’appuie sur les épaule pour me mettre à genoux et sort un sexe impressionnant pour que je le suce. Devant mes amis et mon homme, je aydın escort me met à le branler doucement avant de commencer avec gourmandise.Sucer cet inconnu devant eux en public me fait tant de bien. Je titille de ma langue son méat, cours le long de sa hampe et lui lèche les couilles. J’en gobe une comme une friandise et j’engloutis la bite et la sucer plus sérieusement. J’adore sucer une belle queue. Je me sens dominatrice à cet instant. C’est pour moi la preuve de mon pouvoir sur les hommes. Sentir vibrer un organe masculin dans ma bouche m’offre un plaisir intense. Un râle et une palpitation du membre de mon inconnu dans ma bouche m’annonce son éjaculation imminente. Mon hôte se déverse en longues saccades de sperme qui frappe mon palais et le fond de ma gorge. J’avale avec délectation ce divin nectar en regardant avec un sourire mon homme et mes amis. Après une retouche maquillage, Nous nous rendons dans le salon principal où doit se dérouler la partouze. C’est encore assez calme. On voit dans une alcôve un homme en plein ébat avec une rousse qu’il sodomise en levrette. Je remarque qu’Agathe aimerait bien les rejoindre.Tour à tour, les participants entrent. Le maître de cérémonie annonce la couleur :«  Messieurs ! La règle veut que vous ne donniez pas vos noms et surtout, respecter l’envie de nos trois dames. Que tous s’amuse bien ! » La rousse branle déjà des bites. Nos hommes on vite fait de nous mettre nues et nous lance dans l’arène pour nous livrer aux mâles. Agathe ne perd pas de temps et, accroupie, elle commence à sucer des dards tendues vers elle. Elle a de la chance, les quatre mecs ont de beaux engins, grands et gros et leurs couilles doivent être pleines. De mon côté, je ne suis pas en reste puisque trois mâles s’occupe activement de moi. Je me retrouve à chevauché une queue pendant que l’autre me baise la bouche. Le troisiéme attend avec impatience escort aydın son tour. Tour à tour les glands gonflés, nous remplissent présageant une soirée très chaude. Du coin de l’œil, je vois Agathe qui a plus de mal avec l’un de ses amants qui veut la sodomiser. Son sexe est si gros qu’il a du mal à entrer par la petite porte. Elle grimace mais l’engin fraye son passage et disparaît dans les entrailles de ma copine.Puis, je sens des mains féminine me caresser les seins. La rouquine de tout à l’heure, sa comparse m’avait rejoint et joue avec mes tétons. Elle sent bon et ses mains sont douces. Elle tète ensuite avec appétit mes mamelons. Je quitte un instant la queue qui baise ma bouche pour l’embrasser avec une passion perverse pendants que deux queues me perforent l’intimité. La rouquine ayant quitté mes seins pour ma bouche, un des hommes en profite pour se faire une branlette espagnole entre mes seins.J’entends, non loin, les gémissements de plaisir d’Agathe qui est assaillie par de nombreuses intentions de mâles et se prend une triple pénétration monstrueuse. Ils la bourre avec force lui arrachant des hurlements de plaisir tant leurs sexe la dilate. Ils la démontent littéralement et je suppose que mon tour va venir aussi. Je mouille comme une folle.  Je pars alors dans un délire sexuel. Les queues entrent, sortent éjaculent. La débauche est totale. Ma rouquine se fait prendre par Alain et Christophe et je leurs crie comme droguée par les sexe et le sperme :« Donnez moi vos queues ! J’veux être remplie ! J’veux vous pomper le dard jusqu’à ce que vous me jutiez dessus ! »«Agathe reprend mon refrain également quand elle n’a pas de queues dans la bouche :«  Défoncez-moi putain ! Prenez-moi fort, oui, oui ouiiiiiii oh je jouiiiiiiiiiii ! »La rouquine se fait troncher de plus belle par nos hommes, en la faisant hurler. Elle doit sentir chaque va et viens, aydın escort bayan chaque glissement, chaque centimètres de leurs monstre de chair. Agathe se prend de puissantes giclée de foutre en plein visage pendant qu’elle se fait sauter élargir. De mon côté je suis mise à la même enseigne et j’avale comme je peux ces flots de nectar mâle. J’entend comme sur une autre planéte Alain dire aux autres mâles :« Prenez ma pute par le cul ! Eclatez lui la rondelle ! »Il n’en faut pas plus pour des bites me prennent ensembles. La sensation est énorme et je crois que je vais m’en évanouir quand leurs queues me dilate alors que l’un d’eux sans autre forme de procès, noue mes cheveux dans sa main pour en faire des rênes et tout en me défonçant pendant que l’autre me donne des fessées magistrales en m’insultant.«  Salope, t’en veux plus hein ? Dis le que t’en veux plus, chienne lubrique! »Et je lui réponds, les yeux exorbités :« Ouiiiiiiii j’en veux plus! Défoncez-moi plus fort, démontez-moi mon cul de putain !!!! »Christophe, qui avec Alain, défoncent la rouquine qui gueule comme une damnée encourage aussi les mâles présent à s’occuper d’Agathe, comme si il y avait besoin d’encouragement pour qu’ils s’en occupent :«  Oui, oui, ouiiiiiii tronchez-moi là, comme un salope, comme une merde, défoncez-là comme la dernière des putes!!!! »Ils s’acharnent de plus bel et la défoncent encore plus durement. Ils la baisent sans ménagement. Elle est prise en double et hurle de plaisir. Elle bave sur les queues qui lui déforme sa bouche. Son maquillage n’est plus qu’un infâme mélange grotesque de coulures de spermes. Cela fait maintenant bientôt une heure qu’ils nous baisent. Nous sommes épuisées et nos trous sont irités par tant de passages de membre irrespectueux. Alain et Christophe après avoir déchargé dans la rouquine, la délaisse et demandent aux hommes le pouvant encore de nous couvrir de foutre. Ils se branlent devant nous et déchargent leurs spermes chaud sur nous.Nous avons passé une excellente soirée et Alain et Christophe se promettent de revenir une autre foi et cette foi pour une soirée plus BDSM.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die SM- Farm Teil 01

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die SM- Farm Teil 01Üblicherweise wird eine Geschichte von nur einer Person erzählt.Sehr selten findet man Geschichten, die von zwei völlig unterschiedlichen Personen, die sowohl vom Denken als auch vom Fühlen her sich unterscheiden, geschrieben werden.In der vorliegenden Geschichte ist das der Fall.Sie handelt von einer dominanten Frau, die sich einen Mann zum Sklaven erzieht.Dabei kommen beide zu Wort. Die Geschichte wird von der Herrin erzählt. Sie bestimmt den Verlauf der Handlung.Der devote Sklave beschreibt zwischendurch seine Eindrücke und. Gefühle.Kapitel 1 Deine Ankunft Es war herrlich wieder die salzige Meeresluft einzuatmen. Hier würde ich bleiben, nachdem mir meine Stiefeltern ihr altes Anwesen vermacht hatten. Denn, wenn ich ehrlich war, hier war der Ort, an dem ich mich daheim fühlte. Deshalb hatte ich auch beschlossen hier meine Zukunftspläne umzusetzen. Der dazu entsprechende devote Partner sollte auch schon unterwegs sein und bald hier eintreffen.Ich hatte mit ihm in meiner alten Wohnung einige male gespielt und es war für mich mehr wie schön gewesen. Sehr zu meiner Freude hatte er sogar den Sklavenvertrag auf Probe akzeptiert und unterschrieben. Damit waren die Weichen für ihn und mich gestellt.Ein Blick auf die Uhr sagt mir, dass seine Ankunft kurz bevorstand.Es wurde auch langsam Zeit, denn die frische Seeluft blies mir durch die all zu leichte Kleidung und ließ mir einen kalten Schauer über den Rücken laufen.Dieser Frühling wollte nicht richtig in die Gänge kommen, obwohl wir schon ende Mai hatten.Endlich sah ich seinen Wagen vorfahren. Als ich dich aussteigen sah, machte mein Herz einen kleinen Freudenhüpfer. Ich wusste, ab sofort würde ich die Herrin, du mein Sklave sein.Was für ein erhebendes Gefühl.Ganz unbewusst korrigierte ich meine Haltung und stand noch aufrechter als je zuvor da.Armer Balbus, dachte ich.Du bist aus freien Stücken gekommen und ich werde dich mit meiner Dominanz so geschickt umgarnen, dass es für dich kein Entrinnen mehr gibt.Mit einer Reisetasche bepackt, kam er auf mich zu.Zumindest hatte er sich dran gehalten und nicht zu viel eingepackt. Deine Nervosität war dir auf den ersten Blick anzusehen. Kein Wunder, war dir bestimmt bewusst, dass du ab jetzt dein Schicksal in meine Hände legen würdest.Als er auf dem Hof ankam, begrüßte ich ihn nur mit einem abschätzenden Blick und einer Geste, die ihn auffordern sollte ,mir zu folgen .Wir gingen in das Bad. Er wollte sich niederknien und. Mir, wie es sich für einen gut erzogenen Sklaven gehört, die Schuhe küssen. Sehr zu deinem Erstaunen hörte er von mir nur ein hartes nein. Dann erklärte ich dir, dass du nur im Bad seist, um dich für ein erstes Spiel fertig zu machen. Ich will das du badest dich vollkommen rasierst, nur die Haare auf dem Kopf und der Brust wirst du nicht rasieren, befahl ich dir.Dann wirst du dich mit dem bereitgestellten Körperöl einreiben und zu mir kommen. Ich erwarte dich in der Küche an der wir gerade vorbeigekommen sind.Mit diesen Worten verließ ich ihn.Balbus schreibt jetzt seine Gedanken nieder, wie er die eben beschriebene Situation empfunden hat und wie aus seiner Sicht die Geschichte weitergehen könnte:Oh  Jeh, ich ahne schon, das die Geschichte für mich kein gutes Ende nehmen wird. Wahrscheinlich wird im Laufe des Aufenthaltes auf dem Hof,das kleine Teufelchen in ihr, sich zu einem ausgewachsenen Teufel mausern und ich sehe mich schon in der Hölle schmoren.Allein die Rasur gleich zu Anfang deutet auf eine unangenehme Behandlung hin. Wahrscheinlich hat sie schon allerlei Seile u. Schnüre vorbereitet um damit meine Hoden abzubinden,bevor ich ihr zur Ehrerbietung die Füße lecken darf.Nach diesem Begrüßungsritual wird sie darauf bestehen ein gutes Mahl einzunehmen.Der Tisch ist bereits gedeckt,es stehen ausgesucht feine Speisen bereit.Für mich hast sie einen Platz in der Raumecke vorgesehen.Sie legt mir ein Hundehalsband um,bindest mich damit an einem Haken an der Wand fest. u.befiehlt mir während des Mahles dort zu warten. Sie gesteht mir Wasser zu,das ich aus einem Hundenapf trinken soll , ein trockenes Stück Brot bekomme ich auch noch.”Sklaven brauchen nicht mehr” sagst sie ganz nebenbei…”bedanke dich bei mir,das ich heute so gut aufgelegt bin,denn sonst hätte ich dir Hundefutter hingestellt.Worauf ich mich in aller Form bei ihr bedanke u. ihr einen guten Appetit wünsche…Die Herrin schreibt die Geschichte weiter:.Als ich endlich in aller Ruhe fertig diniert hatte befahl ich:. Du darfst jetzt zu mir kommen und mir deine Leine übergeben.So mein kleiner Balbus jetzt kannst du mich begleiten. Ich werde mir das Anwesen mal genauer ansehen und schauen was alles in Ordnung gebracht werden muss. Ich habe hier so einiges vor.Da ich seine Knie nicht zu sehr strapazieren wollte, durfte er in gebückter Haltung hinter mir her gehen,damit er auf keinen Fall größer aussah als ich. Denke daran ich bin nur 157 cm groß. Bemerkte ich ganz nebenbei.Da ich wusste das er unter Arthrose litt wollte ich seine Knie schonen. Als du so vor mir stand kam mir auf einmal die Idee. Ich hieß ihn auf mich zu warten und holte eine leichte Kette und 2 Karabinerhaken aus meinem Spielköfferchen. Einen Karabiner hackte ich direkt an das eine Ende der Kette und dann an den Ring seines Halsbandes. Das andere Ende befestigte ich mit dem Karabiner so an seinen Schwanzpiercing, das er nur noch stark gebückt edirne escort stehen oder auch gehen konnte. So war er wenigstens nicht größer als ich.Nun hob ich sein Gesicht zu mir an und war mit der Wirkung auf seinen Schwanz sehr zufrieden. Er wurde richtig schön hochgezogen. Eigentlich war ich jetzt so weit mir endlich alles genauer anzuschauenAber Stop, fast hätten wir ja was vergessen, die Küche muss erst aufgeräumt werden und das ist bekanntlich die Aufgabe von Sklaven. Während du damit beschäftigt sein wirst ,werde ich es mir auf meinem Schaukelstuhl bequem machen und dir aufmerksam zuschauen.Vorher reichst du mir noch eine Tasse Kaffee.Mit diesen Worten begab ich mich genüsslich zu meinem Schaukelstuhl.Ungeduldig trieb ich ihn zwischendurch immer wieder an, dich zu beeilen. „Hey Balbus bist du immer so langsam?“ Herrschte ich dich an. „Du kannst dich schon auf eine schöne Strafe gefasst machen.“Besonders schön ist es anzusehen wie dein immer größer werdener Penis immer wieder von der Kette hochgerissen wird wenn du mal nicht dran dachtest das er mit deinem Halsband verbunden war. Als er endlich damit fertig war durfte er sich Fuß- und Handmanschetten anlegen. Ich hoffte, dass ihn so etwas erregen würde. Maso-Typen, wie er einer war,stehen auf solchen Maßnahmen und nicht nur er. Mir gefiel es auch.Danach überlegte ich, mit ihm in den Keller zu gehen, aber da war es einfach zu kalt. Ich wollte ja nicht das er krank wird. Deshalb nahm ich Balbus mit vor die Tür. Ich erinnerte mich daran ,dort vorhin die alte Hundehütte von Chico gesehen zu haben. Sie stand auf kurzen Beinen und hatte ein Satteldach.Nun Balbus ,ich hoffe dir gefällt diese Hütte?,fragte ich ihn mit leicht ironischem Blick.In dem Moment,wo er vor der Hütte stand ,gab ich ihm einen Stoß in den Rücken ,so dass er darüber zum liegen kam. Befestigte Arme und Beine an den kurzen Beinen der Hütte .Siehst du mein kleiner Sklave, bin ich nicht eine vorzügliche Herrin,die jederzeit ahnt was ein devotes Sklavenherz begehrt? Aber keine Angst ich reibe dir noch den Rücken ein, damit du keinen Sonnenbrand bekommst. Die Streicheleinheiten während des Einreibens schienst du zu genießen.An deinen Eiern brachte ich dir noch einige Klammern mit Gewichten an. So mein lieber Balbus ich hoffe sie werden dich gleich richtig schön an mich erinnern,wenn ich im Schatten neben dem Haus, ein Nickerchen mache werde. Dir erlaube ich , großzügig wie ich nun mal bin,dich hier auszuruhen und entschwand. Mein Nickerchen unter den Bäumen hatte mir echt gut getan. Ich fühlte mich herrlich und ausgeruht. Balbus schien trotz seiner unbequemen Lage leicht eingenickt zu sein. Denn er zuckte richtig zusammen, als ich ihn leicht über den Rücken streichelte.Gemächlich stellte ich mich vor ihn und befahl: schau mich an Balbus….. Da er meinem Befehl viel zu langsam nachkam , griff ich ihn in die Haare und zog seinen Kopf mit einem Ruck hoch. Ein kurzes Aufstönen erinnerte mich daran das sein Hals ja mit seinem Schwanz verbunden war und jetzt gegen die Kannte der Hundehütte gestoßen war. Aber ein schlechtes Gewissen hatte ich deswegen nicht wirklich.Nun Sklave wie sieht es aus ,bist du immer noch müde oder können wir endlich weitermachen?Ich wartete seine Antwort erst gar nicht ab ,sondern befreite ihn von der Hütte und er durfte vor mir auf Knie fallen. So Balbus ich habe dir deine Ruhe gelassen jetzt zeige mir, wie du mich verwöhnen möchtest für meine Großzügigkeit.Hier schreibt der Sklave,wie er seine Herrin verwöhnen möchte:Zuerst einmal,verehrte Herrin, würde ich dich mit einem wohl duftenden Massageöl einreiben. Das massiere ich nur mit ganz leichtem Druck u. viel Gefühl in deine Haut ein, damit sie schön geschmeidig wird u. meine Finger bei der Massage gut über die Haut gleiten können .Mit der Massage beginne ich dieses mal am Hals . Hier massiere ich dich sehr sanft,damit du dabei voll entspannen kannst. Danach folgen Schulter u.Rücken. Hier spüre ich schon einige Verhärtungen die wahrscheinlich von einseitiger Belastung herrühren.Die werden dann von mir mit voller Konzentration bei jeder einzelnen Verhärtung nach u. nach aufgelockert. Dabei achte ich drauf, dass du immer locker u. entspannt auf dem Bauch liegst.Bein- u. Wadenmuskeln erscheinen mir nicht so verspannt. Hier reicht leichtes Kneten u. Klopfen. Jetzt bitte ich dich ,auf den Rücken zu legen damit ich dir die Füße massieren kann. Während ich die verschiedenen Druckpunkte ertaste, schaue ich dir immer wieder in die Augen um zu sehen, wie du die Massage geniesst. Ja ich habe den Eindruck du warst einigermassen damit zufrieden.Danach bedanke ich mich bei dir ,das ich dich massieren durfte.Die Herrin schreibt:Wohlig reckte und streckte ich mich auf der Decke und schaute zufrieden auf meinem Sklaven. Komm her Balbus und leg dich ein Weilchen zu mir . Mir ist danach mich an jemanden anzulehnen und zu kuscheln. Es ist schön so nah an jemand geschmiegt zu liegen. Meinen rechten Arm hatte ich über ihn gelegt und spielte mit den Piercings an seiner Brust, aber so, das es nicht weh tat und zwischen durch gleitet meine Hand weiter runter zu seinem Penis, was nicht ohne Wirkung blieb.Habe ich schon mal gesagt ,das ich erregte Glieder liebe,um dran zu spielen oder auch um sie mit der Gerte zu liebkosen?Ganz leise flüstere ich ihm ins Ohr, das ich ihn sehr mag und ermahnte meinen Sklaven aber gleichzeitig nie edirne escort bayan Hand an seinen Schwanz zu legen, ohne meine ausdrückliche Genehmigung. Denn die Strafe die ihn dann erwarten würde,wollte er dann sicher nicht erdulden.Nach einigen Minuten des stillen Genießens , fand ich, das der Tag zu schade war, um nur herumzuliegen. Außerdem wollten wir uns ja noch den Hof ansehen und die Zeit blieb leider nicht stehen.Balbus bücke dich und strecke deinen Hintern direkt zu mir ,verlangte ich von ihm,ohne groß Erklärungen abzugeben. Dann merkte er, wie ich ihm etwas in seinen After schmierte und diesen dann mit Analkugeln verschloss. Als ich damit fertig war, zog ich noch mal kurz daran um mich zu vergewissern das sie auch gut saßen und meinem Sklaven beim Laufen viel Vergnügen bereiten würden. Ein entsprechendes Aufstöhnen sagt mir, dass alles zu meiner Zufriedenheit saß. Jetzt darfst du einige Schritte hinter mir hergehen, so dass wir uns in Ruhe die Stallungen des alten Hofe anschauen können.In dem ersten Stall würde früher das Großvieh gehalten, das weiß ich noch von Vaters Erzählungen. Außerdem stand hier mal eine Zeitlang ein Pony für mich. Aber irgendwie brachten mich die Boxen heute auf ganz komische Ideen. Als ich Balbus so anschaute konnte ich mir gut vorstelle, ihn darin auch mal ein paar Tage zu halten wie ein Tier.Vielleicht darf er demnächst die Boxen richtig reinigen, denn wenn ich ehrlich war, waren sie nur grob ausgemistet worden. Teilweise war noch uralter Viehdung mit Stroh zusammen eingetrocknet und das über Jahre.Bei dieser Reinigung würdest du deinen Spaß haben. Nur bei dem Gedanken daran wurde mir ganz anders und ich merkte das ich schon leicht feucht wurde.Eigentlich würde es endlich Zeit damit mein Sklave endlich etwas verziert wurde, sein Hintern sah unendlich blass aus, na ja vielleicht ein leichter Sonnenbrand aber nichts was mir wirklich gefiel. Aber hier war nichts und niemand der mich daran hinderte etwas daran zu hindern und Balbus würde gleich merken das ich es mit seiner Erziehung sehr ernst nahm. So wurde er erstmals zwischen zwei Pferdeboxen schön fixiert die Seile die ich dafür brauchte lagen zum Glück noch herum so so das ich nichts holen brauchte. Die Gerten von früher lagen auch noch an ihrem üblichen Platz.Als erstes streichelte ich ihm liebevoll über seinen Rücken und fuhr an seiner Wirbelsäule entlang bis ich an seinem Steiß ankam.Fast zeitgleich verpasste ich dir einige heftige Schlage mit der bloßen Hand. Deinem heftigen Ausatmen nach zu Urteilen warst du darauf gar nicht gefasst gewesen. Ja so machte das ganze richtigen Spaß. Ich liebte es meinen Sklaven zu überraschen. Mhh doof wie kam ich jetzt vor dich, das hatte ich beim Fixieren nicht bedacht. Entweder musste ich jetzt über die Trennung der beiden Boxen klettern,das mit meinem langen Rock, nee danke. Aber ich wollte dich unbedingt anschauen. Wollte sehen ob es dir genauso gut gefiel wie mir und das sagten mir deine Augen nun mal am besten. So lies ich meinen Blick ein wenig durch den Stall schweifen während ich dich mit den Liebesperlen in deinem After verwöhnte. Da, ein Lächeln huschte über mein Gesicht, ich hatte einen Schemel entdeckt nicht sehr groß aber so das ich einigermaßen ladylike über die Abgrenzung der Boxen kam.Als ich jetzt so vor dir stand , gefiel mir eigentlich sehr gut was ich sah. Dein Schwanz stand richtig hoch. Als ich dein Gesicht vorsichtig anhob sahst du mir sehr glücklich in die Augen.Gab dir einen liebevollen Kuss auf dem Mund um danach deinen Kopf wieder runter sinken zu lassen. Eigentlich schade das ich keine Nippelklemmen dabei hatte aber was solls wozu hatte ich Finger und Fingernägel. Ich hockte mich vor dich, so das wir uns gut sehen konnten und ich dabei an dir Spielen konnte.Vorsichtig strich ich dir so gut es ging deine Haare aus dem Gesicht und lächelte dich an.Gut das du noch nicht wusstest, wie sehr ich mich in meinen Sklaven verliebt hatte auch wenn ich ihm manches mal noch sehr weh tun würde, aber das gehörte für mich einfach dazu.So spielte ich auch jetzt ganz verträumt an deinen Brustwarzen. Ich zwirbelte sie und zog an deinen Brustpiercings aber so das es dich erregte und auch schmerzte. Aber die Schmerzen hielten sich in Grenzen. Ich wollte dich ja nicht gleich am ersten Tag überfordern.Meine rechte Hand wanderte jetzt runter zu deinen oder sollte ich sagen meinen Eiern und meine linke streichelte dich noch ein wenig. Wenn du aber jetzt dachtest das wäre es für heute, Pech oder Glück gehabt. Ich für meinen Teil war noch nicht fertig mit dir. Vor allen dingen wo ich wusste das du genauso wie ich auf ballbusting standest. So hörte ich dich auf einmal richtig heftig aufstöhnen, dabei hatte ich doch noch gar nicht fest zugedrückt. Zumindest empfand ich es mal nicht als feste. Naja da kann man anscheinend verschiedener Meinung sein. Als dann noch mit meinem Fingerspitzen etwas an deiner Eichel spielt merkte ich erst mal wie du unter Hochdruck standest . Nein , nein Balbus soweit sind wir noch nicht hier wird noch nicht abgespritzt , hörtest du mich sagen und dein Ja Herrin kam ehrlich gesagt sehr gequält über deine Lippen. Aber das wollte ich dir nochmal verzeihen da es heute unser erster richtiger Tag zum Spielen war.Denn wenn ich es richtig bedachte hielt ich dich schon ziemlich lange unter Hochdruck. Da ich es aber nicht übertreiben wollte escort edirne , begab ich mich wieder hinter dich mit ein paar hübschen Striemen zu verzieren. Ich hätte vielleicht noch etwas weiter gemacht aber leider wurde es langsam dunkel und ich merkte das ich langsam aber sicher Hunger bekam. An dich wollte ich gar nicht denken bei deinem kargen Frühstück welches ich dir nur zugebilligt hatte. So ließ ich dich erst mal alle im Stall zurück ohne dir zu sagen was ich vorhatte sollte dein Kopfkino ruhig noch etwas rotieren und bestellte draußen etwas leckeres beim Griechen für uns. Morgen würde ich erst mal ein paar schöne Petroleumlampen für den Stall besorgen und noch einige andere Kleinigkeiten. Als ich wieder bei dir bemerkte ich erst das du trotz deiner Erregung reichlich frorst . Ich war vorhin so in unser Spiel versunken das ich das nicht bedacht hatte.So befreite ich dich auch zügig aus deiner misslichen Lage ohne mal wieder richtig nachzudenken . Denn fast wärst du mir auf dem Boden gestürzt. Was war ich nur für eine Herrin, dabei hatte ich dir doch versprochen vorsichtig zu sein und dich aufzufangen. Zum Glück warst du geistreicher als ich und fingst dich gerade noch rechtzeitig mit deinen Händen auf.Ich hätte dich jetzt gerne erst mal in den Arm genommen und an mich gedrückt aber es half alles nichts, draußen wurde es immer dunkler und auch kälter. Da wollte ich dich nur noch schnell in die einigermaßen warme Stube haben. So war mir jetzt auch egal was du von mir dachtest band den Strick an deinem Halsband fest und baffte dich nur an „folge mir“. Um der ganzen Sache Nachdruck zu verleihen zog ich dich hinter mir her. Im Haus angekommen schickte ich dich nur noch unter die Dusche damit du wieder richtig auftauen konntest. Derweil heizte ich den Kachelofen in der Stube ein, damit es schön warm war wenn du wieder aus dem Bad kamst. Ach,ist das herrlich!!! So eine warme Dusche tut doch gut.Vor allem,wenn der Körper total ausgekühlt ist.Nicht nur der kalte Stall hat dazu beigetragen,nein, auch die Tatsache,dass ich zu wenig gegessen hatte.Da entsteht auch von Innen keine Wärme.Einzig die Tatsache,d meine Herrin durch ihre Aktivitäten,oder sollte ich sagen,”kleine Teufeleien” meinen Kreislauf in Schwung gehalten hatte,ist es zu verdanken,dass ich nicht am ganzen Körper vor Kälte zittern musste.Aber jetzt,hier unter der Dusche ist alles wieder vergessen,wobei ich natürlich durch den harten Wasserstrahl auf meiner Haut an die Behandlungen die meine herrin im Laufe des Tages an mir erprobt hatte,erinnert wurde.Ich würde ja liebend gerne noch so ein paar Minuten entspannt unter der Dusche stehen bleiben u. das warme Wasser über den Körper gleiten lassen.Leider wäre dann zu befürchten,dass meine Herrin wieder mal ungehalten wird u. mich fragen würde,wo ich denn so lange gewesen sei.Deshalb spute ich mich u. sehe zu,dass ich mich zu dem verabredeten Platz begebe.Nicht zu fassen……….welche Überraschung!!!!!Ich betrete einen wohlig warmen Raum in dem ein stimmungsvolles Kaminfeuer prasselt.Es riecht nach Holz u. nach gut gewürztem Essen.Weil auch meine Herrin nicht zaubern kann u. nicht in der Lage wäre in so kurzer Zeit ein e Mahlzeit vor zu bereiten, vermute ich mal,sie hat vorausschauend ein Gericht für die Abendmahlzeit bestellt.Noch kann ich kaum glauben,dass dieses Ambiente für ein Abendessen mit meiner Herrin u. mir vorbereitet wurde.Sollte sie sich wirklich mit ihrem Sklaven gemeinsam an einen Tisch setzen wollen? Oder hat sie einen guten Freund eingeladen,mit dem sie den Abend geniessen möchte u. hat mich hier her beordert,damit ich die Beiden bedienen darf?……Sie muss an meinem fragenden Blick meine Unsicherheit bemerkt haben,weil sie mich gleich aufgefordert hat neben ihr Platz zu nehmen.” Ja,Balbus”,sagte sie,”heute ist unser erster gemeinsame Tag auf dem Hof.Das ist für mich Anlass genug,den Abend mit dir richtig nett ausklingen zu lassen.Wir gönnen uns ein schönes Glas Wein u. trinken auf unsere gemeinsame Zukunft.Du darfst jetzt hier neben mir Platz nehmen.Damit du aber nicht das Gefühl bekommst,wir wären ebenbürtig,nur weil wir am gleichen Tisch sitzen,wirst du als Zeichen der Unterwürfigkeit dieses Hundehalsband tragen,an dem ich eine ausreichend lange Leine befestigen werde,damit ich jederzeit daran ziehen kann.Kaum hatte sie den Satz ausgesprochen,zierte dieses Halsband auch schon meinen Hals.Auch wenn ich mich an diesen Gegenstand erst gewöhnen musste,war es mir doch sehr recht,ein solches Zeichen tragen zu dürfen.Schliesslich war ich hier her gekommen,um mich ihrem Willen zu fügen.Ab heute hatte ich keinen eigenen Willen mehr.Das war mir schon klar,bevor ich hier her kam.Wir hatten das ja in unseren Vorgesprächen bereits geklärt.Ich sollte nur kommen,wenn ich bereit wäre mich ganz ihrem Willen zu fügen u. bereit wäre ihr gehorsam zu dienen.Dieses Halsband ist das äussere Zeichen für meine Bereitschaft mich von ihr führen zu lassen. Es signalisiert nach aussen:Sie ist die Herrin u. ich bin der Sklave.Auch wenn wir gemeinsam am Tisch sitzen ist das Verhältnis eindeutig geklärt…..Sie muss es wieder an meinen Augen abgelesen haben,dass ich ihr Halsband mit ganzem Stolz trage u. mich dessen nicht schäme,denn sie lobte mich in dem sie sagte:”Wie ich sehe,trägst du das Halsband mit Würde um nicht zu sagen voller Stolz.Deshalb werde ich es dir auch anlegen,wenn wir unterwegs sind u. gemeinsam einkaufen gehen.Jeder darf sehen,dass ich einen stolzen Sklaven habe……..Nachdem wir noch auf unsere gemeinsame Zukunft angestossen hatten,befahl mir meine Herrin mich auf die Nachtruhe vor zu bereiten.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

EN SANDWICH SUR LE PORT

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

EN SANDWICH SUR LE PORTEN SANDWICH SUR LE PORTNous sommes sur la rochelle pour la fête de la musique, grosse ambiance, beaucoup de monde et de groupe. Une vraie ambiance de folie.Des jeunes des vieux, des personne de tous âges, on adore. Nous nous trémoussons dans les rues du port.La miss est comme à son habitude, habillée très court, un corset pour le haut, une micro jupe moulante noire, et des talons de folies.Cela fait déjà un bon moment que nous trainons, la miss c’est déjà fait ploter à plusieurs reprises de ses déhanchements dans les groupes mais sans plus.Déjà deux heures que nous sommes là, la nuit commence à tomber et les tout jeune se font de plus en plus rare, ainsi que les plus vieux.La miss remue son cul et excite un groupe qui est assis tout près de nous. Elle caresse son corps, remonte ses mains sur chaque côté jusqu’à venir sur ses seins.Elle est superbe et très sensuelle, j’adore la voir dans cet état, une vraie petite chienne.Ça y est, il fait maintenant nuit noire, nous revenons sur le port car nous préférons les lieux éclairés, histoire d’évité les ennuis.Nous nous rapprochons d’un groupe qui joue de la musique que l’on aime, sensuelle et très poétique.Ma femme se trémousse sur la petite piste improvisée, il y a quelques personnes qui danse, elle n’est pas seule. Elle se caresse langoureusement au rythme des morceaux qui passe. Je la regarde faire avec une grosse envie de la baiser.Je me retourne et vois sur ma droite deux jeunes blacks qui ont aussi le regard sur ma jolie femme de braise. Une jolie rousse nevşehir escort a la peux très blanche.Un des deux se lèves et se rapproche doucement vers ma femme qui ne s aperçois de rien.Elle est dans son tripe, et ne vois pas ce qui est en train de se passer. Le deuxième jeune se lève à son tour et rejoins son copain qui est déjà tout près de la miss.Un des blacks commence à se trémousser devant Mme tout en mimant ses mains sur son corps.Ma femme adore, elle se retourne et se frotte à son tour sur la cuisse du gars. Elle se retourne à nouveau et passe entre la cuisse du mec et ondule et se frottant de plus en plus fort.Le deuxième black se place derrière et lui caresse les cheveux. Elle renverse sa tête en arrière pour la placer sur l’épaule du jeune.Elle a maintenant 4 mains qui la caresse. Ses siens, ses hanches, son ventre mais surtout son cul.Un très joli moment de sensualité. Ils se frottent tous les trios au rythme de la musique.Je m’aperçois que personne ne prête attention à ce qui se passe près d’eux.Ils ont maintenant sortie de son corset ses jolis seins qui pendent et qui se font sucer et tirer toujours en cadence. Les mains passent sous sa jupe et reste de plus en plus longtemps.Je pense qu’elle se fait doigter car maintenant elle grimace un peu et se mort les lèvres.Cela devient de plus en plus serré entre eux trois. Ils bougent de moins en moins vites et a un moment le black qui est devant lui relève la jambe et je le vois qui la pénètre d’un coup.Je vois ma femme qui ondule sur cette queue qui devient escort nevşehir de moins en moins visible, le type est venu en entier dans sa chatte. Elle doit être trempée pour arriver à prendre cette queue aussi vite en elle.Le deuxième black est très serré à ma femme et je pense qui la teint pour ne pas qu’elle tombe.Je le regarde avec insistance, il me jette un coup d’œil, sort son sexe de son short, sa queue est énorme.Il se caresse sur ma femme, lui att**** la main pour la poser sur sa queue déjà en érection.Ma femme se retourne sur lui, baisse son regard pour regarder le sexe qu’elle tient en mains, lui souris et se retourne vers le black de devant qui l’embrasse a pleine bouche. Le visage de ma femme est radieux, une vraie chienne.Son visage se crispe, je m’aperçois en baissant les yeux que le mec derrière essaye de lui prendre le cul.Le black de devant, relève encore plus la jambe de ma femme et hoche la tête devant son copain, celui-ci, att**** ma femme par les hanches et s’enfonce en elle sans hésitez une seconde.Il se bloque, plus personne ne bouge pendant quelques secondes, puis c’est ma femme qui redonne un tempo a ce petit groupe.Ils sont magnifiques tous les trois, ma femme très blanche entre ces deux hommes très sombres, un joli sandwich que l’on aimerait croquer.Cela dur un bon moment, je vois que cela devient de plus en plus sec et rapide, cela devient même brutale. On dirait qu’il baise une poupée tellement cela est brusque. Elle est secouée d avant en arrière de plus en plus vite. C’est celui de derrière nevşehir escort bayan qui jouis en premier, cela se voit sur son visage.Il se dégage de ma femme qui fait un mouvement en arrière, surement elle doit ressentir un grand vide, au vu de l’engin qui était en elle il y a peu de temps.Le black de devant la baise maintenant sans retenue, le peu de gens qui restait sur la piste se sont mis sur le côté pour voir ce spectacle qui s’offre a eu.Je peux voir un couple sur le côté qui se caresse en regardant ma femme se faire démonter.Ma femme ne peut plus se retenir et jouis dans un râle qui ne s’interrompt pas. Cela dur plusieurs secondes avant que la black ne se lâche à son tour et lui jouis dedans en la traitant de jolie putain, une belle blanche a black. C’est exactement ce qui lui a dit en se retirant d’elle. Un long filet de sperme s’échappe de sa chatte qui est très ouverte. En vrai, ses deux trous sont béant et il faudra quelques heures avant qu’ils reprennent une dimension normale.Après que les blacks se soient reculer d’elle, elle se précipite vers moi, m att**** la main et la dirige dans sa chatte qui est poisseuse car pleine de jus et m’embrasse à pleine bouche.Un des jeunes se dirige alors vers moi et me demande si je suis son copain, je lui réponds que c’est ma femme depuis 20 ans. Il me félicite et me dit que j’ai de la chance car c’est très rare d’avoir une aussi jolie salope et qu’en plus elle est très bonne à baiser et très accueillante. Il me propose de revenir les voir dans leur quartier pour leur emmener si elle et moi en avions envies.Je lui dis que l’on allait y réfléchir, mais en vrai, ces moments la doivent rester une opportunité, donc nous ne viendrons pas revoir ces deux blacks qui on fait énormément de bien à mon adorable petite salope

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Wie ich zum Exhibitionisten wurde

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Wie ich zum Exhibitionisten wurdeEs begann alles wie so vieles im Leben mit einem Zufall als ich gerade 15 Jahre alt war. Eine meiner Cousinen war bei uns zu Hause zu Besuch und wollte mit unserer Familie schwimmen gehen. Elke war etwa zwei Jahre jünger als ich. Nachdem wir eine Weile etwas getrunken und geredet hatten,meinte meine Mutter das es nun langsam Zeit würde zum Schwimmbad zu fahren,da es sonst zu spät würde. So ging ich auf meine Bude um mir meine Badehose anzuziehen und mein Badetuch einzupacken. Cousine Elke hatte für ihr Alter schon schöne kleine spitze Brüste und bei dem Gedanken daran wurde mein kleiner doch ziemlich groß. Wie gerne hätte ich diese mal angefasst. Als ich so in Gedanken meine Jeans auszog und meine Unterhose, bekam ich einen richtig steifen diyarbakır escort Schwanz. Gedanken verloren wichste ich ihn leicht an und zog dann rasch meine Badehose an.,Als plötzlich die Tür aufgeht und Elke im Zimmer steht. Na angezogen fragte sie mich schelmisch? Was denkst du denn erwiderte ich .Dabei starrte sie genau auf meinen Schwanz der bei diesem Blick noch härter wurde. Oh was ist das denn meinte sie mit einem Grinsen im Gesicht. Der ist aber ganz schön groß sagte sie,was mich vollends unsicher machte und trotzdem geiler.Rasch zog ich mich weiter an ohne mich um Elke zu kümmern.Als wir dann in der Badeanstalt angekommen waren,ließ mich der Gedanke einfach nicht mehr los,das es mich geil machte wenn ein weibliches Wesen meinen Pimmel sieht.Nachdem escort diyarbakır wir eine Weile im Wasser waren,ging ich hinaus und legte mich auf mein Badelaken.Das kühle Wasser hatte seine Wirkung nicht verfehlt und mein Kleiner war wieder lütsch und ganz klein. Gott sei Dank dachte ich nur.Das hielt auch nur so lange an,bis meine Cousine wieder da war.Wieder bekam ich voll das Rohr und es blieb ihr nicht verborgen. Selbst meine Mutter streifte mich mit einem Blick und grinste leicht. Hatte ich zumindest so verstanden. Meine Eier waren so voll und fingen schon leicht an zu ziehen. Also ging ich in Richtung der Umkleidekabinen die man verschließen konnte und wollte mich erleichtern. Ganz am Ende des langen Ganges lag eine im diffusen Licht und ich ging hinein. diyarbakır escort bayan Schnell zog ich meine Hose aus und fing an zu wichsen,Da sah ich mir gegenüber ein kleines Loch,nur so groß das man mit einem Auge durchsehen konnte.Dann sah ich die Pupille eines Auges.Aus purer Geilheit stellte ich mich nun direkt davor und fing an zu wichsen. Ein leises gedämpftes Kichern war zu hören,was mich erst recht antörnte. Es dauerte nicht lange und ich spritzte in dicken Schüben meinen Samen gegen die Wand.Es war so herrlich. Weil ich wissen wollte wer da gelinst hatte,versteckte ich mich um zu sehen wer das gewesen war. Tatsächlich kamen nach einigen Minuten zwei Mädchen im besten Teenager Alter heraus und gingen kichernd nach draußen. Nun verschwand ich auch schnell zu meinen Leuten.Von dem Tag an wusste ich was mir Spaß bereitet. Seitdem sind vierzig Jahre vergangen und es macht mich noch immer geil,vor fremden Frauen meinen Schwanz zu zeigen und je nach Örtlichkeit und Gelegenheit wichsend vor ihnen abzuspritzen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Johanna rosa Tagebuch 25 august 2016

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Johanna rosa Tagebuch 25 august 2016Johannas rosa Tagebuch – 25 augustMoschusrose im Lilienpark.Mein liebes Tagebuch, gerne würde ich dieses Kapitel mit dem Satz beginnen: „Es begann alles so harmlos!“ Aber das würde nicht stimmen. Auch wenn ich mir nicht wirklich im klaren war was da für eine Wolke auf mich zu schwebt. Doch ich muß möglichst am Anfang beginnen. Doch wo ist das bei mir. Der Anfang. Ich denke mein Anfang beginnt immer mit dem rituellen morgendlichen Blick in den Spiegel, wie jetzt auch. Hier in meinem hübschen für mich eigens eingerichteten Boudoir. Die Morgensonne scheint sanft schräg durch die bodentiefen Fenster in den hellen hohen Raum. Durch die weit offene Balkontür, wehen nicht nur die duftigen Schals, sondern auch diese herrliche noch immer leicht kühle morgenluft vom Garten herein. Ich liebe es von angenehm kühlen Morgenluft im spiel mit dem frechen kitzelnden Sonnenstrahlen geweckt zuwerden. Zumindest wenn ich alleine im Bett liege. Was an den meisten Tagen mein Schicksal ist. Ich stehe relativ früh auf. Bin ein kleiner knotteriger mürrischer Morgenmuffel. Und brauche lange bis ich wieder in die Gänge komme. Da möchte ich niemanden um mich herum haben. Erst nach langem ausgiebigen Duschen fühle ich mich bereit. Das tolle an diesem Haus ist, das die Dusche, das WC und das eigentliche Badezimmer separat sind. Ich kann die Fenster der Dusche weit aufmachen. Den Tag mit seiner Luft direkt herein lassen und durch den alten Baum ist der Blick hinein völlig verwehrt.Es ist ein irres Gefühl. Wenn ich unter der Dusche stehe, völlig nackt, das heiße rauschende dampfende Wasser meinen Körper umfließen fühle. Und mein freier ungehinderter Blick geht hinaus in die üppige dichte Baumkrone der alten Eiche. Nur die Vögel und tekirdağ escort Eichhörnchen können mich in meiner nackten seidig frischen Nacktheit beobachten. Danach gehe ich im kurzen Bademantel eingehüllt auf den Balkon. Und mache ein paar Übungen. Mein Yoga-MorgenSonnenGruß. Eine kleine nette Errungenschaft von einem meiner alten Chatter aus dem erotischen Parallelleben. Erst dann mache ich mir einen Espresso und bereite das kleine Früchte Müesli vor. Ich freue mich jeden morgen darauf. Je nach Stimmung habe ich mich schon in meine beiden Welten eingeloggt oder eben nicht. Das ist meine Zeit dies zu genießen an meinem hohen Schminkspiegeltischchen aus der Stilepoche, dort sitze ich gerne und bereite mich auf den Tag vor. Besonders wichtig ist für mich diese Zeremonie wenn ich später in die Boutique gehe. Was Mittler Weile mindestens 6 Tage die Woche ist. Und in der Boutique ist es wie im Hexenkessel. Ich habe das Gefühl. Das meine ganz eigene Art und Ausstrahlung wie ein Magnet für die Anderen ist. Jeder will etwas von mir. Jeder etwas völlig anderes. Aber es ist immer meine andere Sichtweise auf die Dinge. Oder das ich andere Sichtweisen, man könnte auch gut sagen Blickwinkel zulasse.Mein kleines Ritual ist fast immer das gleiche. Erst duschen und dann ausführlich mich mit HonigPfirsichOlivenMousse eincremen. Die spezielle vaginale Honigcreme mit Moschus versetzt benutzte ich sehr ausführlich und intensiv. Eine Frau sollte immer nicht nur gepflegt dort unten sein. Sondern auch weich geschmeidig und gleitfähig. Das besondere dieser Creme, auch ein kleines Geschenk mit einer wohl offensichtlichen spezial Mixtur ist, das sie meine Schamlippen nicht nur pflegt und sehr geschmeidig hält. Sondern so gut durchblutet, das ich sofort escort tekirdağ in einer permanenten heißen erregten Stimulation bin. Sie pocht zuckend sofort, nach dem ich die Creme aufgetragen habe. Ich würde fast soweit gehen, das meine Vagina mittlerweile süchtig nach dieser Creme ist. Leider ist die Mischung ein Geheimnis und so muß ich hoffen das mir dieser Verehrer von mir noch lange gewogen bleibt. Erst dann mache ich die Übungen, und genieße einen kleinen starken Schwarzen, und bevor ich mich schminke und mir die Haare mache, schlüpfe ich in meine Dessous. Ich liebe diesen Moment wenn ich mir aus meiner großen Schublade meine Dessous für diesen kommenden Tag wähle. Am liebsten im passenden Set. Ob einen blütenreichen Büsten-Korsage oder Büstenhebe für die besonderen Styls, oder einen meiner perfekt formenden Bügelbra mit feinster Spitze und raffiniertem sitz das meine ohnehin schon gut festen strammen großen Möppse nur noch besser als frische SahneMilchKugeln zur Geltung kommen. Erst dann wähle ich den Strumpfgürtel, im passenden feinen spitzendesign auch wenn ich mich für HalterlosFeinStrümpfe entscheide, habe ich oftmals einen dieser eleganten Strapsgürtel angelegt,Ich finde die Halterlosen Strümpfe betonen mit den breiten engen Spitzenansätzen meinen knackigen runden prallen Arsch nur noch besser. Es ist ein geiles Gefühl, wenn ich einen super engen maßgeschneiderten Business Minirock trage, und mein runder Arsch preßt sich perfekt aneinander schmiegend. Zwei runde volle feste Backen darunter. Und mit einem angeclipsten Straps fühle ich mich immer sicher, das der Strumpf nicht unfreiwillig seine hochgesetze Position verläßt. Dann erst wähle ich meinen Slip. Als vorausschauende Frau niemals den Slip vor dem Strumpfgürtel tekirdağ escort bayan darunter anziehen. Nicht nur bei einem „Toilettengang“ kann das sehr hinderlich sein. Je nach Stimmung, Hipster, String oder auch klassischer Slip. Für mich muß alles immer eine überraschende Verführung sein, und mich in meiner Weiblichkeit perfekt in Szene setzen. Ich kämme mir mit meiner Extra weichen Bürste den Schambusch. Das schwarze dunkle leicht lockig krause Haar, ist dennoch weich.Ich liebe es durch meinen gepflegten Busch zu streichen, bis zu meiner Pflaume hinunter. Ich habe recht volle feste pralle Schamlippen, die sich wie eine saftige Frucht genau in dem durchsichtigen Höschen abzeichnen. Ich weis das diesen Anblick Männer lieben, und nur zu gerne wenn ich in meinen kurzen Röcken oder Kleidern, Ihnen schon mal den einen oder Ausblick auf Einblick möglich erscheinen lasse. Oder an manchen Tagen liebe ich auch meine super engen Hosen. Ich finde eine Frau sollte mit allen Ihren Sinnen und Lippen die Männerwelt ansprechen.Aber ich liebe es nicht weniger mich dann in noch meinen feinen Dessous auf den niedrigen Hocker vor meinem Spiegel zu setzen und mich hübsch fertig zu machen. Als die Johanna die sie alle da draußen kennen. Die perfekte gesytle hochnäsige verführerische aber durch harten blick und stolze Haltung unnahbare und abweisende junge Luxus Zicke.Es ist nicht selten das zufälliger Weise genau in diesem Moment, mein Großvater, anklopft und mich irgendeine Belanglosigkeit fragt. Ich genieße es, auch wenn ich natürlich meine moralische Fassade wahrend, ihn mit bösen zu Recht weisenden Blick und erhobener Stimme ermahnen muß. Was sein muß, muß sein. Ach ich verplappere mich schon wieder mein liebes Tagebuch. Ja es stimmt ich bin egozentrisch, und eine egoistische narzisstische selbstverliebte verwöhnte zickige kleine Luxuslady. Ich wollte doch von dem Tag und den Ereignissen berichten. Doch jetzt ist es schon wieder Zeit. Ich muß mich meinen sittsamen braven ModeWelten widmen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kardeşimi domaltıp girdim arkadan

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

kız kardeşimin düğününden epey bir süre sonra kardeşim bizim eve geldi sürpriz ama ne güzel sürpriz sevinçten ayaklarım yerden kesilmişti onu görür görmez ona sarıldım yanağını boynunu hatta dudağını bile sevinçten öptüm ama içimde hiç kötü niyet yoktu.. eşimde baba evine gitmişti evde sadece ikimiz vardık abe yenge nerede dedi bende babasında dedim iyi dedi
oturduk oradan buradan konuşmaya başladık kız kardeşim çok güzeldi ama evlilik ona yaramış olacak ki güzelliğine güzellik katmıştı. ve giyinişi de çok güzeldi fazla uzun olmayan bol bir etek ve üstüne sıkı göğüs dekolteli bir tayt giymişti..

Kız kardeşim çay yapmaya gitti mutfağa bende arkasından gittim ve beline sımsıkı sarıldım kız niye bu kadar zaman bizi sormadın diye oda abi alışana kadar ancak dedi ve boynuna bir öpücük kondurdum ama bende tuhaf bir şey olmuştu çünkü benim alet hareketlenmeye başlamıştı ama hala ona arkadan sıkı sıkı sarılmıştım sikim baya kalktı bende utandım kendimden ve çekildim bana neler oluyordu kendime anlam veremiyordum neyse ben oturma odasına gittim ve kardeşimde geldi çaylarımızı içtikten sonra kardeşim kucağıma oturup bana sıkı sıkı sarıldı canım abim seni çok özlemişim diyordu bende kardeşime sıkı sarılmıştım ama sikim yine hareketlenmişti demir gibi olmuştu adeta kız kardeşim kucağımda iyice yerini aldı.

Sikim kıç deliğinin yarısına girmiş öylece kardeşim konuşuyordu benimle ve arada sırada gözlerimin içine bakıp gülüyordu ben utanmıştım kendimden ama çare de yoktu kız kardeşimde anlamıştı çünkü anlamamasına imkan yoktu kız kardeşim her şeyin farkındaydı galiba bana iyine sarılmaya başladı bende sıkı sıkı sardım onu biraz öyle kaldıktan sonra kardeşim poposunu sağa sola hafifçe kaydırdı sikim kız kardeşimin tam poposunun arasındaydı bana sarılıyken kendini yavaşça ileri
geri yapıyor oturup kalkıyordu ben heyecandan ölmek üzereydim neyse biraz daha öyle kaldıktan sonra kalktı ve yanıma oturdu sikim dimdik olmuştu ve kardeşimin gözü sikimdey di bir ara bana bakıp abi yenge bugün! gelmeyecek mi dedi.

Bende 2 3 güne kadar ancak gelir dedim neyse akşam olmuştu ve uyku zamanıydı elifcim yatalımmı dedim olur abi
dedi kardeşime istersen yanımda yat dedim olur abi dedi neyse odaya geçtik ben üstümü çıkardım ve pantolonumu çıkardım kız kardeşime arkanı dön kız dedim oda gülerek tamam abi dedi sırtını göndü bende boxerimi giydim ve yatağa uzandım kardeşime yengenin geceliğini giyebilirsin dedim oda tamam abi dedi bana hava çok sıcaktı kardeşim ışığı kapattı ve üstünü
çıkarmaya başladı ay ışığının etkisiyle hafiften vücudunu bembeyaz bacaklarını görebiliyordum ama kendimden tanıyordum da böyle yaptığım için kardeşim http://nevsehirescort.net ışığı açtı aman tanrım ne güzel yakışmıştı karımın geceliği mini poposunu zar zor örtüyordu ve gögüs dekolteli çok ince bir gecelikti kardeşime yakıştığı kadar eşime yakışmazdı ve sikim direk gibi olmuştu.

Yine ışığı kapatıp yanıma geldi başını omzuma yasladı abi seni çok özlemiştim dedi ve yanagıma bi öpücük kondurdu bende seni çok özledim canım kardeşim dedim ve bana daha sıkı sarıldı bi ayagınıda benim ayag! ımın üstünden attı neyse böyle biraz kaldıktan sonra sırtımı döndüm ve yatmaya başladım ama uyuyamıyordumda kardeşimde elini belime dolamış
arkadan bana sıkı sarılmıştı bende heyecandan uyuya kalmışım gözlerimi açtıgım zaman etraf aydınlanmıştı biraz ve kardeşim uyuyordu sırtı bana dönüktü ve giydigi kırmızı kilodu üstünde poposu tamamıyla gözümün önündeydi ne yapacagımı bilmiyordum bende uyur numarası yaparak kardeşime sarıldım arkadan kendimi biraz daha poposuna yaklaştırdım sikimin ucu kızkardeşimin am hizasındaydı biraz daha yaklaştım ve sikim kardeşimin ammına baskı yapıyordu ama kardeşimden ses yoktu.

Öylece biraz kaldıktan sonra elimi kardeşimin beline doladım bu arada kendimi hafif aşagı yukarı yapıp kardeşime sürtüyordum elimi biraz yukarı kaydırıp kızkardeşimin gögüslerinin üstüne getirdigim zaman bi çok daha yaşadım kızkardeşim südyenini çıakrmıştı rahat uyuması için elim o güzelim yumuşacık gögüslere geldimi kendimi kaybettim ve hafifce okşamaya sık maya başladım! kızkardeşimden hala tık yoktu kızkardeşimin geceligi beline kadar sıyrılmıştı ve poposu tüm güzelligiyle bana bakıyordu elimi aşağı indirdim göbegine ve çıplak tenine elim geldi elimi geceligin altından soktum ve
yukarı doğru çıktım.

Çok ustaca yapıyordum bunu kardeşimin uyanmaması için elim çıplak kalan kızkardeşimin gögsünün üstündeydi ve memesini avucumun içine aldım ve yavaş yavaş okşamaya sıkmaya başladım meme ucları dimdikti meme ucarını iki parmagımın içina alıp çekiyor bazende okşuyordum delirmiştim hemen bi çırpıda üstümdeki boxeri çıkardım ve çıplak sikimi kızkardeşimin kiloduna baskı yaparak zorlamaya başladım kızkardeşim sırt üstü uzandı bende yan taraftan biraz bekledikten sonra kilodun üstünden elimi ammına getirdim ve aşagı yukarı okşamaya başladım kızkardeşimin kilodu sırılsıklam olmuştu acaba uyankmıydı diye düşünürken elimi kilodun içinden sokarak yavaşça kız kardeşimin ıslak ammına tirdim kız kardeşimin ammı baya sulanmış vıcık vıcık olmuştu.

Biraz daha okşadıktan sonra parmağımı am deliğinden içeri sokmaya başladım orta parmağımın yarısı kız kardeşimin ammının içindeydi ve parmağım ateş http://nevsehirescort.net gibiydi parmağımı kız kardeşimin ammın içinde ileri geri biraz oynattıktan sonra elimi çıkardım ve kilodunu çıkarmak istedim kilodun iki yanından tutarak yavaşça aşağı çektim ama kalçasından çıkmıyordu kardeşim o sırada kendini yan döndü yani sırtı bana dönük geldi bu işimi kolaylaştırmış kilotu ayağından tamamıyla çıkarmayı başarmıştım ve işte en zevk veriri ve en korktugum yere geldi sıra kız kardeşimin poposunu okşamaya başladım ve elimim ammının üstüne getirdim hiç bir tepki yoktu parmağımı yavaşça amının içine koydum bu sefer orta parmagımın tamamını içine sokmuştum ama yine kız kardeşimden ses yoktu.

Kız kardeşimin yüzüne baktıgım zaman rengi kıp kırmızı olmuş acayip sesler çıkarıyordu acaba kocasınımı görüyordu rüyasında onu becerirken anlam veremedim ve parmagımı ammından çıakrıp sikimi ammına yavaş yavaş sürtmeye başladım sikim de ıslanmıştı kızkardeşimden ıh ıhh sesi geliyordu uyanıktır diye düşünürken ya ! uyuyorsa hala ya uyandırırsam onu bu haliyle tepskisi ne olur ! diye düşünüyordum ki sikimi elimle tutup kızkardeşimin ıslanmış am deliginin üstüne getirdim ve kendimi hafif hafif ileri getirdim sikimin başı kızkardeşimin ammının içindeydi ve kardeşimden ıhh ıhh sesleri eksik
olmuyordu heyecanım acaip olmuştu ama yapmakta istiyordum bir ara lanet şeytan deyip sikimi çıkarım kız kardeşimin ammından ve kardeşim sırt üstü döndü ve ayaklarını hafiften açtı benim aklım başımdan gitmişti.

Yine kalkarak kızkardeşimin üstüne çıktım ve sikimi tutup am deligine getirip yavaş yavaş içine girmeye çalıştım ama duruşundan sikim içine girmiyordu Kız kardeşimin. Ayaklarından tutup onun dizlerini büküp yukarı kaldırmasını sagladım ve ben tam üstüne denk geldim ve kendimi daha ileri iteledim ve sikimin yarısından fazlası kızkardeşimin o güzel ammının içindeydibiraz daha biraz daha derken tamamını kardeşime sokmuştum sikim atelin içine girmiş gibiydi biraz öyle bekledikten sonra içinde hareketlenmeye başladım artık dünya umurumda değildi ama kız kardeş hala uyuma numarası! yapıyordu uyumadıgını ve onunda istedigini bildigim için korku kalmamıştı üstümde kız kardeşimin ağzı hafiften açık ohh oh luyordu ben gögüslerinden sıkı sıkı tutup okşamaya sıkmaya başladım ve dudağından öpmeye başladım.

Sikimi çok sert bi şekilde kızkardeşimin ammına vuruyordum ve her içine girişinde şlap şlap diye ses çıkıyordu ilk defa böyle güzel böyle narin bi kızı sikiyordum ve bu benim öz kardeşimdi sikimim daha hızlı vurmaya başladım heyecanım artıyordı ve kardeşim kendini sıkarak uzunca bi ohhhhhhhhh çekti boşaldıgını anlamıştım http://nevsehirescort.net ve ben dahada devam ettim ve benimde gelmeme az kalmıştı kardeşimin ammına boşalmamam lazımdı ama ben içinde boşalmak istiyordum boşalayımmı çıkarayımmı derken geliyordum kendimi son defa hızlı hızlı kardeşimin ammına vurup sikimi sonuna kadar sokup içinde kenetlendim ve kızkardeşimin güzel ammının içine boşaldım ama nasıl boşalma ilk defa böyle güzel orgazm oluyordum.

Sikimi içinden çıkarmadım ve 5 10 dakika kadar içinde kaldım daha s! onra istemeden çıktım sikimi çıkarırken kızkardeşimin ammına gözüm daldı ammından az önce içine akıttıgım döllerim akıyordu sikim halen dimdik inmek bilmiyordu bi bez alıp kızkardeşimin ammından akan döllerisildim ve ammına bi öpücük kondurdum sonra yine sikimi tutup ammına getirdim sikimim ammının üstüne getirdim ama içine girmedim kardeşimin kulagına hadi elif kalk aşkım dedim ses yok yine elif bitanem kalk dedim yine yok dudaklarını öpmeye başladıgım zaman birden karşılık verdi ve dudaklarımı ısırırcasına öpmeye başladı.

Ben tam sikimi içine koyacacaktımki kardeşim sikimi tuttu sıkı sıkı sarip 31 çektirmeye başladı bana ve altımdan kurtuldu ben sırt üstü uzanmıuştım ve hemen sikimin başına bi öpücük kondurdu sonra sikimi agzının işçine alıp emmeye ısırmaya başladı kızkardeşimin ammından farkı tyoktu agzıda ateş gibiydi her dil darbesinde sikim patlayacak gibi oluyordu sonra hemen kalktı sikimi tuttu ve ammının hizasına getirdi ve üstüne oturdu oturmasıyla birlikte sikimin hepsini içine almıştı kızkardeşlim hem dudaklarımdan öpüyor hemde kendini sağa sola aşağı yukarı haralet ettiriyordu ve bu beni mahvediyordu.

Sonra birden elini karnımın üstüne koyup üstümde dört nala at gibi zıplama başladı ben kızkardeşimin kalçalar mı sıkıyor ve ona tempo veriyordum kızkardeşim her sallanıştao güzel gögüslerini görüp sikim ammın işçindeyken daha bir areketleniyordu kız kardeşimüstümnde ve bu ikinci orgazmıydı ve bende yine gelmek üzereydim bana abi gızlı abi hızlı diyordu bende onu yukarıda beketip kendimi alttan sert bi şekilde ammına vurmaya başladım ve birden yine kızkardeşim belinden tuttugum gibi sikimin üstüne çaktım ve o güzel sıcacık daracık ammının içine bir kere daha boşaldım kızkardeşim sikimin üstünde sikim ammının içine oda yüzüme bakıp gülüyodu kızkardeşim üstümden kalkmadan bi daha içine boşalttı beni ve banyoda bir defa ddaha yaptık ilişkimiz hala sürüyor ve kızkardeşim hamile ve biliyorum kardeşimde biliyor o geceki sevişmemiziden
oldugunu..

Sex hikayeleri:Abi seks hikaye,hekayeler sekisi,evli kız kardeşimle sex,ahırda kız kardeşi yle sikiş hikayesi,Ensest hikaye abi istersen yanımda yat,ensest kız kardeşimi götten bağirtabağirtasiktim,erkek kardesimi gotden sikdim gey hikaye,Kardesime götten girdim,Kardeşimi götten siktim,Kız kardeşimi domaltıp götten ağlatarak siktim,kızı arkadan zorladım hikaye,küçük kardeşimi ahırda sıktım,seks hikaye yeni evli kız kardeşim elif

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

kurtköy escort ısparta escort trabzon escort ardahan escort balıkesir escort kayseri escort edirne escort çorlu escort kastamonu escort ığdır escort konya escort tekirdağ escort diyarbakır escort edirne escort aydın escort afyon escort sports betting mobil bahis bahis siteleri kaçak bahis güvenilir bahis canlı bahis canlı bahis izmir escort bayan eryaman escort hd porno sakarya escort sakarya escort webmaster forum serdivan travesti bolu escort